Frage von HalloHalloHi, 184

Notlandung wegen medizinischem Notfall - wer trägt die Kosten?

Hallo :) Freunde von mir waren neulich auf einem Flug nach Spanien und dabei hat eine Frau einen Herzinfarkt erlitten. Das Flugzeug musste notlanden.

Nun habe ich mich gefragt, wer denn die Kosten für diese Notlandung trägt, schließlich musste das Flugzeug laut Crew nochmal tanken.

Eine befreundete Anwältin meinte, sie kenne sich da nicht aus, aber im Regelfall der Patient. Das erscheint mir aber sehr ungerecht, da die Frau ja - unjuristisch ausgedrückt - nichts dafür kann, dass sie einen Herzinfarkt erleidet. Die Krankenversicherung?

Kann mir wer sagen, welche Kosten durch so eine Notlandung entstehen, und wer sie zu tragen hat?

Vielen Dank im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bananensandwich, 118

Es ist so dass die Fluggesellschaften für derartige Fälle gesichert sind.

Die Kosten für so eine Notlandung belaufen sich im niedrigen bis mittleren fünfstelligen Bereich. Das kann gut und gerne mal irgendwo zwischen 20k und 50k liegen, aber auch höher oder niedriger. Kommt halt darauf man notlandet wie viel Verspätung entsteht wie viel nachgetankt werden muss etc.

Sollte eine Mitschuld beim Patienten liegen kann die Versicherung die Kosten Teilweise bei diesem wieder geltent machen (dafür gibts dann ja die private Haftpflicht Versicherung)

Ein Beispiel wäre eine Frau die hoch schwanger ist und wo mit der Geburt mehr oder weniger ständig zu rechnen ist, fliegt mit (ich glaube zwar die dürfen eh nicht mehr fliegen aber sowas kann ja dennoch vorkommen) und es muss dann zwischengelandet werden weil das Baby kommt.

Da würden dann Kosten auf jemanden zukommen.

Wenn man aber z.B. eine Herzattacke bekommt ist das ja nicht durch jemanden selbst verschuldet. In diesem Fall zahlt man dann auch nix.

(Habe einen Bericht im Aero Telegraph gelesen bei welchem diese Frage von der Lufthansa so beantwortet wurden)

Kommentar von Bananensandwich ,

Was ich noch anmerken muss ist dass es sich unter Umständen lohnen kann trotzdem eine Resieversicherung für sowas abzuschließen. Nehmen wir mal an jemand ist chornisch Herzkrank und bekommt dann den Herzanfall könnte es natürlich sein dass eine böse Versicherung versucht daraus eine Mitschuld zu kreieren weil man hätte ja damit rechnen können, da man probleme hat. Im Zweifel auch einen Arzt fragen bezüglich Flugfähigkeit.

Antwort
von user8787, 109

Ich denke das die Airlines für die Art Notfälle versichert sind . Die Kosten werden hierfür werden wohl allg. auf die Ticket Preise umgelegt. 

Eine  Risikoversicherung kann ich mir gut vorstellen . 

Wie hoch die Kosten im Einzelfall sind kann ich dir nicht sagen...

Antwort
von FGO65, 110

"Die Krankenversicherung zahlt doch normal nur für die Behandlung..."

Alleine das ist schon völliger Blödsinn

Kommentar von HalloHalloHi ,

Das dachte ich halt. Klär mich doch auf, wie es wirklich ist, anstatt hier einfach nur eine Aussage als Blödsinn abzutun. Ich wollte eine sachliche Antwort, kannst du mir eine solche geben? ;)

Kommentar von ramay1418 ,

Wie ist es denn richtig? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community