Frage von Stroongfight, 108

Wie lange ist der Alkoholentzug? Hat das jemand schon mal gehabt: Schwindel, Übelkeit, Angst, Unwohlseinl?

Hallo zusammen habe ca 5 Jahre Lang Alk getrunken jeden 2 tag eine flasche Vodka oder anders.

dann habe ich langsam gemerkt wenn ich nicht trinke wird mir schwindelig dann habe ich Bier getrunken dann ging es weg . letzten Mittwoch habe ich dann eine flasche vodka getrunken dann wurde mir richtig schlecht dann habe ich mir gedacht komm hör ganz auf mit dem zeug . dann habe ich Donnerstag angefangen nix mehr zu trinken die ersten 5 tage ging es mir nicht gut Übelkeit schwindel unwohl Angstzustände das ich umfalle . gestern 6 tage später bin ich mal zum Arzt gedackelt er hat mich dann untersucht er meinte ist ein Endzug wehre schon super 5 tage lang ohne Hilfe das durchzustehen er wollte mich dann noch in eine endzugsklinik stecken ich habe da auch angerufen die meinten ich kann kommen muss dann drei Wochen bei ihnen bleiben aber das schlimmste hätte ich ja überstanden und dann bin ich doch zuhause geblieben

wollte jetzt nur wissen wie lange dauert die Entgiftung in meinen Körper ohne ärztliche hilfe gibt es haus mittel um zu beschleunigen

wie lange halten die schwindel Anfälle die jetzt nicht mehr zu stark sind
Hatte es jemand von euch schon mal das gleiche und kann mir Tips geben wie ich das beschleunigen kann das ich komplett entgiftet bin

Vielen dank für eure Aufmerksamkeit und eure antworten

Antwort
von Wonnepoppen, 78

Beschleunigen kannst du gar nichts u. es gibt auch keine Hausmittel!

Bei dieser Menge u. über diesen Zeitraum hinweg dauert das eben seine Zeit, da hilft nur wirklich, keinen Tropfen mehr trinken.

Setz dich mit den AA in Verbindung, in so gut wie jeder Stadt gibt es Selbsthilfe Gruppen, die kennen sich damit aus!

Antwort
von Spezialwidde, 82

Hört sich an als hättest du wirklich ein Alkoholproblem und bist dir dessen auch bewusst. So etwas verläuft sehr individuell, 5 Tage sind zwar schon gut aber noch nicht wirklich viel. Ohne professionelle Hilfe wirdst du mit hoher Wahrscheinlichkeit rückfällig deswegen finde ich es gut dass du dich auch an eine Klinik wendest. Kann ich dir nur ans Herz legen die 3 Wochen mit Anschlussbetreuung durchzuziehen.

Antwort
von Ille1811, 45

Hallo!

Ich verstehe dich, dass du nach den schlimmsten Tagen meinst, es allein zu schaffen. Du schaffst es auch allein, aber nicht allein! Wie die Anonymen Alkoholiker sagen: "Nur du allein schaffst es, aber du schaffst es nicht allein!"

Nimm Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe auf UND geh erst mal jeden Tag in ein Meeting! Auch eine Weisheit von A.A.: 100 Tage, 100 Meetings! Das heißt, in der Anfangszeit solltest du jeden Tag Kontakt mit trockenen Alkoholikern haben. Die sind sozusagen deine Rettungsleine! Nach den 100 Tagen reicht es meist, einmal in der Woche in ein Meeting zu gehen.

Antwort
von Socat5, 69

Der körperliche Entzug ist nicht das große Problem. In der Klinik bekommst du unterstützende Medikamente, dass der Entzug nicht allzu schlimm ist, aber man kann das auch zu Hause schaffen. Ratsam ist es nicht, weil es beim kalten Entzug schwere Komplikationen geben kann, aber du hast es ja schon gemacht. Also ich spreche wirklich nur von ein paar Tagen nichts trinken, was fast jeder schaffen kann. Die Frage ist nur - was dann? Was fängst du zuhause nüchtern mit dir an? Wie ist dein Tagesablauf? Haben sich die Gründe zu trinken in Luft aufgelöst? Deswegen ist es nicht unwichtig, ein bisschen Abstand in einer anderen Umgebung zu bekommen (nach der Entgiftung stationäre Langzeittherapie). Früher oder später wird dich das Verlangen zu trinken überwältigen und es ist ganz schlecht wenn man dann allein zuhause sitzt.

Kommentar von Stroongfight ,

nein ich Fang Montag wieder an zu arbeiten und  bin auch nicht alleine zuhause wegen der jobstelle will ich ja  auch nicht mehr trinken und jetzt drei wochen in einer klinik gehen  bin ich zwar clean aber kein job mehr  habe jetzt 7 tage lang kein zeug mehr getrunken aber habe noch die schwindel  gefühle 

Kommentar von Socat5 ,

Wie jemand schon schrieb, sind 7 Tage noch nicht viel obwohl für dich jeder einzelne Tag ein großer Schritt ist, dafür meinen Respekt! Halt durch und alles Gute :o)

Antwort
von Eyke59, 66

Ich habe noch keinen gekannt der es ohne ärztliche Hilfe geschafft hat. Da braucht man sich gar nichts vormachen.Begib Dich in ärztliche Behandlung und auch in einen richtigen Entzug, nur so schaffst Du es von Dauer. Und selbst dann gibt es noch Rückfälle.

Viel Erfolg

Antwort
von DelhiCheese, 66

Die dauern noch eine Weile an. Mach das lieber mit dem Arzt, zumal du ja ein Endstadium Alki warst( nicht böse oder abfählig gemeint habe selber schon was hinter mir )

LG

Antwort
von Drotan, 50

So ein Entzug kann gefährlich sein. Das darf man nur mit ärztlicher Aufsicht machen. Es kann sonst zu bösen Entzugserscheinungen führen. Im schlimmsten Fall zum Tod.

http://web4health.info/de/answers/add-alcohol-withdraw.htm

Auch nach dem Entzug muß man ein Therapie machen. Wenigsten eine Selbsthilfegruppe

https://www.anonyme-alkoholiker.de/

Kommentar von Stroongfight ,

das habe ich auch gelesen aber die Krämpfe habe ich in den letzten 7 tag nicht bekommen oder Wahnvorstellungen nur Übelkeit und schwindel 

Kommentar von Drotan ,

Lies doch durch was das steht. Der Entzug kann 10 Tage und auch länger dauern. Sonst kann es zu einem Delirium tremens kommen. Zur Vorbeugung werden da unter ärztlicher Kontrolle Medikamente wie Distraneurin gegeben. Was Du da machst ist Wahnsinn und gefährlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten