An alle Impfgegner, warum seid ihr gegen das Impfen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es gibt keinerlei Studien, die die Wirkung von Impfungen belegen, du kannst dich selbst an die beiden bekannten Institute in Deutschland wenden und danach fragen.

Es gibt zur Zeit also keinen wissentschaftlichen Beweise, sondern eher ein Konsens, der annimmt, dass Impfen positiv fuer die Betroffenen ist.

Es gibt Nebenwirkungen, die gesunde Menschen natuerlich nicht betreffen, sondern eher die, die sagen wir, gesundheitlich nicht so stabil sind.

Schau dir selbst die Inhaltstoffe an, da gibt es genug Quellen im Internet.

Schaue dir die Geschichte des Impfens an, dort bekommst du deine Antworten.

Bei diesem Thema ist wichtig, dass man sich damit beschaeftigt und selbst forscht und dabei lasse ich mal die monitaere Komponente und Verschwoerungstheorien aussen vor. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mondorakel
07.02.2017, 20:14

Dann hast Du Dich noch nie wirklich mit Medizin auseinandergesetzt.

Selbst in der Schule lernten wir, wie der Mechanismus des Impfens funktioniert und wie das Immunsystem durch gezielte "Vorlagen" von geschwächten abgetöteten Erregern auf diese geprägt wird und damit gewappnet ist, wenn die richtigen Erreger eintreffen.

Das, was Du behauptest, ist völlig falsch.
Lies einfach mal ein Fachbuch.

Die Inhaltsstoffe von Impfdosen sind unbedenklich.

Thiomersal (was zur Keimabtötung bei Mehrfachdosen verwendet wurde) wird nicht mehr angewandt und selbst wenn, nimmt unser Körper durch Nahrung (z.B. Fisch) wesentlich mehr Quecksilber auf.

Btw: Impfen verursacht auch keinen Autismus. Der Medizinier, der dies zu beweisen versuchte, war ein Scharlatan, der im Sinne einiger Eltern die Impfmittelhersteller auf Geld verklagen wollte.
Als Beweis nahm er 12(sic!) Kinder als Probanden, die fast alle zu seinen Klienten gehörten.
Es wurden daraufhin über 70 Studien von unterschiedlichen Instituten, Medizinern und Einrichtungen mit zigtausenden Probanden durchgeführt. Keine einzige konnte auch nur annähernd einen Beweis bringen, dass Autismus und Impfen zusammenhängen. Autismus ist auch hauptsächlich genetisch bedingt.

Aluminium ist auch so gering, dass wir aus der Nahrung und der Umwelt mehr als diese kleine Impfdosis aufnehmen.

Formaldehyd stellt der Körper sogar selbst her (Nebenprodukt der Verdauung) und das 50mal mehr und jeden Tag.

Also, was ist schädlich am Impfen?

Das einzige ist, dass man sich nicht impfen lassen sollte, wenn man krank ist, da das Immunsystem eh schon ausgelastet ist.

Geschichte des Impfens:
Tja, heute kann die Welt als pockenfrei bezeichnet werden, wo früher viele Tausende Menschen dran starben.
Heute können wir im Dreck spielen, wo Tetanus wie in Afrika die Menschen unter schrecklichsten Schmerzen dahinrafft.
Heute können unsere Kinder gesund und ohne Lähmungen oder verkrüppelten Gliedmaßen aufwachsen (Polio, Kinderlähmung).

Ist schon eine gute Sache, das Impfen.

Leider gefährden Impfgegner die Gesundheit jener, die durch Immunschwäche, Chemotherapie o.ä. keinen Immunschutz haben und auf den Herdenschutz angewiesen sind.

Durch Impfgegner wird es auch noch weiterhin z.B.  Masern und Röteln geben, die ihre Opfer fordern. Das Gefährliche an Masern sind vor allem die Folgeerkrankungen, die mehrere Jahre später noch auftreten können (z.B. Hirnhautentzündung)

0

Jeder entscheidet selbst, was er möchte bzw. nicht möchte! Ratsam ist es, sich alle Für und Wider zusammenzutragen und dann zu entscheiden. Manchmal ist es auch eine innere tiefe Abneigung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche sehen in Impfungen nur ein unnötige Geldmacherei der
Pharmaindustrie.

Aber besser die Pharmaindustrie unterstützen als die Kindersarg Industrie.!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spezialmann
10.11.2016, 12:30

Makaber, aber vollkommen richtig. Oder anders gesagt:

"Sie brauchen Ihre Kinder nicht impfen lassen. Nur die, die sie behalten wollen."

3

Gute Einstellung, denn Impfen schützt die Gemeinschaft.

Kein Kind muss an Masern oder Windpocken leiden, damit es "gesünder" ist.

Das sind Krankheiten, die die moderne Medizin längst durch Impfen in den Griff bekommen hat. 

Gegen die "Standard-Impfungen" zu sein, wäre dasselbe als wäre man dafür, bei Regen absichtlich den Regenschirm zu vergessen, damit man den anderen das mitgebrachte Wasser über den Kopf schütten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ForTheAnimals
10.11.2016, 10:31

Und unterstützt vor allem die Pharamindustrie.

0

Tod und Krankheit gehören zum Leben dazu. Das ist der natürliche Lauf der Dinge und die einzige Möglichkeit, die Bevölkerungsrate im Gleichgewicht zu halten. Bevor ich mir pure Chemiebrühe einspritze, für die Millionen Tiere bestialisch gefoltert und gekillt werden, sterbe ich lieber. Ich könnte nicht mehr in den Spiegel sehen. Aber ich untersage niemandem die Impfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spezialmann
10.11.2016, 12:07

Bevor ich mir pure Chemiebrühe einspritze, für die Millionen Tiere bestialisch gefoltert und gekillt werden, sterbe ich lieber.

Also DAS musst du mal näher erläutern. Sowohl "Chemiebrühe" als auch "Millionen Tiere bestialisch gefoltert und gekillt". Denn das ist im Zusammenhang mit Impfungen ziemlicher Unsinn.

1
Kommentar von Mondorakel
07.02.2017, 20:21

Wenn nur Du allein an den Krankheiten eingehst, muss das niemanden kratzen. Aber ungeimpft, bleibst Du ein Schlupfloch für jene Krankheiten, die anderen gefährlich werden können.

Wusstest Du, dass z.B. Masern schon ansteckend sind, obwohl man noch keine Symptome zeigt? Damit kannst Du munter in der Öffentlichkeit Hunderte von Menschen anstecken ohne es zu wissen.

Und vielleicht sind auch kleine Kinder drunter, Schwangere, Krebspatienten nach einer Chemo, Impfversager (also Menschen, bei denen die Impfung nicht richtig wirkt), Patienten mit Spenderorganen, Alte und Kranke etc.

Für sie bleibst Du ein Risiko. Aber hey, auch Viren haben ein Recht auf Leben.

Btw. Ich möchte Dich wirlich erleben, wenn Du schwer krank bist und ein Medikament Dich retten könnte, was aber auf Tierversuchen basiert. Würdest Du es wirklich ablehnen?

0

Diese Menschen sind dumm und verantwortungslos. In manchen wenigen Fällen ist diesesVerhalten religiös motiviert, in den meisten anderen aber wohl durch ein völlig falsches Verständnis der moderne Medizin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bambi201264
10.11.2016, 09:56

Ähmmm...SO kannst Du das jetzt aber nicht pauschal sagen!

0
Kommentar von PolluxHH
10.11.2016, 11:30

Findest Du es nicht etwas dreist, andere als dumm und verantwortungslos zu bezeichnen, ohne überhaupt das Wissen zu besitzen, daß die meisten Impfstoffe Aluminiumsalze enthalten und damit auch ein nicht zu verachtendes gesundheitliches Gefährdungspotential gerade bei Kindern bedeuten?

Aluminium im Impfstoff?

a.a.O.

0
Kommentar von Laury95
13.11.2016, 01:44

Diese Menschen sind dumm und verantwortungslos

Nein, sonst wären Impfungen schon gesetzlich Pflicht geworden. Es ist immer noch eine eigene Entscheidung. Und keine der beiden Entscheidungen ist dumm oder verantwortungslos. Junge Eltern haben sich schon mit dem Thema auseinander gesetzt und sind dann zu einer Meinung gekommen. Ich nenne das nicht dumm und verantwortungslos.

0

Ich wurde nur gegen das nötigste geimpft und impfe aktuell auch nur die Pflichtimpfungen, wenn ich ins Ausland muss wie z.B. Gelbfieber.

Ansonsten geht es oft um das Aluminium im Impfstoff.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mike074
10.11.2016, 09:52

Aluminium im Impfstoff?

2
Kommentar von DerPate19811
10.11.2016, 09:56

Worauf stützt sich die Aussage, dass in Impfstoffen Aluminium enthalten ist?

1
Kommentar von ForTheAnimals
10.11.2016, 10:29

Aluminiumhydroxid wird als Impftsoffverstärker genutzt. Das ist erst einmal Fakt und das wird dir auch jeder Arzt bestätigen.

Was umstritten ist, sind die Nebenwirkungen davon. Dazu gibt es verschiedene Studien und Forschungen, die wie bei fast allem unterschiedliche Ergebnisse bringen.


Wobei Zetrum-der-Gesundheit jetzt nicht die beste Quelle dafür ist. ;)

3

Ich bin nicht generell gegen Impfungen, aber einige braucht man einfach nicht.

Also die umstrittenen lehne ich ab.

Ich selbst bin gegen Tetanus, Polio, Pocken (als Baby noch, 1964) und Grippe geimpft.

Und bei der Grippeimpfung ist es auch so, dass einige sie nicht vertragen und davon richtig krank werden. Die sollten das dann auch lassen.

Einige Menschen habe auch Antikörper gegen Krankheiten, die andere nicht haben, die brauchen dann auch keine Impfung.

So trivial ist das Thema also nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin ich auch Pro Impfung, allerdings ist es manchmal schon etwas merkwürdig, wenn ich überlege, dass ich da gerade den Erreger gespritzt bekomme, also infiziert werde, damit mein Körper Antikörper herstellt. 

Es könnte ja sein, dass der Körper für einen Erreger auf einmal keine Antikörper herstellen kann und dann ist man eben krank.

Das wäre zumindest mein persönlicher Anti-Grund, aber ich lasse mich ja auch selbst wie gesagt impfen.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mike074
10.11.2016, 11:55

"... dass ich gerade den Erreger gespritzt bekomme, ... damit mein Körper Antikörper bildet." Das ist nun mal das Prinzip der Immunisierung. Allerdings sind die "Erreger" nicht mehr infektiös.

3

Weil selbst, wenn man den Beipackzettel überhaupt ausgehändigt bekommt (die Ärzte reden immer drum herum), nicht alle Stoffe drauf stehen, die auch drin sind. Weil man immer noch nicht genau weiß, was eine Impfung alles anrichtet. Weil man trotz Impfung, auch wenn man auffrischt, die Krankheit bekommen kann.

Andere Argumente wurden schon genannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spezialmann
13.11.2016, 12:01

Keine Ahnung, bei was für einem Arzt du bist, aber von meinem habe ich ohne das Geringste Murren den Beipackzettel bekommen. Und auf diesem Beipackzettel stehen alle Arzneistoffe und Arzneiträgerstoffe, die enthalten sind.

Und was eine Impfung "anrichtet", weiß man sehr wohl - Immunität gegen die Krankheit, gegen die geimpft wurde. Das zeigen eindeutig die Statistiken über die Häufigkeit der Krankheiten vor und nach Einführung einer Impfung.

Ja, es gibt Impfversager, trotz Wiederholung der Impfung, was verschiedene Ursachen haben kann. Die sind aber im Vergleich zu den Fällen, in denen die Impfungen wirken wie gewünscht, äußerst selten.

Ja, man kann trotz Impfung die Krankheit bekommen, wenn man zu den Impfversagern gehört. Wirkt die Impfung wie sie soll, bekommt man die Krankheit nicht. 

0