Frage von nomelia444, 51

Adverbien&Adjektive?

Heii
Wir haben in der Schule gerade das Thema Adverbien/Adjektive. Aber irgendwie verstehe ich das nicht.
Es gibt ja „verschiedene” Adverbien: Adverb der Zeit, Adverb des Ortes, Adverb der Art und Adverb des Grundes.
Bei denn meisten habe ich kein Problem ausser bei dem Adverb der Art. Wenn ich in einem Text die Adverbien suchen muss finde ich fast alle ausser die der Art. Wie kann ich die aus einem Text herausfinden? Mein Lehrer sagt du muss dir die „Wie frage” stellen ( Wie ist etwas) aber wenn ich mir diese Frage stelle dann kann ja jedes Adjektiv eine Antwort darauf sein.
Ausserdem was bedeutet „sie können sich nicht verändern” heisst das dass sie sich nicht steigern können so wie Adjektiv( gross- grösser- am grössten) oder das sie sich gar nicht verändern können also täglich ist ein Adverb jedoch täglicher ist kein Adverb oder schön ist ein Adverb jedoch schönes ist kein Adverb.

Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von adabei, Community-Experte für Grammatik, Schule, Sprache, ..., 34

Dein Problem ist wahrscheinlich, dass sich im Deutschen Adverbien der Art und Weise nicht von dem gleichlautenden Adjektiv unterscheiden, wenn sie prädikativ verwendet werden.

Der Zug ist schnell. (Wie ist der Zug? > "schnell" ist hier ein Adjektiv.)
Das ist ein schneller Läufer. (Wie ist der Läufer? > Adjektiv; außerdem wird ein Adjektiv verändert, wenn es attributiv gebraucht wird wie hier.)

_______________________________________

Der Zug fährt schnell.
Der Junge läuft schnell.

"schnell" ist hier in beiden Fällen ein Adverb. Du fragst: Wie wird etwas gemacht? Es geht also nicht um die Eigenschaft des Subjekts, sondern darum, wie die Tätigkeit ausgeführt wird.

Im Englischen siehst du den Unterschied deutlicher, da man bei einem Adverb in der Regel ein "-ly" an das Adjektiv angehängt wird.

The runs quickly. (Adverb)

_________________________________

Zusammenfassend:

Beim Adjektiv fragst du "Wie ist etwas?" Es geht also um eine Eigenschaft.
Beim Adverb fragst du "Wie mache ich etwas?"

Kommentar von adabei ,

Dankeschön. ☺

Kommentar von adabei ,

Korrektur: The boy runs/is running quickly.

Antwort
von Deponentiavogel, 25

Adverbien heißen (im Umkehrschluss – der für meine Erklärung grade besser passt) so, weil sie immer im Adverbiale stehen. 

Das Adverbiale (= adverbiale Bestimmung) ist ein Satzglied, das ein Verb näher bestimmt. Dieses Satzglied kann mit Verschiedenem gefüllt werden:

Ich gehe nach Hause. (Präpositionalphrase)

Ich gehe mit ihm. (Präpositionalphrase)

Ich gehe jeden Sonntag. (Adverbialer Akkusativ)

Ich gehe deswegen. (Kausaladverb = Adverb d. Grundes)

Ich gehe dort. (Lokaladverb = Adverb d. Ortes)

Ich gehe morgen. (Temporaladverb = Adverb d. Zeit)

Ich gehe schnell (Modaladverb = Adverb d. Art und Weise)

Die Adverbien, die dir leicht fallen, sind schon ursprünglich welche: deswegen, dort, morgen, …

Adverbien der Art sind oft ursprünglich Adjektive:

– Das schnelle Auto (attributiv)

– Das Auto ist schnell (prädikativ)

– Das Auto fährt schnell (adverbial)

Das Adjektiv schnell zum Beispiel kann wie ein Adverb verwendet werden; man spricht von adverbialem Gebrauch. Dass es noch wie ein Adjektiv aussieht, macht es schwerer, es zu erkennen.

Treffender wäre es, von einer Adverbalisierung zu sprechen. Denn nichts anderes geschieht auch bei der Substantivierung. Nur ist es bei der leichter zu erkennen, da Substantive immer großgeschrieben werden:

Ich ging gestern nach Hause.

--> Das Gestern ist Vergangenheit.

Ich war schnell.

--> Ich ging schnell nach Hause.


Antwort
von DerKalif, 28

Da muss man ein bisschen zwischen dem Deutschen und anderen Sprachen
unterscheiden, was die Abgrenzung von Adverben zu den Adjektiven angeht.

Grob gesagt sind solche Wörter Adverben, die unflektierbar
(unveränderlich) sind und alleine das sog. Vorfeld besetzen können
(=allein vor dem gebeugten Verb stehen können). Beispiele wären:

  • Heute geht Tom in den Zoo.
  • Ich trinke morgens immer Kaffee.
  • Vielleicht kommt er später.

Adjektive hingegen, auch Wie-Wörter oder Eigenschaftswörter genannt,
kann man daran erkennen, dass sie flektiert (gebeugt) und (meist)
gesteigert werden können:

  • der schnelle Läufer
  • das lautere Auto
  • meine Mama kocht am besten

Man spricht immer von Adjektiven, wenn diese Eigenschaften gegeben sind.
Auch wenn die Adjektive unflektiert vorkommen, sind und bleiben sie
dennoch Adjektive! Es gibt drei Verwendungsweisen von Adjektiven:

  • attributiv: das schnelle Auto
  • prädikativ: das Auto ist schnell
  • adverbial: das Auto fährt schnell

Es handelt sich bei allen 3 Verwendungsweisen aber immer noch um Adjektive; zumindest im Deutschen! In anderen Sprachen erfolgt bei der adverbialen Verwendungsweise oft eine morphologische Veränderung in Form einer angehängten Nachsilbe (-ly im Englischen beispielsweise), dann kann man von einem Wortart-Wechsel sprechen. im Deutschen ist das aber unnötig. Das ist aber hauptsächlich eine Sache der Festlegung. Man hielt es einfach für unnötig, von einem Wortartwechsel zu sprechen, da in adverbialer Verwendung ja nur die (unveränderte) Grundform des Adjektivs benutzt wird.

(Man muss allerdings beachten, dass es vereinzelte Adjektive gibt, die nicht gesteigert oder gebeugt werden können. Z.B. prima oder ursprünglich einige Farb-Adjektive wie lila. Es sind trotzdem Adjektive, keine Adverben!)

Kommentar von adabei ,

Ich würde in deinem dritten Satz "Das Auto fährt schnell." "schnell" dennoch als Adverb bezeichnen. Du sprichst ja auch von einem adverbialen Gebrauch.

Kommentar von DerKalif ,

Mag sein, früher hat man das wohl tatsächlich so gesehen. ;)

Allerdings ist heute (im Großen und Ganzen) wissenschaftlicher Konsens, hier aus den von mir genannten Gründen (im Deutschen!) nicht von Adverben, sondern weiterhin von Adjektiven auszugehen. Es spiegelt sich da die Unterscheidung zwischen Form und Funktion wider (Was ist es und wie wird es verwendet?). Ich persönlich finde das auch gut.

Außerdem sollte man sich nicht an der Bezeichnung "adverbialer Gebrauch" aufhängen; nur weil sie sich (zufällig) mit der Wortart "Adverb" deckt. Vielleicht wäre es besser, die Wortart anders zu nennen. Tatsächlich sprechen manche (mordeneren) Grammatiken jedoch nicht mehr von "adverbialem Gebrauch", sondern nutzen andere Bezeichnungen, von denen mir jedoch auf die Schnelle keine einfallen will, sorry.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Am besten nennst du es eine Adverbialisierung. Es ist von der Form her ein Adjektiv, wird aber im Satz wie ein Adverb gebraucht.

Das schnelle Auto.

Das Auto fährt schnell.  <=>  Das Auto fährt hier

Nichts anderes ist ja auch die Substantivierung. 

Das schöne Auto.

Ich liebe das Schöne.  <=>  Ich lieb das Licht.

Kommentar von Deponentiavogel ,

*Adverbien

Antwort
von zehnvorzwei, 17

Hei, nomeliaa444, die Adverbien sind unveränderlich: Grün bleibt grün, lieb bleibt lieb, sauer bleibt sauer u.s.w. Das heißt, sie nehmen kein Geschlecht und keinen Fall an. Und die Wie-Frage stellst du mit dem Verb: Wie streicht der Maler das Haus an? Er malt das Haus grün = Verb mit Adverb also: Grün malen; er umarmt dich lieb: Wie umarmt er dich? Verb mit Adverb also: Lieb umarmen ; und Fall drei: Die Bonbons schmecken sauer; wie schmecken die Bonbons? Also Verb mit Averb sauer schmecken. Das hier sind Adverbien der Art und Weise. Steigern kannst du sie sehr wohl. Beispiel: Der Sohn wächst schneller als die Schwester; Adverb: schneller; Frage: Wie wächst er? Antwort: Er wächst schneller. o.k.? Viel Erfolg! Grüße!

P.S.: Englisch sind das die Wörter mit -ly, französisch mit -ment am Ende (quick ~ quickly, rapid ~ rapidement). Und so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community