Frage von Mufflon12, 171

Schwiegermutter als Babysitter?

Hallo zusammen

Ich habe ein Problem. Im Januar habe ich eine bezaubernde, kleine Tochter bekommen. Sie kam leider 6 Wochen zu früh zur Welt, aber das hat sie bereits gut aufgeholt. Nur beim Kauen und Schlucken von Nahrung tut sie sich manchmal noch schwer. An einem Babykeks oder einer weichen Schnitte verschluckt sie sich oft noch sehr stark.

Im Juni hatte ich Geburtstag und habe dort von meiner Schwiegermama 2 Karten für einen Comedian bekommen (die Karten hat mein Mann organisiert und ich glaube auch bezahlt). Nun möchte meine Schwiegermutter an dem Tag gerne auf unsere Tochter aufpassen. Das Verhältnis zwischen ihr und mir ist immer etwas angespannt und letzter Zeit haben wir uns um einen besseren Umgang miteinander bemüht. Meine eigene Mutti hat schon mehrmals auf unsere Tochter aufgepasst und das hat super funktioniert. Allerdings hat sie sich auch erst alles von mir zeigen lassen und hat meine Ratschläge beherzigt. Bei meiner Schwiegermutter fehlt mir in der Hinsicht das Vetrauen. Sie hat noch nie auf unsere Tochter aufgepasst und kommt auch nur hin und wieder mal für 2 Stunden zu Besuch (meist einmal im Monat). Dabei bringt sie oft noch jemanden mit (ihre Schwester, Tochter, beste Freundin usw.). Füttern möchte sie die Kleine oft nicht und mit ihr auf dem Boden gespielt hat sie auch noch nie. Ich dachte sie würde diese Woche nochmal vorbeikommen und ich könnte ihr alles zeigen und sie würde mal den Tagesablauf mitmachen, aber da lag ich wohl falsch. Ich habe mit meiner Mutter darüber gesprochen und die hat sich sofort frei genommen und will meine Schwiegermutter an dem Tag unterstützen. Das finde ich total lieb und es könnte auch funktionieren, allerdings können sich die beiden nicht wirklich ausstehen. Meine Mutter würde nur etwas sagen, wenn die Kleine in Gefahr wäre, ansonsten würde sie ihre Gedanken zu ihr nicht offen sagen. Bei meiner Schwiegermutter sieht das anders aus. Die ist da gerne das explodierende Pulverfass. Das wird bestimmt interessant, wenn die beiden aufeinandertreffen. Wahrscheinlich gibt das den nächsten großen Familienstreit. Ich habe da wirklich Bauchschmerzen bei der Situation. Im Grunde habe ich nur Angst beim Füttern und ins Bett bringen. Meine Schwiegermutter verteufelt die Schlafsäcke und war total sauer, dass wir der Kleinen noch nicht im drittten Monat Brei gegeben haben. Seither bringt sie immer Lebensmittel für sie mit (Brombeeren, Himbeeren, Kiwis), die wir ihr füttern sollen. Keins davon war jedoch für ihr Alter geeignet.... Zudem zeigt sie auch wenig Gedult mit ihrem Enkelkind.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Zu Hause bleiben? Beide Mütter sich begegnen lassen? Vertrauen schenken? Bin wirklich ratlos.

Vielen Dank schon mal vorab für die Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MoBruinne, 42

Die Frage ist total einfach zu beantworten:

Wem vertraust du euer Kind an? Bei wem fühlst du dich wohl? Wem traust du das zu?

Das ist egal, ob es deine Mutter ist oder die Schwiegermutter oder eine fremde Person... Dein Bauchgefühl muss stimmen.

Wenn du euer Baby bei deiner Schwiegermutter lässt und den ganzen Abend deshalb Sorgen hast - dann ist das doch großer Quatsch.

Ich kommuniziere das ganz klar. Hab meiner Schwiegermama in einer bestimmten Situation schon gesagt: "Das trau ich dir nicht zu." Natürlich muss sie dann erstmal schlucken - aber ich bin die Mama, ich hab die Verantwortung für unsere Kinder. Natürlich sollte dein Partner / Mann mit dir einer Meinung sein.

Natürlich kann man sowas mal ausprobieren, für 1-2 h. Damit sich deine Schwiegermama auch an die Aufgaben gewöhnt. Also sag ihr sowas, wie: "Ich möchte das gern ausprobieren, damit wir beide Sicherheit haben. Deshalb: übernimm bitte du das Füttern. Ich zeig dir gern, wie alles geht, aber es gibt mir Sicherheit, wenn du das übst." Wenn sie das nicht macht, dann kannst du ihr die Verantwortung für euer Kind nicht überlassen.

Kommentar von Mufflon12 ,

Das klingt gut. Ich werde heute Abend mit meinem Mann reden und ihm sagen, dass Sie grundsätzlich gern auch mal auf unsere Tochter aufpassen darf, aber ich Vertrauen erst dann gewinnen kann, wenn ich sehe, dass das bei anderen Gelegenheiten klappt. So kann sie doch gern mal vorbei kommen und ich kann in Ruhe den Haushalt machen, während sie sich um die Kleine kümmert. Und beim nächsten mal da mache ich mir mal mit einer Freundin einen schönen Nachmittag und sie kann alleine auf die Kleine aufpassen.

Ich werde das heute meinem Mann ganz in Ruhe mitteilen, damit er von meiner Entscheidung weiß. Dann werde ich meine Schwiegermutti anrufen und ihr diesen Vorschlag unterbreiten. Ich werde es ihr in aller Freundlichkeit sagen und wenn sie es nicht versteht oder gar ablehnt. Dann kommt sie als Betreuungsperson einfach nie in Frage und muss sich damit abfinden.

Sollte sich mein Mann da querstellen oder wieder einwickeln lassen, dann darf er die Karten nehmen und damit machen was er will, aber ich bleibe dann lieber bei meiner Tochter. Die ist mir mehr Wert als ein paar Karten für einen Comedian.

Kommentar von MoBruinne ,

Gute Entscheidung! :-)

Antwort
von Anita1211, 11

Hallo Mufflon12,

deine Situation klingt wirklich nicht sehr schön. Es ist ein altbekanntes Problem, welches in vielen Familien immer wieder auftaucht!

Ein ganz ganz wichtiger Schritt ist ein klärendes Gespräch mit deinem Mann! Du wirst dich gegen die "ach so nett gemeinten Ratschläge und Angebote (bei denen du Bauchschmerzen bekommst)" nicht lange wehren können, wenn dein Mann Partei für die falsche Frau (seine Mutter) ergreift! Das wird immer wieder dein Stolperstein sein und dir Kraft rauben. Er muss begreifen, dass es um SEINE Familie geht (ihn, dich & euer Baby). Die Meinung seiner Mutter muss ihm ja nicht sch**egal sein, aber DEINE muss ihm wichtiger sein. Dafür ist es leider manchmal nötig als (Ehe)Frau eine ganz klare und unmissverständliche Ansage Zuhause zu machen!Wenn du dem weiterhin aus dem Weg gehst, wird dich dieses Thema ewig begleiten. Deine Schwiegermutter könnte nämlich genau diese Lücke nutzen um euch beide richtig gegeneinander auszuspielen! Und wenn du erstmal mit ihr auf Kollisionskurs gehst (also nicht mehr so hüpfst wie sie will) - was sollte sie dann davon abhalten genau DAS zu machen?!?Solange dein Mann sich noch emotional von deiner Schwiegermutter unter Druck setzen/ um den Finger wickeln lässt, hat sie praktisch alle Joker auf der Hand.Das bedeutet aber nicht, dass du dich bis zur Wendung nach ihr richten musst. Es wurde hier ja schon mehrfach angesprochen: Du lässt dein Kind nur bei jemandem dem du vertraust! Da brauchst du dich auch nicht zu rechtfertigen. Und solche dümmlichen Kommentare wie "Die Frau hat schließlich auch deinen Mann erzogen.." können dir getrost am Po vorbeigehen. Es beinhaltet nämlich nicht, dass DU mit IHREN Erziehungsmethoden einverstanden bist! Und ein Familienmitglied hat keine anderen Rechte wie bspw. bezahltes Betreuungspersonal. Die Frage, ob du deinen Schatz bei einer Nancy lässt der du nicht vertraust, würdest du sicher auch mit NEIN beantworten. Ich finde Ihre Aussage, sie hätte euch die Karten NUR geschenkt, damit sie das Baby mal allein hat, schon haarsträubend!!! Es geht ihr also nicht darum euch zu unterstützen und etwas Zeit zu zweit zu verschaffen, sie ist nur an IHREM Willen interessiert... klingt nicht so gesund :-/Ich kann dir daher nur raten, deinem Bauchgefühl zu vertrauen und deiner Mutter die Betreuung zu überlassen!Es ist auch keine gute Idee beide Muttis antraben zu lassen. Du schreibst, dass sich beide nicht wirklich riechen können. Babys haben eine sehr feine Antenne für Spannungen. Und je nachdem was deine Schwiegermutter da veranstalten will (muss ja nen Grund geben wieso sie das Baby ALLEIN betreuen will), und je nachdem wie vehement deine Mutter dann einschreitet, kann die Situation schnell kippen. 

Außerdem soll die Schwiegermama lernen, dass es egal ist ob sie dich ausreden lässt oder nicht, aber das DEIN Wille zählt. Dann hört sie demnächst evtl. besser zu.Und dein Mann muss in letzter Instanz auch nicht alle deine Entscheidungen toll finden. Aber er hat sie zu akzeptieren... schließlich seid ihr durch eure Beziehung noch längst kein Einheitsbrei, der immer total homogen ist. Alles Gute wünsche ich dir!

Antwort
von LiselotteHerz, 70

Hm, und wenn Du der Schwiegermutter ganz lieb und freundlich mitteilst, dass es sehr nett war, sich anzubieten, Du ihr das aber nicht zumuten willst, weil sie das Enkelkind noch nie so lange gehabt hat?

Notfalls eine kleine Lüge einbauen, das Kind isst im Moment so schlecht und Deine Mutter hat da schon mehr Erfahrung.

Was gibt es denn gegen Schlafsäcke zu sagen? Das wird schon jahrzehntelang erfolgreich gemacht, da können sich die Kinder wenigstens nicht bloßstrampeln und krank werden.

Meine Schwiegermutter war auch so ein Fall für sich. Hat mal meinem Sohn, da konnte er noch nicht mal sitzen, in meiner kurzen Abwesenheit Fruchtzwerge reingestopft. Folge: Das Kind hat gekotzt (kluges Kind, bei den Zuckermengen und Aromastoffen!). Daraufhin war sie auch noch beleidigt, das wäre so gut für das Kind. Da weiß man nicht mehr, was man sagen soll.

Beide zusammen wird nicht interessant, das wird dann wohl eher eine Katastrophe. Wenn Deine Schwiegermutter so aufbrausend ist, könnte das dazu führen, dass die zwei die nächsten Jahre nicht mehr miteinander reden.

Und wer leidet darunter? Du und Dein Mann, das würde ich lieber verhindern an Deiner Stelle.

lg Lilo

Kommentar von Mufflon12 ,

Das Problem ist, dass ich schon mit ihr gesprochen habe und ihr das nicht zumuten wollte. Habe so getan, als ob die Kleine wieder einen Zahn bekommt (was absolut nicht stimmt). Aber es hat nicht geholfen. Sie möchte unbedingt auf das Kind aufpassen.

Schlafsäcke findet sie ungemütlich. Sie möchte unbedingt, dass die Kleine ein Kopfkissen und eine Bettdecke hat.

Ja... Das mit dem Reinstopfen kenne ich. Bei uns hat sie mal Bananen in den Brei gemischt, als sie gerade mal 4 Monate alt war. Die war dann so stückig, dass sich die Kleine ganz arg verschluckt hat. Als ich mich bei HIPP beschweren wollte, hat sie zugegeben, dass sie die Banane reingemischt hat. Einmal hat sie mit meinem Schwiegerpapa selbst das Kind gefüttert und da bin ich fast unter den Tisch gefallen. Die Kleine war schon satt und da haben sie ihr immer wieder einen Löffen in den Mund gestopft und dann den Nuckel nachgeschoben, damit sie auch schluckt. Das war furchtbar.

Das Verhältnis zwischen den beiden Müttern kann eigentlich nicht mehr schlechter werden. Meine Schwiegermutter meidet sie komplett und verlangt sogar, dass wir Geburtstage extra für sie feiern (was wir jedoch nicht tun). Wenn Sie nicht kommt, hat sie eben Pech. Zumal der Hickhack von ihr ausgeht.

Wenn mein Mann nur mal mit ihr reden würde, dann wäre vielleicht schon viel gewonnen, aber der hält oft zu seiner Mutti.....

Kommentar von LiselotteHerz ,

Dann mach es halt so, bitte Deine Mutter auch zu kommen. Mehr als sich streiten werden sie ja wohl nicht, aber Deine Mutter kann verhindern, dass ihr gewaltsam irgendwas in den Mund gestopft wird. Ist doch keine Mastgans.

Sag der lieben Schwiegermutter, dass Kleinkinder in Kissen schon erstickt sind! Die können sich in dem Alter doch gar nicht so gut drehen und wenn Du keine Kinderbettdecke hast, kann sie sie auch nicht damit zudecken.

Mein Sohn hatte in dem Alter überhaupt kein Kopfkissen, nur Schlafsack! Hat er prima überlebt.

Schlimmstenfalls ist sie dann tödlich beleidigt, wenn Deine Mutter auch da ist und geht wieder

Kommentar von LiselotteHerz ,

Sagt Dein Mann da nichts, wenn ihr gewaltsam das Essen reingezwängt wird? Da hatte ich mit meinem Mann Glück, der hat immer zu mir gehalten. Der hätte ihr wahrscheinlich das Kind weggenommen mit den Worten "Lass das auf der Stelle bleiben". Wenn er das nicht macht oder gar nicht anwesend war, musst Du das machen. Ich könnte da nicht zusehen, bei dem ersten Versuch hätte sie das Kind die längste Zeit auf dem Schoß gehabt und gefüttert.

Kommentar von Mufflon12 ,

Nein. Mein Mann sagt da leider nichts. Der ist da immer zu lieb und nett und sagt es ihr sehr sehr schonend, das wir das anders machen. Dadurch kommt ihr aber nie in den Sinn, dass ihr Verhalten vielleicht falsch ist.

Antwort
von Blitz68, 81

Ich hatte ähnliche Probleme mit einem Familienmitglied, das immer genau das Gegenteil von dem gemacht hat, was wir als Eltern für gut befunden haben.

Ich habe meine Kinder dort nie in Obhut gegeben-

wir haben uns irgendwann einen externen Babysitter besorgt und das war super.

Wir konnten klar sagen was wir wollten ( und mussten uns nicht rechtfertigen oder diskutieren) und die Dinge wurden so gemacht.

natürlich muss auch da die Chemie stimmen, aber oft haben fremde Personen in diesen Angelegenheiten mehr Respekt vor den elterlichen Wünschen - unsere Erfahrung

mangelndes Vertrauen hat immer einen Grund und ist keine gute Grundlage für die Kinderbetreuung ( auch später im Kigaz.B. nicht)

Alles Gute euch !


Antwort
von kiara36, 61

Deine Tochter ist jetzt 11 Monate alt.

Ganz ehrlich, Deine Schwiegermutter schenkt Dir Karten und bietet sich verständlicherweise an, dann auf das Kind aufzupassen.
Und da du wohl zugesagt hast, würde ich es als Schwiegermutter mehr als anmaßend finden, wenn Du mir dann Deine Mutter nebendran stellst, damit alles richtig läuft. Verstehst?

Entweder lässt Du Deine Schwiegermutter oder Deine Mutter aufpassen, aber nicht beide zugleich.

Entweder:
Sage Deiner Schwiegermutter das Deine Mutter sich bereit erklärt hat auf das Kind aufzupassen und Du ihr somit entgegenkommen möchtest, schließlich hat sie Dir bereits die Karten geschenkt.
Ich würde sie auf keinen Fall vor den Kopf stoßen.

Oder:
Du sagst Deiner Mutter ab und schenkst Deiner Schwiegermutter Dein Vertrauen. Du kannst ja zu Hause alles vorbereiten an Nahrung (stellst alles an Ort und Stelle), Anziehsachen, Spielzeug usw. und ihr sagen, sie braucht aber wirklich gar nichts mitzubringen, weil ihr für alles gesorgt habt.
So wird sie den kein Essen mitbringen.
Und wenn das Kind ausnahmsweise nicht im Schlafsack schläft, ist es für eine Nacht auch nicht schlimm. Oder?

Und sie hat Deinen Mann erzogen und ihm geht es wohl prächtig, verstehst Du? Ein bisschen Respekt und Vertrauen würde ich ihr schon schenken.

Was sagt den Dein Mann dazu, teilt er Dein "Misstrauen"?

Sehe es als Chance, das sie dem Kind näher kommt und vielleicht auch eher eine Bindung aufbauen kann.
Mit der Bindung kommt auch das Gefühl was richtig oder falsch ist.

Kommentar von Mufflon12 ,

Meine Tochter ist seit letzte Woche 10 Monate alt. Meine Schwiegermutter hat sich nicht angeboten, sie hat es festgelegt und keine Widerworte geduldet. Ich habe bereits mehrmals mit ihr darüber sprechen wollen und sie hat mich nicht mal ausreden lassen.

Ich habe ihr auch schon gesagt, dass sie gar nicht auf die Kleine aufpassen braucht, da meine Mutti das schon übernehmen würde und sie könnte sich dann einen freien Abend gönnen, aber darauf hat sie nur gesagt: "Ich habe dir die Karten extra geschenkt, damit ich mal auf die Kleine alleine aufpassen kann." 

Ich hab das Gefühl, dass alles so festgefahren ist und egal was ich tue, es nur noch im Chaos enden kann.

Mein Mann teilt mein Misstrauen. Allerdings lässt er sich jedes mal von seiner Mutti einwickeln und hält dann nicht mehr zu mir. Dann kommen immer nur beschwichtigende Wort von ihm : "Lass es sie doch mal versuchen.".

Natürlich darf sie es mal versuchen. Aber warum gerade an einem Tag, wo wir fast den ganzen Tag unterwegs sein werden. Warum nicht erst mal an einem Nachmittag? Wo ich Einkäufe erledigen kann oder ähnliches. Warum muss es gerade dieser Tag sein?

Unser Kind betrachtet die Schwiegeromi als Fremde, weil sie so selten da ist. Sie tut sich da sehr schwer mal zu lächeln.

Kommentar von kiara36 ,

Okay, das ist ja was ganz anderes.
Deine Argumente überzeugen mich, das Du den "Versuch" nicht unbedingt bei einer Veranstaltung starten möchtest.
Schließlich möchtest Du den ja genießen und nicht unbedingt deine Tochter im Hinterkopf in "Gefahr" wissen.

Aber:

"Ich habe dir die Karten extra geschenkt, damit ich mal auf die Kleine alleine aufpassen kann." 

Das Argument Deiner Schwiegermutter kann man jetzt zweierlei sehen. Entweder Sie möchte Dir ehrlich beweisen, das sie sich sehr wohl um Dein Kind kümmern möchte und kann.

Andererseits: Mir würde das sauer aufstoßen, so ein "Erpress-Paket" zu erhalten. (Was hat eigentlich Dein Mann damit zu tun?
Da würde ich mal nachhaken, schließlich wusste er um anschließenden Betreuungsschwierigkeiten)

Nun, da Dein Mann Dir wohl nicht den Rücken stärken kann, würde ich tatsächlich deine Mutter zusätzlich kommen lassen.
Du kannst Deine Schwiegermutter aber bitte vorher informieren.
Auf keinen Fall hinter ihrem Rücken machen, so machst Du alle Beteiligten zu "Feinden".
Und überlege Dir gute Gründe warum beide das Kind hüteten sollen.

Zum Beispiel: Möchtest du deiner Mutter nicht vor den Kopf stoßen, weil Du sie eben zuerst gefragt hast.
Beide Omas können sich mal fern ab der anderen Familienmitglieder besser kennenlernen.
(Man trifft sich meist ja nur bei besonderen Gelegenheiten)
Und da es über den Tag bis zum Abend geht kannst Du evtl. argumentieren, das sie dann abwechselnd auch mal verschnaufen können.

Im härtesten Fall würde ich tatsächlich Deinen Mann zu Hause lassen und eine gute Freundin mitnehmen.

Kommentar von Blitz68 ,

das klingt schon sehr danach , als könnte der Abend im Chaos enden.

Warum will sie das eigentlich unbedingt ?

Wem muß sie da etwas beweisen ?

Gibt es da noch einen Schwiegrvater?

oder macht sie es evtl. um deinem Mann etwas zu zeigen ?

Kommentar von Blitz68 ,

die Karten hat wohl ihr Mann organisiert und evtl. auch bezahlt -

das finde ich persönlich an der ganzen Sache SUPRPROBLEMATISCH

Was ist da die Intention ???

Will er evtl. dass die eigene Mutter aufpasst und nicht seine Schwiegermutter?

ich finde das sehr seltsam, dasss er das nicht zuvor mit seiner Frau abgesprochen hat.

Antwort
von BarbaraAndree, 65

Absagen würde ich an deiner Stelle die Veranstaltung nicht, du solltest auch etwas für dich tun. Aber deiner Schwiegermutter allein das Baby zu überlassen, wäre vielleicht doch zu gefährlich. Und falls wirklich etwas Unvorhersehbares passiert (Windeln wechseln etc.) kommt sie vermutlich mit der Situation nicht zurecht. Zusammen mit deiner Mutter wird das sicherlich gut funktionieren, aber es ist natürlich nicht auszuschließen, dass sich die beiden Damen duellieren und das in Gegenwart des Kindes. Vermutlich wird deine Schwiegermutter nur Zuschauerin sein und deiner Mutter das Kind überlassen. Versuche es, vielleicht ist es ein Lernprozess für deine Schwiergermutter.

Das Ganze erinnert mich an meine Mutter, die mit unserem Sohn nichts anfangen konnte,die einen Brechreiz bekam, wenn ich die Windeln wechselte, aber alles besser wusste und ständig versuchte, bei uns dazwischen zu funken.

Kommentar von Mufflon12 ,

Meine Mutter würde sich zurück halten und mehr aus der Ferne beobachten. Sie wird bestimmt ein Buch lesen und mit einem Auge ein Blick drauf haben.

Antwort
von Wonnepoppen, 67

Wann ist es so weit?

Es ist vor allem Sache von deinem Mann mit seiner Mutter ein klares Wort zu reden, natürlich in deinem Beisein!

sie muß sich an eure Regeln halten, oder damit rechnen, daß ihr dagegen seid, wenn sie kommt!

Entweder sie macht es so, wie deine Mutter, oder es ist eben nicht möglich, daß sie aufpaßt?

Beide würde ich nicht holen!

Kommentar von Mufflon12 ,

Am Montag. Ich hab schon die ganze Woche kaum schlafen können, weil mich das Problem so wahnsinng beschäftigt.

Kommentar von Wonnepoppen ,

OK! Kann ich verstehen, aber dann bleibt immer noch Zeit mit ihr zu reden?

Antwort
von Goodnight, 16

Lass deine Mutter die Kleine hüten, sonst kannst du auch gleich zu Hause bleiben. Den Abend kannst du sicher nicht geniessen, wenn die Schwiegermutter im Haus ist.

Käme mir echt nicht in den Sinn eine Person hüten zu lassen die sich nichts zeigen lässt und auch keine Lust hat mal mit dem Enkelkind zu spielen. Ein Pulverfass schon gar nicht.

Antwort
von truebeauty, 60

Schwierige Frage, ich kann das voll nachvollziehen.
Das Problem mit Eltern ist, sie haben auch schon Kinder großgezogen und wollen sich oft nicht vorschreiben lassen wie sie was zu tun haben, bzw. sie denken halt bei ihnen hat es auch geklappt.

Im Grunde ist es eine Vertrauenssache sein Kind jemanden abzugeben, und manchmal muss man einen "Vertrauens-Vorschuss" liefern, wenn meine Schwiegermutter eine psychopatin wäre, dann würde ich ihr mein Kind nicht geben.

Auf der anderen Seite sollte man sowohl Eltern als auch Schwiegereltern ehren für das was sie sind, deshalb gehört es meines erachtens auch dazu die Eltern am Leben des Enkelkinds teilhaben zu lassen.

Kommentar von OhlalaLea ,

"ich ihr mein Kind nicht geben." du bedenkst dabei aber schon, dass es nicht DEIN Kind ist, sondern das deines Partners und dir? Und das deine Schwiegermutter, SEINE Mutter ist? Und die Fragestellerin das gemeinsame Kind ohne Probleme an ihrere eigene Mutter abgibt. Warum sollte der Mann das bei seiner Mutter nicht genau so handhaben?

Manchmal habe ich wirklichd as Gefühl, Frauen haben einen an der Klatsche und denken, dass gezeugte Kinder ihr persönliches Eigentum sind. Unmöglich.

Kommentar von truebeauty ,

xD abgesehen davon das ich keine Frau bin, würde ich mein Kind auch nicht meiner eigenen Mutter geben wenn sie eine alkoholsüchtige und aggressive Person wäre, das ist reiner Menschenverstand.

Kommentar von OhlalaLea ,

Von Alkoholsucht lese ich hier nichts. Und dass es Konflikte zwischen einem und den Schwiegereltern gibt ist ja nicht untypisch und dass man dann selbst alles verteufelt, was diese tun ist ebenso wenig untypisch.

Deine Antworten auf die anderen Fragen (und dein Nick) lassen allerdings durchaus, darauf schließen, dass du weiblich bist.

Kommentar von Mufflon12 ,

Naja... So ganz aus der Luft gegriffen wäre das nicht. Sie trinkt schon ziemlich viel Alkohol und wenn Sie bei uns ist, dann verlangt sie auch immer nach alkohlischen Getränken, die wir jedoch nicht im Haus haben. Oft läuft sie schon zum Mittagessen mit einem Likörglas rum und trinkt Obstler. Ich weiß allerdings nicht, ob das schon einen Alkoholiker ausmacht. Das wäre vielleicht aus zu weit gegriffen.

Kommentar von truebeauty ,

Meine Antwort ist allgemein zu betrachten

Kommentar von Mufflon12 ,

Na dankeschön. Ich betrachte unser Kind nicht als mein Eigentum. Und natürlich sollen auch die Omas ein gutes Verhältnis zum Enkelkind aufbauen können. Aber die gute Frau wohnt nur eine dreiviertelstunde Fahrtstrecke entfernt und besucht die Kleine nur auf Rückfrage, wann sie mal vorbeikommen möchte. Zu ihr können wir leider nicht fahren, weil sie drei Hunde hat, die ständig um das Kind sind und erst bei jedem 5. Wort überhaupt hören. Und wenn sie mal vorbeikommt, dann nie alleine. Sie nimmt sie kaum auf den Arm und Windeln wechseln und füttern. Das hat sie glaub ich einmal gemacht und beide Male war es eine Katastrophe.

Kommentar von OhlalaLea ,

Ja, wenn meine Schwiegertochter grundsätzlich alles durch den Dreck zieht, was ich mache, würde ich das auch nicht machen. Wie hat dein Partner nur seine Kindheit überlebt, bei soooooooooo einer grausamen Mutter. Unglaublich. Fast nicht vorstellbar.

Kommentar von Mufflon12 ,

Ich ziehe nichts durch den Dreck was sie macht. Ganz im Gegenteil! Sie versucht das bei mir. Egal was ich mache, sagt sie immer "Das arme Kind."... Das arme Kind hatte einen grauen Kinderwagen. Das arme Kind hat erst nur Pastinake und Kürbis bekommen. Das arme Kind darf keine Schokolade essen. Das arme Kind bekommt ungesüßte Getränke. Das arme Kind muss im Schlafsack schlafen. Das arme Kind muss jetzt schon zur musikalischen Früherziehung. Das arme Kind muss sich jeden Abend eine Gute-Nacht-Geschichte anhören. Das arme Kind hat keinen Adventskalender. So geht das die ganze Zeit. Da fühle ich mich wie die arme Schwiegertochter, die es ihr nicht recht machen kann.

Kommentar von OhlalaLea ,

Dein Text zeigt da aber etwas ganz anderes.

Kommentar von Mufflon12 ,

An welcher Stelle? Ich weiß, dass sie schon zwei Kinder groß bekommen hat, aber das war vor über 30 Jahren. Seither hat sich eine Menge geändert. Immerhin ist die Sterblichkeit dadurch ja auch zurück gegangen. Ich traue ihr zu, dass Sie sich mal um die Kleine kümmern kann, aber dazu gehört auch, dass Sie sich bestimmte Sachen auch erst mal zeigen oder erklären lässt. Ich wäre glaube ich eine Rabenmutter, wenn ich mein Kind in Hände geben würde, wo ich weiß das von diesen Gefahr droht. Mein Mann war das gesamte erste Jahr seines Lebens wegen Ernährungsstörungen im Krankenhaus. Dauernd mussten sie ihm den Magen leer räumen, weil Zeug gefüttert wurde, welches ihm den Magen total verklebt hat. Ist die Kleine etwas größer und robuster, dann wird es ja auch immer ungefährlicher. Aber momentan, habe ich da ein ganz schlechtes Gefühl bei der Sache. Wenn etwas mit meinem Kind wäre, dann könnte ich mir und ihr das nicht vergeben. 

Kommentar von OhlalaLea ,

"meinem Kind " - sagte ich ja^^

Ließ deinen Ausgangstext. Da sehe ich genug.

Kommentar von Mufflon12 ,

Und da ziehe ich was von ihr durch den Dreck? Und natürlich ist es mein Kind und nicht ihr Kind. Großeltern haben lediglich ein Umgangsrecht aber kein Sorgerecht, wenn wir das hier mal juristisch beleuchten wollen.

Kommentar von Mufflon12 ,

Wenn du mir deine Kontaktdaten gibst, dann kann ich sie dir gerne vorstellen. Ihr würdet euch bestimmt gut verstehen ;-P

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten