Frage von renrew,

Kann man einem Tier normale Schmerzmittel geben?

Kann ich meinem Hund Schmerztabletten (z.B. Aspirin oder Paracetamol) geben? -Natürlich in entsprechender Dosis (halbe oder viertel Tablette) Schlagen für Menschen bestimmte Schmerzmittel bei Tieren überhaupt an? Sind evtl irgendwelche Inhaltsstoffe bekannt die ein Hund nicht verträgt?

Hilfreichste Antwort von PeterA,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

im prinzip ja, wenn du den wikstoff kennst kannst du unter vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_t.htm nach dosierung und anwendung suchen. einfacher ist es allerdings den TA zu fragen

Kommentar von inicio,

im prinzip ist das wieder eine voellig falsche und lebensgefaehrliche antwort... :(((

Antwort von Fine08,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

NEIN, das kann man nicht. Und gerade Aspirin und Paracetamol sind giftig für Hunde! Bitte keine Experimente! Die Tabletten sind einfach nicht auf Hunde abgestimmt, geh zum Tierarzt. Guck mal hier steht was und warum es so giftig ist für Hunde: http://www.tierforum.de/t33545-paracetamol-und-andere-schmerzmittel.html

Kommentar von Catfan,

Hallo Richtig und es ist nicht nur für Hunde giftig sondern auch für Katzen.

Antwort von Fritz64,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nein, denn Tiere haben zu weilen eine ganz andere Physiologie. Es gibt Substanzen, die für uns tödlcih sind und tieren nichts anhaben. Beispeile die Australische Trichternetzspinne ist für und tödlich, aber für Katzen ist so ein biss nciht einmal eine Schwellung Wert. und Umgekehrt. so haben und Hornissenstiche kaum etwas ausser, dass es schmerzt, aber Pferde reagieren recht heftig. Schokolade ist für Menschen ok, aber kann für Hunde tödlich sein ...

Antwort von misspeff,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Von meinem Tierarzt habe ich gegen die Schmerzen meiner Hündin (Schäferhund) Novalgin Tabletten bekommen. Hiervon darf ich ihr bis zu 3 mal täglich 1-2 Tabletten geben.

Sie hat einen extrem empfindlichen Magen und hat eine Futtermittelallergie, aber diese Tabletten verträgt sie sehr gut.

Antwort von Klaus080859,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sag mal, bist Du verrückt? Die Mittel für Menschen sind nicht tauglich für Tiere.

Antwort von kaffeehexe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

NEIN, wenn Dir das Tier lieb ist

Antwort von Qetan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nein, Tiere reagieren ganz anders.

Antwort von GummiFlo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

können kann man ganz bestimmt, ob es gut ist und hilft ist eine andere frage

Antwort von JeepJeepHurra,

Der Link hat sich geändert: http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/wirksto.htm Dort unter Wirkstoffliste nachschauen. Wirkstoffe sind nicht gleich mit Handelsnamen -> Aspirin = Handelsname v. bayer! Acetylsalicylsäure ist für Hunde (35 kg) erst ab 3 x 3 Tabl. giftig = 4500 mg Tagesdosis.

Antwort von Chance91,

Mein Hund hat 28 kg und 3 Kapseln Grippostad gefressen, weil er sie geklaut hat... habe sie ihm nicht gegeben. Was kann oder sollte ich jetzt tun????

Antwort von Chance91,

mein Hund hat Grippostad gefressen, ohne das ich es wollte. Er hat die vom Schrank geklaut. Hat bestimmt 3 Kapseln gefressen. Er hat aktuell 28 kg. was kann oder sollte ich jetzt tun? Sonst ist er fit wie immer. Noch einen Durchfall oder gebrochen

Antwort von Effman,

auf keinen fall!

Antwort von kitty1999,

NEIN auf keinen Fall! manche Schmerzmittel die wir Menschen nehmen,können für tiere schon fast tötlich ausgehen wenn diese eingenommen werden gehe zu deinem tierarzt der wird deinem tier sicher helfen und wenn nötig ein richtiges schmerzmittel für tiere verschreiben ich hoffe ich konnte helfen LG kitty 1999

(es sind nicht alle schmerzmittel die wir menschen nehmen gefährlich für tiere,aber es gibt auch welche die sehr gefärlich für tiere sind)

Antwort von Sarah2,

Auf keinen Fall Diclofenac.Sehr gefährlich für Hunde.

Antwort von misspeff,

Von meinem Tierarzt habe ich gegen die Schmerzen meiner Hündin (Schäferhund) Novalgin Tabletten bekommen. Hiervon darf ich ihr bis zu 3 mal täglich 1-2 Tabletten geben.

Sie hat einen extrem empfindlichen Magen und hat eine Futtermittelallergie, aber diese Tabletten verträgt sie sehr gut.

Antwort von misspeff,

Von meinem Tierarzt habe ich gegen die Schmerzen meiner Hündin (Schäferhund) Novalgin Tabletten bekommen. Hiervon darf ich ihr bis zu 3 mal täglich 1-2 Tabletten geben.

Sie hat einen extrem empfindlichen Magen und hat eine Futtermittelallergie, aber diese Tabletten verträgt sie sehr gut.

Antwort von horbach,

warum willst du deinem Tier denn Schmerzmittel geben? Gehst du nciht zum Tierarzt, wenn deinem Tier was fehlt? Der verschreibt dem Tier dann schon das richtige Mittel. Aber einfach was geben - weisst du - dass ist nicht in Ordnung. Wenn du krank bist oder Schmerzen hast, gehst du da auch einfach an den Medikamentenschrank und nimmst irgendetwas oder suchst du den Arzt auf? Ein verantwortungsvoller Tierbesitzer doktert nciht selber am Tier herum sondern sucht komptetente Hilfe.

Antwort von Cocora,

Es gibt einige Wirkstoffe die bei Tieren und Menschen gleichermaßen angewendet werden, natürlich in der entsprechenden Dosierung, und die bezieht sich nicht nur aufs Gewicht des jeweiligen Tiers sondern natürlich auch auf die ganze Verstoffwechselung von dem Arzneimittel, und da bestehen häufig starke Schwankungen zwischen Tier und Mensch. Beispiel: Metamizol (Schmerzmittel) wird beim Hund häufig in höherer Dosierung angewendet als beim Menschen. Also würde ich die Finger von selber rumprobieren lassen, und beim Fachmann nachfragen, bevor man einen Liebling weniger hat. Wenn Du ein Schmerzmittel für Deinen Hund benötigst ist meiner Meinung nach Metacam (Wirkstoff Meloxicam) das Mittel der Wahl, auch wegen der guten Verträglichkeit, aber sowohl die für Hunde zugelassene Medikamente, als auch Meloxicam-Präparate für Menschen unterliegen der Verschreibungspflicht, also mal mit dem Tierarzt reden.

Antwort von gartenfee,

es gibt etliche medikamente aus der humanmedizin für tiere. ich kenne das auch von meinen tieren (augen- oder nasen/ohrensalbe zb.) finde das auch nicht gut, weil ich auch glaube, daß mensch und tier, und dann noch die jeweiligen tierarten etc. ganz eigene medikamente bräuchten.

mein tierarzt hier vor ort sagte mir dazu einmal, daß der forschungsbedarf zwar da wäre, aber nicht die mittel dafür, und "der markt" zu klein, um die pharmaindustrie dafür zu interessieren. darum müßte man oft hilfsweise auf solche medikamente zurückgreifen.

ob das auch auf schmerzmittel zutrifft, weiß ich nicht.

aber ich finde das auch eine ziemliche sauerei. die tiere können ja leider nicht sprechen. sonst wüßte man vielleicht, was ihnen helfen kann und was nicht.

na ja, am ende würde ich doch sagen: frag einfach mal den tierarzt. anrufen reicht vielleicht schon.

Antwort von manno,

Ich denke schon,also ich gebe meinem Kater wenn er Schnupfen hat immer eine halbe Gripostat! Und es funktioniert auf jedenfall:-)

Kommentar von Catfan,

Schnupfenmittel sowie z.b Augentropfen sind etwas anderes als Schmerzmittel und kommen oftmals aus der Humanmedizin.Aber Schmerzmittel sollten NICHT gegeben werden.

Kommentar von Cocora,

Wär ich vorsichtig, mit Grippostad. Inhaltstoffe: 200 mg Paracetamol, 150 mg Ascorbinsäure, 25 mg Coffein, 21,5 mg Chlorphenaminhydrogenmaleat

Paracetamol ist bei 500mg für eine Katze tödlich. Ascorbinsäure = Vitamin C bildet die Katze selber und ist ein wasserlösliches Vitamin, also harmlos. Coffein führt zu einer Steigerung der Atem- und Herzfrequenz schon ab 5mg /kg, kommt also auf das Gewicht der Katze an, ob es zum Problem wird. Das Chlorphenaminhydrogenmalat ist das was bei Deiner Katze die Wirkung gegen den Schnupfen gebracht hat, es ist relativ ungefährlich für Katzen in unteren Dosierungen. Aber allein schon durch das Paracetamol ist Grippostad nicht für Katzen geeignet. Also bei einem stärkeren Schnupfen würde ich empfehlen zum TA zu gehen, um etwas abschwellendes zu bekommen, damit die Kleine wieder durchatmen kann.

Antwort von gerlin,

Ich habe für meine Katze mal Augentropfen bekommen. Von der TÄ. Die waren aus der Humanmedizin. Mehr weiß ich auch nicht. Frag lieber den TA.

Antwort von Pestopappa,

Nein ! Überlasse es dem Tierarzt ! Er war länger in der Schule.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community