Frage von Wissensdurst84, 750

Ein Glas Wasser an der Haustür anbieten - Höflichkeit oder Leichtsinn?

Meine Schwester war heute Mittag alleine zu Hause, als Sie den Müll aus der Wohnung nach unten an die Anlage brachte. Dort kam ihr eine Frau mit ihrem Sohn entgegen und fragte meine Schwester, ob Sie ein Glas Mineralwasser haben könne, da es ihr nicht gut ginge.

Meine Schwester naiv wie Sie ist, nahm die Frau mit in den ersten Stock und schenkte ihr ein Glas Mineralwasser ein. Die Frau blieb vor der Tür stehen, aber während meine Schwester das Wasser einschenkte war die Tür offen und es hätte viel geschehen können.

Meine Mutter hat heute Abend mit ihr Streit angefangen, dass Sie unvorsichtig wäre und man nie wisse, wen man in der heutigen Zeit vor sich habe.

Wie seht ihr es? Ist Höflichkeit zu helfen hier wichtig oder sollte eher die Vorsicht walten?

Schließlich könnte man auch von hinten eines auf den Kopf bekommen, selbst wenn man die Tür zumachen wollte, während des einschenkens, wäre man nicht 100 Prozent sicher.

Danke für eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Achwasweissich, 455

Ich geben ebenfalls Leuten die mich darum bitten etwas zu trinken, unten auf er Haustür. Auch Essen wenn ich welches übrig habe. Das mich jemand angreift habe ich dabei gar nicht erst groß im Kopf, bei uns ist nicht viel zu holen.

Grad im letzten November hatte ich mich deshalb mit meinem Mann in der Wolle, er meinte es sei unverantwrtlich einen "Hammelabum" (Hausierer, Rumtreiber...) zu erlauben in den Hausflur zu kommen und ihm auch noch ne Tasse heiße Brühe zu geben. Ich finde es ist meine Pflicht als Mensch. Meine Uroma hat während und nach dem Krieg zum Teil 20 Männer am Esstisch gahabt und nochmal so viele Kinder, ihr ist nie ein Leid geschehen und es gibt alte Ömmekes die sie heute noch fast für eine Heilige halten, wie könnte ich dann jemanden abweisen wo ich ein gutes Leben mit reichlich Essen habe?

Trotz allem bin ich nicht ganz leichtsinnig, man weiß ja nie also sehe ich zu das man den 8lieben aber großen) Hund bemerkt und hinter der Haustür steht ein Anderthalbhänder in Schirmständer der zwar stumpf aber trotzdem de facto gut 1m Federstahl mit fiesen Scharten ist.

Antwort
von Schwoaze, 487

Es ist zwar sehr traurig, dass es heutzutage so ist, aber so etwas kann man sich eigentlich nicht mehr leisten. Jemanden Fremden in die Wohnung zu lassen, bzw. ihm die Möglichkeit dafür zu bieten.

Hilfsbereitschaft sollte man deshalb nicht aufgeben, nur die Art ändern. Also man kann gerne eine Flasche Mineralwasser spendieren... draußen. Nicht im Haus, nicht in der Wohnung... ja, außer es ist die ganze Familie dabei. Alleine allerdings niemals.

Antwort
von BigLittle, 186

Es kann einem auch ein Meteorit auf den Kopf fallen, während man den Kopf im Sand stecken hat!

Meiner Meinung nach ist die Hilfsbereitschaft unter uns Mitbürgern immer mehr zu einer Mangelware geworden. An alle Christen die Frage, wie war das mit Euren Heiligen? Waren die nicht hilfsbereit und haben ihr letztes Hend oder Mantel geteilt? Wie war das mit Sankt Martin, oder dem Bischof der für Nikolaus die Vorlage war? Macht Euch doch mal die Mühe und lest Euch mal die 10 Gebote durch! Und dann fragt Euch noch einmal, ob Ihr einer hilfsbedürftigen Person das Glas Wasser verweigern wollt!

Natürlich sollte man bei aller Hilfsbereitschaft eine gesunde Portion Vorsicht und Wachsamkeit nicht außer Acht lassen, weil es leider immer wieder Menschen gibt, die unsere Hilfsbereitschaft schamlos ausnutzen wollen.

Also die Frau mit ins Haus bis vor die Wohnung mitnehmen, sollte man nicht ohne besondere Vorsicht tun. Deine Schwester hätte das Glas Wasser auch nach unten bringen können, aber sie hatte nur die Hilfsbedürftigkeit und nicht ihre eigene Gefahr im Sinn! Ich halte das, auch wenn sie vielleicht etwas vorsichtiger hätte agieren können, für sehr lobenswert! Ich kann Eure Mutter verstehen, die nicht dabei war und sich jetzt, gerade nachdem wieder ein 15-jähriges Mädchen entführt wurde, vor ihrem geistigen Auge alles Schlimme abspielt, was Deiner Schwester hätte passieren können. Trotzdem hat Deine Schwester richtig gehandelt, indem sie der Frau geholfen hat. Sag Ihr, daß sie es richtig gemacht hat, aber das nächste Mal die Hilfsbedürftigen nicht ins Haus lassen soll, besonders wenn sie allein zu Hause ist. Man kann auch Hilfe leisten, indem man einen Notarzt ruft, wenn die Notlage es erfordert, oder man ruft die Polizei zur Hilfe, die auch die Möglichkeit hat für größtmögliche Sicherheit zu sorgen. Aber bei allen Vorsichtsmaßnahmen und verständlichen Ängsten vor Übergriffen, vergeßt nicht Euer Mitgefühl und Hilfsbereitschaft für ander Mitmenschen, denn wie schnell kommt man selbst in die Lage auch einmal Hilfe zu benötigen und dann ist man froh, wenn ein gutherziger Mensch wie Deine Schwester wie ein Samariter erscheint und einem hilft! Ja, ich bin wieder bei unseren christlichen Werten angelangt, auch wenn ich keiner christlichen Konvention angehöre, lebe ich in einem Land das seine christlichen Werte immer hoch anpreist, aber leider immer öfter mit Füßen tritt. Christ zu sein, heist nicht eiftig in die Kirche zu gehen, sondern so zu handeln, wie es unsere Vorbilder es uns vorgemacht haben. Und damit meine ich die guten Vorbilder!!! Vielen Dank noch einmal an Deine Schwester, die der Frau geholfen hat! Diese Frau hätte auch die Mutter von jedem von uns sein können! Auch Deine Mutter hätte sich in einer solchen Notlage befinden können! Das sollte sich Deine Mutter bei aller Furcht und Sorge um das Wohl ihrer Kinder vor Augen halten. Alles Gute für Euch!

Kommentar von IamOTHER ,

Also am besten an deiner "Expertenantwort" finde ich ja, dass es eigentlich ein "moralisches" Thema ist, du aber "Community-Experte für Wasser" bist! :DD

Kommentar von BigLittle ,

Ach und weil ich als "Experte für Heizung und Wasser" von der Redaktion von Gutefrage gekürt wurde, darf ich mich zu keinen anderen Themen mehr äußern? Oder wie soll ich Deinen Kommentar verstehen?

Antwort
von Kathyli88, 222

Nein sie hat richtig gehandelt, ich weiß schon gar nicht mehr, wie vielen menschen ich schonmal geholfen habe, egal welchen alters, die ein kreislaufproblem hatten und eine flasche wasser brauchten. Jugendliche, ganz alte leute, mittleren alters, das kann wirklich jedem passieren.

Die sorge deiner mutter war allerdings auch nicht unbegründet, es hätte durchaus sein können, dass die fremde person schlechte absichten hat und das ganze nur vorspielt um sich zutritt zur wohnung leicht zu verschaffen.

Mein tipp wäre gewesen, sie hätte zu der frau sagen sollen, sie solle unten warten. Treppensteigen ist eh nicht leicht mit kreislaufproblemen. Hätte das wasser holen sollen und ihr bringen. Auch wenn diese person gesagt hätte ihr ginge es so schlecht, dass sie nicht mehr stehen könne, hätte ich sie nicht nach oben in die wohnung gelassen, sondern eher draußen einen randstein, parkbank, treppenstufen im treppenhaus oder sonstiges. Sollte sich der zustand dann nicht bessern oder verschlechtern, ist ja klar, krankenwagen rufen und erste hilfe leisten. Musste ich gerade im sommer sehr sehr oft.

An sich war das verhalten von deiner schwester schon in ordnung, nur ein bisschen naiv, ihr hätte dabei wirklich etwas passieren können. Dafür braucht man sie aber nicht schimpfen oder streiten, sondern hätte sagen können, was sie anders hätte machen sollen. Abgesehen davon dann loben. Also von mir kriegt sie jetzt ein lob, kannst an sie weitergeben :) 

Kommentar von Wissensdurst84 ,

Schöne Antwort. Vielen Dank.

Kommentar von SchleichSchmitt ,

Das sehe ich ähnlich. Wo soll denn unsere Gesellschaft hinführen, wenn wir uns gegenseitig nicht mehr unterstützen und helfen. Sie wird irgendwann kollabieren, wenn jeder nur noch auf sich besinnt ist. Gesellschaft bedeutet auch Gemeinschaft und soziale Verantwortung. Deswegen haben wir ein Sozialsystem, bei dem diejenigen, die mehr besitzen, anderen weniger privilegierten Menschen unter die Arme greifen. 

Genau das sollte man auch ohne staatliches System privat machen. 

Ganz einfach folgt man dem Prinzip "Wie ginge es mir in der Situation?". Dabei auch einen Grad an Vorsichtigkeit walten zu lassen, ist natürlich ebenso wichtig.

Daher niemanden in die Wohnung lassen, aber sagen, dass man gleich ein Glas Wasser raus bringt.

Demnach schätze ich deine Schwester sehr für ihr Verhalten. Sie sollte nur darauf achten, dass die Wohnung bzw. das Haus nicht von Fremden betreten wird. Damit schützt sie sich, kann aber anderen Menschen in Notsituationen helfen.

Antwort
von rotesand, 72

Hallo!

In die Wohnstube mitnehmen würde ich Unbekannte keinesfalls, sondern sie stattdessen - gesetzt den Fall es läutet jmd. mit der Bitte um ein Glas Wasser - freundlich bitten vor der Tür zu warten, ihnen jedoch dann vor der Tür eben ein Glas Mineralwasser ausschenken!

Jeder, der ernsthaft Durst hat & ein Glas Wasser haben möchte, wird auf dieses Angebot eingehen. Wer hingegen auf Diebstahl usw. aus ist, der wird ganz schnell Fersengeld geben oder vllt. herumpöbeln weil er ja nicht in die Wohnung mitdarf.

So würde ich das regeln. Höflichkeit ist wichtig, aber es gibt auch immer ein paar Grenzen. Dennoch würde ich deiner Schwester keinen Vorwurf machen -----------> sie hat eben so gehandelt in diesem Fall & ich denke nicht, dass sie es nach den entsprechenden GEsprächen nochmal tun wird..!

Schönes Wochenende :)

Antwort
von Menuett, 101

Das WAR unvorsichtig.

Auf der anderen Seite ist sie zum Helfen verpflichtet.

Sie hätte die Frau bitten sollen, unten vor der geschlossenen Haustüre zu warten oder die Wohnungstür schließen sollen.

Antwort
von furki65, 181

Ich selber finde das man bei so etwas immer aufpassen sollte, z.b. hatte heute eine Dame mich gefragt ob einen Schrank in ihre Wohnung trage, da hatte ich auch natürlich ja gesagt, aber hatte die ganze Zeit im Hinterkopf ob sie mir nichts an tuhen würde.
Deine Schwester hört sich nach einer sehr netten Person an, aber sie sollte immer im Hinterkopf behalten das man nie sicher vor Fremden sein kann, egal wie nett diese Personen aussehen.
Ich hoffe ich konnte dir bisschen helfen

Antwort
von NeonX, 313

Hallo,

ich denke mal, so lange man mit Bedacht und Vorsicht sich der Situation annimmt, kann man jemanden ruhig weiterhelfen (egal wo und wie, sei es in der Öffentlichkeit oder bei dir vor der Haustüre). Natürlich ist ggf. Vorsicht geboten, vor allem in der heutigen Zeit.

Doch wenn man sich wiederum wegen allem und jedem gleich Sorgen macht, ist man genauso wenig gut aufgehoben, wie wenn man viel zu locker damit umgehen sollte. Deshalb ist gesunder Menschenverstand von Nöten, um eine Situation, wie bei deiner Schwester und dem Glas Wasser, richtig einschätzen zu können.

Bezüglich des Mitnehmes der Frau in den ersten Stock - so etwas würde ich selber nie machen, denn fremde Menschen allein schon unten in mein Haus einzulassen ist bei mir nicht drinn, reine Vorsichtsmaßnahme. Deine Schwester hätte eventuell einfach höflich darum bitten sollen, dass die Frau kurz unten wartet, während sie ein Glas Wasser holt.

Liebe Grüße

Antwort
von voayager, 90

Man schließe unverzüglich die Tür, denn alles kann fingiert sein, um sich so Zugang zur Wohnung zu verschaffen zwecks Überfall oder Diebstahl. Man weiss schließlich niwe, was in einem wildfremden Menschen vorgeht, daher ist Mißtrauen stets angebracht, gerade an der Haustür!

Antwort
von Goodnight, 94

Das war sehr unvorsichtig, seid ihr sicher, dass noch alles da ist?

Antwort
von Wandelndesocke, 165

Ich hätte die frau unten stehen lassen und ihr dann so ein glas wasser bzw eine Flasche runter gebracht. Also sprich: - nicht ins Gebäude gelassen, nicht in den ersten Stock, nicht in die Wohnung. Türe verschlossen aber dennoch geholfen!
Bin selbst eine junge Frau und kann deine Mama da nachvollziehen weshalb sie jetzt schimpft! Es ist heut zu tage wirklich nicht mehr sicher.

Antwort
von 5000steraccount, 111

Deine Mutter hat tatsächlich leider recht. Viele Menschen nutzen die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft von anderen schamlos aus. Hier in der Gegend wurde vor einer Weile eine alte Dame von einem Bekannten erstochen und ausgeraubt, als sie sich umgedreht hat, um ihm ein Glas Saft einzuschenken. Das ist nicht gelogen. Und Kinder sind leider auch kein Grund mehr, jemandem zu vertrauen, da sie mit Absicht vorgehalten werden, um Mitleid zu erzeugen (z.B. Bettler (Zigeuner) machen das oft so).

Ich habe vor kurzem mitgehört, wie ein Jugendlicher lachend erzählt hat, er habe seine Klamotten zerrissen, sein Gesicht verschmutzt und dann bei fremden Leuten geklingelt und mit (gefälschtem) brüchigem Deutsch um Geld gebettelt. Er hat tatsächlich was gekriegt. Und solche Geschichten gibt es zu dutzenden. 

Natürlich sollte man nicht gleich aufhören, hilfsbereit zu sein, aber deine Schwester sollte wirklich vorsichtiger werden. Die Tür nicht offen stehen lassen, zum Beispiel. 

Kommentar von DonkeyDerby ,

Ich habe vor kurzem mitgehört, wie ein Jugendlicher lachend erzählt hat,
er habe seine Klamotten zerrissen, sein Gesicht verschmutzt und dann
bei fremden Leuten geklingelt und mit (gefälschtem) brüchigem Deutsch um
Geld gebettelt. Er hat tatsächlich was gekriegt.

Ja, und? Die, die ihm Geld gegeben haben, sind sicherlich nicht daran pleite gegangen. Man kann auch mal was geben, ohne sich sicher zu sein, ob derjenige es gar so nötig hat. Wir schenken schließlich zu Weihnachten oder Geburtstagen und anderen Anlässen auch Dinge, die sich die betreffenden Personen leicht selbst kaufen könnten.

Kommentar von 5000steraccount ,

Ah ja... diese Ausrede werde ich demnächst mal verwenden, nachdem ich jemanden um Geld betrogen habe. Mal sehen, was der Richter davon halten wird. 

Jetzt mal im Ernst, hörst du dich eigentlich selbst reden? Diese Kinder haben dreist Leute belogen und betrogen, nur um an Geld zu kommen, und haben der ihr Mitleid einfach ausgenutzt. Und Geschenke mache ich meinen Freunden und meiner Familie, nicht irgendwelchen Fremden auf der Straße.

Antwort
von Korinna, 145

hi, leider kann man nicht blind vertrauen. Ich wäre da auch vorsichtig, niemand in die Wohnung lassen, so tun als wäre man nicht allein in der Wohnung, der Person VOR der Haustüre helfen, bzw. Hilfe holen. LG Korinna

Antwort
von insalata2, 42

Deine Mutter hat leider recht. Ein Glas Wasser würde diese Frau auch in einem Geschäft, z.B. Apotheke, kostenlos bekommen. Naiv und gutherzig ist leider nicht ungefährlich geworden- Bei alten Leuten wird immer der Trick mit Bleistift und Papier versucht, der auch oft genug klappt.

Antwort
von DevilsRejects, 121

Ich persönlich denke, dass in diesem Fall die Frau tatsächlich nur etwas Wasser wollte. Denn eine Mutter, die mit ihrem Sohn unterwegs ist, hat eigentlich eine Vorbildfunktion. Ich persönlich würde es erst gar nicht wagen, vor meinen Kindern jemand anders auszurauben oder sonst irgendwas strafbares zu machen. Dies hätte zudem auch rechtliche Konsequenzen, wodurch auch das Jugendamt eingeschaltet werden kann, was im schlimmsten Fall zum Entzug des Kindes führen kann. Ich denke, kein Ziel der Eltern ist es, sein Kind wegen etwas Geld oder so aufs Spiel zu setzen, weswegen ich diese Situation als eher harmlos einstufen würde. Da würde eine echt gewaltige Dreistigkeit hinter stecken müssen, Kinder in Straftaten zu verwickeln, da diese noch nicht Strafmündig sind.

Aaaaaaaber: leider kommt sowas doch ab und zu vor und ich denke, Eure Mutter hatte da nicht unrecht, wenn sie meinte, dass man immer vorsichtig sein sollte, wodurch der Streit wahrscheinlich ausgelöst wurde und kann da ihre Sorge auch verstehen und nachvollziehen.

Ich denke, alles in allem muss man da einfach ein gesundes und rationales Mittelmaß an Vernunft finden.

Antwort
von Ontario, 54

Niemand in die Wohnung lassen, das wäre die erste Vorsichtsmassnahme. Ich wäre auch bereit jemanden ein Glas Wasser zu geben. Die Person müsste dann vor der Wohnungstüre warten, die ich schliesse, während ich das Glas Wasser hole. Niemals die Türe offen stehen lassen, wenn man sich in einen anderen Raum begeben muss, um etwas zu holen.

Antwort
von WillTell, 91

Leider ist das so, dass so etwas ein großes Problem ist. Oftmals wird entweder direkt ein Diebstahl versucht oder es wird ausgekundschaftet. An der Türe abfertigen und sagen, dass man ein Glas Wasser bringt. Türe immer schließen. Helfen ja aber nicht zu jedem Preis und blind.

Antwort
von Waaat, 72

Deine Mutter hat Recht.
Die sollen in eines der unzähligen Kaffees, Gasthäuser, Geschäfte, Tankstellen, Dönerbuden etc gehen.

Antwort
von masonic, 68

Leichtsinn. Ich hätte zur Frau gesagt warten sie hier unten ich bringe ihnen ein Glas Wasser. Die Frau könnte auch spioniert haben und vieles mehr.

Antwort
von Gerhardraet, 33

Der Mineralwassertrick ist schon sehr alt und ist schon oft für Kriminelles mißbraucht worden. Und jetzt, wo die Kriminalität rasend zunimmt, nicht mehr riskierbar. Es kann für Überfälle dienen und Auskundschaften für Einbrüche. Wenn Du es nicht bleiben lassen kannst, dann ruf jemand mit Handy an, daß er mit Wasser auf die Straße kommen soll.

Antwort
von kleinefragemal, 67

wo ist denn das Problem? (selbst wenn man bspw keinen "großen aber lieben" Hund hat, meine ich ^^) wenn man Angst hat überfallen zu werden, muss man die Person ja nicht reinlassen/mit nach oben nehmen.. man sagt einfach: "Einen Moment, bin gleich wieder da." lässt den/diejenige/n da stehen - und bringt ihm meinnetwegen einen Mineralwasserflasche raus oder so.. wieso nicht? Ich würde es auch nicht als "Höflichkeit zu helfen" bezeichnen ..sondern einfach ganz ganz natürlich, menschlicher Umgang, Fürsorge untereinander.. man kann ihn/sie doch kaum da stehen lassen, - schon gar nicht wenn diese Person sich schon dazu überwindet zu fragen (..das macht man glaub ich auch nicht einfach so - fremde Menschen, vor ihrem Haus um ein Glas Wasser, etc bitten ..also sehr wahrscheinlich haben diese Menschen es dann auch nötig)

Antwort
von BalTab, 97

Grundsätzlich ist eine solche Situation heute, leider, suspekt und mit Vorsicht zu behandeln. Deine Schwester war tatsächlich leichtsinnig, Hilfe war natürlich richtig, aber sie hätte die Frau vor der Haustüre stehen lassen sollen und sagen sollen "Ich bringe ihnen eine Flasche/Glas". Aber in dem Fall war das, da die Frau vor der Türe stehen geblieben ist, offenbar harmlos.

Ein Grund, deiner Schwester das zu erklären, aber KEIN Grund, sich zu streiten. Sie WAR unvorsichtig, richtig, Das ist aber kein Grund, Hilfe zu verweigern.

Antwort
von diroda, 114

Ich würde ihr das Leitungswasser aus dem Fenster in einem Eimer überreichen. Die Bitte um Wasser wird zu oft als Ablenkung bei/für einem Diebstahl genutzt. Ist also zu gefährlich. Gesundes Mißtrauen ist angebracht. Deine Mutter hat Recht, es ist kein Grund zu streiten.

Antwort
von Robiiin98, 156

Also je nach dem, wenn dort zwei Männer stehen würden und Fragen würden, hätte ich nein Gesagt, aber denke nicht das eine Frau und ihr Kind jetzt Kriminelle Eigenschaften haben, aber ich hätte das genau so gemacht, aber auf jeden Fall draußen warten lassen und noch kurz gewartet um zu schauen ob sie rein geht und irgendetwas anstellt.

mfg Robin

Kommentar von WillTell ,

Glaubst du, gerade Kinder werden vor geschickt zum Klauen! Auch auf Parkplätzen vor Einkaufszentren laufen bestimmte Gruppen von Frauen mit ihren Kindern herum und bedrängen einen, manchmal möchten sie dir etwas entwenden und manchmal einfach nur Geld erzwingen das sie dann an einen Typen geben der sich dann nen Ferrari kauft damit. Frau und Kind sehen nichts davon sind trotzdem Straftäter und Opfer zugleich.

Kommentar von Robiiin98 ,

Klar, aber ich würde eben es davor noch schauen ob sie dann rein laufen oder stehen bleiben. Finde sowas eher Traurig, dass man seine Mitmenschen berauben muss und dann noch mit einer falschen Sache vorzutäuschen um dies zu erzwingen.

Kommentar von MobyDickDarm ,

Ist schon ein Alter Trick von den Albaner -Banden wenn man Pech hat wurde das freundliche Haus markiert.....

Antwort
von stirbsatan, 88

hätte auch aus Risiko die Tür geschlossen, Glas abgefüllt,

dann die Tür wieder auf und dann sagen Bitteschön hier das Glas Wasser.

Braucht man schon fast mega Menschenkenntnis,

ob der Mensch arm ist und gebrechlich oder nicht heutzutage :(

Aus gründen der Islam und Flüchtlingspolitik.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Der letzte Satz von Dir ist einfach nur armselig.

Antwort
von SFDLS, 84

Tür zu - Wasser holen - Tür auf - Trink das

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community