Frage von S3liiina23, 275

Ist es seltsam, wenn eine Türkin auf eine Weihnachtsfeier will?

Halli Hallo,

wir haben auf der Arbeit eine Türkin und sie will mit auf die Weihnachtsfeier kommen obwohl sie keine Christin ist und Weihnachten nur kulturell feiert und an Silvester Geschenke verschenkt. Deswegen möchte ich nicht das sie dabei ist, denn das passt einfach nicht. Eine Kollegin denkt auch so wie ich. Was meint ihr, müssen wir das dem Chef mitteilen?

Antwort
von Stellwerk, 269

 Mach eine Umfrage unter all Euren anderen "christlichen" Kollegen, wer von denen regelmäßig sonntags in die Kirche geht, die christlichen Feiertage auf angemessene Weise begeht und während der Fastenzeit konsequent auf Fleisch verzichtet. Sprich, wer von denen Weihnachten aus tiefreligiösen Gründen feiert und nicht nur "kulturell".

Wenn sie das nicht tun, musst Du denen gegenüber genauso argumentieren.

Was genau passiert auf Eurer Weihnachtsfeier? Trefft Ihr Euch zum Beten und geht gemeinsam in den Adventsgottesdienst?

Dem Chef müsst ihr gar nichts mitteilen.

Sei doch mal ehrlich: wenn sie nicht mitkommen würde, hieße es, ach, guck, die integriert sich nicht und passt sich nicht an.

Kommentar von Ruehrstab ,

An Integrationsmangel leidet allerdings die Fragestellerin.

Antwort
von sarahj, 104

Ihr seid verbohrte Fundamentalisten, genau die Sorte von Christen, von denen die liberalen Christen immer behaupten, es gäbe sie nicht.

Schämt euch.

Das ist nicht mal christlich. (und dann auch noch "dem Chef mitteilen")

Glaubt ihr im Ernst, daß sowas das Christenbild bessert?
Glaubt ihr im Ernst, daß ihr moralischer seid, als Atheisten, denen sowas egal ist, und die ihr immer als "unmoralisch" diffamiert?

Wenn ich euer Chef wäre, gäb's ne Abmahnung, und beim nächsten Mal eine fristlose Kündigung.

Antwort
von hertajess, 162

Offensichtlich ist auch für Euch das Weihnachtsfest nichts Anderes als eine Mode, nicht mal ein kultureller Brauch. Denn selbst als kultureller Brauch kommt eine solche Frage wie Du sie stellst nicht infrage. Von Christentum mal ganz zu schweigen. 

Wobei es für tatsächliche Christen kein Weihnachtsfest geben kann denn es ist tatsächlich Nichts weiter als eine relativ junge Erfindung von Menschen, zunächst erdacht zur Volksverdummung, dann umgewandelt in eine Konsumveranstaltung. 

Aber wenn Ihr schon von Euch behaupten wollt eine Weihnachtsfeier veranstalten zu wollen dann verhaltet Euch wenigstens entsprechend angemessen. Lasst also alle friedfertigen Menschen daran teilnehmen die wollen. 

Wäre ich Eure Chefin und Ihr kämt mit so einer Sache zu mir würde ich Euch in Zukunft wegen Störung des Betriebsfriedens sehr genau im Auge behalten. Jene Frau die sich ihre Staatsangehörigkeit nicht ausgesucht hat, ehrlich dazu steht dass sie keine große Ahnung von diesem Fest, seinen Hintergründen und so fort - im Gegensatz zu Euch  - hat, versucht sich schlicht einzufügen. Wie es seit Jahrzehnten in diesem Staat normal ist. Dass nun nach Jahrzehnten des Miteinander eine Frage wie Deine auch nur gedacht wird lässt am Verstand und an sozialer Kompetenz der Fragesteller zweifeln. 

Ihr wollt vom Betrieb aus eine Mottofeier veranstalten. Nun wollt Ihr das Motto missbrauchen um eine Kollegin auszuschließen. 

Es möge Hirn vom Himmel fallen. Und vielleicht fangt Ihr mal an die Bibel zu lesen. Sie könnte Eure Frage tatsächlich beantworten. 

Kommentar von Thekakwhita ,

Ob die Bibel so geeignet ist, die EInstellung der Fragestellerin zu ändern, bezweifle ich. Die Bibel ist voller Mord und Totschlag, Auge um Auge, Zahn um Zahn usw. Ein ordentlicher Gerichtsprozess und Schmerzensgeld, dass es ordentlich weh tut. Wenn sie eine Minderjährige wäre, Sozialstunden in einer muslimischen Einrichtung. Aber sie arbeitet ja, ich gehe davon aus, dass sie zwar nicht erwachsen, aber über 18 ist.

Kommentar von hertajess ,

Angeblich soll ja das Weihnachtsfest an die Liebe eines gewissen Jesus von Nazareth erinnern und uns einladen diese Liebe zu praktizieren. So jedenfalls habe ich es als erzogene Katholikin gelernt und auch bei Evangelischen so praktiziert erlebt. Es soll uns ja daran erinnern - wenn ich mich nicht allzu sehr täusche - dass dieser sogenannte Jesus zu gegenseitiger Liebe, Toleranz auffordert. 

Mir wird schlichtweg übel wenn nach manchen Jahrzehnten die wir mit den unseren Staat mitaufbauenden Muslimen in Frieden zusammen lebten ausgerechnet dieses Fest für Ausweitung subtiler Aggressionen missbraucht wird. Muslime haben keine Integrationsunterstützung erhalten stellen aber heute 20% aller Arbeitsplätze in diesem Staat. Sie dann auch noch auf solche Art treten zu wollen - da fehlen mir schlicht angemessene Worte. 

Natürlich gibt es keinen Grund Deine Ausführung anzuzweifeln vom Grundsatz her betrachtet. Sie bezieht sich aber angeblich auf das Weihnachtsfest. Angeblich durchaus betont denn dass sie sich mit der Bedeutung auch nur im Ansatz je beschäftigt hat darf stark angezweifelt werden. Ebenso wie stark angezweifelt werden darf dass sie sich je mit der Bedeutung einer Betriebsfeier aus betriebsverfassungsrechtlicher Sicht beschäftigte. Ihre ganzen Ausführungen stehen im krassen Gegensatz zum NT. Von der menschlichen Erfindung Weihnachten und ihrer damit verbundenen erfundenen Bedeutung ganz zu schweigen. 

Kommentar von Thekakwhita ,

Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden den Menschen, die guten Willens sind.

Antwort
von Whitekliffs, 82

Ich bin Christ und ich würde mich sehr freuen wenn zu unserer Weihnachtsfeier in unserer Kirche tausende von Andersgläubigen oder Atheisten kommen wollten. Um zu sehen, wie wir Weihnachten feiern und um zu hören, worum es bei Weihnachten wirklich geht. 

Jesus ist für alle Menschen gekommen. Er hat für alle Menschen den Himmel verlassen, seine Gottheit zeitlich abgelegt und ist für alle Menschen gestorben und auferstanden. Sodass alle Menschen gerettet werden können!  

Bei einer Betriebsfeier, die halt Weihnachtsfeier genannt wird, aber mit Weihnachten wohl sehr wenig zu tun hat, sind ALLE Mitarbeiter willkommen!!!! Alle haben ein Jahr lang zum Wohle des Betriebs gearbeitet und ALLE haben das 'Recht', (es ist ja ein Fest, das der Betrieb nicht geben MUSS) daran teilzunehmen.

Ich wünsche eurer Kollegin einen wirklich schönen Abend im Kreise ihrer KollegInnen. 

Kommentar von Whitekliffs ,

Hallo Seline

ich hab jetzt mal deine anderen Fragen kurz überflogen und mein Eindruck ist, dass du es nicht einfach hast mit dir selber. Ich lese 'Einsamkeit, Schüchternheit, Unsicherheit usw.' aus deinen Fragen. 

Deshalb, und das passt vielleicht nicht recht zu deiner Frage aber eigentlich doch, möchte ich dir sagen: Jesus liebt dich. Und Johannes 10,10 gilt auch dir.

Kommentar von HorstBro ,

Danke für diese gute Antwort Bruder/Schwester.
Friede sei mit dir.

Matthäus 5,43-45

Antwort
von TrudiMeier, 141

Sie ist eine Kollegin - und die betriebliche Weihnachtsfeier hat nun so gar nichts mit Weihnachten zu tun. Oder geht ihr alle in die Kirche? Außerdem findet doch eure sogenannte Weihnachtsfeier gar nicht an Heiligabend statt. (Welch ein Frevel!)  Die türkische Kollegin hat genauso das Recht dabei zu sein - wie jeder Mitarbeiter im Betrieb. Und ob du sie nicht dabei haben willst, oder ob in China ein Sack Reis umfällt .....usw.

Aber wenns dir nicht passt, dann geh zum Chef und beschwer dich. Aber jammer hinterher nicht rum, dass du die Arschkarte gezogen hast und ´n Anschiss vom Chef kassiert hast.

Antwort
von sarahj, 81

Vielleicht kann ich Dir die Augen ein bisschen öffnen:

Es ist eine Sauerei, daß die Christen um diese Zeit ihr Fest feiern wollen,
weil es nämlich unser keltisches Fest ist, daß ihr Christen uns weggenommen habt.
Feiert doch euren Jesus im Frühjahr, da ist er nämlich wirklich geboren,
und lasst uns unsere Wintersonnwende weiter an dem Tag mit viel Alk und viel Sex feiern, wie wir es schon tausende Jahre vor euch gemacht haben.

Bleib also besser mal DU zuhause, an Weihnachten.

(nicht ernst gemeint, nur zum Nachdenken. Kein bashing bitte)

Kommentar von DanielNord ,

Richtig ,  bis auf eine kleine Korrektur. 21. und manchmal auch 22.12 ist die Wintersonnenwende.

Die katholische Kirche hat hier alte Traditionen zu einem neuen Fest gemacht.

Kommentar von sarahj ,

auch vor der kalenderumstellung?

Kommentar von sarahj ,

habe es mal kurz überschlagen; die Frage ist doch, auf welchem Tag lag die Sonnwende, als der 25. festgelegt wurde. Das war im Konzil von Konstantinopel, Ende des 4.Jhd. (381).
Damals galt aber noch der julianische Kalender, der nur alle 4 Jahre ein Schaltjahr hat (also die 100er und 400er Regel nicht hatte).
Dieser geht alle 100 Jahre um 1 Tag falsch; nicht jedoch alle 400.
Im 16Jhd, als die Umstellung auf den gregorianischen Kalender erfolgte, ging er bereits um 10Tage "vor".
Ich mutmaße mal, und überschlage mit dem Daumen:
Also zurück um 6-7 tage (-1/jhd, +1/4jhd) kommen wir auf 3-4Tage Vorlauf.
Das kommt also schon ganz gut hin.
Möglicherweise liege ich auch falsch, da auch der 1.Jan als Jahresbeginn erst später eingeführt wurde. Aber mit dem heutigen Kalender ist das Datum in keinem Fall richtig. Habe auf die Schnelle auch keine Berechnung im Internet gefunden, und habe auch keine Lust, tiefer zu forschen ;-D

Antwort
von RubberDuck1972, 72

Nein, ihr müsst nicht zum Chef gehen. Ihr solltet euch mal fragen, ob ihr noch richtig tickt!

Wenn Du der Meinung bist, dass "die Türkin" nicht zur Weihnachtsfeier kommen sollte, weil sie keine Christin ist, hast du vom Christentum absolut garnichts kapiert!

Antwort
von Klaus02, 130

Bei allem Respekt, was seid ihr für armselige Kollegen. Wenn sie ihre Zeit mit euch verbringen will, dann ist das vollkommen in Ordnung.

Antwort
von himako333, 63

Was meint ihr, müssen wir das dem Chef mitteilen?

 mit den Konsequenzen, die Deine Störung des Betriebsfriedens ,wenn Du verlangst eine Kollegin auszuschließen, wirst Du sicherlich gerne mit   klar kommen.

Drum.. klar ehrlich sagen, weswegen ihr nicht zur Feier mitkommt , denn Du sollst nicht lügen .. ist ja ein Gebot für Dich/Euch .. 

aber bedenke, ein lernfähiges Gehirn sollte man nicht verkümmern lassen..

Antwort
von HorstBro, 63

Was ich in deiner Frage überhaupt nicht lesen kann ist, dass sie überhaupt einer Religion angehört.

In der Türkei gibt es auch viele Christen, da spielt die Nationalität überhaupt keine Rolle.
Ich persönlich kenne Türkinnen die Gläubige Christen sind, daher ist das schon diskriminierend, wie ich finde.

Wahrscheinlich gehört sie nichtmal dem Islam an, das denke ich vermutest du, aber eine Muslima würde wahrscheinlich nicht auf ein christliches Fest gehen.

Wie wäre es wenn sie doch Gläubige Christin wäre? Gläubiger als ihr? Denn ihr scheint es nicht zu sein.
Was wäre wenn sie aus Israel kommen würde? Hättet ihr dann gesagt: "Sie ist Jüdin, irgendwie passt das nicht, dass sie auf ein christliches Fest geht."
Aber das wäre dann natürlich antisemitisch, aber wenn man das zu Muslimen sagt, ist das schon ok oder wie?

Vorallem du als Bruder oder Schwester, wenn ich dich so nennen kann, solltest doch die von Gott gegebenen Worte kennen:

„Und es fragte einer aus ihnen, ein Gesetzgelehrter, und versuchte ihn und sprach: Lehrer, welches ist das große Gebot in dem Gesetz? Er aber sprach zu ihm: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstande". Dieses ist das große und erste Gebot. Das zweite aber, ihm gleiche, ist: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst".“
‭‭Matthäus‬ ‭22:35-39‬

Antwort
von Thekakwhita, 39

Da komm ich jetzt nicht drüber weg. und wenn es Konflikte gibt irgendwo, kann ich nicht ruhig sitzen bleiben. Selbst wenn die Fragestellerin die Frage angeblich nicht rassistisch gemeint hat. Welche Reaktionen hast du hier erwartet? Dass wir vor lauter Freude in die Luft springen?

Antwort
von 1988Ritter, 83

Ich finde es seltsam wenn sowenige Migranten unsere Feste mitfeiern.

Es ist doch schön wenn unsere Kultur für die Dame interessant erscheint. Du kannst doch ihren Wunsch an der Teilnahme als Anlass zu einem Gespräch nehmen.

Antwort
von Diimiitrii, 270

Wer feiert denn heutzutage noch Weihnachten. Das Fest wurde doch nur auf den 24.12. gelegt um die Heidnische Wintersonnenwende in den Schatten zu stellen. Das Datum ist reine Bösartigkeit der Christen.
Ich feiere kein Weihnachten, ich finde das Wort bescheuert und ich finde den Grund bescheuert. Trotzdem verschenke ich gerne Dinge am Ende des Jahres an geliebte Menschen und verbringe Zeit mit ihnen. Aber nicht um Jesus willen, sondern vielmehr um ein weiteres vergangenes Jahr im Gregorianischen Kalender zu feiern. Wie gesagt halte ich "Weihnachten" für Unfug, Ich nenne es lieber Jahresabschlussbeschenkung oder kurz JAB. Keinen religiösen Hintergrund oder sonst irgendwelche niederen Beweggründe, wie die Geburt eines Kindes, dessen Mutter nicht zugeben wollte, dass sie ihren Mann betrogen hat, oder der schiere Hass auf Heiden. Einfach nur ein Fest an dem man seine Liebsten beschenkt und Zeit mit ihnen verbringt.

JAB ist an kein festes Datum gebunden. JAB wird an dem letzten Tag des Jahres gefeiert an dem man Zeit füreinander findet.

Kommentar von Ruehrstab ,

Gute Lösung, finde ich. Aber zu meiner JAB würde ich auf keinen Fall eine wie die Fragestellerin einladen. Man muss ja wirklich zweimal lesen, um zu verstehen: Die meint das ernst !

Antwort
von Nightythehawk, 142

Und? Solange sie die christlichen Gebräuche respektiert wäre es von euch unchristlich sie auszuschließen... Nächstenliebe und so...

Antwort
von Thekakwhita, 139

Liebes Gute-Fragenet-Team, löscht bitte nicht die Frage. Ich finde das sehr mutig, wie manche User hier reagieren.

Kommentar von Treueste ,

Wahrscheinlich ist aus genau diesem Grund die  Frage noch nicht gelöscht.

Vielleicht bringt es die Fragestellerin und ihre Kollegen zum Nachdenken in  dieser besinnlichen Zeit.....

Kommentar von Thekakwhita ,

Wenn die Frage hier gelöscht würde, dann würde das GFteam die Fragestellerin in Schutz nehmen und sich selbst rassistisch darstellen, entgegen der Netiquette.

Antwort
von Diimiitrii, 144

Die Arme. Erst zwingt ihr sie dazu an euren christlichen Feiertagen daheim zu bleiben, weil ihr zu faul seid da zu arbeiten und eine Ausrede sucht um faul rum zu liegen und dann lasst ihr sie nicht mal mitsaufen, wenn ihr den einzigen Feiertag praktiziert auf den auch ihr tatsächlich Bock habt, weil es Geschenke gibt. Gnadenlos intolerant. 

Antwort
von MustiNRW, 124

Hi,
Ich bin Türke und moslem, aber habe auch mal eine Kirche mal aus Neugier besucht.
Ist das jetzt schlimm denke nicht.
Ist doch toll wenn andere Menschen mit verschiedenen Migration Hintergründen an solche Veranstaltungen teilnehmen.

Kommentar von Thekakwhita ,

Willkommen in der katholischen Kirche und auch auf unseren Weihnachtsfeiern.

Kommentar von sarahj ,

absolut richtig. Es gibt halt überall Spinner.

Antwort
von zersteut, 164

Seit wann hat die Betrieblichen Weihnachtsfeier was ist dem Christlichen Glauben zu tun?
Normalerweise geht es doch nur um gratis Alkohol und Essen.....
Zusätzlich einen halben Tag geschenkt!
Was will man mehr?

Kommentar von S3liiina23 ,

Weihnachten ist nun mal was christliches. Ich feier ja auch nicht Ramadan

Kommentar von arevo ,

#S3liina23

Eine betriebliche Weihnachtsfeier hat doch mit dem christlichen Weihnachtsfest nichts zu tun.Es ist doch schön, wenn ein - oder zweimal im Jahr der Betrieb seine Mitarbeiter zu einem geselligen Abend einlädt. Das dient zur Verbesserung des Betriebsklimas, leider nicht immer, und zum besseren Kennenlernen.

Mehr möchte ich nicht dazu schreiben.Das ist jedenfalls ein Armutszeugnis für das Christentum.

Es ist doch ein Unterschied, ob jemand freiwillig  bzw. den Wunsch hat an einer betrieblichen Weihnachtsfeier teilzunehmen oder wenn jemand bewußt und agressiv das Christentum versucht, lächerlich zu machen bzw. zu diskriminieren.

Kommentar von zersteut ,

Als ich mal in der Türkei gearbeitet habe, hab ich auch das Zuckerfest mitgefeiert. Obwohl ich Christ bin! So lernt man seine Kollegen viel besser kennen.

Antwort
von Clon1942, 35

Warum denn nicht? Das nennt man kulturelle Offenheit. Und warum möchtest du nicht, dass sie dabei ist? Außerdem verstehe ich, dass es sich hierbei um eine Veranstaltung des Arbeitgebers handelt. Finde ich schön, dass sie mit möchte. Alle schreien, dass Türken sich nicht anpassen wollen, aber ihr findet das nicht schön? Ich habe am Flughafen während des Ramadans auch abends mit meinen türkischen Kollegen gegessen. Die können kochen!

Antwort
von Kapfenberger, 162

Na und? Sie ist halt Integriert und will mitmachen.
Viele sind Ignorant und wollen nur ihre Sache machen.

Antwort
von Eselspur, 87

In Firmen wird üblicherweise Weihnachten "kulturell" gefeiert und nicht religiös. Ich finde es gut, dass deine Kollegin sich integrieren will!

Antwort
von vigidewuessi, 275

Wieso passt das nicht? Es geht an Weihnachten 0% um Religion sondern um Geschenke. Also könnt ihr sie auch an Geschenknachten mitnehmen. Tolles Integrationsvorbild von euch hier. Steckt sie doch grad ind Ghetto oder gebt ihr ne Armbinde mit dem Halbmond drauf.

Kommentar von Kapfenberger ,

Eigentlich um die Geburt Christi

Kommentar von TrudiMeier ,

Dass es bei betrieblichen Weihnachtsfeiern um Christi Geburt geht, ist mir neu. Da geht es um eine gesellige Zusammenkunft aller Kollegen zum Jahresende - mehr nicht. Wird aber immer wieder als Weihnachstfeier bezeichnet.

Kommentar von vigidewuessi ,

Du verwechselst Geschenknachten und Religion. Keiner gäbe einen Dreck um diesen Feiertag wenn es keine Geschenke gäbe.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 220

Was ist denn so schlimm an einer nichtchristlichen Teilnehmerin auf einer firmeninternen Weihnachtsfeier? Freut euch doch lieber, dass sie sich gesellschaft nicht zurückzieht, sondern kulturell integriert.

Ihr solltet toleranter sein - es gibt schließĺich sogar in der Bibel die Forderung Jesu nach Nächstenliebe.

Er hat gesellschaftliche Randgruppen wie Prostituierte und Zöllner nicht abgelehnt - wie könnt ihr dann eine Muslimin ablehnen?

Antwort
von Patchouli, 112

Entschuldige meine direkten Worte, aber was seid ihr für ein blöder Haufen??? Schämt ihr euch nicht?

Das nenne ich christliche Nächstenliebe!

Kommentar von TrudiMeier ,

Okay, du hast ausgeschrieben, was ich dachte ! :-)

Antwort
von ChriChar, 143

Deswegen möchte ich nicht das sie dabei ist,

Aber das ist doch ganz einfach zu lösen, ohne sich gleich Ärger mit dem Chef einzuhandeln. Bleib einfach zu Hause. Denn mit deiner Einstellung passt es bei dir auch nicht.

Kommentar von Thekakwhita ,

Dann wird SIE schief angeguckt, weil SIE nicht zur Weihnachtsfeier kommt. Den Ärger mit dem Chef kann sie ruhig haben. Mit solchen Leuten habe ich kein Mitleid.

Kommentar von TrudiMeier ,

Dann wird SIE schief angeguckt,

Und? Ist doch ihr Problem. Ansonsten hast du natürlich recht.  Aber nachdem ich mir mal ihre mehr oder weniger blöden Kommentare hier durchgelesen habe, glaube ich, da geht es um was ganz anderes, als nur um den Glauben der Kollegin und die Weihnachtsfeier.

Antwort
von SerenaEvans, 132

Du behauptest also Christ zu sein, hast aber von Nächstenliebe keine Ahnung? Du bist kein Christ sondern in erster Linie ein Rassist.

Sags dem Chef, dann weiß er, was für untragbare Mitarbeiter er hat.


Antwort
von EdNewgate, 120

Vielleicht habe ich da was falsch verstanden, aber basiert das Christentum nicht zum grossen Teil, auf der von Jesus Christus gepredigten, Nächstenliebe. Die scheinst dir deinen Aussagen nach, aber nicht so wichtig zu sein.

Was ich nicht verstehe, inwiefern stört es sich wenn eine Muslima am Weihnachtsfest dabei ist, solange Sie eure Bräuche respektiert und nicht stört. Kann es dir ja eigentlich egal sein.

Antwort
von Maxiiiiiiiii, 126

Kommt gebt ihr ne chance sie bemüht sich sicher so wie wir zu sein

Antwort
von Almuric, 126

Für einen Christen hast du eine sehr merkwürdige Einstellung.

Durchaus möglich, daß sie sich christlicher verhält als du !

:-(

Antwort
von wurstbemmchen, 130

Was geht dich das an?! Das muss doch deine Kollegin wissen ob sie die Weihnachtsfeier mit ihrer Religion vereinbaren kann oder nicht! Ich verstehe nicht was du dich da einmischen willst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community