Frage von colli1977,

was kann ich machen wenn mein kind von einer anderen mutter aus der schule bedroht wird?

hallo...

ich versuch mich kurz zu fassen. mein sohn9j. hat in der schule beim spielen ein anderes kind geschupst aber nicht mit absicht. ich habe mit der mutter eine heiße disskusion darüber geführt und auch gesagt das sie mir sagen soll wenn was ist und nicht meinem kind. heute höre ich von meinem sohn das diese mutter zu ihm gesagt hat " wenn du das nochmal machst kannst du was erleben freundchen!" er hatte es nicht mit absicht gemacht und wird von der mutter eingeschüchtert und bedroht kann man sagen. was soll ich machen??

danke

Hilfreichste Antwort von Aline14,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo:) ICh würde mal ein ernstes Wörtchen mit de rMutter reden und als ob ihr Kind noch nie jemanden geschubst hat ?! UNd zu den anderen antworten es ist egal ob gedroht wurde oder es nur gesagt wurde soetwas Sagt man nicht zu einem neunjährigen KInd! Und die Erziehung hat jeder selber zu bestimmen ! Später auf der weiterführenden Schule gibt es auf dem schulhof auch geschubse da redet auch keine Mutter mit den Kindern die geschubst haben. ICh denke das KInder in diesem alter ( also so ab acht) das selber klären können .

Kommentar von turalo ,

ICh denke das KInder in diesem alter ( also so ab acht) das selber klären können

Genau das können sie oft nicht. Wenn ein "Dauerschubser" beteiligt ist, und noch dazu eine verbal "schubsende" übereifrige Mutter, ist das Kind heillos überfordert.

Kommentar von Aline14 ,

Es stand da aber das das Kind ausversehn gschubst hat und ich denke dass soetwas wie wenn die mutter einsteigt dann das schubsen ehre fördert bei einmaligen schubssern !

Antwort von Lotte4,
13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Na klar. Kinder schubsen immer nur ohne Absicht. Ganz besonders die Eigenen.

Vergiss es.

Kommentar von colli1977 ,

selbst wenn dann ist das kein grund einem kind zu drohen...deine kommentare kannste dir stecken...hast wohl keine kinder...

Kommentar von turalo ,

So wird es sein.

Kommentar von AndyderErste ,

das war absolut kein drohen, das war einfach nur ein klarer satz von der mutter. So werden Kinder erzogen ;)

Kommentar von colli1977 ,

aber nicht wenn es eine andere frau zu ihm sagt...was soll das...mein kind geht die nix an...

Kommentar von AndyderErste ,

wenn dein kind ihr kind schubt geht sie das schon was an. immer schön dran denken was man selber machen würde wenns umgekehrt wäre

Kommentar von colli1977 ,

wie gesagt es war keine absicht...und ich würde mit der mutter reden und nicht mit dem kind.

Kommentar von Lotte4 ,

Deine Agressivität sagt genug. VERGISS ES!!!

Kommentar von colli1977 ,

nee...leute wie du machen ein agressiv...die ihren senf zu was geben von was sie keine ahnung haben...

Kommentar von Lissy832 ,

@carolli... nur weil nicht alle deine meinung teilen heißt das noch lange nicht das sie keine ahnung haben... vielleicht hast du noch weniger ahnung und solltest selber noch weniger senf zu irgendwas geben... wie wärs damit???

Kommentar von missesB ,

genau, Senf dazugeben, bsonders zu de Weißwürst! Die ganze Welt weiß immer alles besser, als derjenige, den es betrifft, gell??

Antwort von JayJay89,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Schnapp dir die Mutter und sag ihr, dass sie was erleben kann, wenn sie noch einmal dein Kind bedroht.

Kommentar von colli1977 ,

ja aber was...das sollte dann auch schon folgen haben...ich hab überlegt mich an die lehrerin zu wenden...

Kommentar von AndyderErste ,

omg, man kann sich aber auch anstellen oder? Es ist passiert, dein kleiner hat nen satz bekommen und gut ist. Verklag sie doch am besten -.-

Kommentar von JayJay89 ,

Die kann auch nicht mehr machen als du. Geht sie dein Kind nochmal an, schnappst du dir halt ihrs und machst es an.

Kommentar von colli1977 ,

ich hoffe du hast keine kinder...die können einem leid tun...

Kommentar von wagemut ,

@Jajay89: Das ist ja wohl ziemlich überzogen, wegen so einer Sache sich "die Mutter zu schnappen". Damit bekäme der Kleine, der geschubst hat, nur Rückenwind, weiss er doch, Mama steht hinter mir, und er würde bedenkenlos wieder "schubsen", wenn ihm ein Kind auf den Keks geht. Es handelt sich hier um keine Bedrohung, die Mutter hat lediglich ihren Unmut ausgedrückt. Das sind Ereignisse, über die Kinder lernen mit Konflikten umzugehen, auch mit Erwachsenen. Wenn es tatsächlich "versehentlich" war, dann hätte er das auch sagen können. Wenn er das nicht getan hat, bedeutet das nur, dass ihm seitens der Eltern noch nicht aufgezeigt wurde, dass man sich auch verbal äußern kann, selbst Erwachsenen gegenüber, wenn man etwas nicht getan hat. Man rennt dann nicht zur Mami und petzt, in der Hoffnung, dass die einschreitet! Das sollte er sich als Erstes abgewöhnen, denn sonst bekommt er irgendwann mal von anderen Kindern aufgezeigt was es heißt zu petzen. Mit dem Verhalten der Fragestellerin wird nur unterstützt dass der kleine Schubser ein "Weichei" wird.

Kommentar von wagemut ,

JayJay89:Auge um Auge, Zahn um Zahn, "wunderbar", ich sehe schon, wie sich die Mütter eines Tages prügelnd aufeinander stürzen! Das ist ja wohl nicht Dein Ernst!

Kommentar von wagemut ,

Was soll denn da bitte die Lehrerin? Sie unterrichtet die Kinder und ist nicht dazu da, sich Mütter vorzugreifen aufgrund von Denunziationen anderer Eltern. Da hätte sie viel zu tun, denn die Mütter mischen sich heutzutage viel zu viel ein in allen möglichen Sch...., anstatt sich darum zu kümmern, dass ihre Kinder so selbständig aufwachsen, dass sie in die Lage versetzt werden, Konflikte allein zu lösen. Ich würde nichts sagen, wenn das Kind terrorisiert oder gemobbt werden würde, da liegt es dann an uns Erwachsenen einzugreifen. Mütter bedenken aber nicht, dass sie durch ihr Einmischverhalten fördern können, wenn ihre eigenen Kinder zu Mobbingopfern werden.

Kommentar von Kolumna ,

Hallo wagemut, in erster Linie sind die Lehrer dafür verantwortlich, wenn in der Schule solche Dinge vorgehen. Als Eltern gebt Ihr die Erziehungsaufgaben für die Zeit des Schulbesuches an die Schule ab - dass nennt sich im pädagogischen Fachjargon deligieren der Fürsorge- und Aufsichtspflicht. Wäre dies nicht so geregelt, würdet Ihr als Eltern bei gröberen Verstößen oder Unfällen vor dem Richter landen, wegen Verletzung der Fürsorge-und Aufsichtspflicht.

Kommentar von melle2 ,

In erster Linie sind Lehrer dafür verantwortlich, Kindern den Schulstoff beizubringen. Darüber hinaus Selbstständiges arbeiten, sowie arbeiten in der Gruppe. Was das sozial Verhalten betrifft, sind eigentlich als aller erstes mal die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten verantwortlich. Mich wundert es nicht, dass in der Schule die wichtigen Dinge immer mehr in den Hintergrund kommen, wenn es solch viele Meinungen gibt, dass sich die Lehrer bei jedem bischen einmischen sollen.......

Antwort von magicheight,

sprech sie drauf an, wenn das nicht hilft geh zur schulleitung

Kommentar von turalo ,

Weil eine Mutter dem Kind "gedroht" hat, wobei ich da keine Drohung sehe.

Kommentar von colli1977 ,

er kann was erleben wenn das nochmal vorkommt ist keine drohung??? na das sehe ich anders...

Kommentar von turalo ,

Das ist eine äußerst milde "Drohung" mit offenem Ende. Hätte sie gesagt: "....dann haue ich Dich windelweich", hätte ich auch was gesagt, aber so nicht.

Kommentar von AndyderErste ,

vlt solltest du mal drüber nachdenken das dein kind das dann nicht nochmal machen sollte. Muss ja super erzogen wurden sein wenn er leute umher schubt

Kommentar von colli1977 ,

wer lesen kann ist klar im vorteil...bevor du hier deinen senf dazu gibst...

Kommentar von sumba ,

erziehe dein kind vernünftig. bei weiteren fehlverhalten deines sohnes würde ich eine saftige beschwerde an die schule schreiben mit dem vorschlag deinen sohn zu verweisen oder anderweitig unterzubringen. die elternschaft der klasse würde ich dazu bewegen mitzuzeichnen, wenn dein goldschatz gerne mobbt hat er auf einer normalen schule nix zuz suchen.

Kommentar von taigafee ,

oh sumba, noch jemand, der nichts besseres zu tun hat, als kleinkriege um nichts zu führen!

Kommentar von gumkoda ,

@sumba: der Knabe ist 9 Jahre alt und hat - möglicherweise wirklich unabsichtlich - mal einen anderen geschubst. So what? Du hast wohl noch nie in der U-Bahn jemanden unabsichtlich angerempelt. Aber offensichtlich kennst Du Dich mit Mobbing aus. Wegen einmal schubsen über einen Schulverweis nachzudenken und auch gleich alle anderen Eltern mit einzubeziehen, DAS ist Mobbing!

Kommentar von colli1977 ,

kannst du nich lesen oder was??? er hat keinen gemobbt!! das ist beim spielen passiert!!! wenn man keine ahnung hat sollte man sich raushalten!!! von mobbing war nie die rede!!

Kommentar von colli1977 ,

danke gumkoda genau so sehe ich das auch...

Kommentar von wagemut ,

Offensichtlich kannst Du nicht lesen, gumkoda hat doch gar nicht geschrieben, dass Dein Sohn gemobbt habe. gumkoda hat Dein Verhalten und Deine Forderung in Sachen Zurechtweisung der Mutter als Mobbing bezeichnet! So, wie Du auf diese Antwort von gumkoda überreagierst, so hast Du auch auf das Ereignis mit Deinem Sohn und der Mutter überreagiert. Ich denke, es wäre gut für Dich, wenn Du erst einmal lernst, Dich selbst zurückzufahren, damit bist Du das beste Vorbild für Deinen Sohn, und es gibt dann auch keine Schwierigkeiten mehr mit anderen Kindern oder Müttern!

Antwort von turalo,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mit genau diesen Worten der "gegnerischen" Mutter habe ich auch schon eingegriffen. Damit hätte ich auch kein Problem, wenn es eine Mutter zu meinem Sohn sagte. Manchmal hilft ein klares Wort besser als Rumzickereien.

Kommentar von JayJay89 ,

Wenn der Junge was dafür könnte, dann ja, kann er aber nicht, daher ist es überflüssig.

Kommentar von murkeltimo ,

Vor allen Dingen kann man nicht unbeabsichtig schubsen. Da ist man aktiv und die Aussage der anderen Mutter hätte ich genau so gemacht.

Kommentar von turalo ,

Mein Sohn wurde auch vom Klassenkameraden "ganz aus Versehen" getreten. Da habe ich ihn mir gegriffen und ihm genau diese Worte gesagt. Und es hat gefruchtet.

Schubsereien und Tretereien o. ä. sollte man weder über- noch minderbewerten. Man erstickt so etwas im Keim.

Kommentar von colli1977 ,

und ob das geht...er hat mit einem anderen jungen gespielt und die haben sich gegenseitig gedreht undda ist es passiert...nee also wenn euch sowas nix aus macht wenn man euer kind bedroht oder ihr selbst kinder bedroht brauch man sich nicht wundern...

Kommentar von turalo ,

Jetzt komm doch mal auf den Teppich zurück. Sie hat Deinen "Goldschatz" eben mal deutlich zurechtgewiesen. Hätte sie ihm eine gescheuert, verstünde ich Deine Reaktion, aber sie hat nur ihr Kind verteidigt. Was bist Du denn für eine Frau/Mutter, die sich an so etwas dermaßen hochzieht?!

Kommentar von colli1977 ,

eine der ihr kind nicht egal ist !!! so hat sie als erwachsene frau nicht mit meinem kind zu reden...ganz einfach...

Kommentar von turalo ,

Du machst Dich absolut lächerlich. Hoffentlich kümmerst Du Du Dich ähnlich engagiert um die übrigen, wichtigen, Belange Deines Kindes.

Kommentar von Lissy832 ,

@turalo.... du hast vollkommen recht! DH! lg

Kommentar von taigafee ,

dh, turalo. vor allem würde ich gern ihre reaktion sehen, wenn ihr kind mal "ausversehen" geschubst wird.

Kommentar von colli1977 ,

wenn du nix dagegen hast das dein kind dumm angemacht wird von einem erwachsenen ist das dein problem...du kennst die genaue situation überhaupt nicht aber denkst deinen senf dazugeben zu müsse ! ich schreibe hier rein um mir rat zu holen dumme sprüche kannste woanders ablassen...!

Antwort von reiterhexe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

na endlich mal jemand der sich was traut! Heutzutage werden die Kinder vollkommen respektlos erzogen und was haben wir davon? Lauter aufmüpfige Rüpel die nicht wissen was sich gehört.

Solange sie das Kind ermahnt finde ich es nur gut. Wenn sie handgreiflich geworden wäre sähe das anders aus.

Aber immer die eigenen Kinder sind die Guten! Das ist genauso wie mit den Hunden "der tut nix" ja ja wers glaubt!

Kommentar von Micha1969 ,

verbale gewalt ist mindestens genau so schlimm wie körperliche! wenn nicht schlimmer.

Kommentar von reiterhexe ,

ermahnen ist ja nicht anschreien oder bedrohen. Man muß Kindern (Hunden usw) schon sagen wenn sie etwas falsch machen. Wie sollen sie sonst einen Unterschied zwischen Richtig und Falsch lernen?? Das nennt sich Erziehung und die ist halt nicht immer nur angenehm!

Kommentar von colli1977 ,

das ist meine aufgabe und nicht die der anderen mutter!!!

Kommentar von Kolumna ,

Nein colli, es ist in diesem Fall nicht nur Deine Aufgabe, sondern die der Schule.

Kommentar von MichaelSelm ,

@ reiterhexe

Stimmt. Das wurde vor über 2000 Jahren schon so gesagt. Ist also ganz aktuell was du hier vor bringst. Bist auf dem aktuellsten Stand.

Von vor 2000 Jahren :-)

Zitat:

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sokrates griechischer Philosoph (um 469 vChr - 399 vChr)

Antwort von Sarina04,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich möchte mal wissen, wie viele von denen, die hier antworten wohl eigene Kinder haben. Sehr viele Antworten sind einfach nur lächerlich, würde ich auch aggressiv bei werden.

Es passiert nun mal, das geschubst wird. Es scheint ja nichts weiteres passiert zu sein. Aber es kann nicht angehen, dass eine andere Mutter mein Kind bedroht. Ist der Kleine nicht in der Lage sich selber zu verteidigen, ist das so ein Muttersöhnchen. Ich würde die Mutter verstehen, wenn ICH als erwachsene Person ihr Kind geschubst hätte und das dann auch noch mit Absicht, aber sooo.

Keine Fremde hat mein Kind zu bedrohen. Und wenn es auf den Schulhof passiert, sind doch auch die Lehrer dafür zuständig. Wenn diese Frau nicht möchte dass ihr Kind versehentlich geschubst wird, sollte sie es zu Hause behalten. Möchte den Jungen nicht in 10 Jahren sehen, wenn er wirklich mal einen drauf bekommen sollte, zückt die Mutter dann gleich ein Messer? Nicht du reagierst aggressiv (wie hier manche behaupten), sondern die andere Mutter, die dein Kind bedroht hat. Man sollte ihr mal vorhalten dass die Kinder 9 Jahre alt sind und keinen Babysitter mehr brauchen, außer wie gesagt, er ist ein Muttersöhnchen. Sag ihr, wenn was sein sollte, sollte sie sich an dich wenden oder hat sie den Mumm nicht dazu und muss sich an die Kleinen auslassen. Ich habe eine Tochter, die ist 6 Jahre und wüsste sich selber zu verteidigen, allerdings hätte sie sich in dieser Situation umgedreht und es schnell wieder vergessen, weil es einfach zu lächerlich ist was da passierte.

Ich wünsche dir, dass du eine Lösung findest.

Kommentar von colli1977 ,

ich danke dir...und genauso sehe ich das auch...!!

Antwort von ToxicAngel21,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe eine ähnliche Geschichte mal aus der sicht deines Sohnes am eigenen Leib erfahren müssen. Als ich in der Grundschule (ca. 3. Klasse) war hat mich ein Mitschüler Monatelang Terrorisiert. ER hat meine Stifte ausgekippt und zerbrochen, mir büschelweise die Haare ausgerissen, mir den Stuhl weg gezogen, mich geschubbst,angespuckt und all solche Scherze. Eines Tages hatte ich dann die Schnauze von ihm voll und ich hab ihm eine Ohrfeige gegeben... Er hat das wohl zuhause sofort seiner Mutter erzählt (sie ist Ausgebildete Pädagogin -.-) und diese packte mich dann als ich meine Schwester aus dem Kindergarten abholen wollte (Die Mutter des besagten Kindes wollte dort gerade ihre jüngste Tochter abholen) am Arm und machte mich vor allen Leuten nieder, das ich ihren Sohn nie wieder anrühren soll und was ich doch für ein schreckliches Kind wäre... Ich habe sie dabei nichtmal angesehen weil es so Peinlich und gemein war und versucht sie zu Ignorieren. Als ich den Kindergarten mit meiner Schwester verlassen hatte und zu meiner Mutter, welche im Auto wartete, ging fing ich natürlich an zu heulen und erzählte meiner Mutter was drinnen passiert war. Meine Mutter stellte die frau sofort zur rede... diese sagte zu meiner Mutter dann ich wäre Wahrnehmungsgestört und eine gefahr für die allgemeinheit... und sie wolle sich auf den Schulhof stellen und mich in der Pause beobachten damit ich niemandem schaden könne o.O (ich hatte bis zu dieser einen Backpfeiffe nie ne auseinandersetzung mit einem anderen Kind). Meine Eltern mussten ihr mit gerichtlichen schritten drohen bis sie aufhörte....

Lass dir das blos nicht gefallen, wenn sie ein Problem mit deinem Kind hat soll sie sich an dich wenden und nicht selbst irgendwas versuchen.

Antwort von Chillamaria,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

schnapp dir die Mutter und sag ihr sie hat nicht so mit deinem Kind zu reden. Wenn es nicht hilft ab zur Schulleitung

Kommentar von wagemut ,

Chillamaria:Noch einmal, Schule ist dazu da, den Schülern Lehrstoff zu vermitteln und den Sozialisierungsprozeß zwischen den Schülern zu fördern. Sie ist aber nicht dazu da, Eltern zu erziehen! Das Anspruchsverhalten der Eltern übersteigt teilweise sowieso schon jegliches Maß, was sollen denn Lehrer und Schulleitungen noch alles machen? Am besten eine Kripoausbildung, damit sie kriminaltechnisch den Sachverhalt aufklären. MACHT EUCH NICHT LÄCHERLICH!

Kommentar von colli1977 ,

LÄCHERLICH machst du dich schon durch so eine aussage...!!!

Kommentar von melle2 ,

Warum macht wagemut sich durch solch eine Aussage lächerlich??? Dafür, dass er die Wahrheit spricht? Es wird an deutschen Schulen immer schlimmer. Die ansprüche an die Lehrer werden immer größer...

Kommentar von Lissy832 ,

melle.... die colli ist nicht in der lage mit anderen meinungen umzugehen... wenn diese nicht ihrer vorstellung entsprechen dann labert sie los... wobei sie nicht merkt, das sie die einzigste ist die sich voll lächerlich macht! sie muss mal noch ein paar jahre älter werden, dann wächst vielleicht auch mal reife o.ä.....

Antwort von petrapetra64,

Klar haette die andere Mutter nicht einfach Deinen Sohn anmotzen duerfen. ABer auf der anderen Seite haben solche klaren Worte auch schon sehr viel Gewalt und Aerger vermieden.

Ob nun unbeabsichtigt oder absichtlich geschubbst, das kannst Du leider nicht beurteilen. Denn jeder, insbesondere natuerlich Kinder diesen Alter, aber selbst Erwachsene, neigen dazu, eine Situation zu ihren Gunsten darzustellen und selbst Zeugen koennen das oft nicht einwandfrei beurteilen, kommt dann auch auf die Sichtpostition an, denn manches erscheint auch von verschiedenen Postitionen aus ganz anders. Von daher, wie es genau war, laesst sich eh nicht klaeren.

Aber abgesehen davon, geschubst hat schon jeder mal und es wird wieder vorkommen und eigentlich sollten die Kinder auch lernen, mit kleineren Sachen selbst klar zu kommen.

Aber egal, ob dein Sohn von dieser Mutter nun zu Recht oder Unrecht angemosert wurde, er wird es mit Sicherheit ueberstehen, hat er gestubbst, wird er es sich in Zukunft zwei mal ueberlegen und hat er nicht, dann lernt er daraus, dass das Leben manchmal auch ungerecht sein kann und dass man das aushalten lernen muss.

Und wenn ein Lehrer darin involviert gewesen waere, dann haette er das gleiche zu Deinem Kind gesagt und dann waere das ja auch okay.

Ich hatte mal den Fall, dass mein Sohn am Anfang in der Grundschule in der Pause von einigen anderen geaergert wurde immer wieder und die Pausenaufsicht konnte man eh vergessen. Er drueckte sich dann die ganze Pause bei der Aufsicht rum und konnte nicht spielen. Mit der Lehrerin sprechen brachte nichts, da gingen wir zum Hausmeister, der dafuer bekannt ist, dass er so was nicht duldet. Er hat sich die Jungs dann zur Brust genommen, ihnen gesagt, dass er so was nie wieder sehen oder hoeren will und die Sache war erledigt. Mag sein, dass ihm so was als Hausmeister nicht zusteht, aber ganz ehrlich, dieser Mann hat schon so viel an Aerger und Gewalt verhindert durch sein entschiedenes Auftreten. Und es ist auch ein ganz netter Mann, vor dem keiner Angst hat, aber zumindest in der Grundschule funktioniert das einwandfrei, er spricht einmal ein paar harte Worte und das Problem tritt nicht mehr auf, die Grundschulkinder lassen sich durch ihn oft belehren, dass ihr Handeln nicht okay ist.

Und die bedrohten Kinder wenden sich halt auch oft an ihn, weil sie wissen, dass er hilft.

Klar ist es die Aufgabe der Eltern zu erziehen und zu bestrafen, aber viele Eltern halten ihre Kinder auch gerne fuer Engel oder kuemmern sich nicht drum und dann muss man auch mal selbst einschreiten bzw. andere einschreiten lassen. Und denk mal weiter, mit 9 Jahren wird er immer laenger ohne seine Mutter unterwegs sein und er wird noch oefter von anderen Muettern, Erwachsenen, aelteren Kindern zurecht gewiesen werden, zu Recht oder zu Unrecht. Das ist normal. Nur wegen groesseren Sachen wird man sich an die Eltern wenden.

Von daher, ich wuerde schon der anderen Mutter sagen, dass ich es nicht gut heisse, was sie gemacht hat, aber nicht, wenn die Kinder es mitkriegen, sonst macht es die Sache einfach zu wichtig. Und dann wuerde ich es gut sein lassen.

Denn oft werden solche Kleinigkeiten masslos uebertrieben und das tut vor allen den Kindern nicht wirklich gut, weder dem eigenen noch dem anderen Kind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community