Frage von Birmagirl, 88

Canon Eos 600D Hundefotografie-Objektiv?

Hallo, ich benutze von meiner Mutter die Spiegelreflexkamera, diese ist aber schon etwas älter. Es ist eine Canon Eos 600D. Nun, ich bin auf der Suche nach einem sehr guten Objektiv für Hunde zum Fotografieren.

Ich möchte gerne schöne Bilder als Hobby für mich selbst, bzw für meine Fotowand, von meinem Hund machen.

Könnt ihr mir ein tolles Objektiv empfehlen? Oder am besten gleich eine neue Spiegelreflexkamera kaufen?

Ich möchte Bilder, wie im Beispiel - Bild unten gerne machen. Quelle: Google

Antwort
von Pudelwohl3, 60

Ein wunderbares Objektiv für Deine Zwecke ist ein 70-200 mm 2.8.

Es schafft die Freistellung wie auf Deinem Beispielfoto, ist schnell und flexibel. Gibt es von Canon na klar aber auch Hersteller wie Sigma oder Tamron haben entsprechende (etwas preisgünstigere) Angebote.

Allerdings kostet solch ein Objektiv echt Kohle ... aber es lohnt sich ... viel mehr als eine neue Kamera ...

Kommentar von PeterP58 ,

Ja, möchte diesem Punkt zustimmen und unterstreichen!

Die Kameras aus dieser Preisklasse wie die 600D sind super Kameras! Der Unterschied macht das Objektiv!!

Ein 2000€ Objektiv kann man super bei der 600D verwenden und hat ein absolut hochwertiges Ergebnis. Besser als eine "teure" Kamera mit Billig-Objektiv.

Was ich sagen wollte: Das Objektiv ist wichtiger als die Kamera!

Antwort
von Airbus380, 28

Ein tolles Objektiv waere eins der zahlreichen 70-200mm/2,8. Die fangen bei 600€ an (altes Tamron) gehen ueber 900€ (neues Tamron, Sigma und Canon) bis knapp 2000€ (Canon) Die wiegen aber alle ueber 1,3 kg.

Etwas guenstiger ist das EF70-200mm/4,0 ohne IS. Das gibt es naemlich fuer ca 500€.

Das guenstigste waere ein gebrauchtes EF 70-210mm/3,5-4,5 USM. Das gibt es fuer ca. 150€.

Mit all diesen Objektiven (mit dem alten Tamron nicht ganz so gut) kannst du mit einiger Uebung auch Hunde scharf fotografieren, die auf dich zu rennen.

Dein Beispielbild ist recht einfach zu machen, wenn man einen gehorsamen Hund, ein lichtstarkes Objektiv und ein wenig Ahnung vom fotografieren hat.  

Antwort
von migebuff, 17

Laut Exifs von der Originalseite 200mm bei Blende 2.8. Wie man auf die Aussage kommt, man könnte mit einem Kitobjektiv an Apsc das gleiche Ergebnis erzielen wie mit einem 200mm 2.8 an KB, kann ich nicht ganz nachvollziehen, evtl möchte uns das einer der Trolle mal kurz vorrechnen.

Neben der Freistellung ist in erster Linie der Bildwinkel vollkommen anders. Bei einem 18-55er hätte man den halben Wald als Hintergrund, das Tele komprimiert den Bildauschnitt auf ein paar einzelne Bäume. Nach der Logik mancher Leute könnte man ein UWW bei Blende 16 für alles verwenden, man muss ja nur genug croppen.

Antwort
von nextreme, 32

Die 600D ist trotz des alters keine schlechte Kamera. Und ein gutes Objektiv ist durch keine Kamera zu ersetzen. Wenn Du die Unschärfe im Hintergrund magst und das Tier wie auf diesem Bild eher weiter weg ist, dann vielleicht ein Tamron 70-200F2,8. Läuft er dir eher immer hinterher und bleibt in deiner Nähe, dann ein 17-50mmF2,8. Oder Du probierst ein recht günstiges 50F1,8. Das hat kein Zoom eigent sich aber hervorragend für Portraits, sollang der Hund nicht zu lebhaft ist solltes das super Funktionieren. 

Hier noch was zur Unschärfe:

Natürlich ist ein Mensch kein Tier. ;o))

Antwort
von Senator99, 44

Ich selber fotografiere auch (eos 500D), mache zwar wenig Tier-Fotos, allerdings denke ich ist für ruhige Hunde das Canon 50mm f1.8 gut geeignet und wenn du Hunde in der Ferne fotografieren willst das Canon 55 - 250mm f3.5 (<-- glaube ich) gut geeignet. Kannst natürlich auch Sigma-Objektive nehmen, die sind allerdings auch teurer. Ich weiß natürlich auch nicht wieviel Geld du zur Verfügung hast.

Antwort
von PeterP58, 45

Die Canon 600D ist eine gute Kamera und vollkommen ausreichend.

Das Kit-Objektiv ist auch Top!

Wie oder was genau möchtest Du denn fotografieren? Was, was Du mit dem Kit-Objektiv nicht machen kannst?

Letztendlich käme ja dann nur noch ein Tele-Objektiv (fotografieren aus 100m Entfernung) oder eine Festbrennweite (kleine, also große Blende, viele Details, kurze Belichtung).

Antwort
von TheAllisons, 47

Für solche Bilder kannst du das Originalobjektiv, das auf der Kamera drauf ist, verwenden. Kein Problem

Kommentar von migebuff ,

Bitte mal ein Beispielbild zeigen, wie man mit einem 18-55er den Bildwinkel und die Freistellung eines 70-200 2.8 erreicht. Danke.

Antwort
von althaus, 43

Normalerweise reicht das Kit Objektiv aus um normale Fotos zu machen, es sei denn Du möchtest den Hintergrund freistellen (unscharf machen). Dann brauchst Du eher kleine Blendenwerte bzw eine große Blendenöffnung. Das haben Kit Objektive nicht, denn sie fange erst bei einem Blendenwert ca. F 3,5 an. Daher rate ich Dir eine günstige aber gute Festbrennweite zu kaufen. Das Canon Objektiv 50mm F1,8 bekommst Du schon für ca. 120€ neu. Ein Kauf lohnt sich auf alle Fälle. 

Kommentar von PeterP58 ,

Yep - das Ding ist gut, habe ich auch!

Es sei darauf hingewiesen, dass man nicht zoomen kann - daher "FEST"-Brennweite.

Kommentar von althaus ,

Ach ja, eine neue Kamera brauchst Du nicht. Die sind dann zwar besser, haben mehr Autofukusfelder und sind etwas schneller, aber bessere Fotos machst Du damit nicht. 

Kommentar von PeterP58 ,

"Der Fotograf macht das Foto, nicht die Kamera!" < alt, aber stimmt!

Antwort
von Wuestenamazone, 20

Da braucht man kein besonderes Ojektiv.

Antwort
von MiraAnui, 24

für so ein bild braucht mein kein besonderes Objektiv..

da kommt es auf die richtige Kamera einstellung und den fähigkeit des Fotografen an...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community