Frage von Daniella777, 135

Verwirrt nach künstlichem Koma?

Hallo, kennst sich jemand von Euch aus. Mein Mann ist nach 16 Tagen aus dem künstlichen Koma erwacht. Er hatte die Diabetis verschleppt und hatte sein Bewußtsein verloren. Er fantasierte heute, dass er eine Testperson sei und garnicht krank sei. Er wolle nach Hause und alle im KH sind kriminell......ich solle die Polizei holen. Ich muss sagen, dass hat mich doch sehr schockiert. Leider waren alle Ärzte im Einsatz so das ich keinen sprechen konnte. Eine Schwester war so freundlich und versuchte meinen Mann zu beruhigen, ist der Zustand normal? Freue mich auf Antworten!

GLG Daniella

Antwort
von DorktorNoth, 61

Den Zustand deines Mannes nennt man Delir, auch bekannt als Durchgangssyndrom. Dieser Zustand entsteht oft bei längerem Aufenthalt auf Intensivstation und insbesondere nach längerer Sedierung. Dazu kommen verschiedene andere begünstigende Faktoren, wie Alter und Vorerkrankungen.

Ein Delir ist oft geprägt durch Unruhe , Verwirrtheit, fehlende Orientierung zu Zeit, Ort, Situation oder Person sowie Halluzinationen. 

Obwohl ein Delir nicht unbedingt selten vorkommt, ist es durchaus nicht ungefährlich . Nach aktuellen Studien kann ein nicht behandeltes Delir die Sterblichkeit erhöhen, weswegen es immer sofort behandelt wird. Dennoch können auch bei korrekter Behandlung die Symptome einige Tage bestehen bleiben. In aller Regel lassen sie aber irgendwann nach und es stellt sich wieder Normalität ein.

Wie gesagt  - es ist nicht  unüblich, leider auch nicht ungefährlich und zum Glück geht es fast immer vorbei.

Ich wünsche euch beiden ganz fest die Daumen 

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 73

Ja, das ist durchaus normal und Dein Mann wird sich da in ein paar Tagen auch überhaupt nicht mehr dran erinnern.

Du musst wissen, dass dieses künstliche Koma nicht bedeutet, dass auch die Gedanken desjenigen komplett ausgeschaltet sind. Er durchlebt im künstlichen Koma durchaus Träume, welche er nach dem Aufwachen erst verarbeiten muss.

Ich habe selber mal für eine Weile im Koma gelegen und musste danach erst mehr oder weniger unsanft wieder in die Realität zurück geholt werden.

Wichtig ist, dass Du Deinem Mann immer wieder sagst, was wirklich geschehen ist. Mach jetzt nicht den Fehler und bestätige seine Geschichten. Dieses Bestätigen unsinniger Geschichten macht man, wenn jemand allgemein dement ist, aber nicht, wenn jemand aus dem künstlichen Koma zurück in die Realität geholt wird.

Sage Deinem Mann immer und immer wieder, was wirklich passiert ist. Irgendwann kommt dann der Punkt, wo er es versteht. Du musst wissen, dass Deinem Mann jetzt ein paar Tage fehlen und das Unterbewusstsein sucht dann die unsinnigsten Erklärungen dafür. Das ist aber völlig normal.

Als Angehöriger steht man dann erschrocken und hilflos daneben ... erst recht, wenn man von niemandem vorgewarnt wurde. Mach Dir aber bitte keine Gedanken. In ein paar Tagen ist das alles wieder vergessen. Gib ihm und Dir Zeit.

Glaube mir ... morgen wird das schon wieder ganz anders aussehen und so nach und nach bekommst Du Deinen Mann so wieder, wie Du ihn kennst.

Ich wünsche Dir und natürlich auch Deinem Mann alles Gute, Deinem Mann gute Besserung ... und Euch beiden eine schöne Weihnachtszeit ...

Kommentar von Sternenmami ,

Bitte nicht falsch verstehen. Du sollst jetzt nicht nervös werden und alles, was Dein Mann erzählt, als falsch darstellen. Das geht schief und artet in einem Streit aus.

Nein, erzähle ihm, dass Du ihn verstehst, aber dass er halt im künstlichen Koma lag und daher jetzt eine andere Wahrnehmung der Dinge hat.

Mach ihm Mut und sage ihm, dass alles wieder gut wird, dass Du für ihn da bist und er wieder fit wird und dass Du und die Ärzte ihm bei der Genesung helfen.

Antwort
von Tamtamy, 94

Ja, so etwas gibt es als vorübergehendes 'Durchgangssyndrom'.
Kann ich mir vorstellen, dass einen das erschrickt!
Wird aber wieder!

Antwort
von studiogirl, 59

Durchgangssyndrom, Diabetes und die Medi's während des Komas können dafür verantwortlich sein. Am besten keine Aufregung, so normal wiemöglich mit dem Patienten umgehen und die behandelnden Ärzte zu Rate ziehen. Helfen kann auch, wenn er noch eine Weile im KH bleiben muss, ihm Gegenstände, die ihm vertraut sind, von zu Hause mitbringen, wie Fotos oder seine Lieblingsmusik auf mp3-Player.

Antwort
von Menuett, 77

Durchgangssyndrom, das ist normal.

Antwort
von rlstevenson, 85

Na, so ein Koma kann schon eine Psychose nach sich ziehen. Das ist aber alles behandelbar, hab Geduld mit ihm.

Kommentar von Menuett ,

Das ist ein ganz normales Durchgangssyndrom, auf keinen Fall eine Psychose.

Kommentar von rlstevenson ,

Oh, danke! Ich kenne ein solches Verhalten als Psychose durch Stress verursacht.

Antwort
von altgenug60, 45

Das nennt man Durchgangssyndrom. Kommt häufiger vor. Das wird wieder!

Alles Gute!

Antwort
von Feuerherz2007, 74

Nein, das ist keineswegs normal, bestehe darauf, sofort den behandelnden Arzt zu sprechen, das geht doch so nicht weiter!

Kommentar von Menuett ,

Doch, nach einem so langen Koma ist das völlig normal.

Kommentar von studiogirl ,

Kann ich nur bestätigen: das ist normal! Mein Mann war Diabetiker und an manchen Tagen, durch Mangelversorgung im Gehirn, redete er auch solcheDinge. Das ist aber keineswegs mit einer Psychose gleichzusetzen. Eine Psychose ist was völlig anderes.

Kommentar von Menuett ,

Auch ohne heftige Medikamente und Diabetes kommt es zum Durchgangssyndrom nach einem Koma.

Da sind einfach Lücken, die versucht das Hirn mit irgendetwas zu schließen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community