Frage von Annafrieda46, 95

Was tun gegen unerträgliche Arbeitskollegin?

Hallo liebe Leser,

ich arbeite in einer sozialen Einrichtung (ca. 50 Angestellte) seit 11 Jahren, meine Kollegin seit 14 Jahren. Ich teile mir mit ihr und einer weiteren Kollegin ein Büro. All die Jahre hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander, man erzählte sich auch privates (Kummer und Sorgen). Seit ca. einem Jahren ist unsere Kollegin völlig durchgeknallt. Sie äfft uns nach. Als Beispiel: Ich leide unter Heuschnupfen und bin daher ab und an am niesen und schneuzen und auch mal am hüsteln. Sie hüstelt dann demonstrativ. Es gibt Tage, da redet sich absolut KEIN!!! Wort mit uns, an anderen Tagen textet sie einen völlig zu. Sie beleidigt einen als psychisch krank und gestört, jeder würde über sie reden (was stimmt, da niemand mit ihr und ihrer Art mehr zu tun haben möchte). Hat Wutanfälle und schmeißt dann z. B. mit Gegenständen oder trampelt auf dem Boden rum. Die Liste ist endlos. Auch ihr Arbeitseifer hat deutlich nachgelassen, am liebsten tippt sie auf ihrem Smartphone rum, spielt Karten am PC, feilt sich die Fingernägel u.a.

Wir haben alles versucht: Abteilungsleiter, Betriebsrat, Supervision durch einen psychologischen Coach. Nix hat gefruchtet. Sie ist völlig uneinsichtig und wir wären das Problem nicht sie. Durch den Betriebsrat wurde uns geraten, die Vorfälle aufzuschreiben und vorzulegen. Haben wir alles getan, aber von Vorgesetztenseite passiert überhaupt nix.

Wir wissen nicht mehr weiter. Kein Kollege will mit uns tauschen, niemand das Büro wechseln. Alle Kollegen meiden unser Büro wenn möglich, wenn nicht, gehen sie direkt zu mir oder der anderen Kollegin. Keiner will mit der "Irren" was zu tun haben. Wir leiden drunter. Wir haben beide ständig Magenschmerzen, Schlafprobleme. haben immer Angst, was passiert als nächstes, hat sie einen guten Tag oder einen schlechten. Was muß noch passieren, vielleicht geht sie auf uns direkt los .... Von Chefseite bekamen wir auch zu hören, das man ihr nicht kündigen kann, wegen langer Betriebszugehörigkeit etc. Das muß ja auch nicht sein, aber ihr ein eigenes Büro zuweisen, wäre eine Maßnahme. Ich habe selbst eine Therapie angefangen, weil ich seelisch dran zerbreche. Niemand, der diese Person nicht erlebt hat, kann sich vorstellen, was hier abgeht.

Hat jemand von Euch auch schon so einen Menschen erlebt und wenn ja, was habt ihr gemacht, damit es Euch besser ging.

Ich dachte schon an Kündigung, aber ich gehe deutlich auf die 50 Jahre zu und habe Schwierigkeiten was Neues zu finden.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sabiatrenborns, 43

Hi,

Oh Gott, da kriegt man beim Lesen ja schon ne Gänsehaut. Tja, ich stehe ja schon fast or dem Problem was ich Dir raten soll, ihr habt ja schon alles getan...

Das einzige was mir einfällt, immer wieder zur Personalleitung und Betriebsrat gehen und nerven (auch ruhig mal Gefühle rauslassen etc.). Der Betriebsrat muss sich drum kümmern, die GF igentlich ebnso. Da kann man auch einiges machen schon mit Abmahnungen etc.

Kündigen knnst Du auf keinen Fall, da sitzt DU nachher auf der Straße.

Tut mir echt leid für Dich. Aber ein kleiner Hoffnungsschimmer ist wenigstens, das Du nicht alleine da stehst und Kollegen hast, die ebenso denken wie Du. Schlimmer wäre es, wenn Du nur alleine die Probleme hättest.

LG

Kommentar von Annafrieda46 ,

Hatten wir ja schon alles, Betriebsrat, Chef etc., trotzdem Danke.

Antwort
von Annafrieda46, 17

Tja, was soll ich sagen. Wir haben da natürlich auch schon den Verdacht, das bei ihr eine psychische Störung vorliegt. Ein Gespräch in dieser Hinsicht hatten wir auch schon. Sie hat uns auch mitgeteilt (per E-Mail an ALLE Kollegen), sie wäre beim Arzt gewesen und sie wäre NICHT psychisch krank. 

Es ist eine extrem belastende Situation. Niemand kann sich richtig vorstellen, wie das ist, wenn man morgens zur Arbeit kommst und nicht weiß, ist sie heute gut drauf oder mies. Es belastet uns sehr.  

Ich bin inzwischen selbst in Behandlung und erhalte Antidepressiva. Unter Depressionen habe ich schon immer mal wieder gelitten, jetzt sind sie wieder da.  Meine andere Kollegin versucht sich mit viel Sport abzureagieren. 

Wir finden, das es nicht angehen kann, das eine Person sozusagen Narrenfreiheit hat und andere dabei "draufgehen". Der Betriebsrat sagt ihm wären die Hände gebunden, unser Abteilungsleiter sagt nix, seine Stellvertreterin redet bei ihm gegen die Wand. 

Trotzdem Danke für die vielen Antworten. Es ist schon schön, wenn man mal seinen Kummer ablassenkann.

Kommentar von Nightstick ,

Leider habt ihr sowohl einen unfähigen Arbeitgeber als auch einen unfähigen Betriebsrat, weshalb ihr nun selber (jedoch geschlossen) handeln müsst.

Es gibt sehr wohl eine arbeitsrechtliche Möglichkeit, solch eine Kollegin loszuwerden - die sog. "Druckkündigung" seitens des Arbeitgebers (==> siehe nachstehenden Internet-Link).

http://www.vangard.de/blog/entweder-er-oder-wir-die-stolpersteine-auf-dem-weg-zu...

Ich kann nur sagen, was ich persönlich in dieser Situation tun würde, bevor ich mir meine eigene Gesundheit ruiniere: Ich würde mir einen Fachanwalt für Arbeitsrecht nehmen, und mit ihm zusammen die Druckkündigung durchsetzen.

Viel Erfolg!

Gruß @Nightstick

Antwort
von beangato, 33

Wenn ich so von Deinem Alter ausgehe -  ist sie vlt. in den Wechseljahren und kommt damit nicht klar?

Lass sie einfach links liegen und buhlt nicht um sie.

Kommentar von Annafrieda46 ,

Nein ist sie nicht. Ist einige Jahre jünger als wir. 

Antwort
von Dubbyfreak, 35

Oh Gott oh Gott. Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Und die war 11 Jahre normal und auf einmal so eine Irre? 

Naja, also ich würde vorschlagen dass sich vielleicht alle Kollegen mit ihr in ein Raum setzen und reden. Und wenn das nicht hilft vlt eine Verwarnung? Ich meine das geht doch nicht.. Sie trampelt herum, sie schmeißt Sachen auf den Boden? Überlegt euch etwas.

Das ist mein Vorschlag. Liebe Grüße.

Antwort
von kirsche777, 35

die Kollegen, die es betrifft, gemeinsam mit dem betriebsrat zum Chef. Sachliche Argumente vorbringen, die ihr ja sicher aufgeschrieben habt und ihn bitten, evtl. die kollegin zu einem Arzt schicken lassen. Ich verstehe aber auch nicht, wie Chefs sich das gefallen lassen, wenn sie ihre Arbeitsaufgaben nicht erfüllt, weil sie mit anderen Dingen  beschäftigt ist, eine Abmahnung wäre da schon fällig gewesen, vllt. würde sie dadurch auch zur Besinnung kommen.

Von außen ist da nicht so einfach zu raten

Kommentar von Furzer ,

Vielleicht weiss der Chef von gesundheitlich/psychischen Befunden schon im Gegensatz zu Kollegen

Kommentar von kirsche777 ,

wenn dem so ist, warum reagiert er nicht entsprechend. Das Arbeits- bzw. Betriebsklima müßte ihm doch wichtig sein

Kommentar von Furzer ,

Schon mal was von ärztl. Schweigepflicht und Datenschutz gehört??? Der darf euch nix verraten, sonst macht er sich strafbar, aber anscheinend weiss er schon einiges.

Kommentar von kirsche777 ,

er soll ja nichts verraten, aber reagieren

Kommentar von Furzer ,

Das kommt alles noch, Geduld. Ich kannte einen ähnlichen Vorfall, wo nur der Chef etwas von Angehörigen gesagt bekam.

Vielleicht war sie schon beim MDK, das weiss man alles nicht.

Kommentar von kirsche777 ,

mir ist es ja letztendlich egal, ich kann aber nachvollziehen, wie es ist, wenn der Betriebsfrieden nachhaltig gestört ist, mir geht es ja nur darum, dass die letztendlich arbeitswilligen Kollegen nicht gestört werden, dass sie vllt. sogar die Arbeit der "Kollegin" mit erledigen müssen. Chefs haben eine Verantwortung gegenüber ALLEN   AN, deshalb meine ich, sollte er reagieren, damit sich das nicht noch evtl. aufschaukelt

Antwort
von Furzer, 33

Egal wie meine Kollegen waren bzw. sein könnten. Ich würde nie meine Kollegen ernsthaft beim Chef oder Betriebsrat verpetzen. Sowas gehört sich nicht. Am besten 4 Augen mit der jeweiligen Person Smalltalk machen.

Wenn Du jemanden nicht leiden kannst, ist das kein Grund ihn aus der Firma zu mobben oder schlechter mit Absicht zu behandeln. Die Person wird arbeitslos und liegt dir auch auf der Tasche. Also lass es einfach!

Kommentar von Annafrieda46 ,

Hatten wir auch schon. Das war der erste Schritt, mit ihr reden, , dann hatten wir mehre Gespräche mit unserem Vorgesetzten, dann dann dem Betriebsrat, zwischendrin immer Supervision. Alles ausgeschöpft. Auch andere Kollegen haben sie angesprochen. Entweder antwortete sie nicht oder schreit die Kollegen an ... 

Kommentar von Furzer ,

Vielleicht hat sie ein psychisches Problem und der Chef hat schon lämgst eine Untersuchung angefordert. Frag ihn einfach mal danach. Die Frau kann doch nix dafür. Das kann jedem passieren. Ich hatte auch Depri-Phasen, aber eher sehr ruhig und nicht aufwühlend.

Antwort
von Furzer, 38

Im Büro ist das alles doch häufig vertreten.

Was meinst Du was bei mir für Spinner gearbeitet hatten.

Die machen Dienst nach Vorschrift und jeder hat so seine Macken im Büro.

Lass die einfach in Ruhe.

Antwort
von Furzer, 11

Die Kollegin ist einfach sehr krank - zumindest offensichtlicher Weise.

Der Chef/Betrieb darf Euch nichts sagen.

Wartet einfach ab. Das hat seine Gründe.

Vielleicht macht sie bald einen Besuch in der Tagesklinik

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten