Frage von roromoloko, 273

Kennt jemand die politische Gesinnung einzelner Zeitungen?

Wäre nett, wenn jemand eine Seite verlinken könnte oder selber etwas schreiben könnte.

Bsp. Spiegel, tagesschau, ..etc

Antwort
von Ifosil, 237

Das ist nicht so einfach zu sagen, jeder Redakteur ist anders und auch politische Richtungen können bei einer Zeitung/Online-Magazin stark variieren. 

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Da die fast alle die Weisungen von der Atlantikbrücke erhalten ist die Variation  jeweils nur auf das Cover beschränkt .

Antwort
von HansH41, 193

Sage besser: die politische Richtung der Medien..

Kommentar von roromoloko ,

Antwort
von Jonas711, 207

Unfassbar grob, unvollständig, subjektiv und verallgemeinernd mal eine kleine Auflistung relevanter meinungsgebender Zeitungen/Magazine:

Weit links: Neues Deutschland, Jungle World, Junge Welt, Der Freitag, taz

eher linksliberal: Spiegel, Zeit, Frankfurter Rundschau, SZ

konservativ: Die Welt, FAZ und FAS, Cicero, Focus (teilweise auch rechtspopulistisch), (Bild - aber schwer zu beurteilen, da populistisch)

Weit rechts: Junge Freiheit, Sezession

Die von dir vorgeschlagene Tagesschau würde ich in so eine Liste nicht einordnen, da sie eher informierenden als kommentierenden Charakter hat. Am ehesten würde ich sie im linksliberalen Spektrum sehen. 

Kommentar von roromoloko ,

Wow dankeschön!

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Die von dir vorgeschlagene Tagesschau würde ich in so eine Liste nicht einordnen, da sie eher informierenden als kommentierenden Charakter hat.

Warum bekommt man dann dort keine Information sondern nur politisch korrekte Kommentare ? Und auch gerne mal gefakte Bilder und Berichte ??

Die Antwort ist einfach die ARD ist auch auf der Gehaltsliste der Atlantikbrücke ...

http://qpress.de/2014/05/31/pro-russen-tricksen-ard-und-zdf-mit-hubschrauber-abs...

Kommentar von Jonas711 ,

Hast du nicht jetzt die Bilderberger, die Familie Rothschild, Goldman Sachs, die Illuminaten, die Freimaurer und den Cigrette smoking man vergessen?

Antwort
von andreasolar, 154

Unterscheiden muss man zuerst zwischen Nachricht und Meinung. 

Die Tagesschau bringt Nachrichten, Kommentare spricht in eigener Verantwortung der jeweilige Kommentator eher in den Tagesthemen, ähnlich wie bei "heute" und "heute-journal".

In den Zeitungen werden Meldungen/Nachrichten eben auch kommentiert, mit Angabe des Kommentators. (Die Bildzeitung lasse ich deshalb mal weg, weil sich da oft Nachricht und Kommentar überschneiden.) 

Von "links" nach "rechts" sehe ich diese überregionalen Tageszeitungen so: taz, Frankfurter Rundschau, Süddeutsche Zeitung, FAZ, Die Welt

Spiegel und ZEIT sind Wochenzeitungen, dazu dieser Link:

https://books.google.de/books?id=8cObBgAAQBAJ&pg=PA158&lpg=PA158&dq=...

Kommentar von roromoloko ,

danke :)))

Antwort
von Waldfrosch10, 132

Alle zusammen  kann man  auf einen Nenner bringen : 

Politisch Korrekt Systemprozesse 

löbliche Ausnahme das Compact Magazin von Jürgen Elsässer und einige andere kleine Reaktionäre, welche dieses jämmerliche   Ping Pong
fürs Volk.....von Rechts und Links endlich überwunden haben und  hinter sich gelassen haben.

 Und einfach  nur die  Realität beschreiben und Missstände anprangern welche die Medienszene gerne ganz ignoriert ,derweil sie sich mit unsinnigem  und bewussten Manipulation des Volkes   befasst ,um uns vom wesentlichen  was vor sich geht abzulenken .

Ich empfehle das Kulturstudio oder news 23   im Netz als relevante Informatonsquelle .

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Folgende Journalisten sind MItglied der Atlantikbrücke:

SchönenbornJörgARD – Chefredakteur WDR-FernsehenDeißMatthiasARD – HauptstadtstudioRothThomasARD – Korrespondent New YorkMikichSonja SeymourARD – Leiterin der Programmgruppe Inland des WDR - MonitorWabnitzBernhardARD – Moderator WeltspiegelHasselTinaARD – Studio Washington seit 01.07.2012ZamperoniIngoARD – Tagesthemen, NachtmagazinEhniEllenARD – WDR Fernsehen - Leiterin der Programmgruppe Wirtschaft und RechtJahnFrankARD- Korrespondent LondonLöweRüdigerBayrischer RundfunkWilhelmUlrichBayrischer Rundfunk – IntendantSchröderDieterBerliner Zeitung – Herausgeber bis2001, seither Leitartikler, AutorSchoellerOliviaBerliner Zeitung, Frankfurter Rundschau – Leiterin Ressort Panorama zuvor USA KorrespondentinDiekmannKaiBild Zeitung – ChefredakteurKesslerKatjaBild Zeitung – KlatschkolumneBlomeNikolausBild Zeitung – Leitung HauptstadtbüroKallenPaul-BernhardBurda Media – VorstandsvorsitzenderPleitgenFrederikCNN, davor ZDF, RTL, NTVFeo de, Dr.MarikaCorriera della sera – DeutschlandkorrespondentinAslanAliDeutsche Welle TVMeurerFriedbertDeutschlandradio – Ressortleiter Redaktion ZeitfunkStürmerMichaelDie Welt – Chefkorrespondent, Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur - AutorSommerTheoDie Zeit - Herausgeber, seit 2000 Editor-at-LargeJoffeJosefDie Zeit – HerausgeberNaßMatthiasDie Zeit – Internationaler KorrepondentBrostMarcDie Zeit – Leiter HauptstadtbüroLeichtRobertDie Zeit – Politischer Korrespondent, Kolumnist Berliner TagesspiegelRossJanDie Zeit – RedakteurStelzenmüllerConstanzeDie Zeit – Redakteurin, Leitung des Berliner Büros des German Marshall Fund seit 2009 Senior Transatlantic FellowKlingstMartinDie Zeit – US-KorrespondentMCLaughlinCatrionaDie Zeit Referentin der Geschäftsführung, Zeit onlineHeckelMargretehem. Welt – Welt am Sonntag – Financial Times Deutschland Politikchefin seit 2009 freie Journalistin und Buchautorin

 Quelle :

http://uncut-news.ch/2015/04/08/liste-diese-journalisten-sind-in-der-atlantikbru...

Antwort
von suziesext07, 121

Augstein vom Spiegel war FDP; Marquardt vom Focus ist CSU; die Medien des Holtzbrinckkonzerns stützen die Merkel-Politik der offenen Grenzen; die Zeitungen des Springer Konzerns sind sogar ne Art Zentral-Organ der Merkelregierung bzw des merkeltreuen CDUflügels (BILD, Welt etc) FAZ ist ein grossbürgerliches Blatt, das CDU Politik seit Jahrzehnten wohlwollend begleitet, also auch die flächendeckende Islamisierung Deutschlands durch islamverniedlichende Artikel stützt.

Die Ausrichtung der zwangsfinanzierten Medien ist 'politisch korrekt' und propagiert den politischen Mainstream, wobei durchaus einzelne Misstände dann auch angeprangert werden, um eine Systemferne zu suggerieren.

Neues Deutschland: Linkspartei

taz: die Grünen

Junge Freiheit (Wochenzeitschrift): AfD

Auch die Meinungsforschungsinstitute haben Präferenzen, bedingt durch die jeweiligen politischen Ansichten und Interessen der Besitzer. zb FORSA ist stramm SPD.

Die Süddeutsche ist parteiungebunden, aber streng dem aktuellen Mainstream verpflichtet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten