Frage von Volume99, 41

DRM und DAB (Radio, Rundfunk)?

Hallo,

kann mir jemand DRM (Digital Radio Mondiale) und DAB (Digital Audio Broadcasting) mit eigenen Worten erklären? Ich steig durch die Wikipedia Artikel einfach nicht durch, mir ist nur bekannt das sie jeweils für andere Frequenzbereiche zuständig sind. Wo liegen weitere Unterschiede? Welches von beidem ist besser?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dalko, 36

Hallo Volume99,

Um dir DRM und DAB+ erklären zu können, muss ich zuerst auf den dir bekannten analogen Radioempfang eingehen.

An älteren Radios findest du immer 4 Empfangsbereiche:

  1. Langwelle, LW
  2. Mittelwelle, MW
  3. Kurzwelle, KW
  4. Ultrakurzwelle, UKW

Die ersten 3 Empfangsbereiche unterscheiden sich von UKW durch die Art der Modulation, also die Art, wie das gesendete Audio-Signal auf das ausgesendete Funksignal "aufgeprägt, also moduliert" ist, Die Audioinformation ist auf die Amplitude aufmoduliert (AM), bei UKW ist es die sogenannte Frequenzmodulation (FM).

Das UKW-Empfangsband wird in diesen Empfängern mit FM (Frequenzmodulation) bezeichnet und bietet die beste Tonqualität, aber die geringste Übertragungsreichweite.

Deshalb heißen in modernen Empfängern die Frequenzbereiche, in denen amplitudenmodulierten Sender ihr Signal ausstrahlen, nur noch AM-Bereich, wobei oft nur Empfänger für MW und LW angeboten werden. Auf die KW wird fast immer verzichtet bzw. wird nur noch in speziellen Weltempfängern angeboten.

Demnach ist nur KW für weltweiten Rundfunkempfang geeignet, da nur in KW das Funksignal die größte Entfernung überbrücken kann. Dabei wird das gesendete Signal an speziellen Schichten in der Atmosphäre und der Erdoberfläche mehrmals reflektiert und kann dadurch der Erdkrümmung folgen.

MW reicht nicht so weit, LW noch kürzer, aber immer noch viel weiter als die UKW, die nur bis zum Horizont reicht, aber der Erdkrümmung nicht folgen kann.

DRM und DAB verhalten sich von den Entfernungen, die überbrückt werden können, teilweise sehr unterschiedlich.

DRM, die im KW-Bereich sendet, kann ebenfalls auf der anderen Erdseite empfangen werden, wobei DRM auch im MW und LW Frequenzbereich sendet...nur eben digital und nicht analog. Da aber die Ausbreitung der Funkwellen nur davon abhängt, in welchem Frequenzbereich gesendet wird, und die Art der Datenübertragung (digital oder klassisch analog) keine Rolle spielt, kommt es bei DRM also darauf an, unter welchen Bedingungen du in welcher Qualität hören möchtest.

DAB, mittlerweile abgelöst durch DAB+, sendet digital nur im UKW-Bereich und soll also den analogen UKW/FM-Empfang ersetzen. Während einer längeren Autofahrt kannst du also nur unterbrechungsfrei hören, wenn das Sendernetz enorm dicht ausgebaut ist, irre teuer und deshalb noch nicht überall empfangbar, permanent Abrüche, nervend..

Jetzt wird es verwirrend, denn DRM benutzt neben den klassischen Frequenzbereichen von LW, MW und KW auch Frequenzen der UKW und arbeitet damit parallel zu DAB+.

Die Klangqualität bei DRM ist im LW-Bereich schlechter als analog-UKW  (a-UKW) und steigert sich im MW und KW Bereich bis annähernd a-UKW-Qualität.

DAB+ und DRM im UKW-Bereich sind klanglich besser als a-UKW.

Hättest du ein DRM-Autoradio in Betrieb, würdest du während der Fahrt schnell vom höchsten Frequenzbereich (UKW) auf einen der KW, MW oder LW entsprechenden niedrigerern Frequenbereich umschalten, denn hier wäre der Empfang fast immer konstant und ohne Aussetzer, der Klang wäre akzeptabel und viel besser bei der klassischen analogen AM-Empfangstechnik.

Alles schön und gut, aber...

der Ausbau des Sendernetzes ist viel zu langsam, das Geräteangebot ist minimal, werden die Planungen tatsächlich umgesetzt? Kommt DAB+ Flächendeckend. Wann kommt DRM....???

Im Augenblick steht noch alles in den Sternen, wenn wir Pech haben, wird DAB+ wegen mangelnder Akzeptanz genau so eingestellt wie DAB und bei DRM in MW und KW ist die Anzahl vorhandener Sender bereits rückläufig.

Ich werde abwarten und bin mit meinen Tunern, ob daheim oder im Auto mit der klassischen analogen Technik noch bestens zufrieden...in meinem Auto ist noch ein Gerät von Grundig eingebaut, das neben UKW-RDS, MW und LW auch den kompletten KW-Bereich bis 30 Mhz empfangen kann.

Grüße, Dalko

Kommentar von dalko ,

@Volume99

Vielen Dank für den Stern.

Ich möchte meiner Antwort noch etwas hinzufügen. Als ich mir den aktuellen Stand der Debatte um DRM angesehen habe, hat mich beinahe der Schlag getroffen, als ich die Info fand, dass fast alle Sender ihren Sendebetrieb in den der analogen LW, MW und KW bis Ende 2015 einstellen.

Begründet wird es mit dem enormen Energiebedarf dieser Sendetechnik, wobei der Hinweis, das es ja noch DRM gibt bzw. kommen soll, vollkommen unbegründet ist, denn der grundlegende Wechsel auf DRM wird nicht kommen. Es werden nämlich in Europa nicht nur der analoge Sendebetrieb vollkommen eingestellt, sondern die wenigen DRM-Sender, die es gibt, werden auch abgeschaltet bis auf einige wenige Stationen.

Hier ein paar Links zu Seiten, wo das Thema diskutiert wird. bzw. grundlegende Info verfügbar ist. Alle folgenden Links nach dem ersten sind von mir verändert worden, da man bei GF nur einen Link posten darf. Ersetze das von mir vorangestellte x durch www oder das y durch http, kopiere den Link in die Adresszeile deines Browsers und alles funktioniert wieder.

http://www.welt-der-alten-radios.de/h--p-letzte-am-sender-371.html

Nicht zu technischer, guter Artikel, besonders wichtig der Unterpunkt "Was kann man heute hören?"

x.heise.de/ct/artikel/Digital-Radio-Mondiale-on-air-288932.html

y://prep.recentr.com/?p=390

x.radioszene.de/55530/2015-stirbt-die-mittelwelle.html

Bilde dir dein eigenes Urteil zu diesem Thema, ich persönlich finde es schlimm, mich kaum noch Länderübergreifend informieren zu können.

Bisher reichte mein kleiner Sony-Weltempfänger überall auf der Welt aus, um Rundfunk in Deutscher Sprache empfangen zu können. Nach der Abschaltung geht das nur noch über das Internet (nicht überall verfügbar) oder Sat-Empfang (geht nur ziemlich eingeschränkt bis gar nicht je nach Satellit, den man anpeilen kann, was für eine absurde Vorstellung, mit einer Sat-Antenne im Handgepäck auf Reisen zu gehen).

Wenn DRM nicht oder nicht in dem Ausmaß kommt, wie zuerst geplant, ist es vorbei mit dem weltweiten Radioempfang und der Möglichkeit, im Fall einer Katastrophe die Menschen überall erreichen und warnen zu können.

Grüße, Dalko

Antwort
von f1atlux, 31

Hallo ich versuche mal das etwas salopp zu beschreiben.

Auf der Mittelwelle (MW) (Schalter "AM" auf den meisten Radios) ist der Platz insgesamt als auch für den einzelnen Sender ziemlich knapp. So senden ausnahmslos alle analogen Sender nur einen Tonkanal. (Mono). AM-Sender klingen verglichen mit "normalem" Radio ("FM") ziemlich unterirdisch. Der große Vorteil ist allerdings die immense Reichweite, weshalb das u.a. in Nordamerika wegen teils dünn besiedelter Gebiete noch weit verbreitet ist. Auf MW kannst du z.B. Radio China, Voice of America, oder auch im Ausland den Deutschlandfunk hören.

DRM war nun der Versuch, auch auf Mittelwelle durch Digitaltechnik besseren Klang zu bekommen. Der Klang ist deutlich besser (weniger Rauschen) und klingt etwas blechern. Allerdings hat sich DRM m.W. nie breit durchgesetzt. Es gibt zwar einige DRM-Sender, aber der Großteil sendet weiterhin analog.

Jetzt zu DAB: Das gibt es auch schon ewig (Anfang der 90er) und war der Versuch, auch Digitalradio ähnlich dem normalen ("FM") Radio anzubieten. Das hat man inzwischen aufgegeben (weil die darin verwendeten Mechanismen doch schon steinalt und ineffizient sind) und einen neuen Standard DAB+ geschaffen, der eigentlich schon längst unser bisheriges Radio ablösen hätte sollen.

Von der Tonqualität kannst du das also in etwa so einordnen:

"AM", dann etwas besser mit weniger Rauschen DRM, mit (deutlichem!) Abstand zu DAB, dann noch etwas besser DAB+, dazwischen oder davor (da streiten sich die Geister) FM.

Hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community