Wie lange sind Nierenschmerzen nach Steinentfernung normal?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Kann die Frage nur fuer Maenner beantworten.. da ich nicht weis, welche Art der Steinentfernung durchgefuehrt wurde (ESWL, URS , PCNL) schreibe ich einfach alles auf.

Habe seit 30 Jahren Nierensteine, 13 ESWL, 4 URS, zahlreiche
schienen etc. - kenne mich also aus. Schiene ist immer gut, da so der
Abfluss gewährleistet bleibt und der Ureter den Urin nicht in die
Niere zurückpumpen kann, denn der Ureter ist nicht bloß so ein
Schlauch, der da so in der Gegend herumhängt sondern hat eine aktive
Peristaltik. Also schiene legen lassen und in einer erfahrenen
Laser-Klinik mittels URS (zur Not auch eine PCNL) den Stein abtragen
lassen. ESWL bringt meistens nix ... hatte 13 mal das Vergnügen und
jeder der da anderer Meinung ist, hat nicht besonders viel Ahnung vom
praktischen Nutzen einer ESWL: Hört sich gut an, aber kann
klassische Chirurgie wie eine PCNL oder URS nie ersetzen.... und noch
was: auch bei einer ESWL bleiben kleinste Steinreste in der Niere
zurück, die sind dann natürlich Kristallisationskeime für erneute
Nierensteine... also ist die ESWL eher mit Vorsicht zu sehen.
Urologische Abteilungen brüsten sich gerne mit einer ESWL-Maschine,
aber das ist nichts anderes als eine Schockwelle (die bei Lage eines
Nierensteins hinter einem Knochen schon mal gar nicht funktioniert)
mit permanent Röntgen. Weder besonders elegant noch effektiv... und
weil die ESWL überall empfohlen wird heißt das noch lange nicht,
das das auch auf die Dauer hilft. ... und bei vielen ESWL entstehen
Zysten als "Nebenprodukt", also eine Notlösung, die eine
ehrlicher Urologe nur bedingt und auch nur bei bestimmten Steinen
empfehlen sollte. Meistens wird ein Siemens Lithotripter eingesetzt,
der natürlich auch sauteuer ist und das muss sich eben durch viele
ESWL wieder amortisieren.

Zu deiner Frage

Ja dauert lange …..

Die Niere ist umgeben vom einem Fettkörper, dieser
Fettkörper, in den die Nieren eingebettet ist, ist wiederum von
einer Nierenkapsel aus fibrinhaltigen Bindegewebe umgeben. Die Niere
selber hat keine Schmerzrezeptoren, wohl aber die Nierenkapsel. Wird
die Nierenkapsel gedehnt (also bei größeren Nierensteinen,
Entzündungen etc.) kann kommt es zu einem (unter Umständen sehr
starken) Schmerzreiz. Das ist der sogenannte Flankenschmerz. Dagegen
wird normalerweise die Harnschiene eingesetzt, damit sich kein Stau
aufbauen kann.

Solltest du dazu noch ein Brennen in der Harnröhre (im Penis ganz am Ende) haben kannst du davon ausgehen, das eine Entzündung des Nierenbeckens oder der Blase vorliegt. Das passiert leider ziemlich häufig. Um das festzustellen gibt es Urinteststreifen (z.B. Cybow 11) - wichtig sind die Parameter Leukozyten und Nitrit (muss normalerweise so gut wie nicht vorhanden sein) - sollten die sich Verfärben und dazu noch Blut im Urin sein (auch das zeigt Cybow 11) an ... dann helfen nur noch Antibiotika: z.B. Savulin (Levofloxacin) oder Ciprofloxacin (würde eher zu Savulin raten, da Cipro schon ziemlich heftig ist). Also mal Teststreifen besorgen und das zu Hause abklären.

Nun können Schmerzen in der Niere nach einer Steinentfernung bei Dir schon normal sein, schließlich wird da ziemlich viel Wandmaterial im Ureter durch das Einführen des Katheters aufgerissen und das kann sich schmerztechnisch bis zur Niere strecken. Auch können noch kleinere Steine (sogenannte Konkremente) im Ureter, Nierenbecken bzw. Blase verbleiben und die rutschen jetzt halt langsam raus und machen dabei natürlich Schmerzen. Viel trinken (solange bis Urin farblos ist) und wenn nicht zum Urologen. Ultraschall ungenau - am besten ist das gute alte Kontrastrőntgen mit Kontrastmittel oder eine CT (sollte das die Kasse bezahlen, ich lebe in Ungarn, das muss ich das sowieso alles selber bezahlen ... eine CT kostet hier ca. 160 EUR, wie das jetzt in Deutschland geregelt wird weiß ich nicht mehr). Wünsche viel Erfolg. Beste 

Gegen die Schmerzen hilft Diclofenac in allen Varianten. Gar nicht erst mit Analgin etc. anfangen, das kannst Du dem Wellensittich geben. Bedenke, die ganze Region Harnleiter, Blase und Penis mit Harnröhre gehört zum empfindlichsten Körperteil bei uns Männern - da hilft nur volle Antischmerzpower (künstliche Opioide wie z.B. Tramadol, vom Arzt verschreiben lassen - davon eine den Tag und die vergisst, das du eine Niere hast..., Edd  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich, weiblich, kann mich nicht erinnern, dass ich lange Schmerzen hatte (die waren vorher). Ich glaube, ich hatte so einen Stent (glaube so hat es geheißen) in der Harnröhre, der nach einiger Zeit entfernt wurde.
Vielleicht rufe beim Urologen/in an und frage nach, ob deine Schmerzen noch im Normbereich sind.
Gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung