Frage von shkoevala, 48

Kommentar-Hausübung durchlesen bitte?

Kommentar Der Text „Pro & Contra: Sollten Gentests an Embryonen verboten werden?” ist am 5. Juli 2012 auf der Website www. Zeit.de von Jens Jessen und Frank Drieschner erschienen. Sie behandeln das Thema, ob Embryonen verboten sein sollten und dabei beschreiben sie die Vor- und Nachteile.

Der Autor Jens Jessen meint, dass die völlige Emanzipation von der Natur führe zu noch größerer Unfreiheit. Die unfruchtbaren Eltern können durch eine Befruchtung im Reagenzglas den Kinderwunsch erfüllen. Alleine die Frau kann ohne einen Partner schwanger werden indem sie sich Samenzellen eines Mannes einpflanzen lasst. Eltern sollten sich ein Quäntchen Demut bewahren und das Schicksal zulassen als Refugium für Gottes unerforschlichen Willen, auch weil der Mensch hieran wachsen kann. Eltern sollten dem lieben Gott nicht ins Handwerk pfuschen, und der Versuchung widerstehen, sich mithilfe der Medizin ein gesundes Kind zu ertrotzen. Wenn einer von dem Partner schwer krank ist, aber der andere gesund ist, können sie sich natürlich ein gesundes Kind wünschen. Dies kann durch künstliche Befruchtung erfüllen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das Kind auch die Krankheit erben kann. Deswegen entscheiden sich manche für die Embryonen bereits vor der Einsetzung in die Gebärmutter testen. Bei dieser Variante kann man auch das Geschlecht des Kindes auswählen und die Augenfarbe bestimmen. Der Verdacht der Selektion sei pure Polemik und die Entscheidung Privatsache des Paares.

Aus den oben genannten Gründen finde ich die Embryonen nicht richtig, denn eines Tages könnten sich die Geschwister ineinander verlieben und ein Beziehung aufbauen. Von dem Beide nichts wissen, wer der Vater tatsächlich ist.

Wenn Ihr das verbessern könntet, würde ich mich sehr freuen. Danke im Voraus.....

Expertenantwort
von LolleFee, Community-Experte für deutsch, 14

Eine Korrektur von Rechtschreibung und Grammatik hast Du nun.

Nun zum Inhalt. Ich habe den Zeit-Artikel gegoogelt und gelesen. 

Was Du schreibst, ist kein Kommentar. Bei einem Kommentar sollst Du Stellung zu einer Meldung/einem Artikel nehmen; "im Rahmen eines Kommentars ergänzt der Verfasser den kommentierten Artikel durch Hintergrundinformationen, Analysen, Interpretationen sowie das Aufzeigen von Widersprüchen und Folgen und stellt auf dieser Grundlage seine persönliche Haltung dar" (http://www.anleitung-zum-schreiben.de/texte-schreiben/kommentar-schreiben/). Du schreibst am Ende zwar Deine Meinung, die jedoch keinerlei Fundament und auch keinen Bezug zum Rest des Textes oder zum Ausgangstext hat. [Wie kommst Du überhaupt darauf: "denn eines Tages könnten sich die Geschwister ineinander verlieben und ein Beziehung aufbauen. Von dem Beide nichts wissen, wer der Vater tatsächlich ist."??] Dein restlicher Text gibt Teile des Artikels wieder - allerdings drängt sich mir der Verdacht auf, dass Du ihn gar nicht verstanden hast. Der Artikel ist zugegeben nicht gerade einfach. Dennoch ist das Urteil der Autoren doch recht offensichtlich, das zeigt schon der letzte Absatz:

"Was bisweilen in Vergessenheit gerät: Die beiden sind Bürger, sie dürfen tun und lassen, was sie möchten, so lange es ihnen nicht mit guten Gründen verboten werden kann."

Schon Dein erster Satz ist somit falsch.

Was tun die Autoren hier? Sie führen Contra-PID-Argumente an und entkräften sie.

Wenn Du also gegen PID bist, dann solltest Du die Contra-Argumente wieder stärken und die Pro-Argumente schwächen. Wenn Du aber überhaupt irgendwie überzeugen willst, dann solltest Du Dich vorher mit der Situation der Kinderlosigkeit, der In-Vitro-Fertilisation und der Prä-Implantations-Diagnostik auseinandersetzen.

Du solltest Dich damit auseinandersetzen, dass ungewollt kinderlose Paare sich ein Kind wünschen, kein Designerbaby. Du solltest Dich damit auseinandersetzen, dass ein Ende der Schwangerschaft, weil das Kind nicht lebensfähig ist oder im Mutterleib stirbt, furchtbar ist. Du solltest Dich mit den Voraussetzungen für eine IVF und somit auch für eine PID in Deutschland auseinandersetzen. Du solltest Dich damit auseinandersetzen, was bei einer IVF passiert und was eine PID wirklich ist.

Es tut mir Leid, dass ich das so sagen muss, aber die Begründung Deiner Meinung ist einfach dumm.

Antwort
von Dthfan00, 22

So, hier dein Text, waren ziemlich viele Grammatik bzw. Rechtschreibfehler drin...

Grüße von nem 15 jährigen ;)

Kommentar:
Der Text „Pro & Contra: Sollten Gentests an Embryonen verboten werden?” ist am 5. Juli 2012 auf der Website www. Zeit.de von Jens Jessen und Frank Drieschner erschienen. Er behandelt das Thema, ob Embryonen verboten sein sollten und beschreibt dabei die Vor bzw. Nachteile von Embryonen.
Der Autor Jens Jessen meint, dass die völlige Emanzipation von der Natur noch zu viel größerer Unfruchtbarkeit führe. Den unfruchtbaren Eltern könnte durch eine künstliche Befruchtung der Kinderwunsch erfüllt werden. Alleine die Frau kann ohne einen Partner schwanger werden, indem sie sich Samenzellen eines Mannes einpflanzen lässt. Eltern sollten sich ein Quäntchen Demut bewahren und das Schicksal zulassen als Refugium für Gottes unerforschlichen Willen, auch weil der Mensch hieran wachsen kann. Eltern sollten dem lieben Gott nicht ins Handwerk pfuschen, und der Versuchung widerstehen, sich mithilfe der Medizin ein gesundes Kind zu "machen". Wenn einer der Partner schwer krank ist, aber der andere gesund, können sie sich natürlich ein gesundes Kind wünschen. Dieser Wunsch kann durch künstliche Befruchtung erfüllt werden. Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch dasKind diese Krankheit vererbt bekommt. Deswegen testen manche die Embryonen vor dem Einsetzen. Bei dieser Variante kann man auch das Geschlecht des Kindes auswählen und die Augenfarbe bestimmen. Der Verdacht der Selektion sei pure Polemik und die Entscheidung Privatsache des Paares.
Aus den oben genannten Gründen finde ich die Verwendung von Embryonen nicht richtig, denn eines Tages könnten sich die Geschwister ineinander verlieben und ein Beziehung aufbauen.

Kommentar von LolleFee ,

Auch in Deiner Korrektur sind noch Fehler:

Er behandelt das Thema, ob Embryonen verboten sein sollten, (Komma, Ende des eingeschobenen Nebensatzes) und beschreibt dabei die Vor- bzw. Nachteile von Embryonen.

Eltern sollten dem lieben Gott nicht ins Handwerk pfuschen (kein Komma) und der Versuchung widerstehen, sich mithilfe der Medizin ein gesundes Kind zu "machen". 

Aus den oben genannten Gründen finde ich die Verwendung von Embryonen nicht richtig, denn eines Tages könnten sich die Geschwister ineinander verlieben und eine Beziehung aufbauen.

Kommentar von Dthfan00 ,

Oh, sorry 

Hatte ich übersehen, tut mir leid

Danke fürs verbessern @LolleFee

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten