Stimmt es dass erw. Paukenröhrchen ohne Narkose reingelegt werden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Keine Sorge, vor Schmerzen wirst du sicher bewahrt bleiben.

Die Frage ist, welche Art der Betäubung die geeignete ist. Ich schreib mal etwas ausführlicher, damit du beim Gespräch im Krankenhaus kundig bist.

Das ist ein Eingriff, der 15 Minuten bis zu einer halben Stunde dauern kann. Bei Kindern bis 12 Jahre wird das in Vollnarkose gemacht, bei älteren Kindern und bei Erwachsenen reicht eine örtliche Betäubung.  Auch dabei wirst du keine Schmerzen haben. Es kann aber laut und deshalb unangenehm werden.

Bei einer Vollnarkose werden Opioide als Schmerzmittel gespritzt und dazu auch eine ausreichend hohe Dosis an Hypnotikum, so dass du in einen bewusstlosen Schlaf fällst. Die Wirkung dieser Mittel geht schnell vorüber, du wachst eigentlich gleich wieder im Anschluss an die OP auf. Allerdings beeinträchtigen die Narkosemittel deine Atmung während des Eingriffes. Diese muss bei einer sauber durchgeführeten Narkose daher abgesichert und unterstützt werden. Möglicherweise reicht dazu eine Larynxmaske aus, die dir in den Mund gesteckt und über den Kehlkopf gestülpt wird. Es kann aber auch sein, dass du dabei "endotracheal intubiert" wirst, du bekommst einen Beatmungsschlauch in die Luftröhre. Um das zu ermöglichen, müssen die Stimmbänder entspannt sein. Und deshalb kriegst du noch ein Muskelrelaxans gespritzt, das alle deine Muskeln inklusive der Stimmbänder entspannt. Dessen Wirkung ist auch schnell vorüber, allerdings ist es erforderlich, dass du dann bis zum Einführen des Schlauches über eine Atemmaske beatmet wirst.

Du siehst, dass eine Vollnarkose mit etwas Aufwand verbunden ist.

Möglicherweise ist eine örtliche Betäubung, die mit einer "Sedierung" kombiniert ist, auch noch eine Option. Hierbei bekommst du lediglich ein Mittel zur Beruhigung und für einen leichten Schlaf, während der Eingriff auch unter örtlicher Betäubung vorgenommen wird. Die Atmung wird dabei in der Regel nicht beeinträchtigt und du wachst auch wieder nach der OP auf. Hierbei kann sogar das gleiche Medikament (Propofol) verwendet werden, was auch für eine Narkose gegeben wird, allerdings in einer niedrigeren Dosis.
Wenn du dich dafür entscheiden willst, solltest du drauf achten, dass trotzdem ein Anästhesist  dabei ist, weil die Übergänge zur Narkose können hier fließend sein und es kann zu Problemen mit der Atmung kommen.

Näheres kannst du googeln oder auch hier nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Brauchst keine angst zuhaben es ist nur unangenehm aber wenn du mit dem Arzt redest das du fürchterlich angst hat könnte es mit Narkose klappen. Sonst ist eine örtliche Betäubung da :) und ich kann Ihnen wirklich versprechen das es nicht schmerzhaft ist sondern nur unangenehm weil es am Trommelfell gemacht wird damit es nicht sofort zusammen wächst und Luft zwischen ist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein HNO Arzt machte mir 3x den Trommelfellschnitt, beim 3x versuchte er mir ohne Betäubung Röhrchen einzusetzen, dies war so furchtbar schmerzhaft, dass ich nach dem 3-gen Versuch aufgegeben habe, er mich unverrichteter Dinge gehen ließ..... Nun lese ich, dass man sogar örtlich betäubt werden kann?????? Bin stink sauer, hab nach drei tagen immer noch höllische schmerzen, obwohl nichts drin ist. Es hätte mir einiges erspart, ihr benötigt auf jeden Fall eine örtliche Betäubung.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bestehe auf eine Narkose wenn Du so eine Angst davor hast. Bei Kindern macht man ja schließlich auch eine Narkose. 

Ich verstehe das eh nicht wieso Kindern bei vielen eine Narkose bekommen und Erwachsene nicht. Obwohl es Erwachsene gibt die auch Angst haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du brauchst dir keine Sorgen machen du bekommst eine Narkose

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?