Frage von elepelle, 56

Nach Wohnungskündigung für Mietausfall aufkommen?

Hallo,

wir haben heute fristgerecht die Wohnung unseres an Demenz erkrankten Opa gekündigt. Der Vertrag ist ab dem 29.02. beendet und die Wohnung haben wir bereits renoviert, also für den potentiellen Nachmieter fertig gemacht.

Nun steht aber in der Kündigung, dass wir nach dem 29.02. für den Mietausfall aufkommen müssen, sollte die Baugenossenschafft noch keinen Mieter gefunden haben.

Also sprich, wir zahlen solange Miete bis es einen neuen Mieter gibt, obwohl wir fristgerecht gekündigt haben und der Vertrag am 29.02 ausläuft.

Kann sich die Baugenossenschafft das so erlauben? Wieso müssen wir für etwas zahlen, was wir nichtmehr besitzen?

Gruß Matthias

Antwort
von Interesierter, 28

Wenn die Kündigung rechtswirksam und fristgerecht erklärt wurde, endet das Mietverhältnis am 29.02. und damit auch die Pflicht zur Mietzahlung. 

Folgende Fallstricke sehe ich hier: 

Zum Einen muss die Kündigung vom Mieter selbst oder einem Bevollmächtigten ausgesprochen werden. 

Der Zugang der Kündigung ist entscheidend. Diesen müsst ihr im Streifall nachweisen können.

Weiter darf kein Kündigungsverzicht vereinbart sein. 

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, 9

wir haben heute fristgerecht die Wohnung unseres an Demenz erkrankten Opa gekündigt. 

Habt Ihr eine Vollmacht oder hat der Opa unterschrieben?

Wenn nein, ist die Kündigung unwirksam.

Der Vertrag ist ab dem 29.02. beendet und die Wohnung haben wir bereits renoviert, also für den potentiellen Nachmieter fertig gemacht.

Was steht zur Kündigungsfrist im Mietvertrag, denn wenn heute gekündigt wurde , ist im Normalfall eine Kündigung zum 30.April möglich, es sei denn eine kürzere Kündigungsfrist wurde vereinbart.

Falls Ihr falsch gekündigt habt, bzw. nicht die richtige Unterschrift da steht, schnellstens erneut per Einwurfeinschreiben kündigen.


Nun steht aber in der Kündigung, dass wir nach dem 29.02. für den Mietausfall aufkommen müssen, sollte die Baugenossenschafft noch keinen Mieter gefunden haben.

Wenn wirksam fristgerecht gekündigt wurde zahlt man nur bis zum Ende der Kündigungsfrist.

Antwort
von anitari, 8

Die Kündigungsfrist für Mieter beträgt i. d. R. 3 Monate.

Gekündigt werden kann bis zum 3. Werktag eines Monats zum Ende des Übernächsten Monats.

Der 3. Werktag des Januar ist ja schon lange vorbei. Folglich beginnt die Kündigungsfrist mit dem Monat Februar und endet am 30. April.

Und so lange sind Miete und Nebenkosten zu zahlen.

Sollte im Mietvertrag Eures Opas jedoch eine kürzere Kündigungsfrist von 1 Monat  vereinbart sein gilt natürlich diese.

Das solltet Ihr dem Vermieter dann mitteilen.

Seid Ihr, die Enkel oder einer von Euch, bevollmächtigt die Wohnung zu kündigen?

die Wohnung haben wir bereits renoviert, also für den potentiellen Nachmieter fertig gemacht.

Den wer gesucht hat?

Gibt es schon einen Mietvertrag ab dem 01.03. mit einem neuen Mieter?

Antwort
von Berlinfee15, 20

http://www.hausverwalter-vermittlung.de/blog/category/kuendigung/

Möglich das hier darüber etwas zu finden ist. Der Inhalt ist schon älter.

Vermutlich dürfte diese Klausel nicht umsetzbar sein. Ein Todesfall ändert außerdem die Situation.

Wenn die Oma einen alten Mietvertrag hatte, kann bereits die Renovierungsklausel entfallen. (Bitte auch darüber aktuell nachlesen)

http://www.focus.de/immobilien/mieten/tid-11384/mietrecht-spielregeln-fuer-miete...

Antwort
von holgerholger, 16

Wenn Ihr heute gekündigt habt, dann läuft der Vertrag noch bis zum 30.4.2016.  Eine wirksame kündigung zum 29.2.2016 hätte am 3.12.2015 beim Vermieter sein müssen. Kündigungsfrist sind 3 Monate, und die Kündigung muss zum 3. Werktag beim vermieter sein. Vielleicht lässt Euch die genossenschaft eher raus, wenn sie rechtzeitig einen NAchmieter findet, verpflichtet dazu ist sie nicht.

Antwort
von HelmutPloss, 25

Wenn ihr fristgemäß gekündigt habt. Und keine Langfristige Mietbindung vereinbart ist kann die Baugenossenschaft das nicht verlangen.

Antwort
von Pfaffenhofener, 7

Welche Kündigungsfristen stehen denn im Mietvertrag? 1 Monat Kündigungsfrist kommt mir sehr ungewöhnlich vor. Gesetzliche Frist dürfte nämlich bis 30. April sein. Und solange müsstet ihr selbstverständlich zahlen, falls nicht vorher ein passender Nachmieter gefunden wird.

Antwort
von Wonnepoppen, 25

Das wäre mir neu!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten