Streifschuss Behandlung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also wenn sie nach drei Stunden noch lebt, kann die Blutung nicht so irre schlimm sein.

Aber sagen wir mal sie hätte inzwischen wirklich viel Blut verloren und wäre bewusstlos, oder kurz davor. (Hier stellt sich sofort die Frage, warum kein Rettungsdienst gerufen wurde? Warum die Blutung in drei Stunden nicht gestillt werden konnte? Und warum das alles 3 h dauert?)

Ihr werden mindestens zwei Zugänge gelegt (u. U. einer ins Knochenmark des Schienbeins), sie bekommt ne Infusiuon und Blutkonserven (Blutgruppe 0 neg) und dann kommt sie in den OP. (Die Wunde muss versorgt, gereinigt und genäht werden.)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumfaengerxD
04.12.2015, 17:57

 Erst mal danke für die Antwort.

 Also läuft die Behandlung eigentlich nur darauf aus, dass sie genäht werden muss?

Und zu der Sache mit den 3 Stunden... Das passiert, als sie alleine ausgeritten ist. Sie wurde erst nach zwei Stunden gefunden und musste dann durch den Wald gebracht werden, damit überhaupt erst ein Krankenwagen gerufen werden kann.

Aber kannst du deine Antwort vllt noch ein bisschen präzisieren? Also, dass mit der OP.

Danke :)

0

Poste doch bitte mal die ganze Szene - sonst ist es echt schwer zu sagen, wie "sowas" behandelt würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
04.12.2015, 17:43

Es gibt übrigens Fanfiction-Foren, in denen sich Experten für alle möglichen Situationen und Detail-Fragen für solche fiktiven Storys befinden und das gerne mit dir zusammen vernünftig konstruieren und dir Tipps zum Schreiben und Beschreiben geben.

0
Kommentar von TraumfaengerxD
04.12.2015, 17:50

Da passiert es:

Der Mann hielt das Gewehr direkt auf sie, aber sie versuchte verzweifelt das Pferd zu beruhigen. Doch es bäumte sich auf, traf sie am Arm und galoppierte in Richtung Abhang. Sie fiel zu Boden und sah, dass sie blutete. Aber sie sprang wieder auf und versuchte sich vor dem verrückten Mann mit Gewehr zu retten. Der Mann schoss weiter. Aber nicht mehr auf sie, sondern auf ihr Pferd. Sie taumelte benommen und schrie. Dann konnte sie sich nicht mehr auf den Beinenhalten und fiel hin. An ihrem Arm klaffte eine große Wunde. Sie hatte schon eine Menge Blut durch die Wunde verloren. Ihr Kleid war blutgetränkt. Die Wunde war tief. Das Pferd hatte ihr das Leben gerettet. Sie hatte nur einen Streifschuss abbekommen, wäre er nicht gewesen, hätte die Kugel ihr vermutlichins Herz getroffen. Sie lag am Boden und hatte riesige Angst. Ihr brach Angstschweiß aus und sie stand unter Schock.

Und das habe ich zu der Behandlung:

Sie hatte eine Vollnarkose bekommen und wurde stundenlang behandelt. Alles wurde desinfiziert, erst dann wurde ihr Arm genäht. Viele Kratz- und Schürfwunden waren so tief, dass diese verbunden werden mussten. Nur eine Viertelstunde nach der OP wachte sie auf.

Es ist jetzt noch nicht herausragend. Das ist aus meinem ersten Entwurf. In allen anderen habe ich die Szene erst mal herausgelassen.

0