Frage von Toyobaru, 50

Faustknöchel geprellt - wann kann man den Finger wieder strecken?

Ich habe mir vor zwei Wochen bei einem unfreiwilligen Schlag gegen einen Stuhl scheinbar den Faustknöchel des Mittelfinger geprellt. Dachte Anfangs er ist gebrochen weil man einen harter Knubbel ertasten konnte, laut Röntgen im Krankenhaus war es aber nur eine Prellung mit Bluterguss. Jetzt ist der Knöchel immer noch geschwollen und ich kann den Mittelfinger nicht komplett strecken, bleibt immer in leicht gekrümmter Stellung - der Ringfinger ist auch etwas betroffen von dieser Streckhemmung. Ganz zur Faust ballen kann ich die Hand auch noch nicht, zumindest tut es dann weh. Generell sind die Schmerzen aber nicht recht stark. Ich frage mich nun halt ob das nur von der Schwellung kommt die wohl auf die Sehnenkanäle drückt oder ob ich mir die Sehne verletzt habe... ärgere mich darüber, dass sie sich das im Krankenhaus nicht gleich besser angesehen haben und mich nur mit den Worten "Bruch ist auf den Röntgenbildern keiner zu sehen, sonst könnte man auch die Finger nicht bewegen - ist also nur eine Prellung" abgespeist haben und möchte nicht nochmal hin fahren wenn ich dann wieder nicht ernst genommen werde. Ist es normal, dass der Knöchel nach zwei Wochen noch so geschwollen ist und das mit so einer Prellung eine Streckhemmung einher geht?

Antwort
von Toyobaru, 24

Mit ist nun noch aufgefallen, dass die Haut über den Knöcheln an einer Stelle am Mittelfingerknöchel fest gewachsen ist (normal kann man die Haut da frei hoch ziehen). Vielleicht führt das auch etwas zu einer Einschränkung der Bewegung und zu dem spannenden Gefühl beim Faustschluss.

Antwort
von Sirius66, 50

Das ist das typische Prozedere in Krankenhäusern. Röntgen - Nix gebrochen - kannst nach Hause gehen!

Dabei werden Weichteilverletzungen ignoriert. Man bewegt sich weiterhin unter Schmerzen und setzt sich einen chronischen Schaden. Man hätte es eine zeitlang ruhigstellen oder zumindest die Bewegung mit einem Tape lenken/limitieren müssen.

Du solltest das Ganze mal bei einem Handchirurgen vorstellen. Es können viele Strukturen geschädigt sein. Aufgrund der Bewegungshemmung tippe ich auf die Gelenkkapsel. Evtl. auch Sehen/Muskeln. Das zu reparieren ist schwierig, kann auch nicht jeder. Vielleicht läuft es am Ende darauf hinaus, daß man mit den Einschränkungen leben muss.

Gruß S.


Kommentar von Toyobaru ,

War jetzt in einem anderen Krankenhaus, wurde nochmal geröntgt und dann wurde ich zu einem Radiologen geschickt wo ein Ultraschall gemacht wurde (ohne klaren Befund) und mir nun ein Termin für ein CT gegeben wurde. -.-

Im Krankenhaus meinte die Ärztin das es vielleicht ein Riss in der seitlichen Sehne zwischen Mittelfinger und Ringfinger sein könnte und das dann operiert werden müsste.

Jetzt bin ich also erstmal wieder nicht schlauer als vorher.

Ich frage mich halt ob die eingeschränkte Bewegung doch einfach nur von der Schwellung kommen kann... im Internet findet man wenig Erfahrungsberichte weil immer gleich jeder schreibt man soll zum Arzt.

Kommentar von Sirius66 ,

Klar scheint ja zu sein, daß die Schwellung deine Beweglichkeit einschränkt. Es ist für eine fehlerfreie Mechanik schlicht und einfach zu eng. Dadurch entstehen Reizungen an den Strukturen (Bänder, Muskeln und Sehnen).

Wodurch diese Schwellung kommt, muss man schauen. Es kann auch sein, daß sich immer wieder ein Erguss im Gelenk bildet, um die Mechanik zu kühlen.

Da muss man auch genau gucken. Den Ärzten ist eig nichts vorzuwerfen. Viele Dinge sieht man nicht gut und unser Gesundheitssystem gibt eine Reihenfolge in der bildgebenden diagnostischen Verfahren vor. Selbst dann kann der Chirurg, wenn er es irgendwann aufmacht, ein AHA-Erlebnis haben und erst IN VIVO sehen, was los ist.

Gruß S.

Antwort
von FelixFoxx, 50

Geh zum Orthopäden und lass es noch einmal gründlich untersuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community