Frage von Herbertlol77, 256

Ich hole mir einen runter und will das nicht bitte helfen?

Also ich bin ein junger mann der sich oft einen runterholt! eigentlich will ich das gar nicht! ich weiss viele werden jetzt antworten sei doch froh und so ein zeug aber ich mag das einfach nicht und will einfach aufhören . ich mache viel sport und bin eigentlich ausgeglichen. wenn mir irgendwie jemand einen plan sagen könnte wie ich am besten in einer woche ganz oder zumindest weitgehend aufhören kann wäre ich wirklich froh. ich fühle mich meist nachher nicht so toll und wünschte ich hätts am liebsten gar nicht gemacht bitte helfen ! ;(

Antwort
von bikerin99, 153

Die Frage ist, weshalb machst du es, wenn du es nicht willst. Gibt es religiöse oder moralische Gründe, dass du dich nachher schlecht fühlst? Oder hast du einen Druck, den du abbauen musst? Oder beruhigt es dich und du kannst besser einschlafen?
Genau genommen ist Selbstbefriedigung eine Möglichkeit deinen Körper besser kennenzulernen, eine Vorbereitung auf ein gutes Sexualleben. Du kannst mit der Stop und Go Methode lernen, wie du den Orgasmus hinauszögern kannst. Davon kannst du in einer Beziehung profitieren.

Antwort
von voayager, 95

Am besten du machst aus deinem Wi chsmännchen ein wahres Fi ckmännchen. Gelingt dir das nicht, dann akzeptiere, dass du ein Schüttelmännchen halt hast, das abgeschüttelt sein möchte. wie auch immer, du hast bei beiden Varianten so deinen Spaß, das allein zählt.

Antwort
von Digarl, 100

Das ist keine Seltenheit das man sich nach der Selbstbefriedigung schlecht fühlt! Das kann z.B. an vermittelte soziale Werte liegen. Hat es einen bestimmten Grund wie z.B. Religion das du aufhören willst?

Ansonsten kann ich dir nur sagen das Selbstbefriedigung sogar Prostata- und Hodenkrebs vorbeugend ist ... also von wegen ungesund oder Blindheit! 

Antwort
von Mucker, 32

Letztlich ist es eine Frage des Willens und der Selbstbeherrschung , die wir im Laufe der Zeit mehr oder weniger entwickeln. Besser ist da sicher etwas mehr.

Nichts dagegen, wenn der Druck mal sehr gross ist. Allerdings sollte man auch die Gefahren bzw. Nachteile kennen – und nicht jeder Lustregung nachgeben. Denn so toll ist das – wie du
schon erkannt hast – doch gar nicht.

Und wenn das erstmal zur Gewohnheit wird, kann es einer befriediegenden Sexualität mit einer Partnerin auch im Weg stehen. Dies solltest du aber eher anstreben.
Das macht mehr Sinn.

Masturbieren kann zur Sucht werden. Süchtig ist, wer von Onanie beherrscht wird und sie immer häufiger braucht. Die Lust wird dann ein­gesetzt, um das gesamte Seelenleben zu stabilisieren. Um Depressionen 
abzuwenden, Sorgen zu vergessen und Konflikten aus dem Weg zu gehen.

Ein subtilerer Nachteil besteht darin, dass man sich bei dieser Form von Sexualität nicht mit einem Partner oder einer Partnerin auseinandersetzen muss. Man kann sich in den begleitenden Phantasien den Idealpartner konstruieren und so buchstäblich eine «Traumsexualität» er­leben. Das kann dazu führen, dass einem echte Begegnungen zunehmend mühsam und unbefriedigend vorkommen und so eine innere und manchmal auch äussere Vereinsamung droht.

Alles Gute !


Antwort
von testperson88888, 108

Du musst das aber tun, so wie jeder Mann. Ansonsten besteht ein erhöhtes Risiko auf Prostatakrebs oder Erkrankungen im Hoden.

Antwort
von Simonfragtjetzt, 104

also würde sagen nehme dir vor es nicht zu tun... also meine immer wenn du am PC sitzt sage dir ich spiele nun PC oder schaue was nützliches und dann versuche das jeden Tag aufs Neue einen Tag auszuhalten und Zähle diese Tage... :D

:D nun kann ich mal endlich mein Bücherwissen ausplaudern danke :D

Antwort
von Riccardo, 90

Schnell eine Freundin (oder Sexgespielin) suchen oder

Immer wenn das Bedürfnis kommt => laufen gehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten