Frage von moonshine34, 190

Ist meine Tochter (14) hochbegabt?

Hallo!

Ich bin heute mal auf die Thematik "Hochbgabung" gestoßen. Mir ist dabei aufgefallen, dass meine 14-jährige Tochter viele dieser Merkmale zeigt. Am besten zähle ich die zutreffenden hier einmal auf:

• Eine deutlich beschleunigte geistige und sprachliche Entwicklung, das heißt: frühes Einsetzen der Sprachentwicklung (ca. ab 12. Lebensmonat), großer Wortschatz, schnelle Auffassungsgabe, Erfassen übergeordneter Zusammenhänge, auffallende logische Denkfähigkeit

• Frühes und eigenständiges Lesen, Schreiben (oft vor der Einschulung), Interesse an vielen, verschiedenen Themen besondere Fähigkeiten und Talente, z. B. in Musik, Zeichnen, Technik

• Intensives Verfolgen spezifischer Interessen, z. B. Naturwissenschaften, Sprachen, Religion, Philosophie

• auffallende Kreativität, Originalität und Produktivität, z. B. in den Bereichen Sprache, Schauspiel, Technik, Naturwissenschaften, Basteln, Experimentieren

• Ausgeprägte emotionale und/oder sensorische Sensibilität (z. B. Lärmempfindlichkeit)

• Großer Wissensdurst und altersuntypische Fragen

• Klagen über Langeweile im Schulunterricht und bei den Hausaufgaben

• Rückgang der Leistungsmotivation und Konzentration in der Schule (bei anfänglicher Lernbegeisterung)

•Abfallen der schulischen LeistungenNiedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Unzufriedenheit, Gereiztheit und motorische Unruhe

• Sozialer Rückzug und Mangel an Kontakten zu Gleichaltrigen

• Sie hat in einigen Bereichen ein ausgeprägtes Detailwissen

• Sie kann sich alle möglichen Dinge (außer sie haben mit Zahlen zutun) schnell merken und behalten.

Wir haben noch nie einen IQ Test machen lassen, aber im Kindergarten musste sie auf ADS getestet werden.

Mfg, Moonshine.

Antwort
von einfachichseinn, 85

Erstmal zwei grundlegende Fragen, wieso würde bei der ads-diagnostik kein IQ-Test gemacht (das ist eigentlich Standard)?

Was würde es ihr bringen, wenn sie wirklich hochbegabt wäre? Eigentlich gar nichts. Ein IQ-Test ist oft nur ein "Diagnose-mittel", wenn zum Beispiel in der Schule Probleme bestehen, kann ein IQ-Test Klarheit darüber schaffen, ob ein Mensch unter oder überfordert ist.

Für gezielte Förderung braucht man viel eher Interessen, als einen hohen IQ. Vor allem als Teenager. Da wird wenig spezifische hochbegabten Förderung angeboten, wenn sie aber etwas macht, woran sie Interesse hat, wird sie schnell Menschen finden, die die selben Interessen haben.

Und zu guter letzt sind solche Merkmale sehr individuell auszulegen. Von daher würde ich deiner Tochter diese testerei ersparen und einfach schauen, wo der Schuh drückt und das dann angehen.

Kommentar von Fragebueffel ,

Was einem Kind ein IQ-Test bringen würde, habe ich oben schon geschrieben und es liegt ja wohl auf der Hand! Mit einer festgestellten Hochbegabung hat man viel mehr Chancen auf Förderungen, Stipendien u.s.w. 

Kommentar von einfachichseinn ,

Deine Tochter ist 14 Jahre alt, da gibt es nicht mehr wirklich großartig viele Angebote für hochbegabte (wenn man mal die Mensa außen vor lässt)  und nennt mir doch mal bitte EIN einziges Stipendium, dass man bekommt, nur weil man hochbegabt ist?

Ich kann dir genau sagen, was dir das wissen, um die Hochbegabung bringt: nix!

Du fühlst dich vielleicht drei Tage lang von der Welt verstanden und denkst dir. "ich bin hoch, daher hatte ich so oft dieses und jenes Problem!"  nur nach diesen drei Tagen musst du feststellen,  dass du diese Probleme immer noch hast und das sie nicht einfach verschwinden werden, nur weil du jetzt weißt,  wieso sie da sind. 

Auch die wenigsten Kinder bei denen früh erkannt wurde, dass sie hochbegabt sind, bekommen die Förderung wegen ihrem IQ, sondern wegen ihrer Interessen.

Ich musste irgendwann im Jugendalter einen IQ-Test machen, würde aber schon seit meiner Kindheit so gefördert, wie ich es brauchte. Kinderuni, Forscherkreis, im Museum diverse Workshops, Experimentkästen, die ich mit Werkzeugen und so ein bisschen weiter entwickelt habe.

Natürlich gibt es von dghk auch den ein oder anderen Kurs für überdurchschnittlich begabte (da können Kinder mit einem iq ab 120 hin) an. Aber das braucht man eigentlich nicht wirklich. Die Kurse die ich gemacht habe waren toll, weil da genau solche Cracks waren, wie ich einer bin. Da hatte ich einige Menschen mit denen ich mich austauschen konnte. Da hieß es nicht, "hey ich habe einen IQ von 134" "ha ich habe einen von 137" 

Nein man hat sich darüber ausgetauscht, wie man die dna am besten aus einer Tomate extrahieren kann. Wenn du Menschen triffst, die die gleichen Interessen haben und sich weiterbilden wollen,  kannst davon ausgehen, dass ihr auf einer Wellenlänge schwimmt. 

Und das mit den Stipendien ist Schmarn. Die größten Studienwerke in Deutschland gehen entweder nach Engagement,  ausgezeichneten Leistungen oder beidem.

Andere kleinere Stiftungen vergeben Stipendien auch nach hervorragenden Leistungen, aber niemals nur wegen dem IQ. 

Antwort
von conelke, 80

Mich wundert es, dass diese Problematik erst jetzt auftaucht. Gab es nicht schon in der Grundschule Probleme? Meine Tochter hat ähnliche Symptome gezeigt. Sie konnte sehr früh sprechen, hatte einen überdurchschnittlichen Wortschatz und konnte auch bereits vor der Einschulung lesen und schreiben. Wir waren damals schon im guten Kontakt zum Kindergarten und später auf der Grundschule haben wir das auch mit der Lehrerin besprochen. Unsere Tochter bekam zum Teil andere oder zusätzliche Aufgaben, um Langeweile zu vermeiden. Ob man direkt von einer Hochbegabung sprechen kann, weiß ich nicht. Wir haben sie nicht testen lassen, da sie die Schule bisher gut überstanden hat - ohne das sie nicht gerne gehen würde oder im Notenbereich abgesackt wäre. Klar hat sie zwischendurch auch mal Phasen, wo sie nicht so die Lust hat, aber das ist eben kindlich. Vielleicht sprecht Ihr zunächst mal mit den Lehrern über diese Thematik und versucht herauszufinden, wie sie das sehen. Ihr könnt ja von der Entwicklung Eurer Tochter berichten. Wenn Ihr jedoch auf Nummer sicher gehen wollt, dann macht einen IQ-Test und informiert Euch darüber, wie man jetzt am besten vorgehen sollte, um Eurer Tochter wieder den entsprechenden Schwung und Elan zu verschaffen. Langeweile kann durchaus dazu beitragen, dass man schulisch absackt, dass wäre sehr schade.

Und noch etwas...da muss ich mich den anderen anschließen. Die Pubertät kann vieles verursachen, was nicht mit Hochbegabung zu tun hat. Pubertät ist ein Ausnahmezustand ;-)


Kommentar von Fragebueffel ,

Der Kommentar ist zwar schon etwas her, aber ich schreibe trotzdem etwas zu Deiner Entscheidung, bei Deiner Tochter keinen IQ-Test machen zu lassen.

Bei dem “Verdacht“ auf Hochbegabung bei einem Kind finde ich es ziemlich verantwortungslos, keinen Test machen zu wollen!

Das Argument, dass Deine Tochter ja die Schule bisher gut überstanden hat und deshalb nicht getestet wurde, verstehe ich gar nicht. IQ-Tests werden doch nicht gemacht, wenn das Kind in der Schule nicht klarkommt.

Du solltest sie testen lassen (mit einem standardisierten Test unter psychologischer Aufsicht), weil Du ihr sonst bestimmte Chancen nehmen würdest. Stellt sich eine Hochbegabung heraus, dann kann sie gefördert werden, kann Stipendien erhalten u.s.w. 

Kommentar von einfachichseinn ,

noch mal, welche Stipendien gibt es nur wegen dem IQ?

und gefördert werden kann man auch so!

Fragebüffel was machst du eigentlich, wenn deine Tochter nicht hochbegabt ist? Ist ihr leben dann zu Ende?

Antwort
von DODOsBACK, 86

Viele der aufgezählten "Symptome" sind frei auslegbar: "auffallende Kreativität, altersuntypische Fragen, Sensibilität"... Was ist denn bitte "normal"?

Und vieles, was du beschreibst, nennt sich schlicht und ergreifend Pubertät...

Klingt natürlich nicht so spektakulär, aber wenn tatsächlich eine Hochbegabung besteht und die 14 Jahre lang kein Problem war, wird sie es jetzt auch nicht plötzlich über Nacht.

Tu deiner Tochter einen Gefallen und erspar ihr den Test. Rede mit ihr über ihre Probleme, nicht über ihren IQ! Wer sich mit 14 unwohl fühlt, kommt meistens mit dem Erwachsenwerden nicht klar, fühlt sich total verunsichert,  kann (oder will) das aber unter gar keinen Umständen zugeben...

Außerdem ändern sich die Interessen. Dinge, die vorher keine Rolle gespielt haben, werden wahnsinnig wichtig und vieles, was man früher toll fand, erscheint einem kindisch und albern. Da wird Schule schnell "unwichtig" und "langweilig". Mit 14 will keiner "Streber" sein!

Diese Probleme mit einer "Hochbegabung" wegzudiskutieren, wird ihr nicht weiterhelfen. Da muss jeder durch - unabhängig vom IQ!

Sprich mit ihren Lehrern! Die können die Lage ganz anders beurteilen als du! Weil sie nicht so involviert sind. Und weil sie das alles (Pubertät UND Hochbegabung!!!) schon oft genug miterlebt haben, um nicht gleich voreilige Schlüsse zu ziehen...

Überleg dir gut, ob du einem verunsicherten Kind einen "Stempel" aufdrücken willst... Egal, wie stolz DU wärst - für Lehrer und Klassenkameraden machst du sie zum "Sonderfall" und "Außenseiter", und sie selbst hätte die perfekte Ausrede für alle möglichen unangenehmen Situationen...

Die meisten Hochbegabten kommen übrigens erstaunlich gut ohne "Sonderbehandlung" klar! Die berühmten hochintelligente Schulversager haben meist noch ganz andere Probleme...

Kommentar von Goodnight ,

Zumal bei der ADHS Abklärung eine Hochbegabung sicher aufgefallen wäre.

Antwort
von Kairo, 56

Ich würde nicht einfach darauf lostesten. Denn es gibt da zu viele Möglichkeiten. Da wäre eine psychologische Untersuchung vielleicht angebracht, denn mit dem Wissen des IQs ist man nicht unbedingt am Ziel. Ich habe einen Sohn, der bereits in der ersten Klasse getestet wurde. Doch das Ergebnis Hochbegabung hat uns eigentlich kaum weiter gebracht. Erst 6 Jahre später war klar, dass er auch noch ein Asperger Autist ist. Diese halbe Wahrheit an Diagnose, welche eben nicht von einem Psychologen gemacht wurde, hat das Bild eher verzerrt. Ha, hochbegabt und schreibt trotzdem nix, verhält sich doof, der hat doch einen an der Schüssel...

Deswegen, nicht einfach auf Verdacht das Naheliegenste, weil Bekannteste, testen und akzeptieren. Einen guten Psychologen suchen (wichtig, da läuft viel Schlechtes rum, sobald mit ADHS und ADS um sich geworfen wird, Finger weg) und das "Gesamtbild" checken lassen. Ruhig von 2 verschiedenen. Die Aspie-Diagnose habe ich parallel von 2 Psychologen testen lassen, was ich jedem empfehlen kann. Gut, IQ-Tests bitte nicht zweimal machen lassen, nur eben die psychologische Begutachtung.

Sollten es "nur" pubertäre Probleme eines sehr intelligenten Kindes sein, freue dich! Was Besseres könnte euch dann nicht passieren, alles andere wäre Leiden. Ich habe noch ein "nur" hochbegabtes Kind, ich weiss, von was ich hier schreibe.

Kommentar von einfachichseinn ,

Alles andere wäre auch nicht nur ein leiden. Ich habe adhs und bin hochbegabt und komme mit meinem Leben ziemlich gut zurecht. Auch wenn es hin und wieder Probleme gibt, ist mein Leben insgesamt kein leiden.

Antwort
von Maimaier, 112

Definiert ist Hochbegabung als IQ über 130.

"Klagen über Langeweile im Schulunterricht und bei den Hausaufgaben"

Das ist ein Problem bei Hochbegabung, hier kann es helfen eine Klasse zu überspringen.

Kommentar von llp2002 ,

stimmt das hab ich in der Grundschule auch gemacht und ist sehr hilfreich allerdings musste ich auch mit mobbing kämpfen da natürlich alle viel älter waren.

Kommentar von einfachichseinn ,

Wobei ein klassensprung bei den meistem hochbegabten Schülern hauptsächlich den Effekt hat, dass die Schulzeit kürzer ist. Denn häufig eignen sich hbs den Stoff der höheren klasse innerhalb weniger Wochen an und stehen dann wieder vor dem Problem, dass sie Langeweile haben, weil sie schneller lernen, als die meisten anderen Schüler

Antwort
von Saminathasarma, 70

Du kannst dich an die Caritas Familienberatung in deiner Stadt wenden. Die führen IQ- Tests durch.Ihr werdet einen Termin für ein Vorgespräch bekommen und dann einen Termin für den Test. Wir haben unseren Sohn vor Schuleintritt testen lassen, der Hinweis dazu kam von seinem Logopäden. Der Test selbst hat etwas über eine Stunde gedauert. Das Ergebnis haben wir dann per Telefon bekommen.

Wobei das Abfallen der schulischen Leistungen, Antriebslosigkeit, Unzufriedenheit und Gereiztheit auch mit der Pubertät zusammenhängen können. Ist bei unserem Sohn ( 14 ) zur Zeit ähnlich.

Antwort
von llp2002, 82

Ich bin hochbegabt und hab dieselben Merkmale ich würde sie testen lassen damit sie bei Förderprogrammen mitmachen kann z.B. enrichement Programm(bin ich auch drin kann man alles mögliche neue lernen [es gibt verschiedene kurse] und macht immer sehr viel spas).

Kommentar von heiisayed ,

geht mir genauso 😊

Antwort
von Fragebueffel, 24

Ich habe unten schon etwas dazu geschrieben - lasse sie testen um ihr die Möglichkeit auf ein chancenreicheres Leben zu ermöglichen!

Kommentar von einfachichseinn ,

Das wird ihr nicht gelingen.  Also der IQ ermöglicht ihr definitiv nicht mir nichts dir nichts ein besseres Leben. 

Kommentar von einfachichseinn ,

wie viele Accounts hast du hier eigentlich, "Fragebueffel" hat die Frage weder eingestellt, noch erneut gestellt

Antwort
von heiisayed, 94

Das liegt nahe, einige der Merkmale sinf mit einer Hochbegabung verbunden, vllt. Bringt ein IQ-Test Klarheit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten