Frage von HamiltonJR, 47

Wie weit beeinflusst die Körpergröße die Anfälligkeit für Rückenprobleme?

Ich bin fest davon überzeugt, dass große Menschen viel anfälliger für Rückenprobleme sind als kleine. Es müsste doch auch physikalisch so sein, dass der "lange Hebel" viel stärker die Wirbelsäule etc. beansprucht.... nun behaupten einige, dass sei eine reine Trainingssache. Wie seht ihr das?

Antwort
von Tanzistleben, 18

Es ist auch eine reine Trainingssache! Wer seine Rücken- und Bauchmuskulatur gut trainiert, - ohne Leistungssport zu betreiben!!! - hat definitiv weniger Rückenschmerzen als völlig untrainierte Menschen. Das ist von der Körpergröße vollkommen unabhängig.

Du magst vielleicht nur insofern Recht haben, dass große Menschen dazu neigen, sich kleiner zu machen, als sie sind, oder mit Möbeln leben, die nicht auf ihre Größe ausgerichtet sind. Das führt zu Haltungsschäden und in weiterer Folge zu Rückenschmerzen. Wird aber von Jugend an darauf geachtet, sich keine schlechte Haltung anzugewöhnen, fleißig trainiert und werden Schreibtisch, Esstisch und Bett, wenn möglich auch Badewanne und Toilette, an die Größe angepasst, kommt es nicht häufiger zu Rückenschmerzen, als bei kleinen Menschen.

LG Lilly "Tanzistleben"

Antwort
von Linabina16, 16

Hallo, 

Ich denke, dass hängt weniger mit der Größe als mit der Muskulatur zusammen. 

Was aber sein kann ist, dass viele junge Menschen die schnell wachsen vermehrt Rückenschmerzen haben. Die sollten dann vermehrt Übungen für den Rücken machen.

VG

Antwort
von Nashota, 24

Es ist eine Frage der Anatomie und Belastung, nicht der Größe.

Ich bin definitiv nicht so groß und mein Rücken ist sehr oft nicht mein Freund. Ich bin aber auch oft selbst schuld daran.

Antwort
von Lindea, 10

Ich glaube da gibt es einen Zusammenhang. Aber das hat eher mit den Phasen des Wachstums zu tun als mit dem Endresultat - langer oder kurzer Oberkörper. Kinder, die schnell und lang wachsen, machen sich oft kleiner, sind weniger beweglich und durch mangelnde Übungen (vorallem auch Dehnung) wird das noch vermehrt und sie bevorzugen meistens auch dann Tätigkeiten/ Sportarten, wo die Beweglichkeit der Wirbelsäule nicht gefordert wird aus Bequemlichkeit und "kann ich nicht".

Allerdings sind das A&O einer gesunden Wirbelsäule eine gute Belastung: Kraft und Beweglichkeit und Bewegungsumfang in Balance. Und es geht nicht nur um Muskeln und Rücken, sondern um Faszien, den Beckenboden und die bauchmuskulatur - und natürlich die psyschiche Balance!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community