Frage von Actionhero75,

Schmerzhafte Entzündung der Zunge - Was ist das?

Hallo, ich stell hier mal eine etwas ungewöhnliche, medizinische Frage, vielleicht kann mir ja jemand Tipps geben. Vor 5 - 6 Wochen hatte ich eine Erkältung. Schmerzende Mabdeln, leichter Husten, war nach ein paar Tagen ohne Medikamente wieder weg. Danach fing die Zunge an zu schmerzen, beim Schlucken schmerzte Zunge und Speiseröhre bis in den Magen (in der Brust wurde es ein Brennen, wie Sodbrennen). Langsam ließ das brennen in der Brust nach aber die Zunge schmerzt seitdem furchtbar. Der hintere Teil ist bis in den Rachen mit winzigen "Geschwüren" übersäht, vermutl. geschwollene Papillen / Geschmacksnerven. Gehe ich mit dem Finger drüber, fühlt es sich wie verhärtete Pickel an. Noch schlimmer ist aber die Zungenspitze und die mittlere Spalte. Da sieht man nichts aber die Schmerzen behindern mich beim Essen. Der Hausarzt (Internist) meinte, man könne da nichts machen da es zu viele Bakterien im Mund geben würde. Ich behandle die Zunge seitdem mit "Pyralvex" (Rhababerwurzel-Extrakt, vom Apotheker empfohlen) und nachts noch Wick Sulagil, da dieses Halsspray die Zunge leicht betäubt und es dann nicht mehr so schmerzt. Aber das bringt alles nix. Ist nur teuer, brennt und ich habe eine dunkelbraune Zunge durch das Pyralvex. Werde noch einen Termin beim HNO machen müssen, aber in diesem Jahr werde ich da wohl keinen Termin mehr bekommen. Kennt das jemand oder hat Tipps?

Antwort von Sourcecode,

Hallo,

ich habe mal eine wirklich dringende Frage zum Thema:

Ich habe exakt das selbe Problem und würde gern wissen wie sich das Thema bei Betroffenen gelöst hat. Es taucht im Internet auch immer mal wieder auf ABER es gibt NIE eine Auflösung wann es mal weg gegangen ist und was gemacht wurde.

Alles begann mit dem Infekt. Zuerst Brennen hinten auf der Zunge dann kamen die geschwollenen Papillen. Zuerst hinten dann vorn, jetzt deutlich vorn. Hinten etwas besser. 2 Tage vorher leicht Durchfall, tierisches Sodbrennen (was ich sonst NIE habe). Beides war acuh wieder weg, nur das Zungenproblem kam. Die Arztvermutungen reichen von Vitaminmangel B12 (kann als morgentlicher Cornflakesesser mit viel Milch eigentlich nicht sein) über Eisenmangel, bis Zerstörung der Mundflora durch Bonbons (habe ich viel genommen (zergehen lassen)). Habe mit Öl gespült, mit Salzwasser mit Salz-Natronwasser, passe mit der Ernährung auf. Trinke viel Amecke Säfte, nehme ich eine spezielle Zahnpasta mit Mhyrre und Salbei usw. vom Zahnarzt ABER es wird irgendwie nicht besser. Mit Kolloidalem Silber habe ich auch gespült, brachte aber auch nichts.

Ich habe das selbe Problem jetzt seit 4 Wochen. Seit 1 Woche eher ohne weitere sichtbare Verbesserungen. Bin mit meinem Latein am Ende. Die Ärzte übriges auch...

Problem ist das unsere Kleine aus der Kita ständig neue Infekte mitbringt. Ja auch im Juni... Man ist also ständig allem möglichen ausgesetzt. Ich muss nur langsam eine Lösung finden denn die rechte Kieferhöhle ist auch noch entzündet und da wirkt nicht mal Antibiotika (welches ich eigentlich immer meide wenn es nicht wirklich sein muss). Spüle nur noch die Nase, nutze die spezielle Zahnpasta, ansonsten eigentlich alles probiert. Essen reizt leider immer wieder. Der Gaumen brennt auch etwas, Geschmack manchmal bitter.

Danke!!

Antwort von brathseth,

Ich habe letztes Jahr ähnlich gelitten, hat sich über viele Wochen hingezogen und kein Arzt konnte mir so richtig weiterhelfen. Mein Rat lautet: Stell für eine Weile deine Ernährung um! Informiere dich mal über basenbildende Lebensmittel, iss viel Gemüse, Kartoffeln und Obst (falls das trotz der Entzündungen geht...). Das Wichtigste aber: Lass vor allem den Zucker weg! Allein das sollte der Mundflora schon Erholung verschaffen.

Antwort von Vela1,

also, eine Diagnose stellen kann und möchte ich nicht. Dennoch hoffe ich, dir einen hilfreichen Rat geben zu können. Ich denke, dass auch die Zunge durch die Erkältung/Viruserkrankung in Mitleidenschaft geraten ist. Es kann durchaus sein, dass die Papillen der Zunge "gereizt" bzw. entzündet sind. mit Pyralvex kommst du da nicht weit. Hast du es mal mit Gurgeln probiert? und zwar hat mein früherer Chef grundsätzlich jedem Gurgeln mit Wasserstoffperoxid (in der Apotheke nach H202 3%ig fragen) empfohlen. Es ist das beste Mittel zum desinfizieren der Mundschleimhaut. Wirkt antibakteriell, antiviral und gegen Pilze auch. Auch könntest du zwischendurch mit Myrrhe gurgeln (z. B. Myrrhe-tinktur von Hetterich), schmeckt zwar scheußlich, wirkt aber ebenfalls entzündungshemmend. Ich kenne Patienten, die auch gute Erfolge hatten mit Bepanthen Lutschtabletten (nicht schlucken, sondern im Mund zergehen lassen). Ich würde es halt mit dem Wasserstoffperoxid und der Myrrhe Tinktur versuchen, und wenn du Glück hast, kannst du den Besuch beim HNO-Arzt sparen oder deine Beschwerden sind bis dahin zumindest abgeklungen. Gute Besserung!

Kommentar von Actionhero75,

Danke, ich denke dass sich durch die Erkältung vor einigen Wochen Bakterien in der Zungenoberfläche eingenistet haben. Vor allem die Zungenspitze brennt permanent. Ich werde mich auf jeden Fall noch mal in der Apotheke schlau machen. Bin sonst keiner, der sich wegen eines Wehwehchen gleich Sorgen macht oder zum Arzt rennt. Aber die Schmerzen belasten halt, vor allem beim Essen und beim Schlafen, da ich schnarche ist oft der ganze Mund komplett ausgetrocknet und ich muss öfters mal nachts einen Schluck Wasser trinken. Durch diese Trockenheit wird es dann noch schlimmer. Darum verwende ich dann halt dieses Wick Sulagil, was es in der Apotheke gegen leichte Halsschmerzen gibt, das betäubt dann etwas aber eben nur kurzfristig. Das Pyralvex taugt gar nichts, außer das es furchtbar brennt (vermutl. durch den hohen Alkoholgehalt) und die Zunge dunkelbraun färbt.

Antwort von Klaus1940,

Eine Zungenentzündung wird auch als Glossi tis bezeichnet.

Man unterscheidet generell zwischen der akuten Zungenentzündung und der chronische n Zungenentzündung. Eine Zungenentzündung kann mit sehr unangenehmen Schmerzen einhergehen und im weiteren Verlauf dann chronisch werden.

Auch bei der akuten Zungenentzündung handelt es sich in den meisten Fällen um eine harmlose Entzündung des Zunge nmuskels und der Zunge nschleimhaut mit nur geringen Beschwerden. Sie kann z. B. durch (Alltags-) Verletzungen ausgelöst werden und oft ist gar keine Therapie notwendig.

Bei der Zungenentzündung können sich begleitend Bläschen, Geschwüre, Flecken oder Fissuren bilden. Die Farbe der Zunge kann sich verändern oder teilweise bzw. insgesamt belegt sein. Die Zungenentzündung kann auch zusammen mit einer allgemeinen Entzündung des Mundraumes (der sog. „Stomati tis“) auftreten. Das Allgemeinempfinden ist bei der Zungenentzündung normalerweise nicht beeinträchtigt.

Eine Zungenentzündung kann in jedem Alter vorkommen. Personen mit geschwächtem Immunsystem sind häufiger betroffen.

Bei der einfachen Zungenentzündung ist meist gar keine Therapie erforderlich. Mundspülungen mit kühlem Salbeitee oder Salzwasser lindern die Beschwerden. Eine einfache Zungenentzündung heilt meist innerhalb eines oder weniger Tage folgenlos ab, ansonsten richtet sich die Behandlung nach der Ursache.

http://www.zungenentzündung.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community