Frage von Tilgung, 160

Ist ein Psychopath in der Lage an Gott zu glauben?

Ich frage mich ob eine stark psychopathische Persönlichkeit in der Lage ist an Gott zu glauben?

Was meint ihr? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum? Gibt es Studien darüber?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von salazar22, 67

Ja, Psychopathen sind dazu in der Lage. Nur sind sie nicht selten überdurchschnittlich oder hochintelligent was mich darauf schließen lässt, dass viele eher nicht an einen Gott glauben (no offence)

Kommentar von Tilgung ,

Das psychopathen hochintelligent sind, ist ein Vorurteil, welches von Hollywood verbreitet wurde. Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Interlligenz sind unabhängig von einander.

Kommentar von salazar22 ,

Da Psychopathen eine kleinere Amygdala besitzen als nicht-psychopathische Menschen, sind sie nicht in der Lage Empathie zu empfinden, deswegen können Sie in vielen Fällen rationaler denken als andere. Ob sich diese Eigenschaft direkt auf die Intelligenz auswirkt (kommt drauf an, von welcher Art von Intelligenz hier die Rede ist) kann ich auch nicht sagen, nur kommt es bei Psychopathen laut Studien sehr häufig vor (im Vergleich zu Menschen ohne oder mit anderen Persönlichkeitsstörungen), dass diese eine hohe Intelligenz haben. Hängt wahrscheinlich nur damit zusammen, dass sie sich nicht so sehr von ihren Gefühlen überwältigen lassen und somit objektiver und logischer denken und handeln. Ich bin natürlich kein Psychiater oder in jeglicher Hinsicht Experte auf dem Gebiet, das ist nur meine Meinung.

Kommentar von Tilgung ,

Klar, es gibt verschiedene Formen der Intelligenz und den meisten schenkt man zu wenig beachtung.

Emotionen wie Angst können auch pushen, das darfst du nicht vergessen! Zu viel Angst oder Stress kann lähmen, aber ein gewisses Maß an Angst kann jemanden zu Höchstleistungen bewegen, so dass sich ein Mensch weiter entwickelt.

Ein weiterer Punkt den man nicht vergessen darf ist, dass Psychopathen unfähig sind aus ihrer eigenen Fehlern zu lernen.

Jedenfalls ist der IQ der Psychopathen unauffällig gegenüber der durchschnittlichen Bevölkerung.

Kommentar von salazar22 ,

Danke für deine Antwort, ich muss an dieser Stelle nur noch anmerken, dass es sowohl hochfunktionelle als auch nicht hochfunktionelle Psychopathen gibt, der Unterschied zwischen ihnen ist, dass hochfunktionelle in der Lage sind aus ihren Fehlern zu lernen und mögliche Konsequenzen abwägen können, diese haben häufig einen höheren IQ, währen nicht hochfunktionelle Psychopathen die sind, die häufig im Gefängnis landen, eben weil sie nicht aus ihren Taten oder Fehlern lernen

Antwort
von Referendarwin, 110

Allerdings. Psychopathen glauben oft, sie seien zu höherem bestimmt. Manche sehen sich als auserwählt.

Gut möglich, dass einige Religionsstifter welche waren.

Kommentar von Tilgung ,

Ja, alle Psychopathen sind auch mehr oder weniger narzistisch.

Berühmte Sektenführer wie Jim Jones und David Koresh waren nach Medienangaben Psychopathen, weswegen sie ja so manipulativ und charismatisch waren.

Doch Psychopathen sind sehr gute Lügner und lügen ständig, weswegen es ja auch denkbar ist, dass diese Personen einfach ihre Geschichten erzählt haben um zu manipulieren und selbst nicht daran glaubten.

Kommentar von drachenfreund ,

Wenn Du selbst nicht daran glaubst, kannst Du in den seltensten Fällen Dein Lügenkonstrukt aufrecht erhalten .. vor allen Dingen nicht über Monate oder Jahre, und das Tag für Tag

Kann es sein dass Du ein Problem damit hast, dass diese Menschen womöglich gläubig waren?

Kommentar von Referendarwin ,

natürlich kann man das. Denkst du, dass L.Ron Hubbard oder Joseph Smith wirklich an das Zeug geglaubt haben?

Kommentar von drachenfreund ,

Wenn Menschen tatsächlich daran glauben (und dann willst Du doch nicht leugnen), warum sollen dann ausgerechnet die Gründer nicht daran geglaubt haben? Glaubst Du Hubbard dachte logisch und rational als er sich mit Dianetik, Aliens, etc* beschäftigte? Der Mann steigerte sich in seine eigene Phantasiewelt hinein. Ein stark religiöser Mensch ist trainiert darauf unbequeme Fragen, die das eigene Gedankengebäude zu Fall bringen, zu verdrängen.

(*) https://de.wikipedia.org/wiki/L._Ron_Hubbard#Religi.C3.B6se_Besch.C3.A4ftigung_u...

Kommentar von Tilgung ,

Es gibt Gründe dafür, in verschiedenen Fällen, daran Zweifel zu erheben. Natürrlich nicht in jedem Fall.

Es ist doch so. Nicht jeder Sektenführer ist ein Psychopath oder hat irgend eine andere gestige Störung, doch diejenigen unter ihen, welche Psychopathen sind, die fühlen weder Mitgefühl für ihre Mitmenschen oder Schuld. Sie können die Tragweite ihres Handels abschätzen, aber fürchten sich nicht vor den Konsequenzen, denn sie sind furchtlos.

Psychopathen nutzen ihre Mitmenschen aus und lassen sie fallen, wenn sie ihnen keinen Nutzen mehr bringen. Sie leben in ihrer Welt und dort sind sie der absolute Knaller.

Deswegen ist es mehr als nur denkbar, dass es einem psychopathischen Sektenführer lediglich um die Macht geht und um diese zu erhalten, Menschen zu kontrollieren, da lügen sie.

Antwort
von warehouse14, 51

Aber sicher doch.

Er ist ja auch nur ein Mensch. 

Und wie bei allen anderen Menschen ist es nur 'ne Frage des Gottesbildes, welches dieser "Psychopath" hat. Also an welchen Gott glaubt er? Und wie?

Zu etwas in der Lage zu sein und etwas zu tun sind aber 2 Paar Stiefel.

Beispiel:

Jeder Atheist kann an Gott glauben, macht es aber nicht. Viele Menschen finden erst in späteren Lebensphasen Zugang zu Gott. Bis dahin denken sie, sie können nicht an Gott glauben. o.O

Letztendlich gibt es aber nichts, was es nicht gibt.

Der eine Psychopath kann es, der andere halt (noch) nicht. Wie bei Atheisten. 

Und NEIN, ich sage nicht, daß Atheisten Psychopathen sind! Schon garnicht alle... Also wenn mir hier jetzt wieder einer ans Bein pinkeln will: geh einfach mal aufs Klo statt mir auf die Nerven! ;)

warehouse14

Kommentar von Tilgung ,

Weswegen ich so stutzig bei dem Thema bin ist, dass Psychopathen - auf Grund neurologischer Verschiedenheiten - tatsächlich nicht in der Lage sind Mitgefühl zu empfinden, damit verbunden fühlen sie auch gar keine Schuld. Für sie ist Moral etwas absurdes, sie denken völlig strategisch. Zudem empfinden sie auch keine Angst und es kommt noch der Größenwahn und Narzismus hinzu.

Demnach sind es eigentlich auch gar keine Menschen, sie tuen nur so als wären sie welche, aber sind es nicht.

Deswegen frage ich mich, ob jemand der glaubt er wäre das Zentrum des Universums, lediglich soweit zur Kooperation fähig ist, wie es einem selbst noch Nutzen bringt und in Wahrheit gleichgültig gegenüber jedem einzelnen Menschen ist, überhaupt in der Lage ist an etwas übernatürliches zu glauben?

Kommentar von warehouse14 ,

Man kann "Mitgefühl" auch rein kognitiv entwickeln. Es muss nicht buchstäblich ein Gefühl sein.

Ich bin Autist und kann mich auch nicht in andere Menschen einfühlen. Aber ich kann mich in sie hineindenken.

Früher nannte man Leute wie mich ja auch Psychopathen (siehe Hans Asperger und seine kleinen Patienten) . :(((((((

Heutzutage gilt das Wort Psychopath leider mehr als abwertende Beleidigung denn als wertneutrale Bezeichnung für Menschen mit konkreten Eigenschaften.

Im Übrigen empfinde ich als Autist es zutiefst asozial, anderen Menschen das Menschsein abzusprechen, weil sie nicht einem willkürlichen Standard entsprechen, den man halt als angenehm festgelegt hat.

Abgesehen davon, daß es nichts Übernatürliches per Definition geben kann steht es jedem Menschen frei, (an) Dinge zu glauben, an die er eben glauben (=für wahr halten) will

warehouse14

Kommentar von Tilgung ,

Asperger ist eine andere Geschichte. Du hast schwierigkeiten Gesichter zu erkennen, weshalb es für dich in der Regel schwieriger ist zu erkennen was das Gegenüber fühlt.

Jemand mit einer antisozialen Persönlichkeitsstörung will sich gar nicht in eine andere Person einfühlen. Da fehlt schon alleine die Bereitschaft dazu.

Im Übrigen empfinde ich als Autist es zutiefst asozial,
anderen Menschen das Menschsein abzusprechen, weil sie nicht einem
willkürlichen Standard entsprechen, den man halt als angenehm festgelegt
hat.

Die Erfahrungen die ich mal mit einem gemacht habe, der an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung litt, waren auch zutiefst asozial, derart asozial, dass es mich heute Jahre später immer noch beschäftigt.

Schon damals hatte ich kurz nach was nachgelesen, aber interessierte mich eher für andere Umstände. Doch jetzt nach intensiver Beschäftigung, stelle ich fest, dass das kein Ausnahmeverhalten ist, sondern normal für Psychopathen.

Sie sind extrem manipulativ und ihnen ist jedes Mittel recht um das zu bekommen was sie wollen. Für sie sind Menschen Schachfiguren und wenn sie jemanden nicht mehr brauchen, dann haben sie kein Problem jemanden einfach so in Chaos zu stürzen.

Früher nannte man Leute wie mich ja auch Psychopathen (siehe Hans Asperger und seine kleinen Patienten) . :(((((((

Abschließend muss ich aber erwähnen, dass ich verstehen kann welches Bedürfniss dahinter steht. "Was den anderen Trifft, kann auch mich treffen".

Diese Angst kann ich sehr gut nachvollziehen und es tut mir leid, wenn ich dich seelisch aufgewühlt haben sollte.

Weißt du was für mich den Unterschied macht?

Es gibt z.B. viele seelische Erkrankungen die dazu führen, dass eine Person Schaden an ihrer Umwelt ausübt, doch viele verstehen es nicht oder andere wissen es, aber können es nicht kontrollieren. Ein Psychopath, weiß es, er kann es kontrollieren, aber macht es trotzdem.

Antwort
von nowka20, 31

natürlich, ist nur die frage: an welchen!

Antwort
von DerBuddha, 30

ja na klar, warum nicht........ es gab und gibt viele psychopathen, die sogar im namen gottes töteten/töten.......

WARUM sollen nur "gute "menschen an einen gott glauben können...........solche denkweisen sind lächerlich und falsch.............das zeigt sich schon am beispiel, wenn menschen irgendwelche "guten" dinge tun und behaupten, ihr gott habe ihnen dass aufgetragen, wird ihnen fast immer geglaubt.................aber wenn ein mensch dann dinge tut, die "böse" sind und dass selbe behauptet, kommt er in die klapse oder erhält einen staatlichen mietvertrag über viele jahre............

an einen märchengott zu glauben hat NICHTS mit kranken oder gesunden menschen zu tun............. aber viel mit märchenglauben und der aufgabe eines eigenständigen lebens.............:)

im übrigen wäre der im alten testemant beschriebene gott selbst ein psychopath..........:)

Antwort
von Griesuh, 75

Nein, den er glaubt er sei Gott.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community