Frage von Nimrox, 59

Muss man den Schwerbehinderten Zusatzurlaub in den Arbeitsvertrag schreiben?

Da ich einen Schwerbehindertenausweis habe, darf ich 5 Tage zusätzlichen Urlaub nehmen. Vor meiner Ausbildung habe ich meinem Chef gesagt, dass ich einen Schwerbehindertenausweis habe, darauf standen in meinem Ausbildungsvertrag 35 Urlaubstage.

Jetzt soll ich ihn einen Arbeitsvertrag bringen. In diesen steht die Klausel des gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Arbeitstagen. Danach kommt gleich die Klausel in der man den Zusatzurlaub eintragen soll, also dass was der Arbeitgeber freiwillig noch drauf packt.

Jetzt frage ich mich, ob ich bei den Zusatzurlaub 10 Tage oder 15 Tage eintragen soll. Ich weiß nicht ob aus den 15 Tagen dann hervor geht, dass es die 5 Tage für die Behinderung schon beinhaltet.

Vielen Dank im Voraus

Nimrox

Antwort
von asdundab, 23

Schreiben vom Jobcenter kannsu ignorieren, wenn du keine Leistungen vom Jobcenter erwartest. Du kannst ihnen auch einfach, dass du arbeitest, das brauchst du nicht nachzuweisen.

Kommentar von asdundab ,

Den Arbeitsvertrag schreibt dein Chef, wenn es so weit ist.

Kommentar von Nimrox ,

Mein Chef macht nur Arbeitsverträge, wenn es der Arbeitnehmer will. Die meisten bei uns haben keinen Arbeitsvertrag.

Kommentar von asdundab ,

Achso, dann kannst du ihm natürlich deinen vorlegen. Das würde ich dir auch entfehlen. Streiche auf dem Vordrucl einfach die 20 Tage beim gesetzlichen Mindesturlaub und und schreibe 25 hinen, bei freiwilligen schreibst du dann 10.

Antwort
von agentharibo, 38

Der zusätzliche Urlaub bei Schwerbehindrung ist gesetzlich verankert und damit keine freiwillige Leistung des Arbeitgebers.

Der Mindesurlaub richtet sich nach dem Lebensalter.

Schau ins Bundesurlaubsgesetz.

Sofern ein branchenabhängiger Tarifvertrag greift ist dieser anzuwenden.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

MIndesturlaub nach BUG geht nicht nach Lebensalter! Höchstens im Tarifvertrag kann eine solche Regelung (oberhalb des gesetzlichen Mindesturlaubes) geregelt sein.

Antwort
von Ursusmaritimus, 33

Du trägst zehn Tage Zusatzurlaub ein!

Der weitere besondere Erholungsbedarf durch die Schwerbehinderung ist kein Wunsch/Vorschlag/Idee von dir sondern eine Auswirkung deiner Behinderung und der Vorgabe nach dem Schwerbehindertengesetz. Solltest du "Gesunden" wird dieser Urlaub sofort gestrichen.

Antwort
von anitari, 22

Um den gesetzlichen Zusatzurlaub wegen  Schwerbehinderung zu bekommen muß man den SB-Ausweis vorlegen.

Allerdings bekommt man nicht pauschal wegen dem  Ausweis Zusatzurlaub.

Bestimmte Mindestbedingungen sind Voraussetzung.

Kommentar von Nimrox ,

Was sollen denn das für Mindestbedingungen sein?

Kommentar von anitari ,

GdB (Grad der Behinderung) mindestens 50 und Merkzeichen G auf dem SB-Ausweis zum Beispiel.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Den Ausweis erhält er ab GdB 50 oder mehr und damit immer auch ohne Merkmale den Zusatzurlaub!

Der Ausweis ist die Mindestbedingung

Kommentar von anitari ,

Ich schrieb "zum Beispiel".

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Die Mindestbedingung für eine Heirat ist 2 Millionen Euro, oder weniger "zum Beispiel"

Antwort
von scharrvogel, 28

du hast 20 arbeitstage urlaub, also eine 5-tage-woche. somit bekommst du auch nur 5 tage sonderurlaub für behinderung. das machen dann 25 arbeitstage, nicht 35.

wo ist denn der arbeitsvertrag mit den 35 tagen urlaub und warum hast du jetzt einen neuen?

Kommentar von Nimrox ,

Tut mir leid ich habe mich verschrieben. Die 35 Urlaubstage standen in meinem Ausbildungsvertrag, nicht in meinem Arbeitsvertrag. Also glaube ich muss ich bloß 10 Tage Zusatzurlaub eintragen. Das macht dann 20 Tage Gesetzlichen Mindesturlaub, 10 Tage Zusatzurlaub und 5 Tage Sonderurlaub. Das sind zusammen 35 Tage.

Kommentar von scharrvogel ,

du musst garnichts eintragen. dein ausbildungsvertrag ist uninteressant, da der arbeitsvertrag neu ist. du bekommst also 20 arbeitstage urlaub und 5 tage behindertensonderurlaub. wo nimmst du den zusatzurlaub her? ist der fiktiv von dir erdacht? den arbeitsvertrag schreibt doch dein arbeitgeber und der gibt vor wieviel urlaub du bekommst.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Der Arbeitgeber kann tarifgebunden mehr Urlaub geben (müssen) als nach BUG oder aber freiwillig. Dies ist dann jedoch immer unabhängig vom Zusatzurlaub nach Schwerbehindertengesetz zu sehen.

Verwirre den (noch) Azubi nicht mit deinen wirren Äußerungen. Dem Anschein nach wurde er vom AG aufgefordert einen eigenen Arbeitsvertrag aufzusetzen, warum auch nicht?

Kommentar von scharrvogel ,

nun er kann auch schneekönigverträge aufsetzen. sein anspruch lt. gesetz sind 20 AT lt. bundesurlaubsgesetz und 5 tage sonderurlaub weil behindert. was er sich darüber hinaus weg dichtet ist sein ding, hat aber nix mit seinem anspruch zu tun. wenn der arbeitgeber dem  nicht zustimmt, dann ist sein schneekönigvertrag somit das papier nicht wert auf dem es steht.

der kleine azubili kann also schreiben was er lustig ist, mit der realität muss das natürlich nicht übereinstimmen. also schreibt er einen wunschzettel. lol

Kommentar von GoimgarDE ,

Und welcher Arbeitgeber der nur die 20 Pflichturlaubstage einräumt findet heute noch Angestellte? Das ist doch ein reines Problem für völlig ungelernte Personen...

Antwort
von eulig, 32
Jetzt soll ich ihn einen Arbeitsvertrag bringen

warum sollst du einen Arbeitsvertrag bringen???

Kommentar von Nimrox ,

Weil ich zum einen gerne einen hätte und zum Anderen kann ich den dann an das Arbeitsamt schicken und ruhigen Gewissens die Einladung von denen ablehnen.

Kommentar von scharrvogel ,

du kannst deren einladung nicht ablehnen, es sei denn du verzichtest auf leistungen und erstattest diese.

Kommentar von Nimrox ,

Ich habe mich in der Frage verschrieben. Ich meine natürlich Ausbildungsvertrag und nicht Arbeitsvertrag. Die Ausbildung ist fast fertig. Jetzt brauche ich einen Arbeitsvertrag.

Kommentar von scharrvogel ,

den arbeitsvertrag bekommst du erst, wenn du deine ausbildung bestanden hast. dann muss dein ausbildungsbetrieb erstmal entscheiden ob sie dich weiter beschäftigen wollen. was redest du für wirres zeug?

Kommentar von GoimgarDE ,

Scharrvogel nein du hast keine Ahnung. Verantwortungsvolle Menschen haben natürlich schon vor Ende ihrer Ausbildung einen Anschluss und damit Arbeitsvertrag. Unabhängig davon ob beim gleichen oder einem anderen Arbeitgeber.

Wer erst wenn er die Ausbildung bestanden hat schaut ob sein Betrieb ihm dann mitteilt ob er übernommen wird ist ein Trottel. Dann steht man nämlich evtl auf der Straße und erst mal Arbeitslos. Und dann merkt man ganz schnell eine Goldene Regel: "Es bewirbt sich viel besser aus einer Anstellung heraus."



Kommentar von GoimgarDE ,

oder um es noch mal deutlich zu sagen. Jemand der sich bewirbt und bald fertig ist und sagt "ich möchte einfach nach der Ausbildung auch mal in ein anderes Unternehmen schauen" wird von potentiellen neuen Arbeitgeber besser wahrgenommen als jemand der sich bewerben muss mit: "Ich bin gerade fertig mit der Ausbildung und gerade offiziell Arbeitslos." Da sitzt erst mal der Stempel: Hat sich nicht rechtzeitig gekümmert oder mit ner Übernahme Spekuliert und die hat nicht geklappt...

Antwort
von macqueline, 29

Schreib doch 10 + 5 Tage. Wenn das nicht klar ist, wird man nachfragen.

Kommentar von Nimrox ,

Das ist das Problem bei Verträgen. Es sollte klar sein. Es muss so geschrieben sein, dass keine Fragen offen bleiben oder Interpretationsspielraum geboten wird.

Kommentar von scharrvogel ,

was will denn dein chef?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community