Frage von JulesMarin, 83

Kann mir bitte jemand mein MRT Befund der HWS erklären?

Hello...ich danke schon mal im voraus :)

Steil Stellung der HWS. Normal weit angelegter Spinalkanal

Massiver Bandscheibenvorfall in Höhe HWK 5 HWK 6 mediolinkslateral mit Kompression des myelons Kompression der Nervenwurzel linksseitig Kompression der Nervenwurzel auch im neuroforamen links Rechts ist nicht eingeengt

Hab seit monaten schmerzen und mein Termin ( neurochirurgie) dauert noch so übel lang... Bin erst 24, dachte nicht das ich so früh mit so was zutun bekomme...mache mir sorgen weil die schmerzen jeden Tag schlimmer werden ,ich kann nicht stehen und schon gar nicht sitzen und liegen is jeden abend ein kampf.dazu kommt dieses kribbeln das so stark ist das es im Oberarm heiß wird,anders kann ich dem Schmerz nicht beschreiben. Meinen Daumen und mein Zeigefinger machen manchmal was sie wollen ...ich hab das Gefühl das ich immer schlechter sehen kann...is das normal?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Wernher, 36

Die Bandscheiben sind sozusagen die Federungen zwischen den knöchernen Wirbelkörpern. Bandscheiben sind innen weich und haben außen einen festeren Ring. Bei einem Bandscheibenvorfall reißt dieser äußere Ring ein und der weiche Kern kommt nach außen durch. Das ist bei dir offenbar zwischen dem 5. und 6. Halswirbel, also untere Halswirbelsäule, passiert.
Dieser rausgequetschte weiche Bandscheibenkern drückt dort auf das Rückenmark (Myelon) und auf der linken Seite auf die Wurzel des Nerven, der dort aus dem Rückenmark austritt. Das verursacht die Schmerzen und Gefühlststörungen im Arm.

Da der Vorfall schon auf das Rückenmark drückt, solltest Du es sehr ernst nehmen, falls Du z. B. Gefühlsstörungen oder Lähmungen in den Beinen bekommst. Auch wenn der Druck auf die Nervenwurzel Lähmungen im Arm verursacht, wäre das ein Grund, den Neurochirurgen sofort aufzusuchen.

Die Sehstörungen haben nichts mit dem Bandscheibenvorfall zu tun. Könnte vll. eine Nebenwirkung der Schmerzmittel sein, die Du vermutlich nimmst.

Kommentar von JulesMarin ,

Danke für die Erklärung, ich hab das googlen nach ner Stunde gelassen ...da stand irgendwas mit langsamer vollständigen Lähmung an der stelle wurde es mir dann zu gruselig. 

Ich habs seit April , dachte erst wäre nur n Nerv eingeklemmt. War natürlich erstmal bei meinem Hausarzt und der hat mich die ganze Zeit mit Akupunktur ab gespeist und Schmerztherapie würde reichen meinte er...

Kommentar von Wernher ,

Im Prinzip ist das mit dem "eingeklemmten Nerven" ja nicht falsch.

Was ich btr. Lähmungen geschrieben habe: das muß natürlich nicht passieren, ist sogar ziemlich selten. Ich habe das nur zur Sicherheit geschrieben, weil in solchen Fällen tatsächlich schnell  gehandelt werden muß. Sei jetzt also nicht zu sehr beunruhigt.

Selbst große Bandscheibenvorfälle können sich von alleine zurückbilden und die Beschwerden auch ohne Operation wieder weggehen. Wenn "nur" Schmerzen bestehen, aber noch keine schweren Gefühlsstörungen oder gar Lähmungen, dann muß man sich daher gut überlegen, ob eine OP wirklich erforderlich ist.

Daher war jetzt das Vorgehen Deines Hausarztes zu Anfang mit Schmerztherapie eigentlich richtig.

Kommentar von JulesMarin ,

Die schn3rzen steigern sich ...am Anfang hatte ich am Schulterblatt Nähe Wirbelsäule schmerzen es wurde erst so schlimm durch die physio Therapie. Auch das mit dem kribbeln im arm bis zu den Fingern war vorher nicht. Ach ja und Schmerzmittel nehme ich keine. Ich halte den Schmerz aus weil ich auf die Tabletten nicht gut reagiert habe

Antwort
von satinth, 21

Hallo meine Lieben, das mit den Wartezeiten bei den Ärzten ist übel ich hatte einen Bandscheibenvorfall L4- S1. Und ich hatte die Schnautze voll mit der Warterei ich habe an der Uni - Neurochirurgie geschrieben und mein Problem geschildert 1 Woche später hatte ich einen Termin und 3 Wochen später lag ich auf dem Op-Tisch es wurde eine Fusion ( Versteifung ) gemacht. Also traut Euch ruft schreibt die Kliniken an die eine Neurochirurgie haben das ist der leichteste Weg. LG

Kommentar von ahilmicio ,

Seit Januar 2016 gibt es Stellen, die dafür zuständig sind schnelle Facharzttermine zu vermitteln!    https://www.verbraucherzentrale.de/facharzttermin

Antwort
von FuehledasMeer, 40

Ich habe auch nen BWS in der HWS... Begriffe, die ich nicht verstehe, gebe ich bei Google ein oder frage meinen Arzt/Orthopäden danach. Ja und auch die Beschwerden kenne ich nur zu gut. Bei mir drückt es leider schon aufs Rückenmark und ich muss operiert werden. Die Wartezeiten bei den Ärzten sind der Horror... zur Zeit warte ich auf meinen Termin beim  Neurologen, der erst Mitte September ist. So lange halte ich mich mit Tilidin über Wasser

Kommentar von JulesMarin ,

Hab mich schon ne Stunde durch Google gelesen. Ich kenne größtenteils die Begriffe nur leider sagt mir das immer noch nicht was das jetzt für Auswirkungen hat. Bei mir druckt es auch auf Knochenmark-Kompression des Myelons- so weit war ich schon...war auch bei der Physiotherapie... Der hat nur schlimmer gemacht ... Den Termin beim Orthopäden hätte ich nach dem neurochirurg ...vertrage die Schmerzmittel nicht. Habe Gabapentin bekommen, lag davon ne Woche depressiv im Bett....

Kommentar von FuehledasMeer ,

manuelle Therapie/Fango hatte ich auch... es hat die Schmerzen in der Schulter etwas gelindert... aber wirklich geholfen hat es nicht. Meine Neurochirogin hat mir soweit alles gut erklärt... trotzdem habe ich Angst vor der OP. Mich wollten se erst Mut Iboprofen 600 abspeisen... doch das hilft mir nicht. Gegen Novaminsulfon bin ich allergisch... also bleib ich erstmal bei Tilidin. Ich kann dir noch ne Gruppe auf FB empfehlen... die helfen auch schonmal mit Fachbegriffen weiter: https://m.facebook.com/groups/577919955683622?ref=bookmarks

Antwort
von ahilmicio, 15

Bei einem Bandscheibenvorfall drückt die Bandscheibe auf das Rückenmark und die da austretenden Nerven... das ist sehr unangenehm und schmerzhaft. Man sollte aber ersteinmal versuchen das konservativ ( Krankengymnastik, Infusionen usw. ) in den Griff zu kriegen... eine OP sollte die letzte aller Möglichkeiten sein... leider wird heute viel zu oft und viel zu früh operiert ( Money, Money, Money )..... die Risiken einer solchen OP sind nicht zu verachten.... und bei vielen Patienten wird es danach auch nicht besser.... Du hast wie oben zu lesen keine Verengung des Rückenmarkskanals ..... ich würde dir in Deinem Alter auf jeden Fall von einer OP abraten......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community