Frage von Lion000, 185

Was könnte passieren wenn man da reinfässt?

Was könnte passieren wenn ich in meine offene Steckdose fassen würde?

Antwort
von germi031982, 83

Du kassierst bei der Berührung eines der Löcher einen elektrischen Schlag, bei dem anderen passiert nichts. Welches das böse Loch ist, die Chance stehen bei 50%, je nachdem wer die Steckdose installiert hat und vor allem wann. Früher hat man die Phase rechts aufgelegt, mittlerweile macht man das links. Prinzipiell ist das für die Funktion auch egal weil die Schuko-, Euro- und Konturenstecker nicht verpolungssicher sind.

Schraub die blöde Abdeckung wieder dran bevor wirklich noch jemand einen Schlag bekommt!! Vorher Sicherung raus und prüfen ob die Steckdose spannungsfrei ist, oder isoliertes Werkzeug (VDE) benutzen.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, 45

wenn du den außenleiter (phase) berührst, dann kannst du einen elektrischen schlag erleiden.

bei dieser ausführung ist es schon relativ schwer, was spannungsführendes zu berühren, wenn die Abdeckung ab ist. bei den alten Einsätzen mit Scraubkontakten ist es wesentlich leichter, weil da noch schön alles offen liegt.

dennoch besteht ein gewisses risiko, du solltest also so schnell wie möglich wieder eine abdeckung anbringen.

die steckdose selbst ist übrigens von Busch-Jäger und wird bis dato in praktisch unveränderter form gebaut und angeboten. im Baumarkt z.B. gibts bei den schalterprogrammen auch Busch-Jäger. hier wirst du aber eine komplette steckdose, also einsatz und abdeckung kaufen müssen, da diese nicht einzeln angeboten wird.

dann brauchst du noch einen einfchrahmen. die montage an sich ist ultra einfach. du steckst die abdeckung in den rahmen und schraubst beides zusammen mit der schraube in der mitte an dem steckdoseneinsatz fest.

lg, Anna

Antwort
von guenterhalt, 43

Was könnte passieren wenn man da reinfässt?

da passiert nur eins:  Du wirst es nie wieder tun.
Entweder wird dich der Stromschlag töten (Tote können nicht mehr in Steckdosen fassen) oder der Stromschlag wird dir eine Lehre sein, nie wieder so etwas zu tun.

Auf dem Bild kann ich leider nicht erkennen, ob die Kontakte offen liegen.
Bei alten Steckdosen kann man die Federklemmen mit den Schraubanschlüssen für die Drähte ganz leicht berühren und so einen Stromschlag beim Anfassen riskieren.
Bei neueren Steckdosen sind die Metallelemente so in den Kunststoff der Dose eingebettet, dass man mit den Fingern die Metallteile nicht berühren kann. Dafür benötigt man z.B. einen Nagel, einen Schraubenzieher ...

Wer mit nur einer Hand beide oder alle 3 ( die drei Phase, Null-Leiter, Schutzleiter ) Metallteile berührt, der muss nicht zwangsläufig einen lebensgefährlichen Stromschlag bekommen.
Gefährlich ist der   Stromschlag mit Wechselspannung erst dann, wenn er durch das Herz fließt.
Im Falle "mit nur einer Hand" kann das dort ernsthafte Verbrennungen erzeugen, ohne dass Lebensgefahr besteht.

Bei der Berührung der Phase mit einer Hand kann auch harmlos sein, wenn die Schuhe trockne und isolierende Sohlen haben, der Fußboden aus gut isolierenden Materialien (Holzdielen, Gummibelag ... ) besteht.
Übrigens bekommen Vögel auf Hochspannungsleitungen auch keinen Stromschlag.

Wer unbedingt an elektrischen Anlagen unter Strom arbeiten muss, der macht das mit geeigneten Handschuhen, benutzt nur die rechte Hand ( das Herz sitzt links) und arbeitet vorsichtig.

Wer einfach mal so "reinfässt" ist einfach dumm.

Antwort
von Branko1000, 19

Es kommt natürlich darauf an, wo du hinfassen würdest, aber du solltest trotzdem die Abdeckung der Steckdose erneuern lassen, da der Berührungsschutz nicht mehr gegeben ist und du Probleme beim einstecken von Steckern bekommst.

Die größte Gefahr geht aus, wenn an einen der beiden Kontakten fasst, indem du auch den Stecker einsteckst, denn dann würdest du einen elektrischen Schlag (Stromschlag) erleiden und dieser kann tödlich enden.

Antwort
von DJSAM21, 74

Im Normalfall sollte der FI reagieren, sodass nur kurz Strom fließt,und du wirst dezent etwas spüren... 

Manche sterben, manche haben kurzzeitig Lähmungen, manchmal kribbelt es aber auch einfach nur für 'ne viertel Stunde, kommt dann immer auf die Umstände an. 

Einfach nicht machen ;) 

Kommentar von germi031982 ,

Du wohnst wohl im Neubau...

In den meisten Altbauten wirst du keinen FI finden wenn die Elektroinstallation in der Zwischenzeit nicht modernisiert wurde. Da kann man froh sein wenn man überhaupt einen separaten Schutzleiter hat und keine "Nullung ohne besonderen Schutzleiter"....sprich klassische Nullung mit Drahtbrücke zwischen Schutzkontakt und N in der Steckdose. War bis 1973 noch zulässig, mit Übergangsfrist bis 1974 für bis dahin schon begonnene Installationen.

Zudem ist ein FI erst bei Installationen nahezu generell Pflicht die nach 2009 errichtet wurden. Zwischen 1984 und 2009 war der FI nur Pflicht bei Räumen die eine Badewanne und/oder Dusche enthalten. Und vor 1984 gab es keine FI-Pflicht...da waren die absolut ungebräuchlich im Haushalt.

Kommentar von DJSAM21 ,

Oh, ich wusste dass das noch nicht so lange üblich ist, aber ich dachte es wäre so um 2000 gewesen :o...

Gibt es eine bekannte Zahl, wieviele Haushalte noch unausgestattet sind?

Kommentar von germi031982 ,

Wahrscheinlich die meisten Altbauten, und eben Elektroinstallationen die vor 2006 gemacht wurden. Diese Vorschrift trat 2006 in Kraft, aber es gab auch noch eine Übergangsfrist die 2009 abgelaufen ist. Man konnte sich natürlich auch vorher schon beim Bau FI-Schalter einbauen lassen, es war aber keine Pflicht sondern eine rein freiwillige Sache.

 Die meisten Elektroinstallationen wurden einmal beim Bau errichtet, und danach außer verschlissene oder nicht mehr gefallende Schalter und Steckdosen zu wechseln wurde nichts mehr gemacht. Eventuell noch zusätzliche Steckdose installiert und das wars. Du wärst überrascht was man da manchmal zu sehen bekommt, auch hier in diesem Forum. Da hat man einen Querschnitt von allem was so in den letzten 60-70 Jahren Stand der Technik in der Elektrotechnik war. Angefangen bei einfachen Diazed-Sicherungen, über die schon moderneren Schraubautomaten, über frühe Leitungsschutzschalter (noch aus Bakelit) bis hin eben zum aktuellen Stand der Technik.

Antwort
von AppleTea, 63

Dann könntest du eine gefeuert kriegen. Mach vorher den strom aus, wenn du dran rumfummeln musst

Antwort
von BlauerSitzsack, 64

Warum ist der Schutzdeckel wohl d'ran? Zur Deko? Du kriegst nen Schlag, wenn du da reinfässt!

Antwort
von Kuno33, 50

Du könntest eine Stromverletzung erleiden. Zur Stromverletzung gehören auch Verbrennungen. Lebensgefährlich wird es, wenn Du mit beiden Händen dort anfasst.

Eigentlich solltest Du das ja wissen. Warum stellst Du dennoch eine solche Frage?

Antwort
von Rockabilly82, 54

Im schlimmsten fall fließt genug Strom das die loslassgrenze überschritten wird und du stirbst.. vielleicht verbrennen auch nur deine Nerven soweit das du danach auf einen Rollstuhl angewiesen bist.
Oder der FI löst aus.
Oder du bekommst "nur" einen schlag.
Aber selbst dann kann sich dadurch ein Blutgerinnsel bilden (verbranntes blut an der eintrittsstelle) was bis zu einigen Tagen danach noch zum Tode führen kann.

Kommentar von germi031982 ,
vielleicht verbrennen auch nur deine Nerven soweit das du danach auf einen Rollstuhl angewiesen bist.

Das ist eine normale Steckdose, nicht die Oberleitung der Bahn.

Kommentar von Rockabilly82 ,

na und? wenn du zwischen null und phase kommst oder die phase berührst und dabei guten Kontakt zum boden hast liegen an deinem Körper 230volt an. bei einem Durchschnittlichen Widerstand von 1000 Ohm im menschlichen körper fließen also 230mA... das ist definitiv im bereich der Zellschädigung...

Antwort
von MissMapel, 35

Da kriegste nen Stromschlag wenn die Sicherung nicht aus ist, bzw der Hauptstrom gekappt ist. Da solltest du nen Handwerker ran lassen. Sowas kann böse enden.

Antwort
von josef050153, 19

Im besten Fall bekommst einen Schlag und der FI fällt. Im schlimmsten Fall fällst du tot um.

Antwort
von ZelMaDonk, 58

230 Volt fließen durch dich durch. Du könntest eine Herzinfakt bekommen und sterben.

Kommentar von germi031982 ,

Einen Herzinfarkt bekommt man nicht, der ist eine Durchblutungsstörung des Herzens. Aber Kammerflimmern weil der Sinusknoten der den Impuls für den Herzschlag gibt durcheinander gebracht wird. Wenn das Herz versucht dann 50 mal die Sekunde zu schlagen ist keine Pumpleistung mehr vorhanden. Das Gehirn wird nicht mehr versorgt, Bewusstlosigkeit und dann erfolgt der Tod.

Das muss nicht passieren, kann aber passieren. Und das auch noch bis zu 24 Stunden nachdem man den Schlag bekommen hat. Das Fiese ist, man kippt dann einfach um und keiner weiß was los ist und warum man umgefallen ist. Deswegen wird man nach einem Stromunfall in der Regel über Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus behalten.

Kommentar von guenterhalt ,

230 Volt fließen durch dich durch.

wer nicht zwischen Strom (das ist das, was fließt und wird in Ampere gemessen) und Spannung unterscheiden kann, der sollte hier auch nicht antworten.

Kommentar von ZelMaDonk ,

Ich weiß schon das man 5000v bei 1 Milliampere überleben kann. Es kommt auf die Stärke an, nicht auf die Spannung. Wenn man eine Plastik Rutsche herunter rutscht, läd man sich ja auch Statisch auf. Beim entladen können das dann schon ein paar tausend Volt sein. Aufgrund der geringen Stromstärke ist das aber nicht schlimm.

Und danke germi031982 für die Verbesserung! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community