Frage von Keehh, 39

Geniest nach Weisheitszahn-OP ,Blutungen...?

Hallo,

wurde am Donnerstag operiert und habe alle 4 Weisheitszähne rausbekommen. Bisher hatte ich mit Nachblutungen glück hielten sich sehr in Grenzen und war immer nur sehr sehr wenig wenn denn überhaupt.

Aber gestern Abend, also 2 Tage nach der OP, hatte ich vergessen, dass man nicht niesen solle. Ich habe einen heftigen Nieser rausgelassen bei dems die Backen ja regelrecht aufgeblasen hat.

Danach hat es geblutet... So "heftig" wie vorher noch nie. wobei das auch nicht so heftig war aber diesmal war es halt deutlich blut beim spucken vorher war es maximal leicht verfärbte Spucke.

Ich weiß man soll in erster Linie nicht nießen damit die Nasenhöhle nicht geöffnet wird.

Woran würde man erkennen, dass die Nasenhöhle offen ist?

Desweiteren hat es aber auch untern geblutet ich denke eben durch die schnelle und grobe Bewegung beim niesen...

Kann es da grobe Verletzungen gegeben haben die behandelt werden müssen?

Wenn ich mich nicht täusche sind auch die Backen (welche schon am abschwellen waren, wieder leicht angeschwollen, kann natürlich auch Einbildung sein).

Ja und leicht gezogen hat es auch (bisher hatte ich eig überhaupt keine Schmerzen, jetzt eben minimales ziehen, nichts wildes Schmerzmittel brauch ich deswegen trotzdem keins)

Ja die ganze Nacht hat es dann scheinbar immer wieder mal vor sich hingeblutet, war nämlich öfters wach und auch einmal auf Toilette wo ich mal nachgeschaut habe.

Auf den Zähnen sammlte sich recht schnell das Blut, nach ausspülen war es sofort wieder da...

Auch nicht riesen Mengen an Blut aber etwas. Ich hab mich wieder schlafen gelegt und gut.

Jetz am nächsten Mittag sieht man kein Blut mehr man schmeckt es aber noch...

Ja wie sieht das jetzt aus, woran würde ich erkennen ob die Nasenhöhle durch ist? Welche Gefahren kann das haben, würde sie wieder von alleine zusammenwachsen?

Welche Gefahren könnten die scheinbar erneut aufgerissenen Wunden haben? Könnte starke Vernarbung auftreten die später stört.? Kann es sein das es nachbehandelt werden muss weil vielleicht Nähte gerissen sind?

Oder ist das alles halb so wild und verwächst schon wieder alle sauber und ich werd keine Folgen von dem Nieser haben`?

Danke

Antwort
von mariontheresa, 15

Nachblutungen sind ganz normal. Stell dir vor wie groß die Wunde wäre, wenn sie flach ausgebreitet wäre. Wenn es blutet kannst du ein Papiertaschentuch zusammenrollen und eine Weile draufbeissen (Druckverband). Bitte nicht so viel spülen. Das Blut soll in dem Loch gerinnen und einen Blutpropf bilden. Der schützt das Loch vor Bakterien und Essensresten und es kann sich drunter neue Schleimhaut bilden.

Nähte reissen nicht so schnell und es kommt auch nicht zu Vernarbungen, die nachbehandelt werden müssen.

Die Kieferhöhle ist normalerweise zu Zahnwurzel durch Knochen verschlossen. In seltenen Fällen ist der Knochen sehr dünn, oder die Zahnwurzel ist durch den Knochen gewachsen. Ob die Kieferhöhle nach dem Zahnziehen eröfnnet ist teste der Zahnarzt, indem er dich die Nase zuhalten lässt und gleichzeit durch die Nase ausatmen.Besteht eine Verbindung sieht man in der Wunde Blasen. Das müsste dann operiert werden. Nachträglich wird die Kieferhöhle nicht mehr eröffnet.

 

Kommentar von Keehh ,

Ich glaube nicht, dass das bei mir getestet wurde... Der Eingriff wurde in Sedierung (Dämmerschlaf) durchgeführt. Sprich ich habe geschlafen. So ein Test wäre also nicht möglich gewesen ohne mein Bewusstsein. Und als ich wach war wurde auch keiner gemacht.

Mir wurde aber im Vorgespräch gesagt, dass man niesen vermeiden muss da auch im nachinein die Nasenhöhle dadurch geöffnet werden könnte.

Habe aber gerade etwas gegoogelt und scheinbar merken betroffene recht schnell wenn dies der Fall ist. Also wird wohl nichts offen sein.

Mach ich mir nurnoch sorgen um die Nachblutung, welche jetzt doch wieder deutlich sichtbar ist...

Da gibt es wirklich keinen Grund zur Sorge? Ich habe wie gesagt in den 2 Tagen eig kein Blut direkt gesehen nur in der Spucke minimal vermischt am aller ersten Tag. Nichtmal direkt nach der OP hat es geblutet, scheinbar sehr sauber vernäht.

Und jetzt am Ende des 2. Tages bzw am 3. Tag sieht man das Blut sich im Mund und auf den Zähnen verteilen... Nicht das durch die Niesbewegung wirklich was aufgrissen ist?

Ich mein es läuft ja nicht so dass ich ständig blut schlucken oder ausspucken müsste, aber es breitet sich halt langsam aus und hin und wieder schluckt man ja automatisch und dort schmeckt es halt jedes mal nach Blut. Nach 3 Tagen sollte doch eigentlich langsam mal alles verheilt sein, wenn nach 8 bereits die Fäden raus sollen

Antwort
von Paul2234, 11

Hi erstmal. 

Bei mir wurden auch alle 4 auf einmal ausgenommen, ich kenne das Prozedere und fühle mit dir :D

Zu deiner Frage: Ich denke pauschal kann man das nicht beantworten, evt. lässt die Blutung schnell wieder nach, bei mir war es so das es einige Tage geblutet hat und andere wieder nicht. Wenn Du dir nicht sicher bist ob durch das Niesen ein Schaden entstanden ist kann ich jedem der das liest genau wie Dir nur empfehlen deinen Zahnarzt aufzusuchen. Schadet nie, du hast Gewissheit und im Notfall kann der "Schaden" behoben werden. 

Hoffe ich konnte helfen. :)

Kommentar von Keehh ,

ist halt Sonntag und in einigen Tagen wäre ja sowieso Fäden ziehen.

Kommentar von Paul2234 ,

Ich würde montag mal vorbeigehen und den Arzt das Abchecken lassen, es sei den es wird besser :)

Antwort
von Gestade3, 9

Hallo,

Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen. Eine Wunde im Mund heilt sehr schnell. (durch die körpereigenen Bakterien) . Lege etwas Mull auf die Wunde.  Keine Watte!

Alles Gute

Antwort
von HalsiPro, 5

Geh lieber mal zum Arzt, der kann dich dann sicher beruhigen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community