Frage von AMME16, 242

Speichern/Ziehen alle Arten Kohlenhydrate im Körper Wasser?

Hey ihr lieben,

Ne Frage die mich schon lange interessiert:
Man merkt ja, wenn man an einem oder zwei Tagen viel mehr Kohlenhydrate isst als sonst und dazu sich noch wenig bewegt, dass der Körper dann aufgeschwemmt und dicker wirkt da er wasser einlagert.

Nun hab ich aber gelesen dass ja z.b Reis leicht entwässern soll und eig. Viel mehr das Gluten Aufschwemmt.

Jetzt meine Frage, binden alle Kohlenhydrate wasser im körper also egal welche Art kohlenhydrate oder nur bestimmte ?

Binden Kohlenhydrate aus (kartoffeln,popcorn, reis) auch wasser und schwemmen auf ?
Hoffe mir kann das hier mal jemand erklären und weiterhelfen.:)


Vielen Dank im vorraus ihr lieben.

Antwort
von Herkuliano, 160

neben Kartoffeln oder Nudeln
gehört auch der Reis zu den kohlenhydratreichen Beilagen, ebenso z.B.
Hirse, Mais (Polenta), Semmelknödel, Couscous u.a.

Kohlenhydratreiche
Lebensmitteln sind zur Zeit stark in der Diskussion. Man vermutet ggfs.
einen Zusammenhang mit der Entstehung von Übergewicht.

Kohlenhydrate bewirken eine Ausschüttung des Hormons Insulin:

Nahrungskohlenhydrate werden
bei der Verdauung in ihre Einzelbausteine (= Einfachzucker, u.a.
Traubenzucker = Glukose) zerlegt und als solche aus dem Darm ins Blut
aufgenommen. Deshalb steigt der Blutzuckerspiegel nach Verzehr von
kohlenhydratreichen Lebensmitteln an. Insulin ist notwendig, damit
Glukose aus dem Blut in die Zellen transportiert werden kann, um in den
Zellen verstoffwechselt werden zu können. Darüber hinaus fördert Insulin
auch die Einlagerung von Fetten im Fettgewebe und hemmt die Oxidation
von gespeicherten Fetten.

Die Ausschüttung von Insulin
ist umso stärker, je stärker der Anstieg des Blutzuckerspiegels nach
der Mahlzeit ist. Ein Maßstab für den Anstieg des Blutzuckerspiegels ist
der glykämische Index (GI). Kartoffeln haben i.d.R. einen höheren GI als z.B. Teigwaren oder Reis. Die Untersuchungsergebnisse variieren jedoch bei Kartoffeln in der Breite von 56 bis 101% (im Vergleich zu Glukose = 100%).

Die Aussagekraft des GI für
die Ernährungspraxis ist allgemein begrenzt. Die Werte zeigen große
individuelle Unterschiede, sie variieren bei einer Person innerhalb des
Tagesablaufs, sie sind abhängig vom Ballaststoffgehalt und Fettgehalt
einer Mahlzeit, der Zubereitung, dem Zerkleinerungsgrad der Lebensmittel
u.v.m. bei Kartoffeln kommen Sortenunterschiede noch hinzu.

Aus den Erkenntnissen können jedoch praktische Tipps abgeleitet werden:

Essen Sie
nachwievor kohlenhydratreiche Beilagen, bevorzugen Sie jedoch soweit wie
möglich die Vollkornvarianten, wie Vollkornreis, Vollkornteigwaren,
Vollkornbrot und -brötchen.
Entdecken Sie die Hülsenfrüchte! Es gibt viele interessante Gerichte mit Bohnen, Erbsen oder Linsen.
Kartoffeln enthalten hochwertiges Eiweiß, Kalium, Eisen, Vitamin C und Vitamin B1
und vergleichsweise wenige Kalorien. Sie sind m.E. eine empfehlenswerte
Beilage zu den Mahlzeiten, z.B. in Form von Salz-, Pell- oder
Ofenkartoffeln.
Aus Sicht der Deutschen
Gesellschaft für Ernährung (DGE) sind kohlenhydratreiche Lebensmittel
nach wie vor die Basis der Ernährung und sollten mindestens 50 % der
täglichen Kalorien liefern. Die stärke- und ballaststoffreichen
Lebensmittel wie Getreideprodukte, Vollkornbackwaren, Kartoffeln oder
Hülsenfrüchte haben den Vorzug, dass sie reich an B-Vitaminen und an den
verschiedenen Mineralstoffen sind.

Wenig/er empfehlenswert sind
zuckerreiche Lebensmittel wie Süßwaren, Limonaden u.ä. sowie
Weißmehlerzeugnisse. Ihr Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen ist im
Vergleich zum Energiegehalt gering. Der Sättigungseffekt ist kurz, die
Kohlenhydrate werden sehr schnell verwertet und es besteht die Gefahr,
dass insgesamt mehr gegessen wird als notwendig.

Grundsätzlich ist es so,
dass Kohlenhydrate in Fett umgewandelt werden können. Dieser Prozess
läuft in größerem Umfang, wenn die Nahrung extrem fettarm und sehr
kohlenhydratreich ist. Die Umwandlung setzt dann ein, wenn die
Oxidationskapazität für Kohlenhydrate (Glucose) überschritten ist (ca.
500 g Kohlenhydrate / Tag) und die Glykogenvorräte im Körper auf
mindestens 500 g aufgefüllt sind. Langfristig muss ein Überschuss an
Kohlenhydraten über den Energiebedarf hinaus zu
Fettansatz führen, jedoch langsamer und in geringerem Maße als bei
einem gleich großen Energieüberschuss in Form von Fett. (s. auch Elmadfa
/ Leitzmann: Ernährung des Menschen, Ulmer Verlag, S. 149)

Kommentar von AMME16 ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, das war leider nicht meine Frage....
Ich weiß dass ständiger Überschuss zu Fettaufbau führt, mir ging es doch nur darum ob alle Kohlenhydrate wasser binden ?!

Beispiel : wochenlang low carb, dann 1/2 Tage stark Kohlenhydrate gegessen und schon sieht man wie ein vollgesaugter schwamm aus.Man wirkt vorher so schlank und plötzlich bindet man viel wasser im körper durch die KH und wirkt aufgeschwemmt....und dazu wollte ich wissen ob das bei allen kohlenhydraten so ist oder nur bei einfachzucker und ungesunden Kohlenhydraten.

Lg

Antwort
von Herkuliano, 148

nein kohlenhydrate binden kein wasser im körper, was der körper zu viel an kohlenhydrate bekommt , wandelt er in fett um. habe reichlich abgenommen, da ich ab 18  uhr keine kohlenhyrate zu mir nehme und ab 17 uhr kein obst wegen fruchtzucker

Kommentar von AMME16 ,

Na klar, salz und kohlenhydrate ziehen doch wasser...wenn ich an einem tag vieele kohlenhydrate esse und am nächsten tag deutlich dicker wirke, ist das doch nich direkt fett ?! Geht auch nach 2-3 tagen normalem Kohlenhydratverzehr wieder weg ?! Das steht ja fest dass kohlenhydrate wasser binden aber tun das alle ? Weil reis ja entwässern soll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community