Kann ich Mieterhöhung widersprechen wegen Missachtung der Frist in §558 b BGB?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, Das Mieterhöhungsverlangen an sich bleibt wirksam, allerding erst zum rechtmäßgen Termin. Hier also  zum 29.Februar 16. Widerspruch musst du nicht einlegen, am Besten zunächst schweigen. Vor Ablauf deiner Einspruchsfrist nach Recht und Gesetz wäre das der 29.. Februar, solltest du die Wohnung kündigen (zum 31. Mai 16). Dann tritt die Mieterhöhung ab 1. April nicht in Kraft. Natürlich kannst du auch schon jetzt kündigen. Aus taktischen Gründen rate ich dazu, dass du erst  kurz vor Ablauf deiner Überlegungsfrist kündigst, wobei unbedingt zu sichern ist, dass die Kündigung bis zum 29.2.16 in der Hand des Vermieters ist. Also sagen wir mal, du bringst das Einwurfeinschreiben am 25 zur Post, dann ist garantiert, dass es fristgerecht beim Vermieter zugestellt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von drkhnrchs
11.01.2016, 00:31

1. Frage:

Wenn ich nun am 25. Februar schreibe das ich zum 31.Mai kündige, kann der Vermieter sich dann nicht auf die 2 Monate in BGB 561 berufen und verlangen das ich die Wohnung schon zum 30. April verlassen muss? 

2. Frage:

Das Mieterhöhungsverlangen kommt von einem Anwalt, der im Auftrag des Vermieters handelt.      Daher habe ich Angst das der Vermieter mit seinem Anwalt im Februar vor Gericht ziehen wird. Wäre es deshalb nicht besser den Anwalt darauf hinzuweisen, "Meine Einspruchsfrist nach Recht und Gesetz ist der 29. Februar"?       Was ist mit "taktischen Gründen" gemeint?

0

Eigentlich will ich die Mieterhöhung nur hinauszögern, da ich am 01. Juni 2016 in mein neu gebautes Haus einziehen werde.

Dann mach doch vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch und kündige jetzt schon zum 31. Mai 2016.

Dann ist die Erhöhte Miete nicht zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Wenn die Mieterhöhung erst mit Schreiben vom 02.12.15 verlangt wurde, greift die Mieterhöhung ohnehin erst zum 01.03.2016 (Dezember zählt hier nicht mit).

2. Ich würde das Mieterhöhungsverlangen prüfen lassen. Mit Anwendung des Mietspiegels kenn ich mich nicht aus. Die genannte Abweichung der qm ist schon krass.

3. Gibt es nach Mieterhöhung ein Sonderkündigungsrecht § 561 BGB.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
10.01.2016, 11:01

Hier hat keine Mieterhöhung stattgefunden sondern der Vermieter hat ein Mieterhöhungsbegehren überstellt, dem widersprochen werden kann aber nicht muss. 

1

Was möchtest Du wissen?