Fotografie-Frage! Welche Brennweite: 19mm oder 30mm?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo

Optiken werden nicht spezifisch für Motive gebaut sondern der Einsatzbereich ergibt sich aus Bildwinkel (Brennweite in Bezug auf Aufnahmeformat), Blendenbereich, Naheinstellgrenze und optische Güte. Das schöne an Optiken ist man sieht ja was die Optiken "können" und wenn man mal Verstanden hat wie Optiken funktionieren kann man anhand der technischen Daten wissen/abschätzen welche Bildergebnisse damit erzielbar sind.

Wer schon fotografieren kann versteht auch welche Optiken was erzielen und findet raus welches seine Lieblingsbrennweite ist.

- 19mm um 73° Diagonal-Bildwinkel (etwa 30mm Kleinbild) ist die klassische Landschaftsaufnahmeoptik und Allroundlinse für alles wo man nah ran kann und viel Umfeld mit drauf haben will.

- 30mm um 52° Diagonal-Bildwinkel (etwa 45mm Kleinbild) ist die "Normalbrennweite". Normalbrennweiten sind für viele Langweilig weil eben Normal. Einige Fotografen machen möglichst alles mit Normalbrennweite (zb Cartier Bresson)

- 60mm um 27° Diagonal-Bildwinkel (etwa 90mm Kleinbild) ist das klassische Portraittele und Streetfotografielinse

Seit denn 60ern sind die meistbenutzten Kleinbild-Festbrennweiten 28 bis 35 - 50 - 90 seit denn 70ern die Spreizung 24 - 35 bis 40 - 90

Die Sony a6000 kann man für um 50€ Aufpreis als Kit mit dem 16-50 Powerzoom und für um 70€ Aufpreis mit dem 18-55 OSS kaufen. Das ist "leistbarer" als jedes einzelne der Sigma Pancackes für um 180€. Und mit einem der beiden Kit Optiken ist das 19er eigentlich "unnötiger" Luxus. Das 30er macht dann auch wenig Sinn. Am ehesten hat das 60er eine Berechtigung.

Wenn man Bildqualitätsfetischist ist oder Bokeh mit Freistellung haben will machen die 3 Sigma Pancakes Sinn, andererseits gibt es bei Sony das 20/2.8, 30/3.5 Makro und das 50/1.8 OSS für um 250€ Stückpreis und das 35/1.8 OSS für um 300€

Mein Tipp wäre sich erst mal mit dem 16-50 oder 18-55 einzudecken und dann erst mal erlernen was Brennweite im Bezug auf Bildauschnitt und Bildwirkung bedeutet. Danach das 60/2.8 DN oder 50/1.8 OSS damit man Motive mit Freistellung und Bokeh erfassen kann. Dann kommt danach meist die Telephase, dann die Makrophase und danach die Ultraweitwinkelphase.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
29.10.2015, 23:35

Wow, danke!!!!!!!

0
Kommentar von Sciurus91
30.10.2015, 00:13

Werd mich dann wohl für die 60er entscheiden!! :)

0
Kommentar von Sciurus91
30.10.2015, 00:18

ACH!!
Die Fotos werden NUR Freihand geschossen.
Ist da eine 60er auch in Ordnung oder ist man da mit einer 30er besser bedient?
Kann man Teleobjektive überhaupt Freihand benutzen?
Hab eine ziemlich schnelle Kamera, die Sony Alpha 6000.

0

Ein "besser" gibt es da nicht. Wenn überhaupt dann ein passend für das Bild was du machen willst.

Ich tippe mal darauf das wenn du Vögel fotografieren willst das du nicht so einfach nah an diese ran kommst und dann wären die 30mm passender da du damit nicht ganz so nah ran musst. (Wobei du damit immer noch sehr nah ran musst um einen Vogel Format füllend zu fotografieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
28.10.2015, 19:45

Super, dann wird meine Wahl auf die 30mm fallen!
Vielen lieben Dank!!!

0

Wenn du als Kitobjektiv z.B. das 16 - 50 mm hast, würde ich mit diesem Landschaften fotografieren und mir anstatt 19 oder 30 mm das 60 F2,8 DN zum gleichen Preis kaufen. Hast oder hattest du nicht schon ein 19 mm Objektiv?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
28.10.2015, 20:17

Ja das 19mm hab ich bereits :)
Das neue Objektiv möchte ich einer Freundin zu Weihnachten schenken, die ebenfalls Vögel fotografiert <3 Sie wird vorrübergehend nur den Body und das eine Objektiv haben.
Weiß nur nicht ob sie mit 19mm oder 30mm besser bedient ist!
Laut den meisten Meinungen hier ist wohl die 30er die bessere Wahl :)

0

Die 19 mm bedeuten, dass die Breite und Höhe des Bildausschnittes größer sind als bei den 30mm.

19mm gehen aber schon fast in Richtung "Fischauge".

Ich würde 30mm für Landschaften nehmen, eventuell auch die 19mm für Landschaften, es ist aber schon eher speziell und für die Vögel eher Brennweiten ab 50 bis 200 wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
28.10.2015, 19:51

Vielen lieben Dank für die fachliche Auskunft! :)

0

Hallo Sciurus91,

für Vögel in der freien Natur brauchst Du nicht 30, sondern mindestens 300mm. 

Für Landschaften ist die Wahl zwischen 19 und 30mm reine Geschmackssache.

Darf ich fragen, mit was für einer Kamera Du fotografierst und ob Du den Crop-Faktor schon berücksichtig hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
28.10.2015, 19:58

Hallo judgehotfudge :)
Ich benutze eine Sony Alpha 6000 zum fotografieren!
Die Vögel die ich fotografiere werden von mir gefüttert, sodass sie am Boden sind und nicht weit am Himmel.
Sie entstehen zudem immer Freihand (ohne Stativ), was bestimmt ebenfalls ein wichtiger Parameter ist.

0

Schau mal beim Brennweiten Simulator vorbei:

http://www.sonyalphablog.de/?p=459

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
30.10.2015, 08:26

Wow, ich wusste gar nicht dass es sowas gibt! Danke!!
Hätte auch nicht gedacht, dass das 60mm Objektiv so stark ranzoomt!

0

Sofern es keine Nahaufnahmen sind würde ich zum 30mm greifen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
28.10.2015, 19:44

Vielen dank! :)
Die Raben kommen sehr nah ran, aber natürlich keine Makro-/Nahaufname.

0

bei 19mm hast ist auf deinem bild bissle mehr drauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
28.10.2015, 19:44

danke! :)

0

Für welche Kamera? 19mm auf Vollformat ist nicht das gleiche wie 19mm auf MFT.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sciurus91
28.10.2015, 20:05

Sony Alpha 6000 :)

0

Was möchtest Du wissen?