Stromsperre Jobcenter, Schwanger, 2 Jähriges Kind?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sollte es tatsächlich ein Fehler des Jobcenters gewesen sein,dann hätte sie sich längst mit aktuellen Kontoauszügen beim Jobcenter melden müssen,damit hätte sie ihre Mittellosigkeit nachweisen können und man hätte ihr eine sofortige Barzahlung anbieten müssen,zumindest einen Teilbetrag von den zustehenden Leistungen !

Deshalb kann man dem Anbieter hier keinen Vorwurf machen,wenn eben kein Abschlag gezahlt wird,dann stellt er irgendwann die Lieferung ein,dass ist das normalste der Welt,denn sie ist Vertragspartner und nicht das Jobcenter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also wenn ich dich richtig verstehe, hat das Jobcenter schon an den Stromanbieter überwiesen bzw. die Überweisung ist noch unterwegs? Dann müsste sie klären, wann der Stromanbieter das Geld erhalten hat und wie sie dann wieder zu Strom kommt.

Falls noch mehr Probleme bestehen, wendet euch evtl. an eine Schuldnerberatungsstelle oder an die soziale Beratung.

Zwecks Warmwasser über Strom: sie könnte den Mehrbedarf für dezentrale Warmwassererzeugung beantragen - falls noch nicht geschehen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die rechtslage ist so das ihr keiner strom liefern muss solange die rechnungen nicht bezahlt sind.

sie kann beim stromlieferanten anfragen ob ihr ein prepaidzähler eingebaut werden kann. da zahlt sie dann und hat strom bis das guthaben verbraucht ist.

wenn es deine freundin ist und sie auch noch schwanger ist darfst du ihr natürlich gerne helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einiges scheint mir daran nicht ganz logisch ...

Da ALG II monatlich gezahlt wird, meinst du also eine zweite ausgebliebene Zahlung? 

Oder meinst du mit 1 1/2 Monate kein Geld "6 Wochen seit der letzten Zahlung", also - 14 Tage verspätet?

In 1 1/2 Monate fällt eine bzw. gerade mal so eine zweite Abschlagszahlung beim Energieanbieter. Wenn man da nicht ohnehin schon auf der "schwarzen Liste" steht, dann sperren die nicht beim ersten Zahlungsverzug. Sondern mahnen.

Und dann kann man sich auch mit dem Stromanbieter in Verbindung setzen, das Problem schildern und um ein paar Tage Aufschub bitten.

Wäre die Aktion mit den geringsten Folgekosten und dem geringsten Aufwand. Außer, man hat schon so viele "Minuspunkte" beim Energieanbieter, dass die gar kein Verständnis mehr haben.

Ich habe noch nicht gehört (und ich arbeite seit 10 Jahren notgedrungen sehr eng mit verschiedenen Jobcentern zusammen), dass eine Systemumstellung solche Auswirkungen hat.

Und wenn ich kein Geld bekomme, dann bin ich spätestens nach einer Woche dort im JC und möchte eine Barauszahlung. 

Den Ärger, den es gibt, wenn sich deine Freundin beschwert - beim Geschäftsführer des JC oder anbietet, der Zeitung einen Tipp zu geben - das tut sich kein Amt an.
Erst recht, wenn ein kleines Kind mit betroffen ist und eine schwangere Mutter. 

Ich tue mich schwer damit, die Darstellung so zu 100% zu glauben ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da müßten zuerst mal Mahnungen gekommen sein, so schnell wird er nicht gesperrt!

Kann sie denn nicht vorüber gehend bei dir wohnen?

Wer ist der Vater der Kinder, bzw. des jetzigen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab zum jobcenter und überweisungsbeleg geben lassen und damit zum stromanbieter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Larnox
19.04.2016, 14:15

Danke dafür, der Beleg liegt bei dem Stromversorger bereits vor, die warten nur auf Eingang der Zahlung und stellen sich komplett quär.

0

Was möchtest Du wissen?