Frage von valerialisa, 119

Pille Belara - wechseln aufgrund von Thromboserisiko?

Hi Leute bzw. Mädels .. ich habe die Pille Belara jetzt bereits seit 3 Jahren und habe eigentlich so gut wie keine Probleme mit ihr .. jedoch hab ich vor Kurzem gesehen, dass diese Pille auf der Pillen-Liste mit erhöhtem Thromboserisiko steht und man am Besten wechseln sollte .. es stand auch da das diese Pille aus der 4. Generation ist und man eher eine Pille aus der 1. oder 2. Generation wählen sollte, da diese nicht so ein erhöhtes Risiko haben... meine Frage an euch.. wer hat diese Pille noch bzw. wer würde an dieser Stelle wechseln bzw. nicht wechseln und warum?

Lg und danke Ladies!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LonelyBrain, 66
Hey valerialisa,

ich finde es gut das du dich mit dem Thema Thromboserisiko
überhaupt auseinandersetzt. Viele junge Mädchen stellen sich diese Frage
erst gar nicht und lassen sich einfach mit den Hormoncocktails
vollpumpen bis zum geht nicht mehr.


Ärzte verschreiben den lieben langen Tag super gerne solche Pillen.
Da lässt sich schön Geld mit machen und unkompliziert ist es auch. Zudem
macht sich doch auch keiner Gedanken über etwaige Nebenwirkungen - Packungsbeilage? Was ist das? Kann man das essen?


Ein Hoch auf die Pharmaindustrie! *yeah*

Aber lass dir eines gesagt sein: ein Pillenwechsel bringt dir rein gar nichts! Hormone sind Hormone - und die Nebenwirkungen bleiben.

Ich rate dir daher generell zu hormonfreien Methoden. Nachdem ich mich mal
ausgiebiger mit den Nebenwirkungen meiner und generell aller Pillen
beschäftigt hatte wurde mir regelrecht schlecht und ich bekam Panik. Und da ist das Thromboserisiko nur ein kleiner Teil.....

  • Zwischenblutungen 
  • Schmierblutungen 
  • Zyklusunregelmäßigkeiten nach Absetzen der Pille
  • Blutgerinnselbildung 
  • Spannungsgefühl in den Brüsten
  • Gewichtszu- oder -abnahme
  • Depressionen
  • Veränderungen des Geschlechtstriebes
  • Magenbeschwerden
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schlechtere Verträglichkeit von Kontaktlinsen
  • Gelblich braune Flecken an Wange, Stirn und Kinn (Chloasma)
  • Erhöhung des Risikos von Pilzinfektionen der Scheide
  • uvm....

.....und das ist nicht einmal der Anfang.... Mal ehrlich - wer will sich sowas denn noch freiwillig antun? Und vorallem wofür? Muss FRAU sich echt derartige Risiken aussetzen nur um zu verhüten?

Daher recherchierte ich sofort nach hormonfreien Verhütungsmitteln und ich stoß nach langen Recherchen auf die Gynefix Kupferkette. Ich warsofort begeistert und verhüte seitdem hormonfrei mittels der Kette. Ich könnte nicht glücklicher und unbeschwerter sein als jetzt.

Vorteile der Gynefix Kupferkette:

♥ Empfängnisschutz für 5 Jahre ohne täglich daran denken zu müssen (kann aber jederzeit gezogen werden - eine Schwangerschaft ist dann sofort möglich - bei der Pille nicht unbedingt)

♥  Hoher Verhütungsschutz mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,5 (damit sicherer als die Pille)

♥  Nebenwirkungen treten nur selten auf


♥  Ohne Hormone

♥ Kein Risiko von Anwendungsfehlern (wird also auch nicht durch Erbrechen, Antibiotika, Durchfall, o.ä. beeinflusst - kann auch nicht vergessen werden)

♥  Für nahezu jede Frau geeignet

♥  Hohe Zufriedenheitsquote der Anwenderinnen (kann ich nur bestätigen)

♥  der natürliche Zyklus bleibt erhalten

♥  Als Notfallverhütung eine sichere Alternative zur Pille danach

http://www.verhueten-gynefix.de/

Lass dir eines gesagt sein: ich möchte hier nichts verkaufen oder anwerben. Täte ich dies würde dies implizieren das ich Geld dafür bekäme - schön wärs^^... ich möchte dich nur zum Umdenken bewegen. Ob du dir die Kette legen lässt oder nicht - ist nur deine Entscheidung. Die kann dir keiner abnehmen!

Sei dir aber über eines im Klaren: Ärzte verschreiben liebend gerne deren Pillen. Ein Hoch auf die Pharmaindustrie.


Lass dich nicht mit derartigen Hormoncocktails vollstopfen - denke um und lerne deinen Körper wieder kennen!


Kommentar von valerialisa ,

Danke für deine ehrliche und ausführliche erklärung zu diesem thema!! Das Ding ist ja, mir wurde bei der Verschreibung dieser Pille nicht mal viel dazu gesagt bzw welche Risiken es gibt oder wie auch immer... und jetzt wo ich das öfter gehört habe mache ich mir doch viele Gedanken darüber ob ich mir nicht etwas anderes überlegen soll .. das Ding ist hald, das ich kein Verhütungsmittel nehmen will, das länger als 3 Jahre durchgehend verhütet, da ich schon 23 bin und ich und mein Freund nicht mehr länger als 3 Jahre auf ein Kind warten möchten ... :) aber es wäre auf jeden Fall eine oÜberlegung wert zu einem anderen Verhütungsmittel zu greifen .. 

Auf jeden Fall - danke dir für deine Antwort und deinen Rat! :) 

Kommentar von LonelyBrain ,

das Ding ist hald, das ich kein Verhütungsmittel nehmen will, das länger als 3 Jahre durchgehend verhütet, da ich schon 23 bin und ich und mein Freund nicht mehr länger als 3 Jahre auf ein Kind warten möchten

Die Kupferkette kann jederzeit und ohne Probleme gezogen werden :-) danach ist eine Schwangerschaft SOFORT möglich. Bei der Pille nicht unbedingt.

Antwort
von paolita, 46

Das Thema Thrombose wird in den Medien im Zusammenhang mit hormoneller Verhütung immer häufiger aufgegriffen. Grundsätzlich hast du bei allen hormonellen Methoden ein leicht erhöhtes Thromboserisiko.

Dann stimmt es, dass die Pillen der 3. und 4. Generation ein höheres risiko haben als die alten. Dazu kommen dann noch persönliche Faktoren, die das Risiko steigern: Alter (ab 35 Jahren), Übergewicht, keinen Sport treiben, rauchen und Gefässkrankheiten (entweder, die du selbst mal hattest oder andere Frauen in deiner Famlie).

Wenn keiner dieser Faktoren auf dich zutrifft, ist dein Risiko relativ gering, aber nicht ganz weg. Wie wohl oder unwohl du dich mit diesem Rest-Risiko fühlst, hängt von dir ab.

Wenn du ganz risikofrei verhüten willst, dann steige lieber auf hormonfreie Verhütung um, die ist sicherer als viele Frauenärzte eingestehen möchten. Als Alternativen, die genau so oder noch sicherer sind als die Pille gibt es:

- Kondome (besser als ihr Ruf)
- Diaphragma (wurden viel verbessert und bieten besseren Schutz als die alten Modelle)
- Kupferkette Gynefix, Kupferspirale oder Kupferball
- Methode sensiplan oder Alternativ dazu, wenn es passt, ist auch der cyclotest myway sehr gut (eine Computerversion von sensiplan)

Ich selbst hatte auch mal die Belara und habe sie wegen sehr starker Nebenwirkungen abgesetzt. Verhüte seitdem hormonfrei (mit dem cyclotest) und bin damit sehr viel glücklicher!

Antwort
von jowei, 40

Der gesunde Menschenverstand sollte die Einnahme von derartigem Müll eigentlich verbieten, aber die Profitgier der Pharmaindustrie und unkritische oder gewissenlose Ärzte  stehen dagegen. Kenne persönlich auch 2 Opfer dieser wunderbaren ach so modernen Präparate, eine seinerzeit 18-jährige Frau mit tiefer Beinvenenthrombose und eine etwa 30-jährige mit Schlaganfall.

Antwort
von AlinaBennington, 48

Meines Wissens nac, erhöht jede Antibabypille das thromboserisiko

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community