Rivotril?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Rivortil (Clonazepam) ist ein Benzodiazepin, welches vor allem als antikonvulsiva (antiepileptika) eingesetzt wird.

In den meisten Fällen wird Rivortil im Zuge eines Anfalls geschluckt. Da die Wirkung verzögert (ca. nach 30-40min) eintritt ist es jedoch oft bereits zu spät.

Es gibt seltene Fälle, in welchen Rivortil phrophylaktisch, also dauerhaft eingenommen wird. Vor allem dann, wenn mehrere andere Antidepileptika (nicht aus der Gruppe der Benzodiazepinen) versagt haben.

In diesem Fall wird eine Anhängigkeit bewusst in kauf genommen bzw. als das kleinere Übel angesehen. Die sedierende, beruhigende und angstlösende Wirkung lässt bei chronischem Konsum nach, die antiepileptische bleibt jedoch meist (nicht immer) bestehen (Toleranzetwicklungsproblematik).

Wie bei jedem Benzodiazepin ist die Zeitspanne bis zur Sucht sehr unterschiedlich. Je höher die Dosis ist, deso schneller entwickelt sich eine Abhängigkeit. Je häufiger man es nimmt, desto schneller wird man süchtig.

Über den Daumen braucht es ca. 4-8 Wochen regelmässige (also fast tägliche) Einnahme durchschnittler therapeutischer Dosen bis sich eine Abhängigkeit entwickelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch in der Dosierung von 2 mg täglich sollte man bereits nach 2-4 Wochen Einnahme langsam ausschleichen, allerdings ist durch das ausschleichen dann kaum ein Absetzsyndrom festzustellen.
Auch bei plötzlichem absetzen nach 2-4 Wochen wird nur mit einer Verschlechterung der Ursachen gerechnet , die der Grund für die Einnahme waren.
Um sicher zu gehen kann man bei plötzlichem absetzen ein antikonvulsiva nehmen um Krampfanfälle auszuschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich weiß mit Sicherheit, das man es auf gar keinen Fall 4-8 Wochen nehmen draf, ehe sich eine physische Abhängigkeit entwickelt. Diese dauert nur sehr kurz. Aber genau wie kurz diese Spanne ist, hätte ich gerne gewusst. Nehme es jetzt 3 Wochen und mache ab heute ne Pause. Da Clonazepam ja ne recht lange Halbwertzeit hat, wird sich--falls ein Entzug---einsetzt, noch ein paar Tage vergehen. So ein Benzodiazepineentzug soll ja noch schlimmer sein als von H und das ist wharlich schon die Hölle. MAg mir gar nicht ausmalen, was da auf mich zukommen kann. Bitte, antwortet doch noch jemand, ob diese 3 Wochen schon zu lange waren!!! Und Dir natürlich vielen Dank für Deine lange Antwort♥

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe Rivotril 2mg knapp 6 Monate genommen. Am Anfang Morgens 2, Mittag nochmal 1-2 zumindest Abends je nachdem auch 1-2. Ich musste es dadurch ich im Substitutionsprogramm war, du mir Benzinmotor avmbserten da mein Arzt diese nicht ohne Attest eines Neurologen akzeptiert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?