Frage von Camaroe, 120

Aus welchem Grund werden mehr Jungen als Mädchen geboren?

Hallo,

ich beschäftige mich gerade mit der Geschlechterverteilung auf der Welt und habe schon aus mehreren Quellen herausgelesen das statistisch von 100 Kindern 51 Jungs und 49 Mädchen geboren werden. Dabei dachte ich immer das die Natur das so geregelt hat das jeder ,,Topf seinen Deckel" findet was ja nach diesen Statistiken nicht ganz aufgeht? Wieso ist das so und leben dann in einem Jahrgang tatsächlich etwas mehr Männer als Frauen? Ich freue mich sehr auf eure Hilfe! MfG euer camaroe

Antwort
von GanMar, 86

Guckst Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechterverteilung#Einteilung

Da wird das sehr gut erklärt.

Antwort
von Schokolinda, 43

wenn du davon ausgehst, dass jeder "topf seinen deckel" findet, dann gehst du von heterosexuellen monogamie aus. die gibt es zwar im tierreich auch. aber bei menschen ist das eher anders, auch wenn die gesellschaft eine form der beziehung als die "richtige" propagiert.

daher ist es nicht erforderlich, dass das geschlechterverhältnis 1:1 beträgt.

ganz abgesehen davon, dass die natur nichts einrichtet - bestimmte dinge sind so, weil sie sich für das überleben einer art bewährt haben. für die  menschheit funktioniert es wohl, wenn etwas mehr jungen als mädchen geboren werden. das ist zufällig so entstanden und kann durch die unterschiedliche beweglichkeit der spermien erklärt werden.

Antwort
von Pangaea, 54

Das Geschlechterverhältnis bei der Geburt ist tatsächlich etwa 105-106 Jungen auf 100 Mädchen.

Als Grund gilt die Tatsache, dass die Y-Spermien ein wenig kleiner und leichter sind als die X-Spermien und deswegen beim "Rennen" zur Eizelle einen gewissen Vorteil haben.

Teleologisch gesehen ist das sinnvoll, weil kleine Jungen empfindlicher und kleine Mädchen robuster sind. In "Naturvölkern" mit hoher Säuglingssterblichkeit sterben im ersten Lebensjahr mehr Jungen als Mädchen, und im Alter von enem Jahr ist das Geschlechterverhältnis ausgeglichen.

In Industrienationen mit geringer Säuglingssterblichkeit sind jedoch tatsächlich in allen Jahrgängen bis zum Alter von etwa 40 mehr Männer als Frauen zu finden. Erst danach macht sich die Übersterblichkeit der Männer wieder bemerkbar, und über 80 gibt es viel mehr Frauen als Männer. Die alten Herren im Seniorenheim sind heiß umworben ;-)

Antwort
von Mlue123, 37

Ich denke dies könnte ein Grund sein:

In China darf man maximal 3 Kinder haben wenn die ersten zwei Kinder Mädchen sind. Wenn das erste Kind ein Mädchen ist und das zweite ein Junge, hört es bei zwei Kindern auf.

Ist jedoch das erste Kind ein Junge, darf die Familie keine weiteren Kinder zeugen.

Das liegt daran, dass der Mann immernoch als überlegen angesehen wird und daher männliche Kinder bevorzugt werden. Ausserdem wurde China sozuagen "gezwungen" diese Regelung aufzustellen, aufgrund der Überpopulation.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Was du von China schreibst, ist vielleicht nicht ganz unrichtig.
Wäre aber dennoch statistisch leicht zu widerlegen, gäbe es weder Ultraschall noch Abtreibungen.
An Säuglingstötungen will ich nicht denken.

Aber völlig unabhängig davon gibt es die Tatsache, die Thema der Frage ist.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Genetik & Medizin, 39

Hallo!



Dabei dachte ich immer das die Natur das so geregelt hat das jeder ,,Topf seinen Deckel" findet 

Der Denkansatz ist falsch. Es ist hier nicht die Natur die etwas z. B. nach Gerechtigkeit regelt.. Das mit dem Überhang an Jungs hat sich in der Evolution als optimal erwiesen. Wohl weil in der Geschichte mehr junge Männer - durch Kriege - gestorben sind als Frauen.



Übrigens kommen weltweit 100 Frauen auf 97 Männer. Es sind also eher die Frauen die keinen Deckel finden.

Männer sterben früher und beim älteren Semester gibt es einen gravierenden Überhang an Frauen - auch die wünschen sich oft noch Partner.

Ich wünsche Dir alles Gute.


Kommentar von ThomasJNewton ,

Auch dass sich nur "optimales" durchsetzt ist eher Naturromantik als Verständnis der Evolution.

Antwort
von FloTheBrain, 12

Da spielt die Epigenetik eine Rolle.

Männer haben evolutiv betrachtet das gefährlichere Leben und die geringerer Lebenserwartung. Daher ist es nur sinnvoll, mehr Männer in einer Population zu haben um die erhöhte Sterberate auszugleichen.

Antwort
von 2AlexH2, 52

Heutzutage aufgrund von gezielten Abtreibungen von Mädchen (China, Indien, Pakistan usw.).

Antwort
von Tessa1984, 32

doch, das geht auf.

weil von den jungs ein nicht unerheblicher anteil die Pubertät nciht überlebt. (unfreiwlliger suizid in folge von selbstüberschätzung)

Antwort
von Altenberger, 46

Evolution. Männer kamen bei der Jagd oder Auseinandersetzungen öfter ums Leben als die Frau beim Beerenpflücken.

Kommentar von Pangaea ,

Aber was meinst du wohl, wie viele Frauen bei oder nach der Geburt starben?

Antwort
von Nothin, 44

Es gibt ein Phänomen, wo mehr Jungs geboren werden wenn gerade Krieg herrscht.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Ja gibt es, aber das ist noch mal komplizierter.

Und stark ideologiebeladen.

Antwort
von Virginia47, 28

Da Jungs nicht so widerstandsfähig sind wie Mädchen und die Säuglkingssterblichkeit bei ihnen höher ist, wurde es von der Natur so eingerichtet, dass mehr Jungs als Mädchen geboren werden. Um das auszugleichen.

Dank der hervorragenden Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit ist diese auch bei Jungs zurückgegangen. Und so gibt es tatsächlich mehr Jungs als Mädchen.

Antwort
von SmithyK, 35

Das ist Zufall. In Lettland ist es der größte Frauenmangel laut Guiness Buch der Rekorde. In Indien andersrum

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community