Frage von theartistlina, 115

Welchen Abischnitt habt ihr und wie viel musstet ihr dafür lernen?

Expertenantwort
von Willibergi, Community-Experte für Schule, 62

Tatsächlich 1,0.

Ich war (damals ^^) sehr ehrgeizig und da ich außerdem Psychologie studieren wollte, wofür man einen solchen Abiturschnitt gut gebrauchen kann, habe ich mich an der eigenen Nase gepackt und gelernt. 

Partys und Feiern waren dabei leider nur selten möglich - das Abitur ist jedoch ein einmaliges Ereignis und legt einen Grundstein für das spätere Leben. Genau diesem Gedanken war mein Ehrgeiz und später mein Abiturschnitt zu verdanken.

Ich habe schon anfangs der 11. Klasse das Ziel gehabt, einen solchen Abiturschnitt zu erreichen - in der Oberstufe habe ich dann losgelegt und jedes Thema so lange durchgearbeitet bis ich es verstanden habe.

Aber ich muss sagen: Es war zwar eine schwere Zeit - aber es hat sich gelohnt!

Das Psychologiestudium habe ich dennoch schweren Herzens abgebrochen, weil ich gemerkt habe, dass es doch nichts für mich ist und weniger meinen Interessen entspricht.

Trotzdem hat sich die Zeit gelohnt!

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach. 

LG Willibergi 

Kommentar von boneclinks ,

Das Abi ist ein einmaliges Ereignis..ja.... die 3-4 Jahre vorher, die du dafür geopfert hast, aber ebenfalls.

Kommentar von Willibergi ,

Das mag sein, mein Appell ist jedoch, sich an der Nase zu packen, da etwas solches wirklich nur einmal vorkommt und so wichtig für das spätere Leben ist.

Auch wenn Schüler das noch nicht verstehen (wollen), aber sie lernen zum einen, um ein gutes Abi zu schreiben und zum anderen - und das ist viel wichtiger - für ihr späteres Leben: Allgemeinbildung ist unglaublich wichtig.

Dann feiert man eben mal nicht an einem Tag vor einer Klausur - ist das so schlimm?

Mit einem guten Abitur hat man nach der Schule so viele Optionen - prinzipiell kann man machen, was man möchte.

Warum also nicht diese Zeit durcharbeiten - Partys gibt es im Laufe des Lebens noch genug.

Mit einem guten Studienabschluss hat man dann grundsätzlich für sein Leben "vorgearbeitet" und die gesamte Bildungszeit gut vollendet.

Fazit: Es ist vielleicht nicht die schönste Zeit, aber mitunter die wichtigste!

LG Willibergi 

Antwort
von Jonas711, 63

1,4. Ich habe maximal mal einen Tag vor Klausuren ein bisschen was gemacht.

Antwort
von boneclinks, 85

Ich habe Schule nicht ernst genommen und habe in der Oberstufe eher mittelmäßig viel gelernt. 2,4. Hätte ich gelernt wäre sicherlich ein 1er Schnitt drinnen gewesen. (Bayern)

Masterstudium mit 1,2 abgeschlossen.

Antwort
von DarkGothAngel, 58

 Abi in Bayern mit 1,6 und das mit ziemlich wenig Aufwand während der Oberstufe und ein bisschen mehr Aufwand vor dem Abi (im Rückblick jetzt aus Studenten-Sicht immer noch wenig, aber für meine Verhältnisse damals war es schon recht viel). In den Abi-Klausuren war ich auch überall recht gut. Mein Problem waren die Fächer wie Geschichte, die mich nicht interessiert haben und ich auch einfach nix dafür gelernt hab und dementsprechend die Noten aus den zwei Jahren in diesen Fächern nicht so überragend waren, wenn auch nicht wirklich schlecht. Außerdem war ich in Mathe sehr faul, hätte ich da mehr gemacht wär ich auch besser gewesen. Meine guten Noten hatte ich in den Sprachen, wo ich auch ohne zu lernen immer 14 Punkte hatte.

Antwort
von Almalexian, 75

1,9. Hab ein Drittel der Oberstufenzeit geschwänzt.

Kommentar von Implord ,

NEEEEERD! ;D

Kommentar von Almalexian ,

Schön wärs. Nerds sind besser in Mathe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community