Weisheitszahnentfernung trotz Zahnspange?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Beim Stichwort 'zu eng stehende Zähne' werde ich ganz hellhörig: da gibt es einen Zusammenhang mit einem gravierenden Mangel (oft schon bei der Mutter, also während der Schwangerschaft) an Vitamin K2. Das ist der Stoff, der dafür sorgt, dass Knochen sich normal entwickeln können. 

Noch nicht allzu lang erforscht ist das Zusammenspiel mit Vitamin D.
(Anmerkung: einen Vit.D-Mangel hat so gut wie jeder bei uns, nördlich von Rom, der nicht genug Sonne abbekommt und keine Vollspektrum-Tageslichtlampen benutzt, in geschlossenen Räumen arbeitet, es nicht zusätzlich einnimmt und nicht täglich 35 kg Lachs isst) 

Sobald man Vit.D einnimmt, kann erst zusammen mit Vit. K2 das Kalzium in die Knochen geleitet werden - wo es auch hingehört. Ohne K2 bliebe es in den Gefäßen und im Gewebe und würde dort abgelagert. Resultat: Arteriosklerose u.ä. - und bei noch ungeborenen Kindern wird der Kiefer zu eng gebildet, so dass sie später Zahnspangen tragen müssen. Wichtig zu wissen, dass es nichts nützt und sogar gefährlich sein kann, einfach Kalzium einzunehmen! 

Zur Einnahme von Vit. K2 kann man lesen:
"...die Zähne werden – wie die Knochen – ebenfalls mit genügend Kalzium versorgt, was Karies heilt oder gar nicht erst entstehen lässt. Bekommt man schon in sehr jungen Jahren genügend Vitamin K2, können Wachstumsbeschwerden, Zahnfehlstellungen und Knochenbeschwerden verhindert werden."  Näheres z.B. hier: "zeitenschrift.com/artikel/vitamin-k2-das-kalzium-raetsel".

Je nach Interessenlage auch sehr spannend nachzulesen in "Vitamin K2 und das Calcium-Paradoxon". 

Da aber das Geschäft mit Zahnspangen ein sehr einträgliches ist,  sind solche Hinweise wohl recht rar.  Lieber werden die Folgen korrigiert als mal nach der Ursache geforscht.

Ach so, die Weisheitszähne sind vielleicht jetzt gezogen worden, weil sich herausstellte, dass sie quer, also in Richtung Kiefer wachsen, falls sie sich entwickelt hätten?  

Ich hoffe, ich konnte hiermit etwas helfen.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich hat sich dein Kiefer seither verändert, was auch mit der kieferorthopädischen Behandlung zu tun haben kann oder einfach wachstumsbedingt ist. Deshalb war es jetzt wohl doch notwendig, die Weisheitszähne zu entfernen.

Aber deine Fragen können wir dir nicht wirklich beantworten, die solltest du dem Kieferorthopäden stellen. Womöglich bekommst du ja jetzt noch eine lose Spange oder einen Retainer, um den Biss zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum wurde deine Kieferorthopädin nicht hinzugezogen?

Jetzt ist es jedenfalls zu spät, um darüber zu klagen. Raus ist raus. Und mit der Zahnspange kann man sicherlich auch die "Lücke" korrigieren, falls sie denn wirklich entstehen sollte.

Dein Kiefer ist noch in keiner Weise ausgewachsen. Also habe Geduld und vertrau jetzt erst mal der vorgesehenen Methode.

Selbst wenn später eine Lücke entsteht, kann man, so lange der Kiefer noch nicht ausgewachsen ist, mit einer festen Spange nachkorrigieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei mir wurden die Weisheitszähne entfernt nachdem die kieferorthopädische Behandlung (Zahnspange) abgeschlossen war. Grund war, dass, wenn die Weisheitszähne gekommen wären, sich wieder alles verschoben hätte und die Spange wäre somit für'n A... gewesen.

Warum man die Weisheitszähne nicht vorher schon entfernt: Eine gute Frage, ehrlich gesagt. Für mich war es jedenfalls besser dass es später gemacht wurde. Ich konnte das mit 15 besser aushalten als mit 11, denke ich. Und vielleicht wusste man bei mir anfangs noch nicht wie es sich entwickelt. Wie das nun bei dir wohl auch der Fall ist!

Eine Zahnlücke habe ich nicht bekommen, wie du befürchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zähne werden sich nicht verschieben. Du wirst wahrscheinlich einen Retainer bekommen, der die Zähne dort hält wo sie auch sein sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?