Frage von BWorld50, 213

Kann man als Elektriker mal nen Stromschlag bekommen?

Warum bekommen manche Elektriker beim montieren oder schrauben von Steckdosen einen elektrischen Schlag? Der kann doch ziemlich gefährlich sein und auch schlimme Folgewirkungen haben. Sind solche Elektriker einfach schlecht? Oder ist es einfach Berufsgefahr und ein gewisses normales Risiko in diesem Beruf? Warum schaltet man nicht einfach vorher den Strom ab und schraubt dann erst ?

Danke

Gruß

bworld50

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik, Elektronik, Elektrotechnik, ..., 100

nun, wo soll ich anfangen...

natürlich ist es eigendlich richtig, VOR der arbeit den strom abzuschalten. das lernen wir eigendlich schon im 1. Jahr. die obligatorischen 5 Sicherheitsregeln.

  1. freischalten
  2. auf spannungsfreieheit feststellen
  3. erden und kurzschließen
  4. gegen Widereinschalten sichern
  5. benachbarte, unter spannung stehende Bauteile abschotten oder abschranken

Punkt 3 betrifft nur Anlagen mit Nennspannung über 1000 Volt (Mittel oder Hochspannung), Freileitungssysteme oder Starkstromanlagen (über 100 Ampere nennstrom)

Unter gewissen Umständen ist es aber schlicht nötig, unter Spannung zu arbeiten. z.B. wenn das Freischalten unzumutbar ist. beispielsweise, wenn Anlagenteile unbedingt unter Spannung bleiben müssen. in diesen fällen muss aber besonders sorgfältig gearbeitet werden!

meine beiden lieblingssprüche sind übrigens:

  • wer noch nie einen stromschlag erlitten hat, ist kein guter elektriker... das bedeutet aber nicht, dass wer besondes oft einen bekommt, ein sehr guter elektriker ist
  • es gibt alte elektriker und mutige. aber keine alten mutigen.

auch ich habe schon suppe geschmeckt. zum glück aber nicht so oft und auch nicht so heftig.

lg, Anna

Kommentar von BWorld50 ,

Vielen Dank für diese hilfreiche Antwort! Warum hast du nicht einfach Elektriker Handschuhe benutzt? Dann würde dir doch nichts passieren oder? 

Kommentar von Peppie85 ,

ich kann dir jetzt nicht genau alle Momente aufzählen, gebe dir aber mal 3 beispiele:

  • beim herausbohren von hohlwanddosen habe ich nicht beachtet, dass der strom im Abstellraum bereits eingeschaltet war. als ich dann das ende des kabels berührt habe....
  • als ich mal die leiter fest gehalten habe, hat mein lieber kollege, der oben gearbeitet hat. sch... ähhh... Mist gebaut, und eine gezogen bekommen und da ich die Brücke zwischen der auf gummifüßen stehenden Aluminumleiter und dem boden gebildet habe, habe ich dabei eben gelitten :-)
  • so anfang der 90er jahre hat klein Anna Küchenmixer gespielt und im zarten alter von 6 oder 7 jahren festgestellt, dass es keine gute idee ist, knethaken in die kupplung von verlänngerungskabeln zu stecken...

lg, Anna

Kommentar von BWorld50 ,

Echt gut =) Wenn du die Elektriker Handschuhe an hättest hätten die dir dann vllt geholfen?

LG

Kommentar von BWorld50 ,

Ach ja ich hätte da noch eine zweite Frage unzwar muss ein Elektriker für Energie und Gebäudetechnik auch Satelliten-Schüssel montieren aufem Dach? Ich habe nämlich Höhenangst :)

Antwort
von Branko1000, 77

Wenn man einen elektrischen Schlag erleidet, dann hat man nicht nach den Sicherheitsregeln gearbeitet.

Wenn man z.B. eine Steckdose ausbaut, dann kann es sein, dass an der Steckdose ein Fehler anliegt und man beim anfassen des Gehäuses einen elektrischen Schlag erleidet, aber das würde nicht passieren, da man vorher die Sicherung ausgeschaltet hat.

Natürlich gibt es auch spezielle Werkzeuge. die isoliert sind, damit man keinen elektrischen Schlag erleiden kann, aber wenn man die Sicherheitsregeln befolgt, kann einem erst einmal nichts passieren.

Antwort
von claushilbig, 51

Grundsätzlich sollte man z. B. vorher die Sicherung raus machen, also die zu bearbeitenden Teile stromlos machen.

Ich hatte aber z. B. mal die Situation:

Mehrfamilienhaus, Altbau, gemeinsamer Sicherungskasten für alle Parteien - und keine einzige Sicherung beschriftet ...

Wenn man sich da nicht den Ärger der Nachbarn einhandeln will, indem man kurzerhand alles ausschaltet (die Nachbarn sind natürlich gerade nicht da, und so weiß man ja nicht, ob da z. B. grade der Computer 'ne wichtige Datensicherung macht oder so was) , gibt's quasi nur ein Lösung: erst mal (mit entsprechender Vorsicht unter Spannung arbeiten - und wenn's dann doch britzelt, weiß man anschließend wenigstens, welche Sicherung denn die richtige gewesen wäre ;-)

Oder in einem anderen Altbau hatte ich's mal, dass in den Steckdosen die Erdungsleitung Strom führte - und das blieb auch so, wenn die Sicherungen raus waren! Da hatte also ein früherer Elektro-"Profi" irgendwelchen, mir vollkommen unerklärlichen Mist gebaut, aber meine Lampen wollte ich natürlich trotzdem aufhängen ...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

PS: Ich bin kein Elektriker, sondern nur halbwegs fachkundiger Heimwerker - es kann sein, dass "echte" Profis in den Situationen noch eine sinnvolle Lösung gehabt hätte - mir ist da nichts anderes eingefallen ...

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 96

Warum schaltet man nicht einfach vorher den Strom ab und schraubt dann erst ?

Faulheit oder Selbstüberschätzung so nach dem Motto, ich passe ja schon auf.

Antwort
von HobbyTfz, 60

Hallo BWorld50

Natürlich sollte man eine Anlage elektrisch abschalten bevor man daran arbeitet. Das lässt sich aber nicht immer machen, wenn z. B. der Strom für einzelne Anlagenteile benötigt wird. Außerdem kann man bei Reparaturen eine Fehlereingrenzung auch nur durchführen wenn Spannung anliegt. Ein Fachmann wird in diesen Fällen sehr vorsichtig vorgehen und darauf achten dass er nicht mit einem Körperteil an geerdeten Bereichen ankommt und mit einem anderen Körperteil ein spannungsführendes Teil berührt.

Gruß HobbyTfz

Antwort
von bit77, 37

Da ich noch zu den Menschen gehöre, die vor 30 Jahren Röhrenfernseher reparierten, kann ich leider ein Lied darüber singen. Natürlich schaltet jeder vernünftige Elektriker die Anlage spannungsfrei und prüft das auch nach.

Bei manchen Dingen ist es aber so, daß trotz aller Sicherheit immer noch Spannung vorhanden ist, namentlich im Hochspannungsteil der sehr alten Fernsehgeräte, vornehmlich solche mit Ballasttriode. Da hab ich schon öfter mal eine gepatscht bekommen, meistens beim erden, obwohl ich die 24-Stunden Ausschaltfrist einhielt. Diese Stromschläge waren wirklich ekelhaft, der ganze Arm war danach taub.

Deswegen ist man noch kein schlechter Elektroniker.

Heutzutage ist es Gott sei dank nicht mehr so einfach, einen Schlag zu bekommen, ausser man ist wirklich sehr unvorsichtig und handelt wider besseres Wissen.

Antwort
von diroda, 56

Wenn er einen Stromschlag bekommt hat er etwas falsch gemacht, mindestens eine Sicherheitsregel nicht eingehalten. Zum Beispiel benachbarte unter Spannung stehende Teile abdecken. Nicht immer ist arbeiten an spannungsfreien Anlagen möglich. Wenn durch messen ein Fehler gefunden werden soll. https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf_Sicherheitsregeln

Kommentar von claushilbig ,

Wenn er einen Stromschlag bekommt hat er etwas falsch gemacht,

... oder der "Fachmann", der die Anlage installiert und dabei z. B. Sicherungen falsch beschriftet oder anderen Mist gemacht hat ;-)

Kommentar von diroda ,

Wenn jemand einen Stromschlag bekommt weil Sicherungen falsch beschriftet sind hat er die Sicherheitsregel, Spannungsfreiheit feststellen, nicht beachtet/überprüft.

Antwort
von electrician, 69

Wer sich an die 5 Sicherheitsregeln hält, geeignete Schutzkleidung trägt und zugelassenes Werkzeug benutzt, dem kann eigentlich nichts passieren.

Selbstüberschätzung und Zeitdruck führen aber zu Unachtsamkeit. Meistens hat man dann dennoch Glück, weil's nur am Werkzeug "knallt", bevor man eine blanke Strippe in die Hand nimmt, welche noch Spannung führt - aber das hätte man eigentlich vorher schon messtechnisch feststellen müssen (2. Regel), damit's gar nicht erst so weit kommt.

Antwort
von Chefelektriker, 35

Es kommt immer auf die Situation an.Habe ich 'n Stift mit, werden die Sicherheitsregeln auch explizit eingehalten,der Stift soll ja was lernen.

Bin ich allein unterwegs oder mit 'nem Gesellen, geht auch mal ohne.

Eine Steckdose oder Schalter wechseln geht auch unter Dampf, wenn man vorsichtig ist.Nur bei Drehstrom grundsätzlich abschalten.

Ich habe mal an einer Neonreklame, am Zündgehäuse eine Steckdose an gebaut.Den Blitz habe ich noch gesehen, dann ging das Licht aus und ich wachte im KH wieder auf.Die Neonreklame arbeitete mit 18.000V Brennspannung,gemerkt habe ich nichts, war mit dem Schraubendreher noch nicht mal am Leiter.Nach 2 Tagen Beobachtung,durfte ich wieder nach Hause.

Beim Ziehen eines 35mm² PE ist einem Kollegen, auf einem Laufgang in 8m Höhe, das abgesetzte Ende nur kurz zwischen die Stromschienen gefallen.Die Stichflamme reichte bis zur Decke, die war knapp 12m hoch und setzte den Kollegen in Brand.Keine Leiter oder Treppe in der Nähe, verbrannte der arme Kerl auf dem Laufgang.

Die nächsten 3 Wochen hatte ich immernoch das Bild und die Schreie im Kopf.

Das war echt extrem, aber nach 40 Jahren Berufserfahrung bekommt man auch sehr schlimme Sachen mit, die nicht selten tödlich enden.

Antwort
von kinglion6200, 95

Natürlich hat dieser Beruf seine sicherheits Standarte , wer sich nicht dran hält ist selbst schuld wenn er eine gewischt bekommt , Unfälle passieren zwar immer aber sicher ist der Beruf trotzdem :)

LG lion

Antwort
von lowrider0, 71

Also ich kenne einige Elektriker und viele von denen haben schon mind. 1 Mal einen Schlag bekommen. Ob Leichtsinn oder nicht sei jetzt mal dahingestellt. Man sollte halt schon den Kopf bei der Sache haben. Verwundert mich aber schon auch, dass da nicht öfters gefährliche Verletzungen entstehen. Wobei häufig die grössere Gefahr vom darauffolgenden Sturz ausgeht, als vom Stromschlag selber.

Antwort
von Shalidor, 19

Wenn man die fünf Sicherheitsregeln befolgt kann man beim Arbeiten an elektrischen Anlagen keinen Schlag bekommen. Aber wer bitte hällt sich schon daran? Wenn man als Elektroniker einen Schlag bekommt ist man entweder selber Schuld weil man die Regeln nicht befolgt hat oder man war zu unvorsichtig und ist durch den Fehler eines anderen an einen unter Spannung stehenden Leiter gekommen. Wenn man Acht gibt und die Regeln befolgt ist en unmöglich einen Schlag zu bekommen.

Und bei 230V Netzspannung gibt es eigentlich keine Langzeitschäden nach einem Stromschlag. Man muss halt 24 Stu den ins Krankenhaus zur Untersuchung.

Und eines steht fest: Heutzutage ist es unmöglich, an einem Stromschlag durch 230VAC zu sterben, wenn man nichg gerade alleine ist und ein schwaches Herz hat oder wenn man einen Herzfehler hat bzw. herzkrank ist.

Antwort
von dompfeifer, 50

Natürlich kommt das auch bei Elektrikern vor, die wissen aber das Schadensrisiko im Einzelfall einzuschätzen. 

Antwort
von HelmutPloss, 78

Es ist wie überall! Irgendwer macht was falsch und du bekommst einen Stromschlag.

Antwort
von Mikkey, 82

Selbstverständlich schaltet ein Elektriker den Strom ab, bevor er an der Installation arbeitet.

Wenn es einen Stromschlag gibt, ist in jedem Fall Leichtsinn im Spiel.

Antwort
von Huflattich, 89

Nein, ein Elektriker ist durch die Ausbildung vor Stromschlägen total geschützt. *Scherz-modus aus*

Also bitte, was für eine Frage jeder Mensch kann Stromschläge bekommen - ist doch klar. 

Jeder vernünftige Elektriker schaltet den Strom aus .

Kommentar von BWorld50 ,

Danke für die Antwort, bist du selbst einer?

LG

Kommentar von Huflattich ,

Nein natürlich nicht  - ich will mir ja keinen Stromschlag holen :D  ;o)

Antwort
von Panikgirl, 90

Du stellst Fragen ;-) Natürlich kann auch ein Elektriker einen elektr. Schlag bekommen. Statistisch gesehen, sind gerade sie es, die am stärksten gefährdet sind, zumal sie tagtäglich damit zu tun haben. Und wie heisst es so schön: Auch eine Sekretärin vertippt sich mal und ein Buchhalter überweist einen zu hohen Betrag manchmal ;-)

Kommentar von wollyuno ,

nein,es verunglücken noch immer mehr hausfrauen im umgang mit e-geräten wie fachleute

Kommentar von Panikgirl ,

ja, weil sie keinen Elektriker rufen, sondern selbst Hand anlegen. Sollte man lassen vom Strom, wenn man keine Ahnung hat ;-)

Antwort
von rotreginak02, 70

dazu fällt mir nur der unendlich alte Witz ein:

"Was ist schwarz und hängt an der Decke?"

Ein schlechter Elektriker

Antwort
von wollyuno, 38

können schon,nur arbeitet der elektriker dann nicht nach vorschrift.sieh einfach unten die 5 sicherheitsregeln die peppie aufgezählt hat.

Antwort
von claushilbig, 24

"Der Geselle sagt zum Meister:
Meister, ist da Strom drin?
Der Meister sagt zu dem Gesellen:
Weiß ich nich!
Ne, ne, dat muss aber unter uns bleiben!
Dann sagt der Meister:
Das is en Draht!
Und der Geselle sagt:

Kann ich den mal anfassen?
Nein, als erstes Lehrling rufen und dann gibste dem das in die Hand und dann ... einschalten!

Rollt er nach links ist alles in Ordnung,
rollt er nach rechts ist auch nicht schlimm,
nur wenn er ganz ruhig liegen bleibt,
dann ist kein Strom drin,
dann ist der Wurm drin!"

(Jürgen von der Lippe)

;-)

Antwort
von AntwortMarkus, 65

Kein Elektriker stellt den Strom NICHT ab. Das ist oberste Regel.

Kommentar von BWorld50 ,

Hmm aber warum bekommen dann so viele einen Schlag? Bist du selbst Elektriker? Wenn ja hast du mal einen abbekommen?

Kommentar von Williamxsxs ,

Würde sagen Faulheit siegt 😂 nach Jahren Erfahrung kann man auch mal kurz was unter Spannung machen oder halt anscheinend auch ned.. Aber egal jeder der elektroniker lernt lernt die 5 Sicherheitsregeln wer die befolgt ist immer auf der sicheren Seite! Da kann wirklich nichts mehr schief gehn außer man missachtet die und dann passiert eben sowas.. Außer Leute die ausgebildet sind unter Spannung zu arbeiten die haben aber ihr isoliertes Werkzeug etc.. Steinschläge sind meistens einfach nur eigene Dummheit oder Unfälle..

Kommentar von BWorld50 ,

Was hat das denn bitte für einen Sinn unter Spannung zu arbeiten?

:D

Kommentar von wollyuno ,

@BWorld50,bei größeren EVU wird oft unter Spannung gearbeitet um den Stromausfall für den Kunden zu vermeiden.Sind aber alles Monteure mit entsprechender Spezialausbildung und Schutzausrüstung.Bei uns im Betrieb schon über 20 Jahre und noch kein Unfall passiert

Kommentar von AntwortMarkus ,

Starkstrom  Elektriker ist noch mal was anderes. 

Kommentar von wollyuno ,

wird inzwischen sogar bei 20 000 Volt gemacht.sehen dann etwa aus wie weltraumfahrer in der schutzausrüstung.das ganz neue berufsbild nennt sich netzmonteur es wird strom und gas von einer truppe gemacht und haben die ausbildung für beide berufe

Kommentar von AntwortMarkus ,

Ja hat aber mit der Frage nichts zu tun. Denn die montieren keine Steckdose. 

Kommentar von wollyuno ,

doch,es gibt genügend betriebsgebäude mit normaler installation und da wird auch etwas umgebaut und erweitert.lager,büros,garagen.sowas lassen sie gern den lehrlingen machen,denn an hochspannung dürfen die noch nicht ran

Kommentar von electrician ,

OMG, jetzt kriegt man als Elektriker auch noch Steinschläge...  ;-))

Antwort
von safur, 70

Komische Frage :)
Kann dir als Laie doch auch passieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community