Frage von Linzerin83 17.02.2011

Zähne putzen mit Gewalt?

  • Hilfreichste Antwort von 1f2in 17.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Linzerin83, zum letzten Satz: niemals.

    Wie alt sind Deine Zwillinge?

    Sie bekommen die Backenzähne vermutest Du. Dann hast Du ja eine Ahnung woher die Verweigerung stammt, denn das Zahnfleisch ist gereizt und das ist dann wahrscheinlich nicht angenehm. Und wenn bei Zwillingen ein Kind das tut, macht es ja das andere evtl. nur nach.

    Ich würde diesen Zahnarzt vergessen und die Kinder mal eine Zeit in Ruhe lassen und wenn das mit der Windel kein Problem ist, dann reicht das aus. Damit die Zähnchen nun gleich Schaden leiden würden, da müßte schon eine geraume Zeit vergehen, wenn überhaupt, da man mit der Windel auch reinigen kann und das Zahnfleisch soll sowieso nicht so maltretiert, sondern ja nur ganz leicht! massiert werden. Deine Hoffnung dass sich Deine Kinder wieder die Zähne putzen werden, kannst Du beibehalten.

    Laß sie belanglos zusehen wenn Du /ihr? Euch die Zähne putzt. Gurgle mal hin und wieder mit Wasser im Mund laut lustig vor Dich, spucke etwas übertrieben aus, damit es was zum Lachen gibt. Und frage erst irgendwann später, ob sie es auch machen wollen. Vielleicht dann über einer Schüssel, wo es auch spritzen darf. Wenn es funktioniert hat, dann sag einfach, jetzt machen wir es aber mal wieder schön über dem Waschbecken, das kannst Du/ihr doch sicher auch noch? Dann auch loben. Denn irgendwann ist auch das nicht mehr so lustig und irgendwie kriegst Du sie dann schon wieder so weit, dass es normal abläuft. Kannst Du sie bei Gelegenheit mal so beiläufig fragen, ob es da hinten im Mund weh tut?

  • Antwort von Grisunest 17.02.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gewalt hat hier nichts zu suchen, wohl aber konsequentes Handeln.

    -

    Lass sie doch die Zahnpasta selber aussuchen, und auch zu erst selber die Zähne putzen (bringt natürlich nicht viel, hebt aber das Bewusstsein fürs Putzen).

    Danach sagst du, dass du mal schauen willst, ob alles schön sauber ist.

    Mit I-Ah (wie der Esel) bekomme ich meine dazu den Mund weit auf zu machen (Ah) b.z.w. die Zähne aufeinander zu machen (I).

    Dann lobe ich sie, wie gut sie geputzt haben, und putze währenddessen noch "die letzten Krümel" raus.

    Tägliches putzen zumindest zweimal am Tag ist Pflicht.

    -

    Lasse etwas Nachsicht walten in der Dauer und Intensität, wenn sie gerade neue Zähne bekommen, denn dies ist meist sehr schmerzhaft und lässt das Zahnfleisch extrem empfindlich werden.

    Biete deinen Kindern an, nach dem Putzen noch etwas mit ihnen zu spielen. Und sag ganz klar, dass dies erst gemacht wird, wenn die Zähne sauber sind. Halte dies aber auch strickt ein, und lass sie so lange auf einem Stuhl sitzen, bis die Zähne geputzt sind.

    -

    Und wenn du jemanden mit schlechten Zähnen kennst, kannst du ihn als Negativbeispiel anbringen, dass macht Kindern Angst davor, auch schlechte Zähne zu bekommen.

  • Antwort von mobekka 17.02.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Kennst Du das Buch "Karius und Baktus"? Das kannst Du in der Bücherei auch ausleihen, ich glaube, die Zwerge dürfen sich auch einen kostenlosen Büchereiausweis geben lassen. Zumindest gibt es das teilweise. Du könntest ihm das vorlegen. Vielleicht kannst du ihm evtl. auch mal die Zähne von Oma oder Opa zeigen. Da ist ja meistens schon zigmal drin gebohrt oder gefüllt worden oder so. Und ihm dann erklären, was passieren kann, wenn man sich die Zähne nicht putzt. Was ich ab und zu mal mache, wenn die Kinder (7 und 4) bockig sind und keine Lust haben. Ich suche Karius und Baktus. Ich gehe auf Jagd mit der Zahnbürste: So, Karius, Du hast keine Chance, da seh´ ich ihn, jetzt musst Du ganz stillhalten, da sitzt Karius auf dem hinteren Backenzahn, gleich hab´ ich ihn.... Mist, er ist weggesprungen, lass mich mal gucken, wo er hin ist, mach´ den Mund gaaaaaaanz weit auf, vielleicht sitzt er ja hier???.............."

    Und so weiter und so fort (grins). Das hat meinen großen Spaß gemacht und die Zähne waren sauber. Manchmal hat man zwar nicht den Nerv dazu, aber zumnindest solange, bis diese "Phase" mal wieder vorbei ist, bzw. sie wirklich kapieren, was passieren kann, wenn man sich die Zähne nicht putzt. LG und viel Glück ;-)

  • Antwort von Jaiina 17.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt doch diese Tabletten, die die Zähne lila verfärben, wenn man sie nicht gut geputzt hat.. du hast jetzt nicht geschrieben wie alt deine Söhne sind, aber vllt kannst du mit ihnen über die Konsequenzen von Karies sprechen? Mithilfe der Tabletten wird es sehr anschaulich, und davon abgesehen ist es ein tolles Experiment. Vllt könntet ihr ja auch alle zusammen Zähne putzen und danach testen, wer am saubersten geputzt hat (Zahnarzt spielen etc). Aber vielleicht liegt es auch einfach wirklich daran, dass das putzen weh tut - dann vereinbare mit ihnen, dass nur die vorderen Zähne geputzt werden müssen, bis die hinteren völlig rausgewachsen sind.

    Ich finds jedenfalls gut, dass du es nicht mit Gewalt machen willst - das wäre wohl eher kontraproduktiv und kann sogar zu Verletzungen führen.

    Gibt es sonst noch ne Person, die sie sehr mögen? Oma, Opa, Tante, Onkel? Wäre doch ein netter "Zufall" wenn die/derjenige beim nächsten Besuch beiläufig erwähnt, dass er/sie nach dem Essen erst noch Zähne putzen muss, damit die Zähne schön und stark bleiben. Die Kids müssen merken, dass es was völlig normales ist, was jeder Mensch tut, und dass das nicht erfunden wurde, um sie zu quälen ;)

  • Antwort von Sara2005 17.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    auf keinen fall gewalt anwenden! wenn sie das tun, da haben sie recht, verliert es noch eher die lust. bei mir half es immer, ihnen das gebiss der oma von ihnen zu zeigen und sie mit bildern von kaputten zähnen abzuschrecken :) oder sie drohen mit dem zahnarzt, der viele kinder zu wundern bewegT!

  • Antwort von mahameer 17.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich habe meinen Kindern immer die Geschichte vom Karies und Baktus erzählt, gibts als Bilderbuch, da wird dargestellt wie die sich mit Sptzhacke und Bohrer an die Arbeit machen.

    Die Zahnbürsten selber aussuchen lassen und auch mal die unsinnigste Glitzerzahnpasta oder Krokodilstube kaufen, hat geholfen.

    Ich habe meine Kinder auf den Schoß genommen und umgelegt,den Mund öffen wie ein Löwe und zusammenbeissen wie ein Tiger (incl. Geräusch!).

    Beim Putzen selber hab ich immer gesungen: Karies und Baktus wollen deine Zähne fressen, Karies und Baktus sind 2 schlimme Jungs, doch wir putzen sie weg,...(kann ich heute noch im Schlaf singen obwohl sie heute 13 und 10 sind!).

    Und bei uns hat immer geholfen, wenn sie etwas Unangenehmes geschafft haben gabs ein Stricherl oder Sternderl auf einem Zettel, der z.B. im Bad pickte und bei xy mal geschafft gabs eine kleine Belohnung (nicht immer was Materielles-z.B. 2 Geschichten vorlesen statt nur einer-aber manchmal schon).

    Wenn die Kinder Schmerzen haben, dann muss man diese Stellen am Kiefer vorübergehend einfach auslassen, alles was weh tut kann man nicht mit Gewalt durchsetzten!!

  • Antwort von Bayernheidi 17.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich kündige bei Verweigerung nach langen Erklärungen dann an, dass es zukünftig keine Süßigkeiten mehr geben wird. Das hilft bei uns schon.

  • Antwort von tintini 17.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo, unser Zahnarzt hatte mal ein Kinderbuch, das handelte von einem Ritter, der die Drachen im Mund bekämpft. Genau weiß ich die Geschichte nicht mehr, aber das haben wir als Aufhänger genommen. Meine Kinder (5+3) putzen also jeden morgen und abend die Drachen weg, die sonst die Zähne kaputt machen. Das klappt so gut, dass ich sogar damit drohen kann die Drachen drin zu lassen, wenn Sie mich nicht in Ruhe nachputzen lassen, als rumhampeln oder Mund zu machen. Ich sage dann "Gut, dann bleiben die Drachen eben drin" und schon stehn sie still und reißen den Mund auf, bis ich fertig bin. Das hört sich jetzt geschrieben fast so an, als hätten die Kinder einen "Drachenhorror", aber so extrem ist es natürlich nicht. Von Anfang an habe ich keinen großen Kampf draus gemacht, mir war es wichtiger, dass die Kinder gerne die Zähne putzen, als es mit Gewalt durch zu setzen. Wichtig ist, (das hat mir auch mal unser Zahnarzt gesagt), dass die Kinder überhaupt ans Zähne putzen kommen. Dass sie das so verinnerlichen, dass sie es sogar von selbst anmeckern, wenns vergessen wird. Dass sie halt lernen, dass es dazugehprt zum Ablauf. Wenn man dann mal ein paar Wochen nicht ganz so ordentlich putzt, weil das halt nur mit Geschrei oder gar Gewalt ginge, dann ist das eben so. Lieber die Hygiene ein bißchen vernächlässigen, als den Kindern das Zähneputzen zu vergrätzen. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen, gruß Tintini

  • Antwort von AlexiC1 17.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Putze dir zurselben zeit wie deine kinder die zähne mach ein spiel daraus zb mit einer kleinen sand uhr. Ich habe den kindern Zahnbürsten gekauft die leuchten und wenn das licht aus ist dann sind sie fertig. Aber nie mit Gewalt sonnst machen sie garnix mehr und stellen sich komplett quer.

  • Antwort von frauchen60 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich habe mit meinen kindern gemeinsam vor dem spiegel gestanden,alles haben den mund aufgemacht und einer hat bei dem anderen in den mund geschaut und dann habe ich ihnen erklärt das das was man an den zähnen sieht "zahnteufel" sind und diese ganz viele löcher in die zähne fressen weil sie hunger haben.ich erklärte ihnen das wir die nur "besiegen"wenn wir jeden tag morgens und abends die zähne ordentlich putzen. du musst mit viel geduld ran gehen, mit gewalt würde ich nicht rangehen. viel glück und lass den kopf nicht hängen gib den kindern und dir zeit und poche nicht auf die zeit beim putzen das kommt dann von ganz allein

  • Antwort von Kerstin1979 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was ich bei meiner Bekannten mitbekommen habe, hört sich so an wie deine Geschichte. Als ich dann selber Mama wurde habe ich sehr viel Wert aufs Zähneputzen gelegt und das tue ich auch heute noch. Was mir bei meiner Bekannten auffiel ist, das die Kinder sie oder ihren Papa nie beim Zähneputzen gesehen haben ( man macht das meist früh morgens wenn die kleinen noch schlafen oder abends wenn die kleinen schon im Bett sind) ich putze mit meiner Kleinen zusammen die Zähne ( so sieht sie das die Mama das auch macht) zuerst putzt sie sich die Zähne selber und dann putze ich nach. Die Geschichte von Karies und Baktus habe ich ihr auch erzählt.

    Gewalt ist keine Lösung, aber so hinnehmen würde ich es auch nicht. Das dein Kinderarzt solche Aussagen macht, hat für mich den Eindruck das ihm alles egal ist, Hauptsache es wird Zähne geputzt ( egal ob Zähne kommen,..)

    Wechsel evtl. den Kinderarzt, da sind Tipps und einfühlungsvermögen gefragt!

    Alles Gute!!

  • Antwort von gumkoda 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo Linzerin!

    Also auch von mir eine absolute Bestätigung für NICHT MIT GEWALT!!!

    Die Kinder lernen dadurch garantiert nicht, dass "es" halt einfach sein muss, sondern bloß dass der Stärkere seinen Willen mit Gewalt durchsetzen kann.

    Zu den Zähnen: klar ist mal ausschlaggebend, welches Zahnmaterial Deine Kinder haben - manche sind anfälliger für Karies, manche weniger. Aber wegen ein paar Tagen nicht putzen passiert genau überhaupt nix. Schon gar nicht, wenn Du eh mit der Stoffwindel reinigst.

    Die kommenden Backenzähne könnten durchaus Ursache sein - da ist das Zahnfleisch oft empfindlich. Mit ein wenig Geduld wird auch diese Phase vorübergehen.

    Und sonst das übliche (und das ist auch gleichzeitig das wichtigeste!): möglichst kein pickiges Süßzeug, kein Saftflascherl zum Dauernuckeln. In der letzten halben Stunde vor dem Zähneputzen nichts essen, was den Schmelz aufweicht - also Süßzeug oder Saures, Orangen, Essig und so. Sonst schadet das Zähneputzen mehr, als es nützt, weil Du sozusagen den Schmelz runter putzt.

    Übrigens - mein Vater ist Zahnarzt.

    Wir sind drei Kinder und haben alle hin und wieder nicht geputzt. Das war nie ein Drama, er hat uns nie gezwungen oder gedroht, manchmal durfte es auch einfach Ausnahmen geben, wenn's schon spät am Abend war oder so.

    Und meine Brüder haben jeder 3 Füllungen (sind beide über 40) und ich bin komplett kariesfrei (bin Mitte 30 und hab 2 Kinder geboren)

  • Antwort von Sabroja 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Auf jeden Fall würde ich zu einem solchen rabiaten Zahnarzt nicht mehr gehen. Hier hilft Geduld und Überzeugungsarbeit, beispielsweise den Kindern Bilder von verfaulten Zähnen zeigen und erklären, welche Schmerzen usw. damit verbunden sind.

  • Antwort von Lehrerkind 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Eine Freundin von mir hatte das Problem mit ihrem Sohn auch. Sie hat dann die Mutter von seinem Freund gebeten, mit ihrem Sohn zu reden und zwar folgendes: "Wenn du deine Mutter ärgern willst, dann putz dir deine Zähne doch einfach heimlich. Dann bleiben deine Zähne trotzdem gesund." Klingt nach einem sehr seltsamen Trick, ich weiß, aber es hat bei denen funktioniert. Und wenn im Mund wunde Stellen sind, kann das Kind am besten selbst spüren, wo es beim Putzen vorsichtiger sein möchte. Meine Tochter hat auch mal verweigert, ich bin einfach solange mit ihr im Badezimmer geblieben, bis sie den Mund freiwillig aufgemacht hat. Bis dahin gabs nur rumsitzen und langweilen oder auch Wutausbrüche ihrerseits. Keine Bücherlesen, essen, trinken oder sonstwas. Das erste Mal hat es 2 Stunden gedauert und mich viel Nerven und Geduld gekostet, aber das ruhigbleiben hat sich echt gelohnt, danach haben wir nie länger als 10 Minuten diskutiert und jetzt geht der Mund "automatisch" auf wenn die Zahnbürste ankommt. Und eins ist erwiesen: die Zähne müssen !!! geputzt werden sonst gibt es Karies. Viel Erfolg!

  • Antwort von Vivienne61 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo Linzerin, den Zahnputzstreik hatten wir auch schon, und Du hast ja schon viele Tips bekommen. Ich habe aus der Zahnarztpraxis mal ein Buch mit schönen Fotos von faulen Zähen und gesunden(auch in Kindermündern) bekommen. Meine Tochter, damals auch 2, fand das hochgradig interessant und wollte natürlich wissen, warum die Zähne so faul sind, und die anderen gesund. Für Sie war das Buch der Renner, immer wieder wollte sie es anschauen, und sich natürlich Zähne aussuchen. Klar, dass sie die gammeligen nicht wollte. Wenns beim Zähneputzen Probleme gab, hab ich ihr gesagt, dass wir ja auch so schöne Zähne haben, wie die Kinder in dem Buch, die sich gut die Zähne putzen, und nicht solche gammligen, aber dass das nur geht, wenn sie sich die Zähne putzen lässt, denn sonst bekommt sie auch Löcher, und die tun weh. Natürlich habe ich ihr hoch und heilig versprochen, dass ich beim Zähneputzen gaanz vorsichtig bin. Manchmal habe ich ihr auch einen Handspiegel in die Hand gedrückt, damit sie gucken kann, was ich mache. Das fand sie toll. Hinterher habe ich sie gelobt, dass sie so gut mitgemacht hat. Eine Zeit lang habe ich ihr beim Zähneputzen "Geschichten von früher" erzählt, d. h. lustiges und spannendes aus meiner Kindheit, z. B. wie ich mal auf einer Kuh geritten bin .... Das hat sie abgelenkt. Wenn es dann am nächsten Tag wieder an's Zähneputzen ging, hieß es immer schon: "Aber du musst mir was von früher erzählen." Spannend fand sie auch Geschichten von gaaaanz früher, als es noch keine Zahnbürsten und Zahnpasta gab, und die Menschen irgendwann keine Zähne mehr hatten. Dann haben wir überlegt, was man ohne Zähne (die waren ja verfault) alles nicht essen kann. Gaaanz früher gab es natürlich auch noch keine autos und keine laufräder .... einfach drauflos erzählen, und wenn's aus der Steinzeit ist:-) Versuch' halbwegs entspannt, aber (ohne Gewalt) am Ball zu bleiben. Zähneputen ist wichtig, auch wenn die Zwerge dazu manchmal keine Lust haben. Zweimal am Tag reicht ja. Irgendwann normalisiert sich alles wieder.

  • Antwort von pat64 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Manchmal hilft auch ein bisschen Erpressung. Alle Kinder die ich kenne, möchten nicht darauf verzichten, zwischendurch immer mal wieder mit Mama zu kuscheln und zu schmusen. Das musst Du, so schwer es fällt, verweigern so lange sie nicht Zähnputzen wollen und Dich mit gerümpfter Nase und viel "puh, iieh, bääh" wegdrehen, weil "wer sich nicht die Zähne putzt, fängt an, aus dem Mund zu stinken". Auch so sagen, "bäh, mit stinkigen Kindern mag ich nicht kuscheln". Ich wette, das halten sie nicht lange durch.

  • Antwort von kataha 18.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wie alt sind die beiden?

    Ich empfinde Gewalt da auch nicht als die beste Lösung, es geht ja beim Kindergroßziehen nicht ausschließlich ums Zähneputzen, und irgendwann sind die dann auch zu kräftig dafür (wenn das bisher ein Gewaltakt war, wird sich dann freiwillig aber auch nichts machen lassen).

    Wenn sie das schon verstehen, dann zeig ihnen Kariesbilder, und lass sie überlegen, wie sie sich ohne Zähne tun würden.

  • Antwort von Nessi83 17.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also erstmal: KEINE GEWALT (aber der Meinung bist du ja auch selber :)). Ich mache es so wie Goodnight auch vorschlägt: Meine Tochter hat drei Zahnbürsten - 1 zum Zähneputzen, 1 in der Badewanne (ist zum Lieblingsspielzeug mutiert^^) und eine noch im Kinderzimmer zum Spielen. Seitdem sie immer damit spielt (und Kinder in dem ALter ja gerne alles in den Mund stecken) ist esfür die ganz normal, dass die Zahnbürste in den Mund kommt! Natürlich gibt es trotzdem noch Gezicke (würd ich wahrscheinlich auch machen, wenn mir jeden Morgen und Abend irgendjemand was in den Mund steckt...), aber das lässt sich eigentlich auch wieder mit beruhigendem Reden beenden! Wie ich schon im Kommentar zu jimini geschrieben habe, Gewalt ist kontraproduktiv, ich hab es enmal aus Verzweiflung auf Biegen und Brechen probiert - und mir damit selber ins Bein heschossen!! Außerdem ist es für Kinder in dem Alter auch alles andere als angenehm!

  • Antwort von jimmini 17.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mir ist eine Mutter bekannt, die da auch so ein geschiss gemacht hat wie Du. Ihrem Jungen wurden damals mir 2 bereits 2 Schneidezähne gezogen...Wenn Du Deinen Kindern Gutes tun willst:

    Kopf unterm Arm und putzen. Was muss das muss. Dazu wirst Du ja noch in der Lage sein. Oder sind die Kinder bereits größer als Du ?

  • Antwort von schnecke64 24.06.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Dein Beitrag ist ja schon ein bischen älter, aber ich antworte trotzdem noch:

    Mach dich nicht verrückt. Jetzt sind dein Zwillinge noch klein und natürlich sollte das Putzen in ,Fleisch und Blut' übergehen und irgendwie zum Ritual gehören, aber es werden Zeiten kommen, da bist du vielleicht mit den Kleinen unterwegs (im Urlaub z.B.) und du bist dann spät mit ihnen zu Haus und sie sind eingeschlafen und du packst sie nur noch ins Bettchen, oder weckst du sie dann und putzt mit ihnen Zähne?

    Und eines Tages haben sie die bleibenden Zähne, pubertieren so vor sich hin oder sind auf Klassenfahrt und du bist froh, dass sie überhaupt putzen. Meine Söhne haben mir beide berichtet, was da so abgeht, kaum einer putzt sich in der Fremde die Beißerchen am Abend vor dem Schlafen überhaupt, man kann ja so herrlich damit rebellieren. Mein Großer meinte einmal sogar, dass sie sich über ihn lustig gemacht haben, wenn er abends noch lange rumgewurschtelt hat mit Zähneputzen und so.

    Es relativiert sich alles im Leben und die Kontrolle hat man irgendwann sowieso nicht mehr.

    Wenn man auch immer nur das Beste wollte, so darf man es nie übertreiben, weil sich das dann manchmal im Leben ins Gegenteil verkehrt.

    Ich denke auch, dass deine Söhne hinten im Bereich der durchbrechenden Backenzähne Endzündungen haben (hatten) und dass sie wieder putzen wollen, sobald sie die Schmerzen vergessen haben.

    Mit meiner heutigen Erfahrung würde ich mit Gewalt nur etwas bei einem Kleinkind durchsetzen und durchführen, wenn es um um Leben und Tod ginge und innerhalb von wenigen Sekunden erledigt sein müsste, etwa es hat sich verschluckt und droht sonst zu ersticken. (Ist mir wirklich einmal passiert und ich habe meinen Sohn mit dem Kopf nach unten einen Brocken aus dem Hals ,geschlagen', weil ein viel zu großer Bissen stecken blieb.)

    Dass manche Ärzte die Meinung vertreten, ,bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt', ist mir schon ein paar mal aufgefallen, an Stellen, wo es nicht nötig wäre, weil es meistens Alternativen gibt.

    Und ich würde mich auch nicht wie Lehrerkind zwei Stunden ins Bad stellen und drauf bestehen, dass geputzt wird und du machst das bestimmt auch nicht. Hier zieht man doch nur den Kürzeren, weil das zu einem Machtspiel motiert, dann hat man eh verloren, denn dann geht es nicht mehr um Schmerzen beim Putzen oder was auch immer, sondern darum, wer länger durchhält.

  • Antwort von Goodnight 17.02.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wie du schon sagst, geht es mit Gewalt gar nicht. Mit logischer Konsequenz sollte es gehen. Es gibt absolut nicht annähernd Süsses mehr, bis die Zähne wieder geputzt werden. Es ist gut möglich dass die durchbrechenden Zähne weh tun. Mundspülungen für Kinder können die schmerzhafte Zeit überbrücken. Zahnpasta auf den Finger geht auch. Elektrische Ultraschallzahnbürsten sind für die Kinder interessanter und man tut ihnen damit auch nicht weh. Von Trisa gibt es da ganz günstige mit sehr kleinem Kopf und weichen Borsten. Eine Ladung hält ca. 2 Wochen und jeder hat seine eigene Zahnbürste. Stückpreis Fr. 29.- gibt es manchmal auch im Set à 2 Stück, für Kinder und Erwachsene. Das mit den vielen Zahnputzgeschichten etc. würde ich eher lassen. Das steigert manchmal den Widerstand zusätzlich. LG

  • Antwort von mcmomo 17.02.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die 10 besten Tipps:

    1. Verwenden Sie eine spezielle Kinderzahncreme. Blendi von blend-a-med beispielsweise versorgt die Milchzähne mit der nötigen Menge an Fluorid. Und durch den fruchtigen Geschmack macht Zähneputzen sogar richtig Spaß!
    2. Veranstalten Sie keinen Zahnputzkampf. Erklären Sie lieber, warum das Zähneputzen so wichtig ist. Im Zweifelsfall ist es wichtiger, einmal abends vor dem Schlafengehen die Zähne gründlich zu putzen, als zweimal am Tag nur halbherzig.
    3. Lassen Sie Ihr Kind die lustigste Kinderzahnbürste und den schönsten Zahnputzbecher aussuchen.
    4. Spannende Zahnputzbücher gibt es für Kinder jeden Alters.
    5. Lassen Sie Ihr Kleinkind erst einmal selber putzen, auch wenn das Ergebnis noch nicht ganz so toll ist.
    6. Putzen Sie sich die Zähne ab und zu gemeinsam.
    7. Erfinden Sie eine Geschichte, dann bleibt der kleine Mund bestimmt länger offen stehen.
    8. Rollentausch: Haben Sie sich schon einmal gegenseitig die Zähne geputzt?
    9. Lehrer sein: Ihr Kind erklärt dem Teddy, warum und wie man Zähne putzt.

    10.Die Zahnfee bringt für jeden ausgefallenen Milchzahn ein kleines Geldstück oder Geschenk. Natürlich sind Zähne ohne Loch wertvoller als kaputte Zähne.

    (Quelle: http://www.familymanager.de/Wellness-Beauty/Gesunde-Zaehne/Kinder-Zaehneputzen.h...)

  • Antwort von mcmomo 17.02.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Spaß am Zähneputzen - Motivationstricks

    http://www.hoppsala.de/index.php?menueID=21&contentID=246

  • Antwort von margarita87 17.02.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    nein du hast recht, durch gewalt erreichst du nur das gegenteil. wie alt sind denn die kinder? wenn sie schon naschen dürfen,dann würde ich mich solange weigern ,denen was zum naschen zu geben,bis sie regelmässig zähne putzen.zum naschen gehört auch limonade oder saft....dann müssten die kleinen rebellen eben nur wasser trinken.

  • Antwort von Aespii 17.02.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    nein da es absolut kontraproduktiv ist. ich glaube einfach, das man, wenn man sich die zähne nicht putzt, sie betsrafen sollen. nicht schlagen oder so, um gottes willen, einfach mal lieblingsspielzeug aufn hohen schrank stellen, am besten wenn sie dat sehn. da wird ne schnute gezogen, aber die zähne sind dann geputzt. meine mutter hats so bei mir gemacht und hat ganz gut funktioniert. ich putz mir meine zähne jetz jeden morgen (;

  • Antwort von method132 17.02.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Nein nicht mit Gewalt. Erzähl Ihnen einfach, das dies schlecht für die Zähne ist und das die dann nichts mehr essen können und verhungern müssen.. oder so etwas ähnliches. Dann bekommen Sie Angst. Man hat uns ja auch früher erzählt vom Fernsehen bekommt man viereckige Augen und so.. Hat auch gewirkt so eine Geschichte!

  • Antwort von grenzde 08.06.2012

    Hallo Linzerin83, bei unseren beiden Jungs (2 und 6) war es auch immer ein Kampf mit dem Zähneputzen, da haben nichtmal Drohungen (keine Süßigkeiten usw.) geholfen... Wir haben aber eine tolle CD mit Kinderliedern zum Thema Zahnpflege gefunden, die unsere Kinder über alles lieben, von der CD singen wir immer ein Lied zum Zähneputzen und schon klappt das :-) Die CD heisst "Hey Dr. Backenzahn" und ist von "Piet Paul und der Zähnchenbande", müsste sich über Google finden lassen.

  • Antwort von anjak77 22.02.2011

    Meine kleinste Tochter wollte sich auch eine zeitlang keine Zähne mehr putzen, da habe ich ihr eine elektrische Kinderzahnbürste gekauft. Sie durfte sich auch eine Zahnpasta aussuchen, also bei ihr hat das geholfen. Sie putzt sich nun von ganz allein die Zähne, weil es so schön " killert" im Mund! :-o)

  • Antwort von MonikaMay1 20.02.2011

    hallo zusammen, mein sohn hatte jetzt mit drei die fasse das er nicht mehr putzen wollte.

    ich habe ihm im i-net gezeigt wie zähne aussehen wenn man sie nicht putzt, ich brauche jetzt nur zu sagen das die bakterien kommen und es geht ganz schnell!!

    lg

  • Antwort von Tinchen0508 18.02.2011

    Also, finde das schon komisch, dass sie das verweigern. Wodurch wurde dies ausgelöst ? Würde es einzeln machen, nach einander ... zu 2 "stacheln" sie sich auf .... Vielleicht versuchst du es damit, dass sie selbst putzen und du danach natürlich noch mal nachputzt. Eventuell eine "coole" Zahnbürste.

    Ich hab eine von Cars und eine "gschmackige" Zahnpasta, da geht das gut.

    Außerdem würde ich deinen Kiddys sehrwohl erklären, was passiert, wenn man Zähne nicht putzt ( Zahnfee kommt nicht, Zahnarzt, schwarze Zähne usw) - nur bitte : Keine Angst vor m Zahnarzt verbreiten.

    So quasi : "Huch, du hast ja ganz gelbe Zähne ... willst du aus dem Mund stinken ... da kommt die Z-Fee aber nicht usw.

    Bei meinem hat´s geklappt :-)

    Aber, so oder so : Zähne MÜSSEN geputzt werden

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!