Frage von dil771, 208

Muss man laut Gesetz mit auf Klassenfahrten?

Hallo,
Die Tochter meiner Freundin (10 Klasse) fährt bald auf Klassenfahrt, jedoch will sie nicht... Warum weiß dich leider auch nicht. Nun ist es so das die Lehrer meinen er wäre eine Pflicht, und das es auch im Gesetz steht.
Kennt sich jemand damit aus und stimmt das wirklich?

Antwort
von tryanswer, 74

Ja, das stimmt zunächst einmal. Es gibt aber die Möglichkeit sich davon freistellen zu lassen und statt dessen einen Ersatzunterricht zu besuchen. Allerdings bedarf es dazu eines anerkannten Grundes - "Ich will nicht" recht dazu nicht aus.

Antwort
von MaggieundSue, 112

Wenn sie wirklich nicht mitwill, gibt es noch die Möglichkeit, dass sie währenddessen in eine Parallelklasse geht. Also nicht zuhause rumspritzen, sondern zur Schule geht..während die anderen die Klassenfahrt genießt.

Antwort
von CrazyBunny4, 90

"Zum Thema Klassenfahrt befanden Richter bislang: Die Teilnahme ist keine Pflicht. Eltern haben daher auch grundsätzlich das Recht, ihren Kindern das Mitfahren zu verbieten. Und Schüler können auch von sich aus sagen: "Ohne mich". Extra-Ferien bedeutet das für Daheimgebliebene aber nicht. Sie müssen in dieser Zeit dann in eine andere Klasse gehen. Und welche das sein wird, legt die Schule fest".

(Kopiert Spiegel Online)

 http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/streitfaelle-an-schulen-klassenfahrt-i...

Kommentar von Kuhlmann26 ,

So habe ich es an anderer Stelle auch schon gelesen, finde aber den Link gerade nicht. Die Richter vertreten die Ansicht, dass es immer Gründe geben kann, warum ein Schüler, obwohl eine Klassenfahrt eine Pflichtveranstaltung ist, nicht mitfahren muss.

Es kommt also sehr auf die Begründung des Schülers/der Eltern an. Es gab einen Fall, da war die Schule den Eltern sehr weit entgegen gekommen (Besuchsmöglichkeit der Eltern, weil der Ort der Klassenfahrt nicht so weit weg war). Diese hatten aber alle Vorschläge der Schule abgelehnt. Deshalb wurde im Sinne der Schule entschieden. Das Kind musste mit zur Klassenfahrt.

Zieht man vor Gericht, kommt es immer zu einer Einzelfallentscheidung.

Antwort
von Gerneso, 75

Eine Klassenfahrt ist eine schulische Pflichtveranstaltung. 

Wenn das Kind nicht fahren kann / will müssen die Gründe dargelegt werden und auch bei "muss nicht mit" hätte sie nicht frei sondern müsste am Unterricht einer anderen Klasse teilnehmen.

Kommentar von Muhtant ,

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Das sie dann zur Schule muss, ist klar und muss auch so sein (Schulpflicht und sowas).

Aber eine Klassenfahrt mit Übernachtungen etc. ist keine Pflichtveranstaltung. 

Kommentar von Gerneso ,

Studienfahrten sind insofern Pflichtveranstaltungen, dass es keine "Angebote" sind für "wer Zeit und Lust hat".

Absagen müssen begründet werden. "Keine Lust" reicht nicht als Begründung.

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Klassenfahrten sind tatsächlich ebenfalls Pflichtveranstaltungen, keine Freizeitbeschäftigung. Man kann sich befreien lassen, ja, aber das kann man bei anderen Pflichten ja auch - wenn man eine Begründung hat. Einfach so sagen, dass man nicht will, reicht nicht. 

Antwort
von VirtualEdge, 102

Das hängt meines Wissens nach von dem Bundesland ab. Wenn Sie wirklich nicht mitkommen möchte, muss sie (wegen der Schulpflicht) während dieser Zeit in manchen Bundesländern in eine von der Schule ausgesuchte andere Klasse gehen. In anderen Bundsländern ist es nur mit einem sehr gutem Grund möglich.

Wenn Sie ihre Tochter nicht überreden können, mit zu kommen, dann reden Sie am besten nochmal mit den Lehrern. Wenn das nichts bringt, dann am besten an die Schulleitung wenden.

Expertenantwort
von Willibergi, Community-Experte für Schule, 70

Nein, das ist nicht verpflichtend.

Sie wird dann halt währenddessen in einer anderen Klasse den Unterricht besuchen müssen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach. 

LG Willibergi 

Antwort
von volpe93, 81

Klassenfahrten sind keine Pflicht. Allerdings muss sie, wenn sie nicht mitfährt, während dieser Zeit zum Unterricht.

Antwort
von UserDortmund, 43

Keine pauschale Antwort möglich.
Kommt auf das Bundesland und den genauen Bezeichnung des Ausflugs an. Ist es vielleicht sogar eine Bildungsfahrt?

Expertenantwort
von Schuhu, Community-Experte für Schule, 66

Eine Klassenfahrt ist eine Schulveranstaltung, und da es nun mal die Schulpflicht gibt, ist auch eine Klassenfahrt verpflichtend. Allerdings kann man sich (mit Begründung) freistellen lassen und in der Zeit der Fahrt in eine andere Klasse gehen.

Da das Mädchen keine Begründung liefert, sollte deine Freundin sich auf "kein Geld für die Fahrt" zurückziehen. Wenn es wegen Mobberei ist, müsste das Mädchen darüber mit dem Lehrer oder der Schulleitung sprechen.

Kommentar von Muhtant ,

Zum Thema Klassenfahrt befanden Richter bislang: Die Teilnahme ist keine Pflicht. Eltern haben daher auch grundsätzlich das Recht, ihren Kindern das Mitfahren zu verbieten. Und Schüler können auch von sich aus sagen: "Ohne mich". Extra-Ferien bedeutet das für Daheimgebliebene aber nicht. Sie müssen in dieser Zeit dann in eine andere Klasse gehen. Und welche das sein wird, legt die Schule fest.

Antwort
von troublemaker200, 28

Bei uns KANN man mit, MUSS aber nicht. Allerdings muss man natürlich die Schule besuchen wenn man nicht mitfährt.

Antwort
von stern5, 20

Also meine Freundin war nie bei einer Klassenfahrt dabei , jedoch hat sie sich einfach immer krank gemeldet und nach der Klassenfahrt ein Attest abgegeben. Außerdem glaub ich nicht , dass es Gesetz ist .

Antwort
von wilees, 29

Im nachfolgenden Link findest Du Aussagen zu den Richtlinien für Klassenfahrten der einzelnen Bundesländer:

Jedes Bundesland hat seine eigenen Richtlinien für Klassenfahrten

www.jugendherberge.de/de-DE/klassenfahrten/planungshilfen/richtlinien
Antwort
von PrincessLove15, 22

Die Klassenfahrt ist keine Pflicht.
Ich durfte mir aussuchen, ob ich in einer anderen Klasse mitlaufe oder ein Praktikum mache. :)

Antwort
von Glueckskeks01, 41

Eine meiner Schulfreundinnen wollte auch nie mit. Musste sie auch nicht. Allerdings musste sie in dieser Zeit in einer anderen Klasse weiterhin am Unterricht teilnehmen.

Antwort
von 123ok456, 21

Ich bin auch nicht mit und es gab jz kein größeres Problem....

Antwort
von Almalexian, 44

Ja, das ist ohne entsprechende Begründung verpflichtend. Praktisch feiert man aber einfach ne Woche krank.

Antwort
von Muhtant, 49

Hä?
In welchem Gesetz soll das stehen?
Im Ich-Bin-Ein-Dummer-Lehrer-Und-Habe-Immer-Recht-Gesetz?

Sowas gibt es nicht. Allerdings muss sich der Lehrer dann eine Alternative für das Mädel überlegen (z.B. in eine andere Klasse gehen). Denn zu Hause bleiben ist für den Zeitraum nicht!

Kommentar von dil771 ,

Hey,
Das dachte ich mir auch.
Jedoch meinte die kleine, die Lehrerin hätte es im Gesetz gefunden und es ihr gezeigt gehabt.
Was ich allerdings zum ersten mal höre.

Kommentar von Muhtant ,

Ich würde doch glatt mal mit dem Schulleiter sprechen; dieses Gesetz dann mal ganz öffentlich in Frage stellen.
Das einzige was es gibt ist die Schulpflicht!

Wie machen das Familien die zum Beispiel kein Geld haben und auch der Zuschuss von Amt und Schule nicht reichen würde? Die werden dann wohl an den Bus gekettet und hinterher geschleift!?
Könnte ich mich tot lachen über solche Lehreraussagen...

Rede mal mit dem Schulleiter und dann gibt mal Feedback. Ggf. mit beim Kultusministerium per Mail anfragen...

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Ja. Es gibt die Schulpflicht. Klassenfahrten sind Schulveranstaltungen - und fallen daher in der Regel unter die Schulpflicht. Und wie bei anderen schulischen Pflichten auch, kann man auf Antrag davon befreit werden. 

Trotzdem bleibt es eine Pflicht, die auch gesetzlich festgeschrieben ist. Also sei mal vorsichtig mit dem Totlachen... 

Kommentar von Muhtant ,

Z.B. aus religiösen Dingen: 
OVG: 1 A 275/10 Bremen (2013) - keine Teilnahmepflicht an der Klassenfahrt aus genannten Grund.

Nur ein Beispiel...

Kein Richter wird heutzutage ein Kind zwingen etwas zu tun, was es nicht will...

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Jaha. Das ist nicht der Punkt. Auch bei anderen Pflichtveranstaltungen in der Schule kann man befreit werden, wenn ein Grund vorliegt. Das heißt aber noch lange nicht, dass das deswegen alles nur freiwillig ist, oder? 

Kommentar von Muhtant ,

Es heißt doch aber auch nicht das es Pflicht ist, oder?

Ich würde mich auf ein Unentschieden einigen...bevor ich noch mehr Urteile raussuchen muss ;)

Denn viel wichtiger und dringender sollte geklärt werden, warum das Kind nicht mit will...
Zumal die Eltern das schriftlich mit einer Begründung einreichen müssen...

Jedoch regelt das jedes Bundesland auch etwas anders.

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Ich denke, wir streiten tatsächlich um Worte. Mal ein anderes Beispiel: Selbstverständlich umfasst die Schulpflicht den täglichen Unterricht, oder? Nun kann ich aber einen Antrag stellen, dass mein Kind für eine Woche vom Schulunterricht befreit wird, weil es zu einem (nicht schulischen) Sportturnier fährt. Wenn das von den Schulleistungen etc. kein Problem ist, wird mein Kind dann von der Schulpflicht befreit. Hab ich in der Vergangenheit bereits einige Male gemacht. 

Ist deswegen der Schulbesuch freiwilig? Natürlich nicht. Würde ich einfach mein Kind eine Woche lang nicht zur Schule schicken, wäre das eine Ordnungswidrigkeit. 

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Und anders ist es bei den Klassenreise auch nicht. Wenn mein Kind einfach nicht mitfährt, ist das ein Pflichtverstoß. Wenn ich den ganz normalen Weg nehme - Antrag an die Schule auf Befreiung von der Reise, Beratungsgespräch mit dem Klassenlehrer (jedenfalls in NRW), Teilnahme des Kindes am Parallelunterricht -, dann wird mein Kind von dieser Pflicht befreit. 

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Lies Dir mal zum Beispiel das Schulgesetz und die Richtlinien von NRW durch. Mal ein Zitat: 

"Schulfahrten sind Schulveranstaltungen. Sie werden grundsätzlich im Klassenverband bzw. im Kursverband durchgeführt. Gemäß § 43 Abs. 1 SchulG sind Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme verpflichtet. Auf behinderte Schülerinnen und Schüler ist bei der Gestaltung Rücksicht zu nehmen, damit auch für sie die Teilnahme möglich und zumutbar ist. In besonderen Ausnahmefällen ist gemäß § 43 Abs. 3 SchulG eine Befreiung von der Pflicht zur Teilnahme möglich. Ein entsprechender Antrag ist von den Eltern schriftlich zu begründen. Bei mehrtägigen Veranstaltungen wird die Befreiung erteilt, wenn die Eltern auch nach einem Gespräch über Ziele und Inhalt der Klassenfahrt aus religiösen oder gravierenden erzieherischen Gründen bei ihrem Antrag bleiben."

Also ja: Es gibt eine gesetzliche Pflicht, von der kann allerdings auf Antrag abgewichen werden. Einfach "Ich komm nicht mit" geht nicht. Die Eltern müssen also einen Antrag stellen. 

Zwingen kann man niemanden, aber es steht TATSÄCHLICH im Gesetz. 

Kommentar von Muhtant ,

Zum Thema Klassenfahrt befanden Richter bislang: Die Teilnahme ist keine Pflicht. Eltern haben daher auch grundsätzlich das Recht, ihren Kindern das Mitfahren zu verbieten. Und Schüler können auch von sich aus sagen: "Ohne mich". Extra-Ferien bedeutet das für Daheimgebliebene aber nicht. Sie müssen in dieser Zeit dann in eine andere Klasse gehen. Und welche das sein wird, legt die Schule fest.

Es gibt dazu einschläge neuere Urteile...
Ältere Urteile sehen etwas anders aus (wg. wichtiger gemeinschaftlicher Entwicklung), aber heute...

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Die Richtlinie ist die aktuelle, die bereits die von dir angesprochenen Urteile umsetzt - daher auch der Passus, dass dann befreit wird, wenn die Eltern nach einem Beratungsgespräch darauf bestehen. Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine gesetzliche Pflicht. 

Kommentar von Muhtant ,

Nein, da das Kind durch den Antrag auf zeitraumübergreifende Versetzung in eine Parallelklasse weiterhin der Schulpflicht nachkommt; es geht ja hierbei nicht um eine Beurlaubung.

Antwort
von TheDarkSlam, 31

Nein, sie muss nicht mit, da dass sonst unter Nötigung und Freiheitsberaubung etc. fällt, jedoch gibt es eine Schulpflicht, heißt wenn sie nicht mit auf Klassenfahrt fährt, muss sie in die Schule. Aber 6-8h Schule am Tag ist immer noch besser als 24 Stunden;)

Ich hoffe ich konnte helfen!
Bei fragen schreib einfach!:)

Lg Tim

Antwort
von UniCornisback, 29

Wenn die Erziehungsberechtigten nicht zustimmen, muss sie in der Zeit in eine andere Klasse gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community