Frage von nicerose90, 109

Dürfen Babys Agavendicksaft?

Es geht nur darum ob ich den Tee meiner Tochter mit Agavendicksaft leicht süßen kann oder ob es wie mit Honig ist. Meine Tochter ist jetzt 10 fast 11 Monate alt. Bitte keine persönlichen Meinungen, Fakten wären mir lieber. Danke

Antwort
von FataMorgana2010, 109

Honig dürfen Babys nicht, weil Honig sehr oft Bakterien enthält, die einem Erwachsenen in der geringen Menge zwar nichts ausmachen, für ein Baby aber schädlich sein können. 

Agavendicksaft enthält diese Baktierien nicht. Süßen mit Agavendicksaft ist aber auch nicht sinnvoller oder gesünder als das Süßen mit reinem Haushaltszucker - Agavendicksaft ist schlicht ein Zuckersirup. 

Warum willst du den Tee denn überhaupt süßen? Welchen Sinn hat es, deinem Kind gesüßten Tee zu geben? Seinen Durst stillen kann es auch an ungesüßtem Tee.

Antwort
von Goodnight, 74

Agavendicksaft ist genau so Zucker, der die Zähne schädigt und dick macht.

Gewöhne dein Kind besser nicht an süsse Getränke, Wasser reicht durchaus.

Antwort
von beangato, 81

Machs lieber nicht.

https://blog.paleosophie.de/2013/05/30/noch-giftiger-als-zucker-agavendicksaft-u...

Antwort
von Rockige, 75

Okay, Fakt ohne persönliche Meinung:

Braucht man nicht süßen.

Welcher Tee eigentlich? Wenn dein Kind aktuell krank ist  dann wünsch ich gute Besserung :)

Kommentar von nicerose90 ,

Es geht um einfachen Früchtetee.

Kommentar von Rockige ,

oh... zu diesem Tee kann ich nichts sagen, den bekam mein Nachwuchs nie. Im Alter von knapp einem Jahr gabs nur Milch, stilles Wasser oder aber (bei Bauchweh) dünnen Fencheltee).

Kommentar von nicerose90 ,

Seit sie bei meinen Schwiegereltern "Baby-Saft" bekommen hat, habe ich große Probleme das sie ungesüßten Tee trinkt. Mit Wasser brauch ich gar nicht mehr kommen. Es gibt beim trinken nur Gebrüll und Theater. Ich hatte gehofft es gibt eine Alternative um es ihr und auch mir leichter zu machen.

Kommentar von Rockige ,

Hmm ich verstehe dein Dilemma. Andererseits, was ist mit dem (gedachten) Prinzip: "Mir egal was du woanders bekommst, bei uns gibts XYZ zu essen/ zu trinken/ nicht zu essen/ nicht zu trinken". Also konsequent bleiben daheim, das weigern/ motzen/ schreien wird auch mal wieder weniger werden. Trinken wird dein Kind schon wenns Durst hat.

Edit: Je länger sich ein Kind an Süß gewöhnt, um so schwieriger wird es diesen Zuckerkonsum wieder zu reduzieren oder im Auge zu behalten.

Hmm, um es deinem Kind leichter zu machen... oder um es dir selbst leichter zu machen? Nur so ein Gedanke. Und mit den Großeltern würd ich mal ein Wort reden. Denn, wenn solltet ihr gemeinsam an einem Strang ziehen in puncto Ernährung. Also das das Kind dort auch nicht die Lebensmittel bekommt die es daheim nicht bekommt.

Kommentar von Rockige ,

Übrigens, Babysaft... oder "Babytee"? Mir kam sofort dieses Granulatzeugs in den Sinn das sich Babyteee oder Kindertee schimpft... Da muss man soundsoviel Löffel Granulat in soundsoviel Wasser einrühren. Das Problem daran ist das viel Zucker drin steckt. Deshalb hatten wir unseren Schwiegereltern auch jeweils gesagt das dies unserem Nachwuchs nicht gegeben werden soll. Auch nicht "einfach nur mal so".

Antwort
von janfred1401, 72

Fakt ist, dass es absolut nicht erwiesen ist, dass Säuglinge und Kleinkinder unbedingt süsse Sachen bevorzugen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten