Frage von salo26, 87

Stimmt folgende Aussage "Je wärmer die Luft desto weniger Luftfeuchtigkeit" bzw. warme Luft kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen als kalte?

Antwort
von emib5, 60

Nein. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen.

Bei konstanter absolute Feuchtemenge sinkt aber mit zunehmender Temperatur die relative Luftfeuchtigkeit.

Antwort
von dompfeifer, 39

Nein, das ist genau umgekehrt!:

Mit zunehmender Temperatur steigt die Wasser-Aufnahmefähigkeit der Luft. D.h. die Luft muss mit steigender Temperatur mehr Wasser aufnehmen, um gesättigt zu werden. Wenn Wasser zur Aufnahme erreichbar ist, dann steigt mit zunehmender Temperatur allmählich der Wasser-Anteil in der Luft, d.h. die absolute Luftfeuchtigkeit.

Ist bei steigender Temperatur dagegen kein Wasser zur Aufnahme erreichbar, dann steigt die absolute Luftfeuchtigkeit nur wenig oder gar nicht. Dann sinkt der Sättigungsgrad der Luft, d.h. die relative Luftfeuchtigkeit. Die relativ trockene Luft trocknet ihre Umgebung aus. Das ist dann bei so empfindlichem Reiznasen wie bei mir qualvoll. Deshalb bemühen wir uns, die Luft in beheizten Räumen zu befeuchten.

Bei der Luftabkühlung ist das umgekehrt: Die relative Luftfeuchtigkeit steigt bis zur Sättigung und dann zur Wasserkondensation. Kalte Luft kann nicht viel Wasser halten.

Antwort
von coronaborealis, 35

Genau umgekehrt. Je wärmer die Luft, umso mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen.

Antwort
von Shani1227, 46

Je wärmer es wird, desto mehr Wasser verdunstet.

Antwort
von Evileul, 39

Wenn dann umgekehrt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community