Frage von lainer123, 91

Derealisation/ Depersonalisation- an Menschen mit Erfahrung über einen längeren Zeitraum, bitte hilft mir?

Hallo, ich habe seit gut schon einem halbem Jahr Derealisation oder Depersonalisation ich bin mir da nicht sicher. Ich habe zwar schon oft gehört, dass es normal in der Pubertät ist, da ich ja 15 Jahre alt bin(männlich), aber alle meinen, dass es wieder vorüber geht. Nun dies habe ich vor drei Monaten gelesen und dachte das wird schon wieder nur die positive Einstellung behalten, doch mit der Zeit werde ich immer verzweifelter es fühlt sich an als ob es nicht mein leben ist ich bin der Betrachter es fühlt sich leer an ich vergesse Sachen kurz geschehene Dinge fühlen sich so an als ob sie Ewigkeiten her passiert sind. vor ungefähr 1 Jahr habe ich ein wenig gekifft aber ich habe dann aufgehört weil ich das Gefühl paar tage danach mit der Vergesslichkeit hasste nun dieses halbe Jahr ging es mir dann gut und dann fing es wieder an nur inklusive der Symptome von derealisation. Und seit dem hat es nicht aufgehört nicht mal kurz es ist seit einem halben Jahr permanent. Ich habe gelesen, dass es von Angstzuständen herbeigeführt werden kann auch häufig wenn man es nicht mal merkt oder ebenfalls von stress. Ich persönlich habe kein stress mit der Schule, Eltern, Freunden etc. Angstzustände hatte ich auch nicht aber ich spiele häufig egoshooter, also habe ich damit erstmal pausiert und wollte mich mehr auf Sachen konzentrieren, da ich dachte, dass es hilft wie zeichnen, Bücher lesen und auch manchmal meditieren. Es hat NICHTS geändert wie ich mich fühle, ich weiß NICHT einmal mehr wie es sich anfühlt richtig zu leben. BITTE KANN MIR JEMAND HELFEN MIT ERFAHRUNG, am besten erst einmal ohne Psychiater etc

Antwort
von Sophilinchen, 58

Bitte als erstes: nicht mehr kiffen! Das ist oft der Auslöser. 

Es dauerd ein Weilchen, du brauchst viel Geduld. Man rutscht in einen Teufelskreis. Die Angst es könnte nicht mehr aufhören steigert dieses Gefühl...die Folge ist noch mehr Angst davor. In Wahrheit bist du aber total sicher. Es ist nicht gefährlich, nur nervig und schlimm für deine Psyche.

Vermutlich kommst du um eine Therspie nicht mehr rum, du hast es ja schon etwas länger. Wenn es dir nicht hilft kannst du immer noch abbrechen:)

Es wird wieder gut. Keine Angst. Du kannst auch weiter egoshooter spielen, hauptsache es macht dir Spaß. Da wirst du auch deine Wut los. Also nur zu :D

Lenk dich ab. Immer wenn du denkst du hälst es nicht mehr aus sprichst du jemanden an und beginnst ein Gespräch. Das hilft total. Du solltest dir zudem eine Person suchen die du in alles einweihst, das hilft auch.

Viel Glück

Kommentar von schnoerpfel ,

Je nachdem wie stark es bei ihm ausgeprägt ist, kann das Gaffen auf den Computerbildschirm durchaus einen negativen Effekt auf Sehschärfe und Fokusierung haben. Dann sieht man seine Umwelt wie durch einen Photoshop-Scharfzeichner. Daher rate ich ihm dringend vom stundenlangen Herumballern ab.

Kommentar von Sophilinchen ,

Er weiss ja gar nicht ob er Derealision oder DP hat. Bei DP schadet es jedenfalls nicht. Und stundenlang rumballern empfehle ich auch nicht, aber das ist ja ein Unterschied zu gar nicht spielen.

Kommentar von lainer123 ,

ich habe mich nochmal informiert und die Symptome deuten auf DR an.

Kommentar von lainer123 ,

Auch ihnen nochmal vielen dank für die schnelle Antwort, hat mir weitergeholfen. Ich habe schon vor nem Jahr aufgehört zu kiffen. Und ich kann mit meinen Eltern gut über die Derealisation sprechen nur weiß ich nicht wodurch es ausgelöst wurde ob durch das natürliche wie angst oder stress oder ob es durch kiffen, deshalb habe ich ihnen dies noch nicht erzählt, dass ich mal gekifft habe. Ist es notwendig dies zu erwähnen?

Kommentar von Sophilinchen ,

Mh. Wenn du dich das traust? Ich kenn deine Eltern ja nicht, also weiss ich nicht wie sie reagieren. Ich würd es sagen. Aber das du es nicht mehr tust ist schon mal gut. Es wird sehr oft dadurch ausgelöst. Aber den genauen Auslöser kann dir nur ein Arzt/Therapeut sagen.

Achja, in diesem Forum sagt man du:)

Antwort
von schnoerpfel, 61

Es verbessert sich. Aber das braucht Zeit. Nach 3 Monaten ist das nicht erledigt. Je nachdem, wie man sich beschäftigt und welche Ablenkung man findet, kann so eine Derealisation schon mal 1 bis 2 Jahre anhalten. Die Veränderung findet immer nur stufenweise statt. Wichtig ist, dass Du beschäftigt bist. Und damit meine ich nicht Egoschooter spielen und den ganzen Tag lang am PC verbringen. Du musst etwas an Deinem Lebensstil ändern.

Ja, es hat durchaus mit Angst und Panik zu tun. Eine Begleiterscheinung, die sich zeigt, wenn man zum Beispiel starke Panikattacken hatte. Das kann auf eine generalisierte Angsstörung oder Agoraphobie hindeuten. Verstärkt wird das vor allem aber durch die Selbstanalyse des Körpers. Man beobachtet sich ständig, achtet auf jedes Gluckern und Pieksen, ganz einfach, weil man keine Ablenkung hat. Dann steigert man sich so richtig in den Zustand der Derealisation hinein. Es bringt rein gar nichts, auf Veränderung zu warten, wenn man nicht an sich und seinem Lebensstil arbeitet.

Suche bitte dringend einen Neurologen/Psychotherapeuten auf. Wenn Du das nicht behandeln lässt, kann der Zustand sich deutlich verschlechtern. Selbst wenn man nicht glaubt, dass es noch mieser werden kann. Geh unter Leute, such Dir 'ne Freundin, beschäftige Dich, mache meinetwegen Ergotherapie (bspw. in Zusammenhang mit einem Klinikaufenthalt). Aber sitze bitte nicht den ganzen Tag vor dem Computerbildschirm. Das unterstützt die Derealisation sogar noch, da die Lichteinwirkung ganz anders ist als die draußen vor der Tür.

Kommentar von lainer123 ,

vielen dank für die schnelle Antwort. Ich hatte schon vor zu einem Neurologen zu gehen aber wollte damit noch ein bisschen warten und gucken ob sich die drastische Lebensstil gut auf die DR wirkt. seit circa einer Woche habe ich wirklich einen komplett anderen Lebensstil statt täglichen stundenlangen zocken lese ich jetzt viel, was ich früher nie getan habe. Ebenfalls nehme ich seit sehr kurzer zeit Gingium-Tabletten zu mir welche rein pflanzlich sind und aus wurzeln bestehen also überhaupt nicht schädlich sind und keine Nebenwirkungen haben sie helfen der hirndurchblutung und gegen Vergesslichkeit. Durch das weniger Zeitverbringend am Pc treffe ich mich auch häufiger mit freunden. Kann ich mal fragen falls sie einen gleichen fall wie ich habe gehabt haben wie lange es bei ihnen gedauert hat bis es vollständigcwegwar und sie es dann auch gemerkt haben, dass sie sich wieder normal fühlen und wie sie es behandelt haben. Nochmals danke für die Antwort, hat mir weiter geholfen.

LG

Antwort
von Anon9000, 10

Wie geht es dir jetzt? :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community