Frage von JenniNeedsHelp, 91

Laminat beschädigt,was darf der Vermieter berechnen?

Hallo ihr lieben Möchte für meinen Freund fragen: Der Vermieter hat (laut eigener Aussage) billigen Laminat verlegt. Dieser ist nun besonders (im Wohnzimmer) unter dem Schreibtisch Stuhl sehr stark abgenutzt. Nun die Frage Darf der Vermieter Das Ganze Zimmer berechnen oder nur die kaputte Stelle ?

Lieben Dank schon mal für die Antworten

Antwort
von ChristianLE, 49

Darf der Vermieter Das Ganze Zimmer berechnen oder nur die kaputte Stelle ?

Darf der Vermieter Das Ganze Zimmer berechnen oder nur die kaputte Stelle ?

 

Weder noch.

Gemäß § 538 BGB hat der Mieter Verschlechterungen, die durch einen vertragsgemäßen Gebrauch entstanden sind, nicht zu vertreten.

Oder anders: Abnutzungen sind mit den Mietzahlungen abgegolten.

 

Kommentar von TrudiMeier ,

Ja, aber wir wissen ja gar nicht ob es sich tatsächlich nur um Abnutzungsspuren handelt oder um tatsächliche Schäden. Das Ausmaß ist uns nicht bekannt.

Antwort
von imager761, 24

billigen Laminat verlegt. Dieser ist nun besonders (im Wohnzimmer) unter dem Schreibtisch Stuhl sehr stark abgenutzt.


Das ist keine Abnutzung, sondern Beschädigung, die der VM durch
Widerherstellung, also Reparatur oder Ersatz, beseitigt verlangen kann.


Unstreitig sind sie durch einen Stuhl mit ungeigneten Hartrollen für Teppichboden verursacht oder hätten mit erwartbar pfleglichem Umgang der Mietsache, hier durch Verwendung einer Unterlage oder eines Läufers vermieden werden können.

Bzgl. deines Kostenersatzes notwendiger, durch den VM zu beauftragender  Widerherstellung gäbe es zwei Möglichkeiten: Entweder hat der VM noch Reststücke, die ausgetauscht werden können. In dem Fall schuldest du Lohnkosten der Aufnahme bis zur und Austausch der beschädigten Stelle und Wiederneuverlegung einschl.  Randleisten.

Der Boden wäre nicht mehr zu reparieren: In dem Fal schuldet du den Zeitwert des Belags ersetzt, meint, der VM verlegt neues Laminat und muss sich bei den Materialkosten alt gegen neu anrechnen lassen.

Auch Billiglaminat hält 10 Jahre, bevor es abgeschrieben bzw. verschlissen wäre. Rechne den Zeitwert des Materials nach Mietdauer einfach selbst aus.

Was der VM nicht hinnehmen mus wäre auspachteln (Holzspachtel) oder Aufüllen (Reparatur-Kunststoff) oder Retusche mit Laminatstiften.

G imager761




Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 18

Klar liegt eine Abnutzung vor. Wenn der Vermieter im Mietvertrag nicht ausdrücklich darauf hingewiesen hat, dass auf dem Belag keine Stühle mit Rollen benutzt werden dürfen bzw. nur mit entsprechender Schutzmatte, kann er nun keinen Schadenersatz wegen Beschädigung verlangen. Bei Billigstbelag sind derartige Folgen vorhersehbar. Das hat aber nicht der Mieter zu verantworten. Lt BGB sind Abnutzung oder Verschlechterung des Zustandes der Mietsache bei vertragsgemäßem Gebrauch mit der Miete abgegolten. Da hier kein vertragswidriger Gebrauch vorliegt, hat er die Reparatur nicht zu verantworten. Er kann diese sogar wegen des eingetretenen Mangels auf Kosten des Vermieters einfordern.

P.S.: Das gilt auch und erst recht, wenn es sich um einen "normalen" Stuhl handelt.

Antwort
von schleudermaxe, 20

... wir Vermieter dürfen Ersatz für den Schaden verlangen und keinen Cent mehr. Wir sind doch im Mietrecht und dieses ist eben oft nicht so prickelnd.

Zudem verstehe ich die Frage nicht, seit wann kann dieses Plastezeugs ausgebessert werden? Es wird komplett ersetzt werden müssen, fürchte ich.

Dies sollte Euch aber egal sein, er bekommt, wie ja schon geschrieben, nicht den Austausch ersetzt.

Merke: Für eine Abnutzung wurde Miete bezahlt.


Antwort
von localberlin, 23

Hallo Jenni, will der Vermieter bei Auszug aus der Wohnung, dass ein Laminatboden wegen Schäden ersetzt werden soll, so ist dies eigentlich nicht die Angelegenheit des Mieters, wenn der Boden sich normal abgenutzt hat.

Wurden aber Schäden am Boden verursacht, dann ist es möglich, dass der Vermieter Schadenersatz verlangen darf. Solche Schäden sind starke, tiefe Kratzer im Boden.

Wäre ein solcher Schaden zu ersetzen (Vermieter hat Anspruch auf ein einheitliches Erscheinungsbild des Bodens), dann muss man aber nicht 100 Prozent der entstehenden Kosten übernehmen. Es kommt dann auf das Alter des Laminats an. Müsste der Boden ausgetauscht werden, dann muss sich der Vermieter einen Abzug "Neu für Alt" gefallen lassen. Ein solcher Abzug kann bis zu 100 Prozent betragen. Dies dann, wenn der Boden älter ist, die übliche Lebensdauer (je nach Qualität ca. 8-15 Jahre) erreicht hat. Dann kann der Wert des Laminatbodens gegen 0 Euro gehen und ein Schaden wäre nicht zahlen.

Beispiel: Boden kostet 800 €, Lebensdauer 8 Jahre, 4 Jahre da gewohnt, dann beträgt die Schadenshöhe 50% = 400 €. Und den Schaden der privaten Haftpfllichtversicherung melden. Wenn so ein Mietsachschaden eingeschlossen ist, dann prüft die Versicherung die Schadenshöhe.

Kommentar von JenniNeedsHelp ,

Das hat meine frage eigentlich nur zur Hälfte beantwortet

Darf er denn das ganze zimmer berechnen oder nur die beschädigte stelle ?

Antwort
von localberlin, 15

Das kommt darauf an. Habe schon geschrieben, dass die Rechtsprechung dem Vermieter ein "einheitliches Erscheinungsbild" zugesteht. Wenn also eine reparierte Stelle zu Farbunterschieden führen würde, dann muss das der Vermieter nicht akzeptieren - dann wäre das ganze Zimmer dran, also Austausch.

Oft ist das ursprünglich verwendete Laminat ja gar nicht mehr erhältlich, und dann führt schon die "Maßerung" zu Unterschieden.

Das muss der Vermieter auch nicht akzeptieren. Bleibt eine gütliche Einigung zu versuchen. Geht so ein Streit vor Gericht, dann wird in der Regel ein Gutachter beauftragt. Die Partei, die den Streit verliert, zahlt ganz den Gutachter, oder den Löwenanteil. Gutachter sind teuer...

Übrigens: Der Vermieter muss nachweisen, wie alt das Laminat ist, was hats gekostet, welche Qualität.

War das beim Einzug neu oder lag das schon länger? Wichtig für die Schadensberechnung. Jedes Jahr mindert den Schaden


Antwort
von 19Lisa85, 37

Hallo Jenni, 

normale Gebrauchsspuren sind vollkommen in Ordnung und können nicht in Rechnung gestellt werden. Sollte jedoch ein gravierender Schaden, welcher nicht durch normale Abnutzung entsteht kann das ganze auch anders aussehen. 

Aber ein Schreibtischstuhl verursacht meist nur Kratzer auf dem Laminatboden und diese zählen zur normalen Abnutzung. 

Liebe Grüße,
Lisa

Kommentar von JenniNeedsHelp ,

Es sind nicht nur Kratzer, da wo der Schreibtisch Stuhl ist, ist der (dunkle) billig laminat weiß 

Antwort
von TheAllisons, 52

Wenn es normale Gebrauchsspuren sind, darf er überhaupt nichts verrechnen. Du hast ja schließlich Miete bezahlt.

Kommentar von JenniNeedsHelp ,

Wie schon in der Beschreibung erwähnt ist der Laminat unter dem Schreibtisch Stuhl stark abgenutzt 

Kommentar von TheAllisons ,

"normale" Gebrauchsspuren brauchst du nicht zu ersetzen, wie gesagt, du hast Miete bezahlt, und dass der Boden nicht neu sein kann nach einer gewissen Zeit, ist ganz normal. Und lass dir nichts anderes aufschwatzen, sonst gehe zum Mieterschutzverein. Das kannst du auch dem Vermieter sagen.

Kommentar von IGEL999 ,

Sofern die Stuhlrollen für Laminat geeignet waren. Die muss man meist separat kaufen oder eine Matte unterlegen. So eine Beschädigung erfolgt nicht an einem Tag und der Mieter hätte dies beim Putzen schon am Anfang erkennen und reagieren müssen. Es kommt halt auf den Schaden an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten