Frage von JackySmith, 212

Inwiefern ist es gut, den Therapeuten zu duzen?

Meine Therapeutin hat mir angeboten, dass wir uns gegenseitig duzen können. Sie meinte, in der Gestalttherapie wäre das wohl normal zwischen Therapeut und Patient.

In der Regel bin ich dem "Du" gegenüber aufgeschlossen. Hab nur leichte Bedenken, weil ich nicht weiß wie sich das dann auf die Therapeut-Patient-Beziehung auswirkt.

Habt ihr da eventuell schon mal Erfahrungen mit gesammelt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von holodeck, 150

Ich wüsste ehrlich gesagt keinen Grund, weshalb ein "Du" die Zusammenarbeit erleichtern sollte. Das Ziel einer therapeutischen Beziehung ist ja nicht das Herstellen einer privaten Nähe; die sich dank Übertragung und Gegenübertragung ohnehin von selber weitaus schneller einstellt, als einem lieb sein kann. (Wobei auch ein Du natürlich kein Garant ist für Nähe.) 

Nun ist Gestalt allerdings und andererseits auch ein Thema für sich, denn die Therapieform arbeitet weitaus mehr mit dem Ausleben (auch) regressiver Elemente und Gefühle als andere therapeutische Verfahren. Es wird eben sehr häufig das verlassene, verletzte, traurige Kind-Ich gesucht und angesprochen. "Hauen Sie das Kissen", ist da vermutlich eher kontraproduktiv im emotionalen Klärungsprozess, denn mit dem "Sie" wird auf der unbewussten Ebene automatisch das angepasste Erwachsenen-Ich angesprochen. Ich vermute, das ist die fachliche Erklärung hinter dem Angebot deiner Therapeutin. In der Hypnose setze ich das "Du" ähnlich und mit ähnlicher Intention gezielt ein; um aber danach wieder sehr bewusst beim "Sie" zu sein.  

Ich würde nach dem gehen, was dir dein Gefühl als richtig vermittelt. Was fühlt sich richtig an für dich? Jetzt, in diesem Moment? Womit fühlst du dich wohl?   

Morgen ist schon wieder ein ganz anderer Moment.  

Kommentar von JackySmith ,

Vom Gefühl her bin ich unsicher. Daher denke ich, dass das "Sie" die bessere Wahl ist. Es hat bisher gut funktioniert und ich fühle mich damit auch wohl. Ich bezweifle, dass sich das zurkünftig ändern wird. Also bleibe ich dabei.

Vielen Dank für deinen Rat.


Kommentar von holodeck ,

Lieben Dank für den Stern, Jacky.   

Antwort
von Beutelkind, 166

Meiner Meinung ist eine gewisse Distanz zwischen Klient und Therapeut pro­fes­si­o­neller, als diese aus dem Englischen übernommene Duzerei. Ein formaler Rahmen bleibt so erhalten. Dies scheint mir in einer Therapeut - Klient - Beziehung durchaus sinnvoll zu sein, um den gegenseitigen Respekt zu wahren.

Kommentar von JackySmith ,

Wären auch so meine Bedenken, dass ein formaler Rahmen doch besser sein könnte für eine gute Zusammenarbeit. Weiß nicht ganz, ob man noch so gut professionell weiter arbeiten kann, wenn eine persönlichere Ebene da ist. Anderseits...

Jedenfalls danke für deine Einschätzung.

Kommentar von Beutelkind ,

Meiner Erfahrung nach ist das Duzen des eigenen Therapeuten kontraproduktiv! Ich handhabte es seinerzeit dergestalt, dies führte bald zu langatmigen, privaten Schilderungen aus dem Lebensalltag meines Therapeuten...^^
Als sich bei mir der Wunsch einstellte, meine Therapiestunden vom Therpeuten vergütet zu bekommen, brach ich die Therapie ab...^^

... :)

Kommentar von Dahika ,

das hat aber mit dem Duzen nichts zu tun. Der Therapeut muss trotzdem gut abgegrenzt bleiben und private Schilderungen vermeiden.

Kommentar von Beutelkind ,

Erfahrungsbericht meinerseits!!
Die Abgrenzung zerfiel in meinem Fall mit dem Duzen schlagartig...^^

Kommentar von JackySmith ,

Ich glaube nicht, dass das bei meiner Therapeutin passieren würde. Jedoch denke, dass ich dennoch beim "Sie" bleibe.

Und danke auch für deinen interessanten Erfahrungsbericht. So etwas habe ich auch noch nicht gehört^^

Antwort
von Brot454, 212

Ich glaube damit will sie eine andere Atmosphäre schaffen. Die vertrauter ist.

So würde ich es mir zumindest vorstellen.

Kommentar von JackySmith ,

Meinst du, es ist gut, wenn die Atmosphäre vertrauter ist? 

Könnte auf jeden Fall ungezwungener sein. Das macht das Arbeiten schon etwas leichter^^

Dank dir.

Kommentar von Dahika ,

"Ich glaube damit will sie"  glaube nicht, FRAG sie. Solange du glaubst, spekulierst du rum.  

Kommentar von Brot454 ,

Natürlich spekuliere ich steht ja auch darunter das ich es vermute

Antwort
von UNGEWISSEKOFFER, 179

Hallo,

Ist doch viel einfacher du zu sagen.

Und dann kann man man offener sein ,weil es so eine andere Stimmung bringt, es wird dir vertrauter vorkommen.

Kommentar von JackySmith ,

Find es jetzt schon recht vertraut. Aber könnte noch vertrauter (bzw. ungezwungener) werden. Da magst du Recht haben.

Danke für deine Einschätzung.

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Bitte : ) ich weiß nicht wie es ist , aber du redest wahrscheinlich auch eher mit Freunden oder Familie als mit Lehrern oder ?

Kommentar von JackySmith ,

In der Regel schon lieber als mit Lehrern, Sacharbeitern, etc.

Antwort
von Sempalon, 182

Ist 100 mal besser als Siezen, da beim Duzen das persönliche Vertrauensverhältnis viel stärker wirken kann!

Kommentar von JackySmith ,

Ja, daran hat ich auch schon gedacht.

Danke für deine Einschätzung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community