Frage von Franz577, 44

Warum sind Aufsteller auf Gehwegen erlaubt?

In manchen Innenstädten sorgen Werbeaufsteller vor Geschäften teilweise für sehr beengte Platzverhältnisse auf den Gehwegen, aber trotzdem scheint sich niemand veranlasst zu sehen, etwas dagegen zu unternehmen.

Kürzlich las ich in einem Zeitungsartikel, daß in einer nahegelegenen Stadt diese nun verboten werden sollen, auch im Hinblick auf die Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer.

Eine Entscheidung, die ich sehr begrüße, aber daß sowas überhaupt erlaubt ist und der ohnehin schon knappe Raum auf den Gehwegen vor den Geschäften noch zugestellt werden darf, das verstehe ich nicht. V.a, hab ich auch den Eindruck, daß die Werbung mit diesen Aufstellern immer mehr zunimmt.

Genügt Werbung im Schaufenster und Internet nicht mehr?

Antwort
von Griesuh, 15

In den meisten Städten wird für das Aufstellen so genannter "Kundenstopper" eine Gebühr abverlangt.

Voraussetzung für das Aufstellen von Kundenstoppern ist , dass auf dem Gehweg noch eine Breite von ca. 80 cm, nach dem Aufstellen des Kundenstopper's,  vorhanden sein muss.

Leider gibt es keine allgemeingültige Reglungen dazu, da jede Stadt oder Gemeinde ihre eigene Satzung über das Aufstellen solcher Aufsteller erlässt.

Das Aufstellen solcher Kundenstopper wird von den Ordnungsämtern in unregelmäßigen Abständen auch überprüft.

Diese Überprüfungen erfolgen leider nicht oft genug.

Die Gebühren für die Kundenstopper sind eine nicht zu unterschätzende Geldeinnahmequelle für die Städte und Gemeinden.

Eine Möglichkeit:  den Geschäftsbetreiber (oder MItarbeiter) darauf aufmerksam zu machen, dass die Kundenstopper nicht mitten auf dem Gehweg aufstellt werden.

Ob er darauf reagiert ist fraglich.

Bleibt noch übrig, Foto machen und dem Ordnungsamt melden.

Lese auch einmal hier:

http://werbung.pr-gateway.de/genehmigungspflichtiges-aufstellen-von-kundenstoppe...

Antwort
von siggibayr, 7

Verstoß gegen § 32 StVO.

Die Werbeaufsteller werden auf der Straße (Gehweg ist ein Teil der Straße) aufgestellt und erschweren somit den Verkehr (Fußgängerverkehr).

(Unter Straßen versteht man im Allgemeinen die dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Straßen, Wege und Plätze)

Ist eine OWi die mit 60.- EURO + 1 Punkt geahndet werden kann (TB-Nr. 132600).

Kommentar von Franz577 ,

Aha, ok!

Da bräuchte die Polizei ja dann nur mal in den Fußgängerzonen großer Städte auf Patrouille gehen.

Wäre eine gute Einnahmequelle.

Bleibt nur die Frage, warum sie es scheinbar nicht tun.

Kommentar von siggibayr ,

Weil es in vielen Städten eine Aufgabenzuweisung gibt und diese Art von Überwachung regelmäßig an die städtische Verkehrsüberwachung bzw. Ordnungsbehörde abgegeben wurde. Ruft man dort an dann wird man sehr oft "abgewimmelt" mit dem Hinweis auf zu wenig Personal für die Überwachung.

Die Rechtsvorschrift ist da, allein es hapert an der Durchsetzung bzw. Überwachung.

Antwort
von mistergl, 9

Genügt Werbung im Schaufenster und Internet nicht mehr?

Nein. Diese Aufsteller richten sich an die meist sehr wichtige Laufkundschaft.

Aber beruhige dich, bald gibts sicher blinkende Bürgersteige oder Laufbänder in den Bordsteinen. Dann können dann sogar Rollstuhlfahren ohne Platzmangel bequem drüber brausen.

Mindestens genauso schlimm ist es, wenn Menschen sich auf der Strasse nicht mehr gegenseitig durchlassen oder den Vortritt lassen.

Kommentar von Franz577 ,

Schon klar, aber die Laufkundschaft kann man auch mit auffälliger Schaufensterwerbung locken. Wenn man über solche Aufsteller jedenfalls fast drüber fliegt, weil sie so im Weg stehen, dann sorgt das eher für Verärgerung als für neue Kunden.

Kommentar von mistergl ,

Schafft Werbung denn noch was anderes als Verärgerung ?  ;)

Der Scheizz ist immer nervig und nötigend.

Kommentar von Franz577 ,

Über Werbung im Schaufenster ärgere ich mich nicht, denn dadurch werde ich weder belästigt noch behindert.

Antwort
von Kleckerfrau, 22

Genügt Werbung im Schaufenster und Internet nicht mehr?

Scheinbar nicht, sonst würde sie nicht so werben. Und nicht jeder hat Internet daheim.

Außerdem gibt es genügend Städte die breitere Gehwege haben. In vielen Städten sind diese Aufsteller auch nur erlaubt wenn sie vom Ordnungsamt genehmigt sind.

Kommentar von Franz577 ,

Also das Argument mit dem nicht überall vorhandenen Internet kann man schon bald nicht mehr bringen, zumal auch viele Geschäfte mit junger Zielgruppe so werben. Und die haben definitiv alle Internet.

Auffällige Schaufensterwerbung tut´s doch auch.

Und auch breitere Gehwege nützen nur bedingt etwas, wenn die Aufsteller mitten im Weg stehen, sodass man teilweise fast drüberfällt.

Klar, denn irgendwo am Hausrand würden sie ja auch kaum mehr auffallen als der Laden selbst.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Ich denke da eher an die ältere Generation ohne Internet. Und Senioren haben auch Handys, wenn du diese Aufsteller meinst.

Aufsteller stehen nicht nur auf Gehwegen, auch in Fußgängerzonen.

Kommentar von Franz577 ,

Ja, sicher haben Senioren auch Handys, aber es werben auch viele solcher Geschäfte mit Aufstellern, deren Zielgruppe überwiegend Leute jüngeren und mittleren Alters sind, wo der Internetanteil über 90% liegen dürfte.

Daß also einzig wegen Senioren mit Aufstellern geworben wird, wage ich daher zu bezweifeln. Zumal gerade diese Personengruppe oft am stärksten dadurch behindert wird (z.B. wegen Rollstuhl oder Rollator) und dann sicher nicht dort kauft, wo sie sich schon wegen des Aufstellers ärgern mußte.

Und wie schon gesagt, das Internet ist inzwischen schon so weit verbreitet, daß man die Gruppe ohne Heiminternet fast vernachlässigen kann.

Antwort
von claushilbig, 8

Genügt Werbung im Schaufenster und Internet nicht mehr?

Aufsteller sind eine Werbeform aus dem "Prä-Internet-Zeitalter".

Und ob Du's glaubst oder nicht: Viele Kleinunternehmen, wie z. B. "Eckkneipen", haben noch immer keinen Internetauftritt (wozu auch?) - und auch kein Schaufenster!

Außerdem hat Werbung im Internet keinerlei Einfluss auf die sogenannte "Laufkundschaft", und selbst an Schaufenstern läuft die schnell mal achtlos vorbei ...

Antwort
von DerOnkelJ, 24

In einigen Städten sind diese Aufsteller genehmigungspflichtig, und dürfen nur aufgestellt werden wenn eine Mindestbreite für Fußgänger und Rollstuhlfahrer übrigbleibt.

Kommentar von Franz577 ,

Naja, ich sag mal so:

Sobald auch nur ein Fußgänger wegen eines solchen Aufstellers behindert wird, dann ist der Platz schon zu knapp.

Und logischerweise stehen diese Dinger ja nicht irgendwo am Rand, wo man sie kaum sieht, sondern mitten im Weg, damit sie auch schön auffallen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community