Frage von FabienNitschke,

Hallöchen kennt jemand den Ulrich Verlag !!!

Meine Mom möchte etwas von zu Hause arbeiten und stieß auf den Ulrich Verlag der ihr erstmal per Nachnahme 17€ Gesetzesunterlagen zugeschickt hat.

In den Unterlagen steht aber noch nicht genau worum es sich handelt und Bieten aber gleich neue Unterlagen an ,die sie auch wieder per Nachnahme bekommt.

Was sollen wir davon halten???

Antwort von bandito666,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kann es sein, dass 50% dieser Antworten etwas leicht beeinflusst sind?! Es arbeiten hier angeblich sehr sehr sehr viele Personen in diesem "Ulrich Verlag", aber komischerweise wird von keinem wirklich beschrieben, was dort genau gearbeitet wird. Durch den Vermerk vieler, das zuerst eine Vorabzahlung erfolgen soll, kommt mir diese Geschäftspraktik sehr schleierhaft vor. Hab selbst dort angerufen und bekam genau dieselben Antworten zurück! Also Finger weg!

Kommentar von lillifee4350,

Mir wurden verschiedene Aufgabengebiete angeboten. Ich habe mich für die Versandtätigkeit entschieden, da hier keine Vorkenntnisse notwendig sind und keine Kosten entstehen. Nebenbei schreibe ich ab und zu noch Texte, das wird auch gut bezahlt. Die Adresse: ulrichverlag-heimarbeit.de

Kommentar von kleineblume1,

Nach meiner Recherche sind die meisten Postings positiv. Sogar eine Illustrierte berichtete kürzlich über den Verlag unter dem Titel "Gutes Geld auch ohne Examen".

Kommentar von julianchen23,

Herr "Anonym" kann seit vielen Jahren arbeitslos, mehrfach vorbestraft sein oder befindet sich in einem geisteskranken, völlig verwirrtem Zustand und hat sicher in seinem Leben nichts mehr zu verlieren. Er kann mal abraexchn, trjtho, Unbknntre, Admin, Administrator, Manuela07, veraeppellt, Frank, Gruler, Silvana, Anonymous, Die Redaktion, Jürgen, Maik, BrunoKlain, Fux52, Helga Ebarst, Kurt, Gabriela, Fischelein, Jost, Gisela, Halta, Methodikos, Rupp, Marco, Ratiomom ...und viele andere, heißen. Das sind nur wenige Beispiele von vielen. (Nick-Namen sind hier frei erfunden und dienen lediglich als Beispiele. Eine Zuordnung auf Personen ist nicht zulässig.)

Nach einer gewissen Zeit wechselt er wieder seine Namen. Es ist sehr einfach sich mehrfach unter verschiedenen "Nicks" (Namen) in Internet-Foren oder auf unseriösen Internetseiten anzumelden. Die Eigenschaften seiner Identität bleiben daher nur zu vermuten.

Seine Mission: Seriöse, gut angesehene, und bekannte Unternehmen zu schädigen und Verbraucher massiv zu täuschen!

Seine Tag und Nachtarbeit: In Internet-Foren und auf sonstigen unseriösen Portalen und Blogs als erfahrene Hausfrau, Verbraucher, Admin oder als angeblich Geschädigter negative Erfahrungsberichte, falsche Meldungen und schaustellerartige Darstellungen sowie abartige Diffamierungskampagnen über seriöse, gut angesehene und bekannte Unternehmen und Vereine zu verfassen um sie dann in Internet-Foren oder sonstigen Portalen zu posten um die Verbraucher massiv zu täuschen und in die Irre zu führen.

Da muss auch die "Frau Nachbarin" eine "Bekannte" oder eine "Geschäftsfrau" her halten. Selbst der gute Name von "Stiftung Warentest" und "Vorsicht Falle!" wird von Herrn "Anonym" und machen Foren- und Blog Betreibern selbst für seine Straftaten auf täuschende Art und Weise benutzt und verwendet.

Sein Erfolg: Nur seine eigene Genugtuung.

Kommentar von bandito666,

Ich glaube du leidest definitiv unter Verfolgungswahn!

Hier gibt es genügend "Geschädigte" welche nach Ihrer "Vorabgebühr" nichts mehr von der ominösen Geschäftsidee erfahren haben...

also akzeptiere auch mal die Erfahrung anderer...

Ganz einfach :-)

 

Und tut mir leid, aber wenn man den Verbraucherschutz nach seiner Meinung fragt, spricht der nicht unbedingt positiv über diese Geschäftspraktiken!

 

 

Antwort von rubensbeauty,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Geld verdienen ohne das Haus zu verlassen ist doch super. Da spart man Zeit und Fahrkostsen. Ich würde das auf jeden ausprobieren. Ich habe es auch gemacht. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Kommentar von oksanaw,

Ich kooperiere auch mit dem Ulrich Verlag und versende digitale Prospekte für Informationsliteratur und Partnerprogramme. Mein Geld erhalten ich über eine Konto bei Paypal. Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber für mich ist das der ideale Heim-Nebenverdienst, bei dem ich auch meine PC-Kenntnise einbringen kann.

Kommentar von lola1963,

Aufgrund der vielen positiven Postings habe ich es auch mit dem Prospektversand online probiert und in der ersten Woche schon 113,- Euro verdient. Vielen Dank euch allen für den Tipp.

Kommentar von butterfly111a,

Hallo, ich habe mir die Unterlagen für Heimarbeitsneulinge letztes Jahr auch kommen lassen und fand sie sehr informativ. Das war aber freiwillig. Ich wurde ausdrücklich gefragt, ob ich das verstanden habe. Die Informationen zu dem Nebenverdienstangebot waren kostenlos. Leider wurde mein Vater dann ein Pflegefall, so dass ich keine Zeit mehr hatte. Aber im neuen Jahr möchte unbedingt was dazu verdienen.

Kommentar von melodey63,

Kann ich bestätigen. Auch mir hat seinerzeit eine freundliche Dame gesagt, dass es ein freiwilliges Zustzangebot ist. Übrigens: Ein Bekannter von mir bedruckt in seinem Hobbyraum Kugelschreiber mit einer kleinen Tisch-Tampondruckmaschine für eine Reihe von Stammkunden als Werbegeschenk. Finde, das ist auch eine gute Verdienstidee. Muss nicht immer Internet sein.

Kommentar von kowalski12,

Ich war über 30 Jahre Handelsvertreter im Textilbereich und verdiene nun im Ruhestand etwas dazu. Die Konzepte des Ulrich Verlags sind sehr interessant und überzeugend. Man hat kein Risiko und keinen Zwang. Ich versende Infopost und arbeite ca. 1/2 Stunde täglich.

Kommentar von melodey63,

Die vielen positiven Postings kann ich bestätigen. Sehr angenehme Verdienstmöglichkeit auch für Leute ohne Vorkenntnisse.

Antwort von wayko,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was Du davon halten sollst, kann ich nicht sagen. Ich persönlich habe rechtzeitig die Reißleine gezogen.

In meinen Augen arbeitet der Verlag nicht seriös, vermutlich aber rechtlich auf der sicheren Seite. Es gibt ja genug Feinheiten, die man nicht so kennt oder derer man sich nicht so bewußt ist.

Wenn man Info per Mail anfordert, bekommt man einen nichtssagenden Flyer. Auffällig ist der fette Aufdruck "gratis", was auch immer das bedeuten soll.

Irgendwann kommt dann ein Anruf. Achtung, das Gespräch wird aufgezeichnet, worauf korrekterweise auch hingewiesen wird. Dann kommt ziemlich viel Schwurbelkram, aber kein konkreter Hinweis, was es denn nun für Tätigkeitsangebote gäbe. Jedenfalls war man in unserem Fall bereit, auch so einen Vertrag abzuschließen, ohne uns persönlich zu kennen. Der Anreiseweg für uns wäre ja so weit. Jedenfalls wird weiteres Infomaterial avisiert und es wird auch ein Preis genannt. Allerdings ist unserer Erinnerung nach nicht von einer Nachnahme die Rede gewesen. Aber egal.

Jedenfalls ist man nun in der Falle, wenn man zustimmt. Das Gespräch wurde aufgezeichnet, und wie es aussieht, hat man einen gültigen Vertrag abgeschlossen über die Lieferung eine unbestimmten Ware.

Selbst auf Nachfrage hin war nicht zu erfahren, was man denn nun konkret geliefert bekäme. Stattdessen wurden plötzlich schriftliche AGB nachgereicht und nur noch darauf verwiesen, daß man einen Vertrag abgeschlossen habe. Wer klug ist, zieht hier die Reißleine und läßt die ominöse Nachnahme zurückgehen. Dafür verlangt der Verlag einen Kostenersatz wegen Vertragsverletzung in Höhe von 7.-. Ob das gerechtfertigt ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Vielen wird es einfach zu doof sein, deswegen einen Anwalt einzuschalten. Dabei wäre wirklich interessant, ob diese Forderung berechtig wäre.

Egal, jedenfalls waren bis zu diesem Zeitpunkt keine konkreten Infos zu bekommen. So wie es aussieht, ist man auch bei Annahme der Lieferung nicht schlauer. Ich jedenfalls kenne niemanden, der über diesen Verlag Arbeit erhalten hat.

Komisch ist auch, daß neben kritischen Stimmen auch auffällig viele positive Kommentare im Intenet zu finden sind. In meinen Augen auffällig ist, daß diese alle sehr ähnlich klingen, sehr begeistert sind, aber nichts über die Vorgeschichte verraten, wie der Weg bis zur Arbeit war und wieviel Geld bis dahin ausgegeben wurde. Naja, da soll sich jeder selbst Gedanken machen bzw. selbst nachlesen. Meine Erfahrung zeigt eigentlich, daß sich in Foren - egal zu welchem Thema - immer nur Leute austauschen, die Probleme mit irgendetwas haben. Oder geht Ihr in ein Forum, um spontan zu einem "tollen Produkt" etwas zu schreiben? "Hei, ich hab mir eben einen Föhn gekauft, der ist supertoll, weil...", oder "Hallo, ich mache das und das, macht doch alle mit, damit für mich weniger übrig bleibt". Ja ne, ist klar, oder?

Warnen möchte ich noch davor, bei der Anforderung des ersten Infomaterials per Mail bei diesem Verlag eine Adresse mit Klarnamen zu verwenden. Nutzt unbedingt eine vollkommen anonyme Adresse. Der Verlag gibt entgegen seiner Beteuerung die Adressen doch an Dritte Weiter! Ich grüße an dieser Stelle die Bäckerei H****** im Schwarzwald, die Photovoltaikfirma R****** aus ******, Frau Katja ****** und einige andere Mitinteressenten...

Und noch was zum nachdenken: ich habe mich an einem Wochenende als Interessent angemeldt und weiß nun von 22 Mitinteressenten. Aufs Jahr hochgerechnet kommen da einige Interessenten zusammen. Da frage ich mich, wo soll da die viele Heimarbeit herkommen? Und warum kann einem keiner eine wirklich seriöse Heimarbeit empfehlen? In meinen Augen gibt es zudem keinerlei Grund für Vorauskasse. Genau das ist auch der Punkt, vor dem Verbraucherschützer immer warnen!

Also aufpassen. Man kann offensichtlich telefonisch viel schneller einen Vertrag abschließen, als man denkt. Laßt Euch am Telefon nicht belatschern und nicht unter (Zeit-)Druck setzen. Bevor Ihr irgendwas zusagt, schlaft eine Nacht drüber und denkt nochmal drüber nach. Ihr wollt doch Geld verdienen, und nicht Geld ausgeben? Wenn Ihr immer noch meint, ein Angebot sei gut, könnt ihr ja zurückrufen. Wenn das nicht gehen sollte oder ihr sofort entscheiden sollt, sagt lieber "nein". Es gibt keinen Grund, sich sofort entscheiden zu müssen...

Kommentar von wayko,

Nachtrag: auf meinen Hinweis, daß ich über meine Erfahrungen mit dem Verlag etwas im Internet schreiben werde, habe ich folgende Antwort von einem Mitarbeiter des Verlages bekommen:

Guten Tag,

zur Richtigstellung werden wir im Falle einer Denunziation den Sachverhalt mit Gesprächsprotokoll und Ihrer Adresse in entsprechenden "Internetforen" veröffentlichen.*

Mit freundlichem Gruß xxxxxxx xxxxxxx Ulrich Verlag

Da kann sich nun jeder selbst seine Gedanken darüber machen...

Kommentar von schmiedchen,

Auch ich bin leider bei dieser Telefonaktion über den Tisch gezogen worden, habe demzufolge alle erhaltenen Mails sowie meine Aktivitäten dem Verbraucherschutz mitgeteilt.

Über diverse Suchschienen ist sehr viel NEGATIVES in Erfahrung zu bringen:

u.a. Warnungen über Verbraucherschutz und hier insbesondere: "Heimarbeit - Wieder ein unseriöses Angebot"

Die Liste: "Unseriöse Nebenjobs im Internet" ist beim Ulrich Verlag nicht bekannt, äußerst seltsam.

Was auch sehr seltsam ist, dass dem Ulrich Verlag der rechtliche Firmenname: "UK Verlag mit gleicher Anschrift und gleicher Telefon-Nr." nicht bekannt ist.

Die Umschreibung ist lt. AG erst in 2009 erfolgt.

Fazit: >>> Hände weg <<<

Kommentar von schmiedchen,

Herzlich willkommen - auch mir hat man gleiches angedroht, weil ich mich etwas gewehrt habe - hat offensichtlich einigen Herrschaften nicht so gefallen !!

Im übrigen kannte man dort selber die vorherige Firmenbezeichnung nicht - obwohl die Umschreibung erst ca. zwei Jahre her ist.

Darüber hinaus wurde die vom Verbraucherschutz herausgegebene schwarze Liste "Unseriöse Nebenjobs im Internet" als Fälschung bezeichnet. Ist leider nicht mehr auf dem neuesten Stand.

Sieht so ein seriöses Unternehmen aus ??

Was geschieht, wenn die 7,00€ nicht innerhalb der 7 Tage überwiesen werden ?

Kommentar von schmiedchen,

Bitte einmal bei CIAO vorbeischauen und hier den Text eingeben: "Heimarbeit beim Ulrich Verlag"

Die Verfasserin ist seltsamerweise hier ebenfalls äußerst aktiv und fast alles am gleichen Tag.

Kommentar von lola1963,

Hier postet offenbar immer der gleiche schmiedchen oder auch steffen. Solche Psychos gibt es ja in allen anonymen Internetforen. Ich habe jedenfalls schon in der ersten Woche durch Prospektversand 113,- Euro verdient und hoffe, dass es so weitergeht. Schreibe nächsten Monat wieder.

Antwort von julianchen23,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich kuvertiere und versende Infopost, Flyer, kleine Kataloge etc. Die Arbeit kann man auch abends machen, wenn der Fernseher läuft. Meine Kinder sind dann schon im Bett. Jetzt vor Weihnachten arbeite ich auch für andere Firmen als Falz- und Kuvertierdienstleister. Die Adressen schreibe ich von Hand, das kommt immer gut an, gerade bei der Weihnachtspost. Für nächstes Jahr plane ich ein eigenes kleines Schreibbüro (auch online). Wenn jeman damit Erfahrung hat und mir Tipps geben kann, bitte melden.

Kommentar von mtmelissa,

Mir gefällt beim Ulrich Verlag, dass es da keine "schnell reich werden" Jobs gibt, die nicht funktionieren. Und wie überall muss man auch hier, um Erfolg zu haben, seinerseits etwas leisten. Bei mir hat´s auch geklappt... ist echt super.

Kommentar von greenwoman1980,

Also ich finde gut, dass man je nach Vorkenntnissen oder Interessen verschiedene Aufgaben übernehmen und zuvor unverbindlich testen kann, auch solche ohne PC (Versandtätigkeit). Ich arbeite halbtags als Grundschulsekretärin, da möchte ich etwas Abwechslung vom PC.

Kommentar von gundula1970,

Ich mache seit über 10 Jahren nebenbei PC-Heimarbeit und habe auch schon manches getestet wie beispielsweise Emailbearbeitung usw. Jetzt arbeite ich mit dem Ulrich Verlag zusammen und kann das nur empfehlen. Ich bekomme eine Erwerbsunfähigkeitsrente und habe gehört, dass man da bald mehr als 400,- Euro monatlich dazuverdienen kann ohne Anrechnung. Mal sehen, ob das wirklich kommt.

Kommentar von steinke74,

Schönen guten Abend, ich habe jetzt auch eine Probetätigkeit gemacht und das erste Geld verdient. Hoffentlich kann ich weitermachen, denn als alleinerziehende Mutter hat man nicht so viele Möglichkeiten und HarzIV möchte ich nun wirklich nicht. Herr Pfitzmann, vielen Dank auf diesem Wege für die Tipps.

Kommentar von schmiedchen,

steinke74, es ist erfreulich zu hören, dass bereits mehrere alleinerziehende Mütter bei diesem Verlag Arbeit gefunden haben und das nur stundenweise.

Nur würde ich nicht in der Zeit von 22:35 bis 22:59 Uhr insgesamt sechs Beurteilungen über meinen Arbeitgeber verfassen.

Kommentar von kollar76,

Ich habe auch einen Nebenjob von zuhause aus,ist echt nee gute Sache.Ich habe mich einfach beim Verlag angemeldet

Kommentar von mimiende,

hallo julianchen,

für welche Firma erledigst du denn den Versand? Ulrich Verlag oder eine andere firma?

Kommentar von julianchen23,

Ich komme mal wieder vorbei und habe dein Posting gesehen.

Aber du wirst doch wohl nicht im Ernst glauben, dass ich in solch

einem Forum, in dem auch viele Spinner unterwegs sind,  meine Auftraggeber veröffentliche. Bei Interesse wendest du dich an den

Verlag mit deiner Emailadresse, dann melde ich mich und gebe dir

gerne Tipps.

 

 

Antwort von Steffen0701,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lass bitte die Finger davon. Du wirst als nächstes einen Stempel erwerben müsse. Danach darfst du Prospekte per e-mail verschicken und eine CD zum Verkauf anbieten im Internet. Habe nie eine Verkauft und für die Leute die sich auf die Stellenanzeigen die du verschickst bekommst du pro Person 1 Euro. Habe nie einen Cent gesehen. Lieber nicht machen.

Kommentar von schmiedchen,

Kann ich nur bestätigen: " Hände weg" von diesem Verlag.

Bin ebenfalls ein Geschädigter, der auf dieses miese Telefonat hereingefallen ist.

Antwort von Steffen0701,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vergiss das einfach ganz schnell. Als nächstes wirst Du einen Stempel kaufen müssen und dann kannst du Inserate für Heimarbeit verschicken und eine CD" Geld verdienen leicht gemacht" darfst du auch noch anbieten. Du siehst nie einen Euro. Ich habe massenhaft kostenlose Kleinanzeigen geschaltet und den Mist da angeboten. Die Interessenten habe ich dann an den Ulrich -Verlag weitergeleitet und das war es. Finger weg. Spare Dir jede Investition.

Antwort von Alucar,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

99,9 % der positiven Beiträge hier im Forum sind vom ULRICH Verlag selbst ins Netz gestellt, kann jeden nur warnen, ist alles nur Abzocke!!!

Kommentar von schmiedchen,

Nachlesen unter verbraucherschutz.de und hier unter Warnungen:

" Heimarbeit - "Wieder ein unseriöses Angebot"

Kommentar von schmiedchen,

Alucar, bitte mal bei CIAO vorbeischauen und eingeben: "Heimarbeit beim Ulrich Verlag"

Die Verfasserin ist hier ebenfalls äußerst aktiv.

Kommentar von vanessanguyen,

In diesem und anderen Foren tummeln sich logischerweise Nutzer, welche ein Problem mit sich oder einem Angebot haben.. Darum könnte man zu dem Schluß kommen, dass sehr viele ein Problem haben. Hier ist es aber offensichtlich, dass die negativen Beiträge nur von einer Person unter verschiedenen Spitznamen stammen.

Antwort von Alucar,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, kann jedem nur abraten vom ULRICH Verlag, habe auch angefragt zwecks Nebentätigkeit und sollte erstmal unbedingt den Ratgeber zur Heimarbeit für 16,00 € erwerben, Herausgeber natürlich der ULRICH Verlag, da ich dies ablehnte, habe ich auch wen wundert es, nie wieder etwas von diesem obskuren Verlag gehört! Allerding hatte ich mit mehreren Interessierten Kontakt, denen es ebenso ergangen ist. Also Finger weg vom ULRICH Verlag!!!

Antwort von Alucar,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, kann jedem nur abraten vom ULRICH Verlag, habe auch angefragt zwecks Nebentätigkeit und sollte erstmal unbedingt den Ratgeber zur Heimarbeit für 16,00 € erwerben, Herausgeber natürlich der ULRICH Verlag, da ich dies ablehnte, habe ich auch wen wundert es, nie wieder etwas von diesem obskuren Verlag gehört! Allerding hatte ich mit mehreren Interessierten Kontakt, denen es ebenso ergangen ist. Also Finger weg vom ULRICH Verlag!!!

Kommentar von schmiedchen,

Alucar, bereits bei CIAO nachgelesen ?

Antwort von irinae,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meine Erfahrungen mit dem Ulrich Verlag waren eher negativ. Ich habe für die Sendung per Nachname gezahlt, wollte dann aber nicht auch noch für die Stempel selber aufkommen, weil es für mich zu viel Investition war bevor ich überhaupt was bekommen hab. Danach hab ich nichts mehr vom Ulrich Verlag gehört, habe sie mehrere Male kontaktiert - ohne Erfolg. Und bin schließlich auf meinen insgesamt ca. 20 Euro sitzengeblieben. Buuuuuh

Kommentar von cundis100,

Herr "Anonym" kann seit vielen Jahren arbeitslos, mehrfach vorbestraft sein oder befindet sich in einem geisteskranken, völlig verwirrtem Zustand und hat sicher in seinem Leben nichts mehr zu verlieren. Er kann mal abraexchn, trjtho, Unbknntre, Admin, Administrator, Manuela07, veraeppellt, Frank, Gruler, Silvana, Anonymous, Die Redaktion, Jürgen, Maik, BrunoKlain, Fux52, Helga Ebarst, Kurt, Gabriela, Fischelein, Jost, Gisela, Halta, Methodikos, Rupp, Marco, Ratiomom ...und viele andere, heißen. Das sind nur wenige Beispiele von vielen. Nach einer gewissen Zeit wechselt er wieder seine Namen. Es ist sehr einfach sich mehrfach unter verschiedenen "Nicks" (Namen) in Internet-Foren oder auf unseriösen Internetseiten anzumelden. Die Eigenschaften seiner Identität bleiben daher nur zu vermuten. Seine Mission: Seriöse, gut angesehene, und bekannte Unternehmen zu schädigen und Verbraucher massiv zu täuschen! Seine Tag und Nachtarbeit: In Internet-Foren und auf sonstigen unseriösen Portalen und Blogs als erfahrene Hausfrau, Verbraucher, Admin oder als angeblich Geschädigter negative Erfahrungsberichte, falsche Meldungen und schaustellerartige Darstellungen sowie abartige Diffamierungskampagnen über seriöse, gut angesehene und bekannte Unternehmen und Vereine zu verfassen um sie dann in Internet-Foren oder sonstigen Portalen zu posten um die Verbraucher massiv zu täuschen und in die Irre zu führen. Da muss auch die "Frau Nachbarin" eine "Bekannte" oder eine "Geschäftsfrau" her halten. Selbst der gute Name von "Stiftung Warentest" und "Vorsicht Falle!" wird von Herrn "Anonym" und machen Foren- und Blog Betreibern selbst für seine Straftaten auf täuschende Art und Weise benutzt und verwendet. Sein Erfolg: Nur seine eigene Genugtuung.

Antwort von Innmaus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

na klar doch! man bekommt Post, wo drinnen steht völlig kostenlos und ohne Investitionen. Weit gefehlt, erst muss man antworten und Briefmarken beilegen----tat ich auch, dann kommt Brief mit Nachnahme 19,90 @, den habe ich zurückgehen lassen. Dann kam Brief mit Gebühren wegen Annahmeverweigerung und Rechnung! ......wer sagt da keine finanzielle Investitionen---lachhaft!!!! Also nix annehmen ist das Beste!

Kommentar von cundis100,

Herr "Anonym" kann seit vielen Jahren arbeitslos, mehrfach vorbestraft sein oder befindet sich in einem geisteskranken, völlig verwirrtem Zustand und hat sicher in seinem Leben nichts mehr zu verlieren. Er kann mal abraexchn, trjtho, Unbknntre, Admin, Administrator, Manuela07, veraeppellt, Frank, Gruler, Silvana, Anonymous, Die Redaktion, Jürgen, Maik, BrunoKlain, Fux52, Helga Ebarst, Kurt, Gabriela, Fischelein, Jost, Gisela, Halta, Methodikos, Rupp, Marco, Ratiomom ...und viele andere, heißen. Das sind nur wenige Beispiele von vielen. Nach einer gewissen Zeit wechselt er wieder seine Namen. Es ist sehr einfach sich mehrfach unter verschiedenen "Nicks" (Namen) in Internet-Foren oder auf unseriösen Internetseiten anzumelden. Die Eigenschaften seiner Identität bleiben daher nur zu vermuten. Seine Mission: Seriöse, gut angesehene, und bekannte Unternehmen zu schädigen und Verbraucher massiv zu täuschen! Seine Tag und Nachtarbeit: In Internet-Foren und auf sonstigen unseriösen Portalen und Blogs als erfahrene Hausfrau, Verbraucher, Admin oder als angeblich Geschädigter negative Erfahrungsberichte, falsche Meldungen und schaustellerartige Darstellungen sowie abartige Diffamierungskampagnen über seriöse, gut angesehene und bekannte Unternehmen und Vereine zu verfassen um sie dann in Internet-Foren oder sonstigen Portalen zu posten um die Verbraucher massiv zu täuschen und in die Irre zu führen. Da muss auch die "Frau Nachbarin" eine "Bekannte" oder eine "Geschäftsfrau" her halten. Selbst der gute Name von "Stiftung Warentest" und "Vorsicht Falle!" wird von Herrn "Anonym" und machen Foren- und Blog Betreibern selbst für seine Straftaten auf täuschende Art und Weise benutzt und verwendet. Sein Erfolg: Nur seine eigene Genugtuung.

Antwort von Krolock,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich bin durch Zufall beim googeln auf dieses Thema gestoßen, da ich mich eigentlich für das Thema "Verlag" interessiere. Selbstverständlich habe ich mir die Seite Ulrich Verlag angesehen und habe eigentlich einen Verlag erwartet. Verlag kommt vom Wort "Verlegen". Mir wurde eine Seite präsentiert die auf einen Nebenjob hinweist. Leider erfährt man an dieser Stelle nix. Die Rubrik "Über uns" wird leider nur mit Leserkommentaren geschmückt - gehört hier eigentlich auch nicht hin, aber nun gut. Auf den ersten Blick eine nichtsaussagende Homepage. Von "Verlag" keine Spur. Also auf zum Googeln..... und dann bin ich prompt auf einer meiner Favorite-Seiten gelandet - bin also kein Neuling bei gutefrage.net. Ich habe alle Antworten und Bemerkungen hier sorgfältig durchgelesen und muss ein wenig schmunzeln. Wer oft hier im Forum unterwegs ist, erkennt sofort, dass hier zu 99% gefakt wurde. Die Sprache der Leute, die normalerweise stundenlang hier unterwegs sind, ist weit eine andere. Der Wortlaut dieser Unterhaltung ist ein und dieselbe. Ein kurzer Blick auf die Profile und man erkennt eine kurzfristige Anmeldung extra zu diesem Thread - keine weitere Punktesammlung. Kaum ein "richtiger" User mit hoher Punktezahl nimmt Stellung hierzu und wenn ja, wird dieser, wie schon mehrmals an anderer Stelle betont, doch recht unfreundlich auf eine Strafanzeige wegen Verleumdung hingewiesen. In einem Forum muss man  positive und aber auch negative Meinungen hinnehmen - dann gleich mit Strafanzeige drohen? ;-  Das macht nur jemand, der sich persönlich angepisst fühlt(entschuldigt die Ausdrucksweise, aber sie passt hier gut hin) und wer könnte dafür in Frage kommen?

Zum Nebenjob an sich, brauch man wohl nicht sehr viel zu erwähnen.  Weitere Googleeinträge haben gezeigt, dass man tatsächlich für Infomaterial Geld bezahlen muss.  Es scheint auch zu sein, dass man Infomaterial in Raten erhält, das genauso wenig aussagekräftig ist, wie die Homepage. Steckt Unwissenheit des Anbieters dahinter oder doch eher Taktik?

Muss halt jeder selber entscheiden, ob er/sie beim "Ulrich" alias "Verlag" mitmacht oder nicht. Wir sind ja schließlich schon alle groß und können uns selbst ein Bild über diesen Thread hier machen. Ich für meinen Teil werde noch ein wenig weiterschmunzeln.....

 

 

Antwort von Rubi30,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, auch ich habe mich beim Ulrich Verlag gemeldet da ich eine Heimarbeit suche. erst ist ver Post der coupon gekmmen den ich mit den Briefmarekn zurückschicken musste --habe ich gemacht-- Dann für 20€ per nachnahme die Unterlagen bekommen --gemacht-- dann war wieder ein Coupon drinn mit denen ich die ersten Arbeistunterlagen anfordern konnte inclusive DVD und mann könne einen Adressstempel zur Arbeisterleichterung für 10€ kaufen. Da ich diesen aber nicht möchte habe ich den durchgestrichen und auch die 10€ weder in bar noch in Briefmarken beigelegt. So und was ist passiert? Ich habe den Coupon zurückbekommen per Post mit dem Vermerk das ich den Stempel kaufen müsse . Auszug aus dem Schreiben: Sicher ist es in Ihrem Sinne, wenn sie gleich mit dieser Probetätigkeit das erste Geld verdienen könne. Deshalb empfehlen wir als Arbeisterleichterung und für eine ansprechende äußere Form bei der Versandabwicklung die Verwendung eines postalisch richtigen Agenturstempels. Wir geben den Gutschein mit der Bitte zurück, Ihre diesbezüglichen Angaben zu ergänzen.

Schreiben geht noch weiter bla bla bla.

Erst schreiben sie es wird EMPFOHLEN aber wenn man den Stempel nicht bestellt gbt es auch keine Arbeit. Ich habe dann die Nummer auf dem Brief versucht anzurufen 07062-5925 und werde an eine Hotline weitergeleitet von einem Herrn Sommer der nur unter einer 0900er nummer zu erreichen ist die aber 2,99€ pro Minute kostet und da unser telefonanbieter diese Nummern bei uns gesperrt hat auf unseren wunsch ( wegen der Kinder) habe ich es 2 mal übers Handy versucht zu unterschiedlichen Zeiten und was soll ich sagen es ist NIE jemand ans Telefon gegangen und ich habe es nicht nur 2 mal klingeln lassen. Also mal ganz ehrlich für mich ist der Ulrich Verlag mittlerweile reine abzocke. Denn Leute wie mich die aus gesundheitlichen oder Familiären Gründen eine Heimarbeit suchen so auzunehmen und zu verarschen ....... Sorry möchte den Satz nicht weiterschreiben sonst kommen mir dinge über die Lippen die man eigentlich nicht sagt.

Lg

Kommentar von rubensbeauty,

Geld verdienen ohne das Haus zu verlassen ist doch super. Da spart man Zeit und Fahrkostsen. Ich würde das auf jeden ausprobieren. Ich habe es auch gemacht. Es lohnt sich auf jeden Fall. Bewerber müssen keine 0900er Nr. anrufen. Ich wurde sogar angerufen und freundlich und umfassend informiert. Die schriftlichen Infounterlagen waren kostenlos.

Kommentar von Thomi61,

Das mit den kostenlosen Unterlagen war vielleicht ienmal. Ich muste 24,80€ dafür zahlen. Sucht euch lieber einen seriöseren Nebenjob, z.B. im Ort nachfragen, ob jemand eine Aushilfe braucht !!!

Kommentar von lillifee4350,

Mir wurden verschiedene Aufgabengebiete angeboten. Ich habe mich für die Versandtätigkeit entschieden, da hier keine Vorkenntnisse notwendig sind und keine Kosten entstehen. Nebenbei schreibe ich ab und zu noch Texte, das wird auch gut bezahlt. Die webadresse: ulrichverlag-heimarbeit.de

Antwort von technobunny2012,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hallöchen also ich habe probleme mit dem verlag die schicken kostenlos infopost zu dir nach hause und die kostet 25 euro weil per nachname geschickt wenn du die post dann nicht annimmst dann schicken sie dir direkt post wo drin steht das du bis dann und dann 7 euro zahlen musst sonst bekommt man eine anzeige wegen scherzbestellung ich suche lieber bei den firmen in unseren industriegebiet nach heimarbeit ich glaube es ist nur seriös wenn man den chef auch wirklich in die augen gucken kann . ich habe schon bei mehreren foren nachgeschaut und überall sieht man das der verlag da gut vertreten ist und das zwischendurch mal die wahrheit geschrieben wird das es abzocker sind

Antwort von superbad2,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo liebe Internetuser, In letzer Zeit habe ich gedacht, mir einen Nebenverdienst zu suchen, da mir mein Taschengeld Vorne und Hinten nicht reicht. In der Zeitung bin ich dan auf einen Ulrichverlag gestoßen, bei dem man anscheinden von Zuhause bequem und leicht Geld verdienen kann. Also entschied ich mich dort mal anzurufen und mich näheres zu Informieren. Nun, das Gespräch war wirklich gut und ich war auch erstmal sehr froh, das ich nun endlich ein tollen und bequemen Nebenverdienst ergattern konnte. Ein paar tage später erhielt ich Post. Dort stand ich solle 3 Briefmarken je 55ct in einen Umschlag tun, und es denen zurück schicken. Dabei habe ich mir nichts gedacht. Also. 1 Briefmarke auf den Umschlag und hinein noch 3 Briefmarken. Das machen schonmal 2, 20 Euro. Nun dies schickte ich dan ab. Nach ner weile kahm GANZ UNERWARTET und OHNE das ich wusste das es kommt - ein Packet. Ich war froh. Als ich dan aber bei der Post angekommen bin, sollte ich 20 Euro für das Paket bezahlen, was ich natürlich nicht gemacht habe, weil erstens ich nicht wusste wozu ich dieses paket brauche und was dort drinne ist. Das Paket also blieb bei der Post. Ca. eine Woche später habe ich einen Brief vom Ulrichverlag bekommen. Dort stand drinne ich hätte AUSDRÜCKLICH bestätigt, das ich verstanden habe, dass dieses ''Angebot'' ausschließlic zusätzlich und wahlweise ist. DIESE EINVERSTÄNDNISS HABE ICH NICHT GEGEBEN !! Nun im Brief steht jetzt, das ich 7 Euro pauschal bezahlen muss, ansonsten wird der Betrag per InkassoBüre eingeklagt. Ich bin grade mal 14 Jahre alt und weis nichtmal was das bedeutet und noch habe ich das Geld dazu um die Gebühren für das Paket zu bezahlen, noch diesen Betrag für 7 Euro. Natürlich könnten das auch meine Eltern übernehmen, aber dafür bin ich nicht einverstanden. So, aufjeden fall, wen ich den Betrag nicht bezahle sollen unter Umständen noch WEITERE KOSTEN und evtl. ein Schufaeintragdie Folgen sein. Was soll der Mist ?! Nunja, darauf hin habe ich beim Verlag angerufen und der wollte mir absolut nichts erklären und meinte einfach nur ich solle es bezahlen weil bei denen angeblich irgendwelche kosten wegen dem Packtet zustande gekommen seien und hat einfach aufgelegt. Ich habe versucht den Verlag nochmal zu erreichen, doch vergebens. Niemand wollte mehr den Hörer abnehmen. Jetzt hab ich das hier ins Internet geschrieben damit ihr euch ein paar gedanken machen könnt und lieber mal misttrauisch auch manche verlockenden angebote schaut. Ich habe dennoch eine Frage.. Was soll ich jetzt blos tun ? Muss ich die 7 Euro bezahlen ? Wen der Verlag das mit 100 Leuten macht, hat er dan immerhin schon 700 Euro nur durch (in meinen augen) diesen Betrug. Könnte ich für diesen Beitrag eine evtl. eine Anzeige o.ä bekommen ?

Ich bitte herzlich um eine Antwort. Danke

Kommentar von superbad2,

Dieser Beitrag ist kopiert, deswegen diese Fragen einfahc nicht beachten... Nur die fakten aus dem Beitrag verarbeiten.

Kommentar von schmiedchen,

Geld überweisen, abhaken und künftig einen ganz großen Bogen um diesen Verein machen !!!!!!

Auch ich bin auf dieses miese Telefonat hereingefallen.

Bitte mal bei Verbraucherschutz unter Warnungen nachlesen; "Wieder ein unseriöses Angebot "

www.schuldenfrust.de/nebenverdienst.htm

Kommentar von schmiedchen,

An superbad2 etwas zum Schmunzeln:

Bitte mal bei CIAO vorbeischauen und dort eingeben: "Heimarbeit beim Ulrich Verlag"

Die Verfasserin ist nicht nur dort aktiv, sondern auch hier und zwar am gleichen Tag.

Kommentar von vanessanguyen,

Ja, du könntest eine Anzeige bkommen, aber dieser Beitrag ist ein Fake.

Antwort von babe1122,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo zusammen,

ich wollte mich hier eigentlich nur kurz zum Thema Ulrich-Verlag belesen.Mal davon abgesehen, dass ich immernoch nicht schlauer bin, fällt mir auf, dass der personalcoach, lillifee und kleineblume zum einen immer wieder dasselbe posten und zum anderen dermaßen überpositiv(mir ist bewusst, dass es dieses Wort nicht gibt!!) von dem Verlag reden. Was bitte ist eine telefonische Tätigkeit?Noch ungenauer gehts ja nun wirklich nicht!

Ich denke ich lasse es lieber sein und werde mich dort doch nicht melden...ich freue mich jetzt schon darauf, was die drei zu mir sagen-ich schätze mal ich werde auch eine Irre sein, die ständig irgendwo Blödsinn postet

Mfg

Kommentar von schmiedchen,

bitte nachlesen unter verbraucherschutz.de

Warnungen

Heimarbeit: "Wieder ein unseriöses Angebot"

Kommentar von lola1963,

dieser schmiedchen hat aber viel Zeit.

Kommentar von vanessanguyen,

Ja, das ist immer derselbe unter verschiedenen Nicknames.

Kommentar von schmiedchen,

babe1122 bitte mal bei CIAO vorbeischauen und dort eingeben: "Heimarbeit beim Ulrich Verlag"

Die Verfasserin taucht hier wieder auf und zwar äußerst aktiv und auch am gleichen Tag. Tüchtig ! ! !

Antwort von christinchen83,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo!

also ich hab jetzt sämtliche Beiträge hier gelesen. Ich habe gehofft, in einem Diskussionsforum wird einem vielleicht weiter geholfen, scheint aber nicht so. Die Hälfte der Beiträge sind positiv, die Hälfte negativ. Das hilft mir leider auch nicht weiter. Auf jeden Fall ist es Fakt, dass der Ulrich Verlag zuerst Geld verlangt. 19,80 EUR sollte ich per Nachnahme bezahlen. Als ich den Brief nicht angenommen habe, habe ich einen Brief bekommen und soll nun 7 EUR Strafe zahlen. Was passiert, wenn man das nicht macht? Kann mir das jemand sagen, der die Erfahrung schon gemacht hat? Ich kann auf jeden Fall nicht glauben, dass nur von manchen Leuten Geld verlangt wird. Also wäre interessant, wer hier die Wahrheit sagt.

Kommentar von schmiedchen,

Bitte nachlesen:

Verbraucherschutz.de

Warnungen

Heimarbeit: "Wieder ein unseriöses Angebot"

Kommentar von trops,

liebe christinchen83 - ist wohl nicht allzu schwierig, das heraus zu lesen. zieh mal die Beiträge von pfitzmann, julianchen, kleineblume, lillifee, personalcoach, usw. ab - dann hast du die korrekte Anzahl der Bewertungen - und die ist eindeutig: negativ!

Antwort von multimediakatja,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Liebster apw79 ???????? ( auch nicht besser als multimediakatja!!!!) Hast du keine anderen Sorgen??? Wer bei einem Rechtsanwalt arbeitet und so viel Zeit zum Nachdenken über einen Tippfehler hat, über den muß ich mich doch sehr wundern . Außerdem habe ich eine Arbeitsstelle lieber jawor. Ach ja noch eins ---ich spreche aus Erfahrung ( Ullrich Verlag ), habe die Sache schließlich selbst erlebt. ( Ihr wohl nicht ??)So nun könnt ihr euch wieder über meine Rechtschreibfehler hermachen. Und den anderen danke ich sehr für ihre sehr lieben Unterstützungskommentare Danke !!

Kommentar von rubensbeauty,

Geld verdienen ohne das Haus zu verlassen ist doch super. Da spart man Zeit und Fahrkosten. Ich würde das auf jeden ausprobieren. Ich habe es auch gemacht. Es lohnt sich auf jeden Fall. Bewerber müssen keine 0900er Nr. anrufen. Ich wurde sogar angerufen und freundlich und umfassend informiert. Die schriftlichen Infounterlagen waren kostenlos.

Kommentar von julianchen23,

Ich kuvertiere und versende Infopost, Flyer, kleine Kataloge etc. Die Arbeit kann man auch abends machen, wenn der Fernseher läuft. Meine Kinder sind dann schon im Bett. Jetzt vor Weihnachten arbeite ich auch für andere Firmen als Falz- und Kuvertierdienstleister. Die Adressen schreibe ich von Hand, das kommt immer gut an, gerade bei der Weihnachtspost. Für nächstes Jahr plane ich ein eigenes kleines Schreibbüro (auch online). Wenn jeman damit Erfahrung hat und mir Tipps geben kann, bitte melden.

Kommentar von lillifee4350,

Hier ein Tipp für eine Informationsquelle: Doris Hinsberger, die seit September 2005 als selbstständige Schreibdienstleisterin tätig ist, hat einen aktuellen Ratgeber über die Gründung eines Schreibbüros im Home Office verfasst. Das umfassende Wissen, das die Autorin im Rahmen ihrer eigenen Gründung erworben hat, gibt sie in ihrem eBook „So gründen Sie ein Schreibbüro – Zur Kleinstgründung im Home Office“ an Gründerinnen weiter, die sich noch in der Phase der Informationsbeschaffung befinden.

In dem eBook wird zuerst das Thema Arbeiten im Home Office abgehandelt. Dann erfahren die Leserinnen, welche Möbel, Geräte und Software sie benötigen und erhalten Hintergrundinformationen, um die notwendigen Entscheidungen (Rechtsform, Name, Gründung im Haupt- oder Nebenerwerb) treffen zu können. In der Folge wird erläutert, wie die Gewerbeanmeldung abgewickelt wird und welche Behörden danach auf die Existenzgründerin zukommen werden. Die Leserinnen werden über Steuern, Buchhaltung, Vorsorge, Versicherungen und Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten informiert und können eine anonymisierte Fassung des Unternehmenskonzeptes der Autorin einsehen. Außerdem lernen sie einiges über Werbung und Unternehmensauftritt. Zum Schluss erörtert die Autorin noch das Thema Kundenkontakte von der ersten Anfrage bis zur Mahnung und beschließt damit ein Buch, das jede Kleinstgründung im Home Office durch wichtige Hinweise und wertvolle Tipps erleichtern kann.

Kommentar von trops,

hihihi - und diese Doris Hinsberger bist sicherlich du? und das ganze gibts beim Ulrich-Verlag? für schlappe 30,- Euro Nachnahme-Gebühr? :D

Kommentar von lillifee4350,

Forscher haben mathematisch bestätigt: Beleidigungen, Raunzereien und ganz allgemein negative Gefühle dominieren leider in Online-Foren.

Kommentar von Thomi61,

Wsa hat das jetzt mit dem Thema "Ulrich-Verlag" zu tun ???

Antwort von maus1972,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hi Fabien! ich habe mich auch beim Ulrich Verlag mich angemeltet. ich habe nichts bezahlt.

Lg.maus1972

Antwort von tradaix,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Produkte testen, Kosmetik verkaufen, Prospekte falzen - solche Jobs locken mit einer Menge Geld in kurzer Zeit. Doch Verbraucherschützer warnen vor Betrug: Wer Geld überweist, ist es in der Regel los. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/593/510709/text/

Kommentar von ludmila1,

Bei Avon und anderen Firmen verdienen tausende gutes Geld durch Verkauf von Kosmetik etc. Wer sich als Verbraucherschützer aufspielen will, sollte wenigstens einen gültigen Link angeben.

Kommentar von lillifee4350,

Bei dieser Liste handelt es sich um eine Fälschung. Die Originalliste steht bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

Antwort von pianoseb,

Die Verbraucherschutz-Webseite warnt vor diesem Verlag. Weiterhin enthält die ulrich-verlag.de-Webseite keinen Link für das Impressum, dies wäre gesetzliche Mindestverpflichtung. Gehaltszahlung auf Paypal-Konto ist ebenfalls unseriös. Finanzielle Vorleistung bei einem Nebenjob ist ebenfalls suspekt.

Antwort von Maggi666,

Huhu würde gern mal wissen was nun dabei rausgekommen ist. Also wegen dem mahnbrief hat das wer nicht gezahlt und was ist danach passiert? Mfg

Antwort von Magicmam,

Ein weiterer Verbrecher, der mit dubiosen Versprechen Menschen betrügt - Finger weg!!!

Antwort von lucky10798,

Warnung vr dem Ulrich Verlag (Markus Sommer) Heimarbeit)!!! Ich muß vor jeder Ar von Heimarbeit für den Ulrich Verlag warnen,egal was Ihnen versprochen wird, gehalten wird nichts! 1.Dieser Markus Sommer ist für mich eine Person, die (zumindest unter diesemNamen) nicht real
exisiert! 2.Ihnen werden die versprochenen 0,50€ pro weitergeleiterter Email niemals gezahlt! 3.Das anschließende Angebot für den Verkauf einer CD für denPreis von 19,80€ vobei der Ulrich Verlag pro CD 4,80€ bekommen würde, den Rest dürften Sie behalten. Klingt verlockend, hat aber einen Haken, das die CD vom Ulrich Verlag bzw. Markus Sommer vermutlich nie ausge- liert weren wird. Dadurch würden Sie, da dasGeld auf Ihr Konto kommen würde gewaltige Pro- bleme mit etwaigen Kunden bekommen. 3.Dasselbe dürfte auch für anderre Angebote der Heimarbeit vom Ulrich Verlag gelten. 4.Es ist mir trotz aller Mühe nicht gelungen, an irgenein Sortiment egal ob Gedruckt, CD oder an- dere Verbreitungsform, dieses Verlages zu gelangen. Ausnahme ist evtl. die unter 3. aufgeührte CD und ein der CD Analog gedruckter Ratgeber. 5.Es wird behauptet, das der Ulrich Verlag ein Zusammenschluß mehrere kleiner Verlage sei, es ist mir aber trotz aller Bemühnungen nicht gelungen, an Namen dieser Verlage zu kommen! 6.Per Emai ist dieser Markus Sommer eigentlich nicht zu erreichen und ebenfalls telefonisch ist ein aussichtsloser Versuch. 7.Zudem war ich in zwei Buchhandlungen und habe mich nach dem Ulrich Verlag erkundigt, in beiden war er zumindest als seriöser Verlag unbekannt. Es ist selbstverständlich jedem selbst überlassen, sich auf eine wie auch immer geartete Heimarbeit einzulassen. Ich habe hier nur meine persönlichen Erfahrungen geschrieben! Davon abgesehen ist es selbstverständlich ein Zeitvertreib, wenn man dafür keine Bezahlung erwartet und niemand anderen durch dubiose Verkäufe (unwissentlich) Betrügt, so hält sich der Zeitaufwand durchaus in Grenzen. Da ich allerdings nicht weiß, was hinterher mit diesn Emailadressen passiert, muß ich davon ab- raten. Zum Schluß will ich meine Warnung vor Heimarbeit über den Ulrich Verlag bzw. Markus Sommer wiederholen!!! Ich hoffe mit diesen Zeilen, dem einen oder anderen geholfen zu haben und wünsche allen die eine Heimarbeit suchen, viel Glück und Erfolg.

Antwort von sesalule,

Weis jemand was ist nachdem man das geld für den Stempel geschickt hat? Lg

Antwort von Tommilein,

Habe mich mal spasseshalber auch dort beworben. Glatter Betrug. Die wollen nur ihre Broschüre und ihren Stempel loswerden, sonst nichts. Finger weg. Die positiven Bemerkungen werden von denen selbst geschrieben.

Antwort von tilla1111,

Der Ulrich- Verlag ist ein unseriöses Unternehmen, bin leider auch drauf reingefallen. Wollen nur Geld und dann hört man nie wieder was von denen...lieber Finger weg davon

Antwort von danielofranco,

hallo... was für eine abzocke, ich habe die webseite www.ulrichverlag-heimarbeit.de durchgeschaut und sieht sofort aus ... dass diese Firma unseriös ist, einfach die finger davon halten.. lieber mehrmals Mc Donalds essen gehen, viel gesunder und macht spass.

Antwort von Hijman,

Hallo Meine Antwort hierzu ist, das es sich hier um eine Scheinfirma handelt und nur darauf aus ist an fremden Leute Geld zu kommen. Mir wurde über eine Dame am Telefon mitgeteilt ich würde eine Mappe zugeschickt bekommen mit Informationen was man in Heimarbeit für die Fa. Ulrich Verlage machen kann. Dieses kostete per Nachname € 24,80. Drinnen war eine Broschüre mit Infos wie man richtig Heimarbeit macht, aber keine Angebot. Diese kann man angeblich mit einem Gutschein der beilag anfordern mit der Aufforderung gleich einen Stempel für € 10,-- zu bestellen und dies bei dem Gutschein bitte gleich beilegen.- Ich habe versucht die Fa. anzurufen mit dem Erfolg, das ein Band sich meldete und mir e, wenn ich mit einem Mitarbeiter sprechen möchte ist eine 900er Nummner anzurufen für €1,90 die Minute. Ich denke hier ist alles gesagt und ich für meine Person werde einen Rechtsanwalt einschalten.

Antwort von sommerjasmin,

Vorsicht !!! es handelt sich hier um eine reine Abzocke. Man möchte Geld verdienen und kann nur zahlen.

Auf keinen Fall die Unterlagen anfordern, es handelt sich um Müll mit dem man keinesfalls auch nur einen Sent verdienen kann. Für 25 Euro bekommt man Informationen über den Umgang mit Heimarbeit. Informiert hat man sich ja schon, man möchte doch einfach Geld verdienen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten