Frage von Fragenfragen31, 48

Krieg ich eine Sperre vom Amt bei Kündigung wegen familiärer Probleme?

Befinde mich noch in der Probezeit aber ich würde gerne kündigen da am Wochenende etwas schlimmes in meiner Familie passiert ist und ich jetzt dort ein paar Dinge klären muss was meine kleine Schwester angeht usw. Wenn ich das dem Amt und eventuell auch der Chefin erkläre, wird mir dann trotzdem eine Sperre verhängt?

Antwort
von DerHans, 37

Es geht darum, dass du deine Arbeitslosigkeit nicht selbst herbei führen darfst.

Wieso sollen die Beitragszahler für dein Arbeitslosengeld aufkommen, weil in eurer Familie "etwas passiert" ist?

Kommentar von ShishaGut ,

wohl wahr

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 23

Selbst in einem Todesfall sollte man nie selber kündigen,wenn du nicht in der Lage bist arbeiten zu gehen,dann versuch bei deinem Hausarzt deine Situation zu erklären und dich erst mal Arbeitsunfähig schreiben zu lassen,sollte es tatsächlich ein Todesfall in der nahen Verwandtschaft gegeben haben !

Antwort
von tanzegern, 43

Es wird schwer zu vermitteln sein, dass du einen Job komplett aufgibst, weil "du mal was klären" musst. Deswegen sehe ich das Risiko, eine Sperre zu bekommen, als ziemlich hoch an.

Das Beste wäre, das vorher mit der Agentur zu besprechen und bei Freigabe entsprechend zu dokumentieren.

Antwort
von GanMar, 36

Wenn Du immer kündigst, wenn es zuhause ein Problem gibt, dann brauchst Du überhaupt keinen Job.

Hört sich böse an? War aber nicht so gemeint. Rede mit Deinem Chef. Unter Umständen werden Dir zwei oder drei Tage Urlaub gewährt. Ansonsten kommen ja am Wochenende die Osterfeiertage zusammen. Dann mußt Du eben zügig handeln.

Antwort
von TimmyEF, 47

Du kannst zum Arzt gehen und Dir erst mal einen "gelben" Urlaubsschein holen. Ist zwar nicht schön in der Probezeit aber wenn es sehr wichtig ist.
Nicht gleich kündigen

Kommentar von DerHans ,

Wenn der Arbeitnehmer nicht krank ist, ist das glatter Betrug. Hoffentlich macht das kein Arzt mit

Kommentar von isomatte ,

@ DerHans  !

Woher willst du denn wissen was ein Arzt in so einem Fall ( Todesfall ) für Möglichkeiten hat ?

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen das mein Hausarzt sicher nicht einfach mal so einen Krankenschein ausstellt,hat sie noch nie gemacht und wird sie sicher auch nicht machen.

Habe in diesem Monat vor 7 Jahren zuerst meinen Vater und dann 3 Wochen später meinen Bruder durch Krankheit verloren,da war ich 4 Wochen krank geschrieben,da ist an Arbeit nicht zu denken.

Antwort
von Peter501, 45

Es gibt keine familiären Kündigungsgründe.Selbst ein Todesfall ist kein solcher und deshalb gibt es ganz sicher eine 3 monatige Sperre.

Kommentar von isomatte ,

Ein wichtiger Grund für eine Eigenkündigung ohne Eintritt einer Sperrzeit liegt auch dann vor,wenn man zu seinem Ehepartner,eingetragenen Lebenspartner zieht und ein tägliches Pendeln die Beziehung gefährden würde !

Der Nachweis über eine baldige Hochzeit würde als Grund auch ausreichend sein,dann müsste man sicher nachträglich einen Beweis vorlegen.

Antwort
von ShishaGut, 48

Wenn du grundlos kündigst,bekommst du vom Amt eine Sperre. 3 Monate ca

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten