Frage von BellaBella99, 57

Meine Lehrerin bewertet total unfair und nur nach Sympathie?

Ich gehe in die 12. Klasse eine Gymnasiums die 11. Klasse lief ok. In der 11. hat ich im LK mündlich immer so 7 bis 8 Punkte, was eigentlich ziemlich ungerecht war, weil ich hab jede Stunde mehr oder weniger mitgemacht. Aber ich sah es als ok an, da die Lehrerin extrem anspruchvoll ist und andere aus meinem Kurs 3 Punkte hatten, obwohl sie das nicht verdient hätten. Ein Mädchen hat wegen dieser Lehrerin wiederholt, da sie nur Ausfälle bekommen hat. Sie mochte das Mädchen auch nicht. Nur komisch find ich das dieses Mächten bei einer anderen Lehrerin aufeinmal 13 Punkte hat. Wir sind ein ziemlich kleiner Kurs und die "Schlechten" haben wiederholt oder sind von der Schule gegangen. Nun kommt es mir so vor als ob meine Lehrerin sich eine neue Person aussuchen muss der sie Ausfälle aufdrücken kann und zwar mich. Sie hat mir im mündlichen 3 Punkte gegeben. Ich bin ehrlich die letzten zwei DoppelStunden hab ich nicht wirklich mitgemacht. Aber davor war ich genau so gut wie die anderen und keiner ist schlechter als 7 Punkte. 2 Stunden können jemanden doch nicht auf 3 Punkte runterziehen. Ein Mädchen hat 13 und sie wundert sich sogar selbst. Denn andere sind genau so gut wie sie und haben nur 9 Punkte. Die Lehrerin geht nur nach Sympathie. Ich kann auch nicht mit ihr reden denn sie ist total sturr. Ich weiss nicht was ich machen soll. Ich möchte mir von iHr nicht mein Abi versauen lassen. Man kann sich auch bei ihr nicht verbessern. Hat sie einmal ein Bild von dir dann bleibt es auch dabei. Sollt ich vielleicht zum Schulleiter? Ich könnt mit Mädchen aus meinem Kurs mich beschweren gehen, denn die finden es auch nicht berechtigt das ich nur 3 Punkte habe.

Antwort
von lewei90, 25

Also vorweg: Ich bin selber Lehrerin.

Wenn es so sein sollte, dass diese Kollegin unfair bewertet, wäre ein Gang zur Schulleitung oder vielleicht einem Vertrauenslehrer eine gute Möglichkeit. Ihr habt sicher auch eine/n Kurssprecher/in oder Stufensprecher/in. Auch der/die kann sich auf eure Bitte hin mit der betreffenden Lehrerin unterhalten. Das wären meine Vorschläge in diesem Fall. Ein Lehrer hat nach der Leistung zu Beurteilen, nicht nach Sympathie.

Trotzdem muss ich, sozusagen von Berufs wegen, noch etwas hinzufügen. Leider ist es nicht selten, dass Schüler/innen die Notengebung als unfair empfinden, selbst wenn diese gerechtfertigt ist. 

Ich kann allerdings nicht beurteilen, ob das bei euch der Fall ist oder nicht. Also wendet euch einfach mal an einen Vertrauenslehrer oder veranlasst ein Gespräch zwischen dieser Lehrerin und einem Stufen- oder Kurssprecher. 

Antwort
von melxaniex, 11

Hallo :)

Das Lehrer nach Sympathie bewerten ist leider überall so. Bevor zu zur Schulleitung gehst, solltest du vielleicht mit einer anderen Person aus deinem Kurs, das Gespräch mit deiner Lehrerin suchen. Im Gespräch solltest du dich aber nicht mit den anderen vergleichen und diese Sätze bringen wie: " Ich habe aber mehr gemacht wie..." etc. Ansonsten kannst du auch  nach jeder Stunde zu ihr gehen und fragen wie du heute mitgemacht hast. Du kannst dich auch zu freiwilligen Referaten  melden. Und ganz ehrlich: Heutzutage MUSS man sich bei Lehrern durch einschleinen beliebt machen um gute Noten zu bekommen. Ist an jeder Schule so.

 

Liebe Grüße :)

Antwort
von DerDudude, 15

Immer schön die Hierarchie beachten.

Die Lehrer der gymnasialen Oberstufe haben in der Regel einen Koordinator. Zu diesem kann man dann gehen, wenn sich die Lehrerin nicht auf ein konstruktives Gespräch einlassen will.

Dem Koordinator kann man den Sachverhalt kurz erläutern und um ein geführtes Gespräch mit der Lehrerin bitten.

Wenn dann immer noch Zweifel bestehen und der Koordinator genauso wenig eine Hilfe ist wie die Lehrerin, bleibt noch der Weg nach oben. Zum Schulleiter.

Sollte auch das nicht erfolgreich sein, gibt es auch dann noch einen Weg nach Oben. Dort wird es aber langsam echt ätzend, weil es sich hierbei um die Zuständige aus der jeweiligen Landesschulbehörde geht.

Ist auch das Gespräch nicht erfolgreich, hat auch sie Vorgesetzte, die Vorgesetzte haben, die wiederum Vorgesetzte haben und die haben vermutlich den Bildungsminister als Vorgesetzten. Das wäre dann so ziemlich die letzte Instanz.

Bis man allerdings dort angekommen ist, hat man sein Abi bereits in der Tasche, hat erfolgreich studiert und promoviert und hat inzwischen Frau, 3 Kinder und ein Haus.

Antwort
von Knoerf, 16

Wer glaubt, dass es an Schulen fair zu geht, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Was willst du dagegen machen? Ihr könnt es euren Eltern erzählen und als Klasse gemeinsam gegen diese Lehrerin vorgehen. Ob das was bringt weiß ich nicht. Die Bildungsheinis halten leider eh immer zusammen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten